Wann darf der Vermieter mir das verbieten?

Hallo zusammen, kurze Vorgeschichte: Meine Freundin und ich sind vor knapp 6 Monaten in eine 2 Parteienhaus zur Miete gezogen. Wir bewohnen das 1OG. inklusive einer 42qm Terrasse. Die Privatvermieterin wohnt gegenüber – Das Haus ist neu gebaut worden und modernVorab sei angemerkt, dass der direkt Nachbar (freistehendes Haus mit direkt angrenzenden Grundstück an die Terrasse (Terrasse geht über eine Garage)) keinerlei Probleme mit Sichtschutzhöhen oder Sonnensegel oder anderen Vorhaben hat! Von dieser Seite gibt es daher keine Probleme/Einwände!Nun sind wir bis dato davon ausgegangen, dass das Mieter/Vermieterverhältnis sehr positiv ist, so haben wir vorab alle Vorhaben angesprochen, weniger im Sinne um sich eine Genehmigung einzuholen.Vorhaben: Sichtschutz mit Weidenmatten 1,50m+ Sonnensegel 5x5x7m auf 3 Pfosten mit 2,40m;2,10m;2,10m,3 Dinge sind mir hier, so hoffe ich, bewusst. 1)Bei der Sichtschutzhöhe (da dies eine dauerhafte Anbringung ist) muss beachtet werden, dass angrenzende Grundstücke, bzw. deren Eigentümer mit der Höhe über der Norm einverstanden sein müssen. Das ist hier der Fall.2)Sonnensegel: sofern die Anbringung eines Sonnensegels eine bauliche Maßnahme mit sich bringen würde, bedarf es der vorherigen Genehmigung des Vermieters. Ich werde das Stangensystem jedoch am Geländer befestigen, so dass weder eine Verankerung in die Garagendecke, noch in der Hauswand erforderlich sein wird! (Die Befestigung ist sicher! Auch wenn das wohlmöglich schwierig erscheinen mag, lassen wir das aber mal außer Acht)3)Der Vermieter kann eine Veränderung am Hause untersagen, wenn die Änderung das Gesamtbild des Hauses nicht entspricht. Jetzt muss man hier etwas weiter die Materie gehen. Wo/wann trifft das zu und wann nicht! Stichwort kitschiger großer Sonnenschirm, Sonnensegel, Pavillon! Ein Sonnensegel sofern es nicht an der Wand verankert wird, könnte in der Betrachtung einem Pavillon gleichgestellt werden. Pavillons hingegen wurden vor Gericht schon thematisiert. Hier kann der Vermieter das Aufbauen untersagen, da der Pavillon saisonal aufgebaut wird und daher eine dauerhafte Anbringung wäre und so das Gesamtbild des Hauses beeinflussen kann (Es ist nicht üblich, dass Pavillons tagtäglich auf und abgebaut werden). Nicht aber bei einem Sonnenschirm. Dieser kann abends eingezogen werden! Dagegen kann ein Vermieter nichts sagen. Ergo kann ich auf meinem Sonnenschirm viele bunte Marienkäfer haben und keiner kann was sagen. Das Sonnensegel aber kann hingegen genauso schnell auf-/abgebaut werden wie ein Sonnenschirm. Die 3 Ecken werden mit Seilen und Verankerungen befestigt. Soll heißen: lösen, abziehen, aufrollen fertig! Keine langfristige Befestigung.Lange Rede kurzer Sinn. Meine Vermieterin will mir das Sonnensegel verbieten, da es 1) nicht mit ihr abgesprochen wurde (was ich habe) und 2) sie keine Genehmigung erteilt hat. Habe ich hier Recht oder nicht? Kann mir hierbei einer vlt. mit seiner/ihrer Sicht der Dinge helfen? Vielen Dank LG Alex

Mietrecht, Terrasse, Balkon, Sonnensegel
4 Antworten
Menschheitsgeschichte Theorie!?

Guten Tag,

als ich letztens gemütlich mit einem Kollegen entspannt habe, sind wir auf ein Thema gekommen, welches früher kurz für Furore sorgte:

https://www.spektrum.de/kolumne/was-es-mit-dem-alien-raumschiff-oumuamua-auf-sich-hat/1607278

Eine Art Sonnensegel, welches nicht von unserem planeten kommt.

Nehmen wir mal an, es war wirklich ein sonnensegel:

Was wäre wenn-

es die Menschen schon lange gibt, und sie auf anderen Planeten eine weit entwickelte Spezies ist.

