MPU Drogenscreening positiv bei Codein, was den Arzt erzählen?

Hallo Leute, ich habe folgendes Problem mit der MPU! Ich wurde auf positiv durch Codein getestet!

Habe denen nichts gesagt, dass ich eins bis zwei Tage ca. davor was genommen hatte! Das war allerdings nicht ganz legal! Hatte mich an den Medizinschrank (Codein Tropfen) meiner Mutter berauscht!

Allerdings bin ich „eigentlich“ Schmerzpatient! Habe Arthrose Beschwerden! Zwar bei beiden Schultern (links wurde 2-mal operiert auch!)… des Öfteren monatelang Verspannungen oder permanentes knacksen und meine Kniescheibe ist zum dritten Mal, letztens um geknackst! Da gab’s auch sporadische Schmerzen als! Auch in letzter Zeit wieder mit Schmerzen in der linken Schulter.

Ich bekam ein paar Mal Tilidin (Tablettenform) verschrieben! Nicht allzu oft, war auch einen Jahr vielleicht her! Allerdings normaler roter Rezeptzettel!

Bei dem Test bin ich jetzt in der Mitte gewesen! Also 3 von 6, wegen Amphetamine!

Die Frage ist, kann mein Hausarzt ein Attest von Codein verschreiben? Oder würde „nur“ Tilidin langen?

Habe ich Chancen, durch ein Attest wieder rein zu kommen, in das MPU Programm?

Ich persönlich bevorzuge mehr Mofa fahren, aber meine Eltern legen sehr viel Wert auf den Führerschein der Klasse B!

Habe zurzeit eine unbefristete Festanstellung bei einer Reinigungsfirma (Verdienst ist okay!) und auch einen Behindertenstatus von 50% ohne Buchstabe!

Wäre super, wenn ihr mir Tipps geben könntet, was ich den Arzt sagen kann! Oder meinen Eltern beichten?

Gibt es Möglichkeit, später wieder eine MPU zu beantragen?

MPU, Führerschein, Amphetamin, Positiv, tilidin, Codein
5 Antworten
Schwächen Medikamente das Immunsystem?

hellooou cäptntinooou

mir ist aufgefallen das ich eigentlich nie krank bin,höchstens einmal im jahr ne mittelohrentzündung. kopfweh oder so kleinigkeiten habe ich so gut wie nie und wen dann verdränge ich das, was auch sehr gut funktioniert.

es gibt aber sehr viele menschen die einen halben medizinschrank zuhause oder unterwegs dabei haben. meist für so kleinere beschwerden wie kopfweh,schnupfen,bauchweh usw.

dann dachte ich mir das ich nie krank bin weil ich meinem körper nie medikamente zuführe und ihn somit selbst das problem bekämpfen lasse. er kann sich nie darauf verlassen eine helfende tablette zu bekommen die ihm die arbeit abnimmt.

ein beispiel: ein arbeitskollege von mir nahm fast täglich irgendwelche tabletten gegen kopfschmerzen usw, er sagte auch immer er habe kopfschmerzen oder sei krank obwohl er trotzdem arbeitete. er kann ja nicht täglich krankmachen.

meiner meinung nach nehmen solche medikamente dem immunsystem die arbeit ab wodurch es immer schwächer und der konsument immer anfälliger wird. sie ersetzen es sozusagen, was zur folge hat das der konsument immer mehr das gefühl hat beschwerden zu haben und eine tablette dagegen nehmen zu müssen.

kann das sein? ich meine für mich ist das ziemlich offensichtlich: ich habe meinem körper nie mit solchen mitteln "geholfen" wodurch er sich selbst darum kümmern musste und das immunsystem von sich aus verstärkt hat. medikamente nehmen dem körper doch diese arbeit teilweise ab oder nicht? sie reden dem körper nur ein das es ihm gut geht, also hat er auch keinen grund das immunsystem zu verstärken.

kann da was dran sein? was denkt ihr? wie geht es euch bei diesem thema?

es geht hier hauptsächlich um kleine beschwerden bei denen man sich schnell ne tablette einwirft damit es einem besser geht.

ich fände das ziemlich krass aber irgendwie klingst doch logisch oder nicht?

Medizin, Gesundheit, Kopfschmerzen, Migräne, Medikamente, Körper, Krankheit, Tabletten, Immunsystem
9 Antworten

Was möchtest Du wissen?