Wer kann mir beim Verständnis von Mathe-Textaufgaben helfen?

Hey, mache grad abi (bin im ersten Jahr) und brauche einen soliden Durchschnitt damit ich mit mir selber zufrieden bin. Das klappt auch soweit ganz gut, aber wie bei vielen Leuten ist Mathe ein Problem bei mir. So wie ich mir sicher war, dass ich alles verstanden habe und die allgemeinen Rechenwege verstanden habe, kam dann die Arbeit und ich hab nichts mehr verstanden. Die Formulierungen sind für mich nicht verständlich und deswegen wollte ich fragen ob mir jemand helfen kann bei jeder Aufgabe rauszuschreiben, welches Verfahren ich anwenden muss um die Lösung zu finden. Meine Note war eine 6 und ich hab mehr als ein Wochenende gelernt dafür .. Naja hier die Aufgaben: 1) Ein Patient setzt zur Bewegungskontrolle während des Trainings ein Pulsmessgerät ein, dass die momentane Herzfrequenz des Sportlers aufzeichnet. Die aus den ermittelten Werten erstellte Herzfrequenzkurve eines 30-minütigen Trainingsabschnitts kann annäherend durch den Graphen der Funktion f mit: f(t)= 0,03t³-1,5t²-21t+80 dargestellt werden. Dabei wird die Zeit in minuten (min) seit dem Start t(=0) und die Herzfrequenz f(t) in Schlägen pro Minute (S/min) angegeben.

a. Der Arzt hatte dem Patienten vorgegeben, nach einer Einstiegsphase von 5 Minuten seine Herzfrequenz f(t) während des restlichen Trainingsabschnitts zwischen 130/Smin und 180 S/Min zu halten. Untersuchen sie ob die Vorgaben eingehalten wurden.

b. Während des Trainingsabschnitts sollen die Phasen mit ansteigendem Puls insgesamt nciht länger als 15 Minuten sein.

c. Ermitteln sie die Zeitpunkte des Trainingsabschnitts, zu dem die Herzfrequenz des Patienten am stärksten abnahm bzw. zunahm.

d. Aufgrund seiner Erkrankung darf der Patient in 30 Minuten nicht mehr als 5000 herzschläge seinem Herzen zumuten. Untersuchen sie rechnerisch, ob auch diese VOrgabe eingehalten wurde.

Ich bitte euch nicht meien Hausaufgaben zu machen, ich möchte das nur verstehen. Meine Note hab ich schon bekommen

Arbeit, Mathematik, Mathe, Funktion, Abitur, Funktionsuntersuchung, Q1, Textaufgabe
5 Antworten
Ich glaube meine Mutter beklaut mich?

Ich habe folgendes Problem, normalerweise hatten wir bis jetzt kaum Probleme mit dem Geld, allerdings ist mir gerade etwas aufgefallen das ich mir nicht erklären kann.

Wir hatten für diesen Monat etwas weniger Geld übrig, Grund waren ein paar dringende Sachen die gekauft werden mussten.(unteranderem ein Pulsmessgerät für 200 Euro das sich meine Mutter gewünscht hat, ich habe 130 Euro davon bezahlt.) Nun hatte ich(da wir erst den 7. haben) eigentlich noch genug Geld vom ersten des Monats übrig, das es locker für 2 Wochen gereicht hätte. Gestern kam es dann das meine Mutter mich auf einmal dazu drängt auf die Bank zu gehen und Geld zu holen(ich dachte zu dem Zeitpunkt noch das genug Geld zuhause wäre) als ich sie fragte warum jetzt schon wieder hatte ich mir meinen Geldumschlag angesehen und es waren nur noch 10 Euro drin, obwohl ich am Anfang 150 Euro geholt hatte und ich in einer Woche nie im Leben 140 Euro ausgegeben habe!) ich fragte sie daraufhin wo mein restliches Geld sei, sie antwortete nur "Unterstellst du mir etwa das ich dich beklaue?? Gebe einfach mal weniger Geld aus!" (meine durchschnittlichen Ausgaben belaufen sich auf 50-70 Euro die Woche, ich bin relativ sparsam), daraufhin begaben wir uns zur Bank, ich holte 130 Euro und nahm es mit nachhause um es in meinen Umschlag zu stecken. Nun habe ich heute nochmal in den Umschlag geschaut und es waren nur noch 80 Euro im Umschlag, sprich: es fehlten 50 Euro... Soll ich meine Mutter deswegen mal befragen? Wie spreche ich sie am besten an und wie löst man das Problem am besten? Danke!