Sie entwickelt Sonnensegel, welche die Programmierung haben, immer bei der nächstgelegenen Sonne Energy aufzunehmen, um dann wieder bis zur nächsten Sonne zu kommen.

das in einer Form, ähnlich wie Pusteblumen - eine ganze Schar aus kleinen Sporen - welche das Ziel haben, das Universum zu durchkreuzen, und somit eine Art Karte zu kreieren.

So gäb es die Möglichkeit, Planeten zu finden, worauf Menschen leben können.

Mal angenommen sie hätten dann noch die Möglichkeit, Menschen entweder zb einzufrieren, oder auch vor Ort zu erschaffen - so könnte unsere komplette Menschheitsgeschichte daraus resultieren, das einer solcher Sonden auf die Erde „gestürzt“ ist, um dort nach geeigneten Boden für Menschen zu suchen, durch den Aufprall jedoch kein Signal mehr an den Rest der menschlichen Spezies senden konnte.

So dass Menschen, evt ohne Erinnerung auf diesen Planeten „gestrandet“ sind - evt auch mit der Erinnerung, und sie wurde durch zb die Pyramiden versucht weiter zu geben.

Die Restliche menschliche Spezies hätte dann einfach gedacht, „Okey, bei dem Landungsversuch der Sonde, wurde sie zerstört, also ist der Planet nicht bewohnbar“..

Das würde am Schluss bedeuten, dass wir schon viel weiter waren, doch durch ein Zufall eine ganz neue Geschichte entstanden ist.

Hoffentlich konnte man verstehen wie ich das meine ^^

Oder mal angenommen es gab 2 Forscher, die abends besoffen waren, und sich aus spaß dachten, dass sie den Rücksende Knopf der Sonde entfernen, um zu schauen was passiert - dann wäre unsere ganze Menschheitsgeschichte ein Resultat einer dummen betrunkenen Aktion 😂

Universum, Menschheit, Sonde
7 Antworten
Unerklärlicher zick-zack Satellit im Nachthimmel - wer kann das Rätsel lösen?

Mitte Juni 2016 um Mitternacht lagen mein Freund und ich im Gartengrundstück in Kernen-Stetten in Süddeutschland und haben den Sternenhimmel betrachtet. Es war wolkenfrei. Zu unsere große Freude erschien ein "Satellit" im linken Sichtfeld und zog zügig seine Bahn über das Firmament in Süd-Nord Richtung. Von der Helligkeit und Geschwindigkeit ca. wie die IS. Plötzlich verlangsamter der Lichtpunkt sich aber, und fing dann an ruckartige zickzack Bewegungen zu machen. Nach einigen Sekunden flog er kurz noch auf der Originalbahn weiter und verschwand dann plötzlich ganz.

???

Sehr nahe dran ist dieses youtube Video Animation, fast genau so hat "unserer" Satellit agiert, nur dass er von links nach rechts flog und statt nach dem zickzack Manöver Gas zu geben, verschwand er. Blitze wie im Video gab es bei uns keine.

https://www.youtube.com/watch?v=hBw2H6Dqkps

Ich habe seitdem eifrig im Internet recherchiert aber keine wirklich gute Erklärung gefunden. Das Phenomen scheint nicht unbekannt zu sein - in Singapore, Australien, UK, USA, selbst in Deutschland und hier im Forum wurden ähnliche Sichtungen beschrieben.

Hier die bisherigen Theorien: 1. Unbewusste Augenbewegungen wenn man ein Lichtpunkt mit neutralem Hintergrund anstarrt. Nein, denn wir sahen es ja beide. Kenne das beschriebene Phenomen, aber es wirkt ganz anders. 2. "Tumbling satellite" - Satellit der sich dreht und die Sonnensegel "blinken". Nein, denn es blinkte nicht, sondern leuchtete stets mit der selben Kraft. 3. Irridium flare. Nein, hier steigert sich die Leuchtkraft und fällt danach wieder ab. 4. Flugzeug/Drone/Helikopter. Nein, ein US Airforce Pilot Kumpel sagte kein Flugobjekt mit eigenem Antrieb kann solche Haken schlagen. 5. Laser. Nein, denn es war ja Sternenklar, ohne Wolken wovon der Laserstrahl reflektieren würde. 6. Himmelslaterne/Wetterbalon. Nein, diese hab ich schon oft gesehen - beim Wechsel in einer anderen Wind/Luftbahn ändern sie zwar schnell die Richtung, aber nicht rauf/runter/hin/her. 7. UFO/Alien - schön wär's, aber nein, glaube nicht an Aliens. 8. Angestrahlter Vogel im Flug. Nein, auch ein Vogel kann solche Haken nicht schlagen. 9. Kugelblitz. Nein, treten in Bodennähe auf. 10. Mehrere unterschiedliche Satelliten die kurz aufleuchten (von Sonne bestrahlt) und zufällig aneinandergereiht ein zickzack Bewegung vortäuschen. Würde 2 Stück verstehen, aber 5-6? Nein, der Zufall wäre zu groß. 11. Reflektion von der Brille. Nein - ich bin tatsächlich Brillenträgerin, aber mein Freund nicht.

