Hilfe nach Beschneidung, kann mir jemand meine Fragen beantworten?

Hallo,

ich bin 19 Jahre alt und hatte vor genau einer Woche eine Vollbeschneidung meiner Vorhaut, da ich eine Phimose hatte und meine Vorhaut an einigen Stellen mit meiner Eichel verklebt war, Hauptsächlich hinten am Bändchen und teils an der Seite.

Ich mache seit Freitag 3 mal täglich ein Kamillen-Becher-Bad (Kamillentee), zudem geh ich noch 2 mal am Tag duschen weil mir das von meinem Arzt so empfohlen wurde. Ich lasse Morgens und Abends jeweils 1,5 h Luft an die Wunde, da ich da niemanden in meiner Familie stören kann. In der Zwischenzeit und auch Nachts trage ich Mullkompressen und schmiere mir Bepanthen und Fucidine Salbe auf die Eichel und fixiere das mit einer elastischen Binde! Es ist alles noch etwas gerötet also es sieht noch nicht wirklich gut aus. 3 mal täglich nehme ich das Homöopathische Mittel Traumeel. Es hat sich noch kein Faden gelöst also es sind noch alle vorhanden.

Das ist meine jetzige Situation - nun zu meinen Fragen:

1) An den ehemals verklebten Stellen hat sich jetzt ein weiß-gelber, feuchter belag gebildet der sich auch nicht vorsichtig entfernen lässt. Die Kompressen sind an den Stellen immer etwas gelb, was ist das?

2) Wie lange wird es dauern bis sich die Fäden lösen? Und da einige Fäden unter dieser Schicht liegen, beeinträchtigt dies das abfallen der Fäden?

3) Wenn ich meine Kamillenbäder mache, nehme ich eigentlich nur lauwarmes bis kaltes Wasser, da es anfangs beim reintunken in den Becher noch sehr hinten am Bändchen schmerzt, an anderen Stellen nicht, woran liegt das?

und 4) Wie lange ist die Eichel so dermaßen überempfindlich? Ich bin jetzt noch eine Woche krank geschrieben aber danach muss ich wieder an die Arbeit und will ungern nach jedem Klogang meine Kompressen wechseln müssen, sondern normal arbeiten können...

Ich bedanke mich schonmal für eure Hilfe! :)

Mfg.

Beschneidung, Sexualität, Penis, Eichel, phimose, Urologie, Vorhaut
5 Antworten
Wie Wundheilung beschleunigen?

Hallo liebe Community,

Ich bin 18 Jahre alt und männlich. Ich hatte vor 8 Wochen eine OP am Steißbein wegen einer Fistel gehabt. Die Wunde muss offen gelassen werden und von selbst heilen. Die Ärzte sagten mir dass nach 8 Wochen alles gut sein sollte und dann sogar schon wieder Sport machen könne.

Allerdings ist die Wunde nach wie vor stark Wundsekret am abgeben und blutet noch etwas (muss noch immer Kompressen dazwischen legen).

Ich glaube die Wundheilung verzögert sich so sehr weil ich bis zu Zwölf Stunden täglich am Computer hänge (beruflich Acht Stunden und zu Hause dann auch noch). Immerhin musste ich die ersten 4 Wochen tagtäglich nur rumliegen und durfte mich nie setzen, da die Wunde nicht belastet werden soll. Außerdem spielt meine Ernährung bestimmt eine Rolle. Ich trinke fast ausschließlich nur Süßgetränke (Cola, Eistee etc.) und kaum Wasser. Was das Essen angeht sind Vitamine & Mineralstoffe meinem Körper ein Fremdbegriff glaube ich.

Jetzt meine Frage:

Spielt die Ernährung tatsächlich eine Rolle dabei? Worauf sollte ich achten? gibt es gewisse Vitamine oder Mineralstoffe die die Wundheilung beschleunigen?

Außerdem: Gibt es vielleicht gewisse Tabletten oder Pillen die die Wundheilung beschleunigen? Ich meine nichts zum auftragen! Lediglich etwas zum "schlucken" damit der Körper selber "von innen heraus" schneller heilt.

Ich verzweifel wirklich total wenn ich keinen Sport machen darf um meinen ungesunden Lebensstil wenigstens minimal auszugleichen.

LG.

