Welches schweißgerät, versuch Nummer2?

Hallo, ich hatte diese Frage schon einmal gestellt vor paar Monaten, doch mir wurde nicht so ganz klar die Frage beantwortet, es antwortet da auch keiner mehr, deswegen probier ich es erneut, da es ziemlich wichtig ist und die Zeit knapp wird.

Und zwar ich habe grad ein Projekt am laufen, ich bastel mir ein Gokart mit einem Motorradmotor (600ccm vom Yamaha FFZ). Ich hab schon eine flex, was ich brauche ist ein Schweißgerät, um ein Rahmen (Chassi) zu schweißen. Es muss extreme Beschleunigungen aushalten und Bremskräfte und Fliegkräfte etc., das heißt die Schweißstellen müssen sehr stark sein. Ich werde ca 2-3mm dicke Stahlrohre verwenden(reicht vollkommen aus). Was für ein Schweißgerät soll ich mir zulegen? Mein Vater meint ein Elektrodenschweißgerät reicht aus er hat viel Erfahrung mit den teilen, aber er ist sich trozdem nicht so sicher, wir wollen uns 100% sicher sein. Was meint ihr? Preis sollte so max. 300€ sein. Muss nicht so ein teueres bzw. qualitatives markenprodukt sein.

  1. Frage: Sind die Schweißstellen des Elektrodenschweißgerätes genauso stark und Stabil wie die von einem Schutzgasschweißgerät?

(Dass das Elektrodenschweißen ziemlich schwierig ist und nix für Anfänger ist ist mir klar, mein Vater wird schweißen, er hat sehr viel Erfahrung).

Würd gern auch an meinem Motorrad paar Sachen schweißen nur mal so nebenbei, aber MUSS NICHT sein.

gruss

Sport, Motorrad, Auto, KFZ, Handwerk, Elektrik
8 Antworten
Defekt Schweissgerät Electra Beckum Industrie MIG MAG 301 E

Moin.

Nachdem ich letztes mal bei der Reparatur meines Schweissgerätes leider beschissen wurde stelle ich jetzt hier erstmal meine Frage. Erstmal Gerätettyp: Electra Beckum Industrie MIG MAG 301 E

Letztes mal lief das so...keine Zeit, keine Lust mich damit zu beschäftigen (also nix geprüft und ab zum Schweissshop). Gerät ging nicht mehr an, nach der Reparatur ging es genausowenig...bei der Reparatur wurde aber angeblich eine komplette Durchsicht sowie Reinigung durchgeführt. Der Defekt lag damals in der Zuleitung. Beim Prüfen (nach der angeblichen Reparatur) mittes Phasenprüfer leuchtete der Phasenprüfer bei zwei Phasen, bei der dritten glimmte er nur. Ich habe pauschal einfach alle Schmelzsicherungen im Verteilerkasten gewechselt und alles war wieder gut.

Jetzt habe ich das Problem, dass das Gerät zwar angeht...Lüfter läuft an, Anzeige für Überlast leuchtet kurz (2-3 Sekunden, wie immer) dann blinken aber die Leuchten für Überlast und Betriebsbereit immer abwechselnd auf. Kein Drahtvorschub und keine Zündung des Lichtbogends. Ich habe mit dem Gerät ganz normal gearbeit (nur etwas Dünnblech geschweisst) und nach der Arbeit das Gerät nur ca. einen Meter zurück unter die Werkbank geschoben. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, wie das Gerät innerhalb weniger Tage des rumstehens einfach kaputt gehen kann. Achja letzte Reparatur war Dezember 2013, defekt ist das Gerät seit 2 Monaten (ich schweisse nur gelegentlich; wenn halt was zu Schweissen anfällt...vielleicht 2-5 Stunden im Monat...fast immer nur Kleinkrahm).

Die Zuleitung habe ich mittels Phasenprüfer geprüft und der leuchtet auf allen drei Phasen schön hell. Eine weitere Drehstromdose habe ich auch versucht...die hängt jedoch am gleichen Verteilerkasten ist aber gesondert abgesichert. Die Feinsicherungen auf der Platine des Schweissgerätes habe ich mittels Sicht und Wiederstandsprüfung (Multimeter) geprüft...die sind auch OK.

Was kann ich sonst noch tun...

Ich freue mich über jede Hilfe die ihr mir geben könnt.

Elektronik, Elektrik, Schweißtechnik, Schweißgerät
2 Antworten

Was möchtest Du wissen?