Wer hat eine plausible Erklärung? Ist das erste unerklärliches Ding das ich jemals erlebt habe!

Sterne, Astronomie, Phänomen, Satellit, UFO, himmelskörper, flugobjekt, unerklärlich
7 Antworten
Beschädigtes Inventar auf Hochzeit - zahlt Haftpflichversicherung?

Hallo...meine Frage an euch.

Auf unserer Hochzeit wurde ein Sonnensegel beschädigt. Es wurde mit einem Eding bemalt. Leider wissen wir nicht, wer der Überltäter ist...wir gehen von einem Streich der anwesenden Kinder aus. Ist aber nur eine Vermutung.

Da wir eine Veranstalterhaftpflichtversicherung abgeschlossen haben, wundert es mich jetzt umso mehr, dass wir von dem Vermieter eine Rechnung in der Höhe von rund € 1.400,- erhalten haben.

Uns wurde bei Abschluß ein Merkblatt der Deckung übergeben, in dem folgendes steht: ** (B) Deckung für Sachschäden an den gemieteten oder für die Benützung zur Verfügung gestellter Gebäu-de/Veranstaltungsstätten (inkl. deren Adaptierung und Einrichtung) sowie Freiflächen, sofern diese Sachschäden das übliche Maß an Abnützung durch normalen Gebrauch überschreiten und der Veranstal-ter hierfür verantwortlich gemacht werden kann. Ist aus einem anderen Versicherungsvertrag für einen Schadenfall eine Entschädigung zu erwarten, so gilt dieser Versicherungsschutz subsidiär.

Dieser Versicherungsschutz erstreckt sich auch auf Schäden durch TeilnehmerInnen. Das Regressrecht gegen solche Personen wird dadurch aber nicht ausgeschlossen.

Nicht mitversichert gelten Schäden, die durch Personal von Zulieferbetrieben (Subfirmen) verursacht werden.

Versicherungssumme je Schadenfall max. €300.000,- Selbstbehalt je Schadenfall 3 % des Schadens, mindestens €218,-**

Uns wurde mitgeteilt, dass der Schaden mutwillig verursacht wurde und somit keine Deckung seitens der von uns abgeschlossenen Versicherung über den Vermieter besteht. Kann das tatsächlich sein, oder???

Bitte um eure Unterstützung...vielen Dank.

Tom

Versicherung, Haftpflichtversicherung, Schaden
7 Antworten
Tauben des Nachbarn scheißen mein Auto voll - rechtliche Schritte einleiten?

Hallo, ich habe es jetzt eine lange Zeit ausgehalten, aber nun ist es einfach genug. Bei meinem alten Auto machte es mir nichts aus, aber bei meinem neuen ist es nur noch unerträglich. Mein Nachbar ist Taubenzüchter und diese Tauben, scheißen mir regelmäßig mein Auto voll (diese schlachtet er und isst sie - also nichts mit Liebhaber). Die Flugbahn der Tauben geht direkt über meinen Hof. Richtig aktiv werden die Tauben gerade an Sommertagen weit über 30 Grad, wo sich dann der Taubenkot so richtig schön in den Lack ein ätzt. Dies passiert innerhalb von nicht einmal 2h. Mein Auto ist schon total übersät mit verätzten stellen - und das bei Brillantschwarz! Beim Aufbereiter würde der Spaß jetzt schon 300-500€ Kosten.

Es ist ja nicht so, als hätte ich noch nichts versucht:

1)Sonnensegel ist wegen Wind (Wetterseite) nicht möglich.

2)Schutzfolie jeden Tag runter und drauf zu machen ist mühsam und zerkratzt den Lack erheblich, wenn das Auto nicht 100% sauber ist.

3)Carport kostet wegen der schlechten Lage des Hofes weit über 6000€ (und das ist es mir für ein paar Fresstauben meines Nachbarn nicht wert).

4)Mietgarage in der näheren Umgebung nicht verfügbar.

Zur eigentlichen Frage: Könnte ich meinen Nachbarn rechtlich dazu verpflichten, einen Taubenschlag an seinen Stall zu bauen? Oder einfach dazu zwingen, die Tauben einzusperren?

Tauben des Nachbarn scheißen mein Auto voll - rechtliche Schritte einleiten?
Auto, Rechtsanwalt, Lack, Nachbarn, Tauben, Vogelkot
6 Antworten

Was möchtest Du wissen?