SnapTrap

Medizin, Gesundheit, Chirurgie, Wunde, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness
2 Antworten
Phimose wie nach der Operation verfahren?

Guten Abend,

ich wurde am Montag dem 17.12.2012 um 8 uhr beschnitten Die Operation dauerte in etwa 1 Stunde mit Narkose ein und ausleitung. Es musste unter Vollnarkose geschehen da ein vorheriger versuch unter Lokalanästhesie fehlschlug ( ich spürte alles). es war eine Radikale Zirkumzision. Jetz meine frage: Im Grunde genommen erzählte mir jeder was anderes, die Schwestern in der Pflege meinten ich soll den Verband alle paar Stunden wechseln und immer mit Bepanthen Salbe einschmieren das es immer fettig ist 48 Stunden ne duschen und nach 48 stunden evtl ihn ihn kalten kamillen tee halten für max 5 min. Der Urologe der die Op durchführte meinte so 2 - 4 mal wechseln 48 stunden nicht duschen. Am 18.12.2012 war ich beim einzigen niedergelassenen Urologen in meiner Stadt. Dieser wiederum sagte das ich bereits jetz 2 mal am Tag Duschen kann das mit den sitzbädern soll ich vergessen und einsalben brauch ich eigl ne weil das die heilung ne beschleunigt sondern nur dafür sorgt das die Wunde nicht an den Kompressen in den Schlüpfern festklebt. Jetz weis ich absolut ne woran ich mich nun halten soll. Er ist extrem geschwollenich lass ihn grade seit ner stunde komplett ohne verband uns Salbe an der frischen Luft ich weiss ne ob das gut oder schlecht ist. ich habe theoretisch die möglichkeit dreiviertel des Tages unten ohne zu laufen falls das besser als verbinden ist. Ich hoffe auf eure Hilfe die Eichel ist nicht geschwollen nur sehr empfindlich es ziebt und zwickt sehr stark beim verbandswechsel. der schaft ist sehr stark geschwollen so als wenn man ein Kondom mit etwas wasser befüllt sieht das aus schon ziemlich Extrem. Im moment kann ich mir keinesfalls vorstellen wie das noch werden soll und das das überhaupt wird. Danke im Vorraus.

Beschneidung, Zirkumzision, Penis, Operation, phimose, Vorhaut
2 Antworten
Narbe am Knie aufgeschürft/aufgerissen, was nun?

Hallo zusammen, Ich hatte vor circa 5 Monaten einen Motorradunfall, bei dem ich in einer Kurve weggerutscht bin und keine Schutzkleidung getragen habe. Die Folge davon waren 3 Operationen unter Vollnarkose und 14 Tage am Stück im Krankenhaus. Ich bekam eine Vakuumpumpe in mein Knie welche den Dreck von dem Unfall und die Reste meines zerstörten Schleimbeutel rausholen sollte. Nachdem sie das riesige Loch in meinem Knie irgendwann zu bekamen wurde ich entlassen. An dem Tag meiner Entlassung habe ich ein Bild gemacht das unten beigefügt ist. Nach und nach konnte ich wieder laufen und Ca 2-3 Monate später durfte ich wieder Fußball spielen. Vor circa 3 Wochen bemerkt ich dass ich an meiner Narbe blutete, ich bin wohl nur gegen ein Tisch oder sonst was gestoßen, was ich aber nicht gemerkt habe. Nach und nach vergrößerte sich die Wunde und trotz binden und sterilen Kompressen etc. hörte es nicht auf zu nässen und zu eitern. Vor 5 Tagen bin ich dann damit zum Arzt und hab es anschauen lassen. Dieser meinte nur dass ein Pflaster oder ähnliches drauf sollte da sonst Dreck rein kommt usw. Bis heute sah es jeden Tag schlechter aus. Ein Bild von vor 3 Tagen ist unten beigefügt.

Also entschloss ich mich heute nochmal hin zu fahren, und ihn nochmal drüber schauen zu lassen. Heute bemerkte er dass aus der ganzen aufgerissenen Stelle eine braune aber sehr dicke Flüssigkeit raus läuft. Er meinte dann ich sollte schnellstmöglich einen Termin bei einem Chirurgen machen und es überprüfen lassen. Er sagte ich würde eine Infektionen in meinem Knie haben und werde wahrscheinlich nochmal operiert werden müssen.