Familie, Betrug, Geld, Menschen, klauen, Einnahme
9 Antworten
herzinfarkt oder doch nur panik?

Hallo liebes forum,

Ich bin 25 jahre alt und brauche euren rat. Also ich habe folgendes problem, Kurz vor dem schlafen gehen erschrecke fast jede nacht, dabei merke ich das der puls kurz aussetzt. Ich habe mir einen tollen pulsmessgerät angeschafft der auch herzrhytmusstörungen erkennt, beim messen ist es dann wieder passiert, ich schreckte vor mich hin und dachte sofort, wenn das gerät mir die rhytmusstörung anzeigt naja dann bilde ich mir das ganze auch nicht ein. Nunja das gerät zeigte eine rhytmusstörung an.. Manchmal ist es auch so, dass ich wenn ich aufschrecke, beginnt sofort ein brennen, der vom linken schulterblatt aus langsam bis zur hand zieht und das wars dann auch als wenn ich das blut von der schulter in die hand ziehen spühre. Wenn das brennen von der schulter zur hand gezogen ist, ist es auch wieder weg. Habe das auch manchmal, eher selten, wenn ich niesen muss Kann das beim erschrecken geschehen oder ist sowas eher ein infarkt. Ich habe das schon ca. 3 monate.. naja war auch im krankenhaus und dort wurde nichts erkannt und mir wurde auch gesagt das es untypisch für mein alter wäre. Beim kardiologen war ich auch, der hat sich per ultraschall mein herz angeschaut und meinte das sieht alles ganz gut aus. Wollte noch gern ein langzeit ekg machen aber ich hab das dann nicht mehr wahrgenommen..

Aber was ist dieses brennen das vom schulterblatt in die hand zieht.. bei der hand angekommen ist der spuck auch vorbei.. ich bekomme das auch nur beim dollen aufschrecken.. und die pulsaussetzer ? Ich bin schon wie ein vampir die ganze nacht wach. :( denn immer wenn ich mich schlafeb legen will gehts los.. sonst ist tagsüber alles völlig in ordnung... nur es nimmt mir den ganzen spaß am schlafen gehen.. sobald ich weiß ich muss mich gleich hinlegen zum schlafen, möchte ich nicht wegen diesem sch** Naja ich danke euch für eure netten antworten im voraus.

Gesundheit, Schmerzen, schlafen, Herz, Herzinfarkt
6 Antworten
Frage zu "RamiLich" (Wirkstoff Ramipril) zur Behandlung von Bluthochdruck

Ich weiß, dass so Fragen zum Arzt gehören (und da gehe ich auch bald hin deswegen), aber vielleicht ist ja hier ein Arzt dabei oder auch jemand mit Erfahrung zu diesem Thema.....

Seit etwa 3 Wochen soll ich morgens 5 mg RamiLich zu mir nehmen (nachdem ich bei einem Hausarzttermin zwecks Übelkeit nebenbei festgestellt bekommen habe, dass ich wohl sehr hohen Blutdruck hätte (SYS 183 / Dia 134 gemessen an dem Tag), was wohl "etwas hoch" wäre). Hatte dann zu genauen Abklärung auch noch ein Langzeit-Blutdruckmessgerät über 24 Stunden zu tragen, welches Werte aufzeigte, die meine Hausärztin als behandlungswürdig ansah.

Ich vertrage das Ramipril auch sehr gut, keinerlei Nebenwirkungen, allerdings habe ich stetig höheren Blutdruck als vor dem Medikament. Seit die Arbeit wieder losging (hatte das LZ-Blutdruckmessegrät während meines Urlaubes an und obwohl dem viel weniger Stress waren da die Werte schon sehr hoch) habe ich jetzt höhere Werte denn je zuvor.

Wirkt das Medikament bei mir nicht, braucht es noch Zeit, BIS es wirkt oder wie habe ich das einzuschätzen? Sollten die Werte nicht spürbar niedriger sein aber keinesfalls höher? Zudem rast mein Puls ständig, wie sonst nur nach Sport. (Muss für dein Hausarzt "Buch führen" über meine RR-Werte & habe mir ein entsprechendes Pulsmessgerät zulegen sollen.)

Wie gesagt, werde demnächst auch eh nochmal zum Arzt deswegen gehen, nur bis zum Termin kann leider noch dauern.

Bluthochdruck, ramipril, Wirksamkeit
3 Antworten
Erkennt ein Arzt an Blutwerten eine Essstörung?

Hallo ihr Lieben und weniger Lieben,

gestern war ich joggen, da hat sich mein Kreislauf verabschiedet.... ich hatte einen Blackout. Ich weiß nur noch, wie ein junges Ehepaar neben mir hockte und fragte, wie ich heiße. Der Mann hatte mir ne Jacke über die Schulter geworfen und hielt mich an den Schultern fest, die Frau strich mir alle erdenklichen Strähnen aus dem Gesicht und rief den Notarzt.

Gestern habe ich 2 mal einen kleinen Teller mit Gurken (insg. eine ganze Gurke) und Apfelessig gegessen. 60g Schokolade habe ich wieder erbrochen und 3 Gläser Apfelessig mit Wasser (halb Essig, halb Wasser) getrunken.

Beim Arzt haben sie mir Blut abgenommen aber haben gesagt, es wäre alles in Ordnung und sie können mich nach Hause lassen (nach 3 Stunden!!!!!!!)

Immerhin haben sie mir 1. Blut abgenommen 2. 2 Stunden an die Infusion gelegt (meine Hand fühlt sich an wie eine komplette Prellung) 3. In mein Ohr gepiekt um nochmal Blut zu nehmen (warum auch immer) 4. Dann an das Ohr so ein … Pulsmessgerät? Keine Ahnung, was das war – geklippt 5. an das EKG geschlossen 6. An ein Blutdruck-Gerät geschlossen, das alle 10 Minuten misst 7. Ein Herzmessgerät an den Finger geschlossen. Das volle Programm quasi.

Ich weiß nicht... ich habe jetzt 4 KG in den letzten 3 Wochen abgenommen ... ich stelle mich jeden Tag 5x hintereinander auf die Waage... aber das kann nicht sein! Wie kann das denn sein, dass ANGEBLICH 4 KG weg sind, wenn ich in den Spiegel schaue und trotzdem überall nur Fett sehe.... meine Beine sehen aus wie die von einem Elefanten, ich spüre meinen Bauch bei jedem Schritt und könnte k** und mich einfach im Bett verkriechen und weinen!! Das ist jetzt meine 2. neue Waage, weil ich dachte die andere ist kaputt, aber langsam glaube ich, dass die hier auch kaputt ist!!!!!!!

Jetzt habe ich Angst.... denkt ihr, dass wenn ich heute den Bericht meiner Hausärztin gebe, sie irgendwas an den Blutwerten erkennt? Den Ärzten im KH habe ich nichts von meiner Essstörung gesagt und habe auch behauptet normal gegessen zu haben... Meine Hausärztin weiß aber von meiner Essstörung, da ich vor 3 Jahren alle 3 Monate zum Blutabnehmen musste, weil ich damals zu wenig Leukozyten(?) oder so hatte.

Was wird sie tun, wenn sie etwas mit bekommt?? Sie kann mich ja wohl kaum in die Klinik stecken, wenn ich nicht untergewichtig bin!! Oder???

Arzt, Blutwerte, ES
12 Antworten

Was möchtest Du wissen?