Jetzt habe ich folgende Fragen: Woher habe ich diese Infektion? Könnte es auch was anderes sein? Ist das vielleicht noch von meinem Unfall vor einem halben Jahr? Kann es sein dass nur meine Wunde auf der Narbe diese Flüssigkeit abgibt und mit dem inneren alles okay ist? Könnten sich durch eine Infektion Bakterien im inneren gebildet haben welche meine Knochen oder Bänder etc. angreifen? ...

Wie würdet ihr das beurteilen und welche Tipps habt ihr für mich?

Vielen Dank im Voraus

Narbe am Knie aufgeschürft/aufgerissen, was nun?
Medizin, Arzt, Knie, Krankenhaus, motorradunfall, Narben, Schleimbeutel
4 Antworten
Verbrennungswunde stark mit Fibrin beschichtet und unter fibrin bilden sich grau schwarze Punkte was ist das?

Ich habe am Körper eine etwa 5x5cm kleine Verbrennund 2. Grades. Ich weiss ich muss damit zum Arzt, doch das ist etwas komplizierter (finazen...).

Die Wunde ist nun 2 Wochen alt. Über der Wunde befindet sich eine etwa halbe cm dicke Fibrinschicht, welche sich seit 3 Tagen von weiss zu braun grau verfärbt hat. Die Wunde riecht sehr stark als würde sie verfaulen.

Nun zieht sich an zwei seiten die Fibrinschicht zusammen und löst sich ein wenig von der Gesunden Haut. Ich kann die Fibinschicht anheben und darunter befinden sich nun so grau schwarze Punkte, welche ein zwei Millimeter gross sind. Sieht etwas aus wie schimmel.

Die Wunde schmerzt nicht, ich sehe kein Eiter, sie ist nicht geschwollen und nur am Rand etwas Rot. Also keine Entzündung.

Etwa vier Tage nachdem die Wunde entstanden ist hat sich die Wunde etwas entzündet jedoch habe ich das mit Medikamenten und sterilen Wundauflagen (Mepilex) und Kochsalzwasserlösung in den Griff bekommen.

Um die Fibrin schicht zu lösen lege ich jeden Tag sterile Kompressen welche mit Kochsalzlösung getränkt sind einige Minuten auf die Wunde. Doch diese Fibrinschicht ist sehr zäh. Deshalb habe ich etwas in die Firbinschicht gerizt damit die Gesunde Haut auch luft bekommt. Aber wie schon etwähnt ist die Schicht sehr dick.

Mir ist bewusst das sobald sich entzündungszeichen entwickeln ich zum Arzt muss und auch gehe! Jedoch ist dies noch nicht der Fall.

Diese schwarz - grauen Punkte verwirren mich einfach...

Gesundheit, Tiere, Behandlung, Haut, schwarz, Wunde, Punkte, Entzündung, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness, Verbrennung
2 Antworten
Beschneidung; paar Fragen?

Hey, ich bin fünfzehn Jahre alt und wurde gestern morgen wegen medizinischen Gründen beschnitten (Vollnakose). Nachdem Aufwachen hatte ich keine Schmerzen und auch das Pinkeln fand ich nicht schmerzvoll. Heute Vormittag war ich beim Arzt um das Verband abzumachen und alles war gut sagte er. Es hat bisschen gezogen aber ansonsten gut. Ich würde das Gefühl, was ich kurz nach der OP bis jetzt nicht als Schmerzen bezeichnen, aber eher "unangenehmes Reiben" nennen. Wie gesagt habe ich seit heute Vormittag kein Verband mehr; ich hab nur zwei Kompressen auf das gute Stück gelegt bekommen und Unterhose hoch. Beim Laufen bin jetzt trotzdem noch vorsichtig und liege meistens. Die nächsten 10 Tage werde ich wahrscheinlich nicht das Haus verlassen. Meine Eichel ist trotzdem noch sehr empfindlich und tut weh beim drauf fassen (verständlich, hoffentlich). Ich werde die nächsten Tage einfach nur noch paar Kompressen drauf tun und fertig (also kein ständiges Verbandswechsel). Meine Fragen:

Ist eine Creme (zB. Phantenol (oder so)) zwingend notwendig? Wenn ja, wo?(Eichel, Naht?)

Sind in diesem Fall bei dem ca. zweiwöchigen Heilungsablauf, eine enge Unterhose mit den Kompressen am besten? (Ich meine: dann baumelt, reibt die empfindliche Eichel nicht ständig an der Hose rum.)

Duschen werde ich die nächsten Tage höchstwahrscheinlich eh lassen. Baden auch. Und was ist mit dieser "Tu-dein-Penis-in-eine-Tasse-mit-lauwarmen-Wasser-und-Kamillen-sonstwas" Aktion? Mein Arzt würde es mir, soweit ich es verstanden habe empfehlen (habe die Begründung nicht verstanden), habe aber trotzdem in sehr vielen Internetforen über das Thema nur negatives gefunden, wie "Kein Bad, dadurch lösen sich die Nähte !" usw. Was sagt ihr? Reicht es, wenn ich nur Kompressen trage und die ganze Zeit mein Körper(Penis) schone?

Außerdem: Wann gewöhnt man sich an die Empfindlichkeit der Eichel oder wann nimmt man die reibende "Schmerzen" nicht mehr wahr (Mein Arzt sagt nach ca. 2-4 Tagen, aber will mal eure Erfahrungen hören.) oder noch besser: Wann ist die Eichel endlich Unempfindlich und wann kann ich sie normal berühren, wie die Vorhaut davor.
Wann habt ihr euch an das Freiliegen der Eichel gewöhnt?

Hab n bisschen lang geschreiben. Fast euch kurz wenn ihr wollt; vielleicht könnt ihr eigene Erfahrungen schreiben und vergleichen wie es jetzt bei euch ist im Gegensatz zu paar Tage nach der OP und auf was für Hürden ihr dabei gestoßen seit.

Danke schonmal:)

Beschneidung, Penis, OP, phimose, empfindlich, Erfahrungen
2 Antworten
Steißbeinfistel Wunde seid 1,5 Jahren?

Hallo!

Kurz zu meiner Situation ..

Mich plagt jetzt seid über 1,5 Jahren eine Steißbeinfistel Wunde ..

Ich wurde anfangs operiert, die Fistel wurde raus geschnitten und die Wunde sollte offen heilen .. ich bin regelmäßig zum Arzt, die Wundheilung verlief nach Arzt immer sehr gut - Wunde war immer sauber .. ICH habe jedoch nach gewisser Zeit kaum noch Veränderungen gesehen .. ( Verbesserung der Wunde ) Der Arzt fing dann an zu verätzen, was aber auch nichts gebracht hat .. Ich habe dann den Arzt gewechselt, welcher auch einfach weiter Kompressen drauf gelegt hat und mir sagte - das ganze dauert seine Zeit! Nach einem guten Jahr hat sich die Wunde dann entzündet - wie auch immer ? Zmd. sollte das ganze dann nochmal operiert werden .. Diesmal wurd's zugenäht .. sah zu Anfang alles super aus, ging dann aber wieder auf! Habe also nur eine Narbe davongetragen, die sich über die halbe Pobacke zieht:-)

Die Ärzte begannen also erneut, wie beim ersten mal .. Kompressen drauf, ab und zu mal Salbe dazu - das war's .. Ich habe dann nach gewisser Zeit die Schnauze voll gehabt und bin in eine spezial Klinik gefahren! Da arbeiten Chirurgen direkt mit Dermathologen zusammen .. Sie haben sich die Wunde angeschaut, sagten sie sehe sehr gut aus und sehen eigentlich keine Probleme .. ( Das war ziemlich genau 2 Monate nach der OP .. vielleicht auch etwas zu voreilig ) Sie sagten mir ich solle der Wunde noch 3 Monate Zeit geben um deutlich kleiner zu werden oder sogar ganz zu heilen .. Tja, heute sind's fast 4 und die sieht aus wie am Tag als ich dort war .. Zudem fängt sie wieder an zu stinken ( Gelbes sekret, was wirklich pervers riecht .. habe erst auf das Wundsekret getippt .. aber so dickflüssig, denk ich eher an Eiter .. zumal stinkts wirklich viel extremer ) .. ich kann meine Hosen nur einen Tag anziehen ( das geht über keine Kuhhaut )

Ohne Kompressen geht gar nicht mehr, es blutet bis durch die Hose und nässt extrem .. Die Wunde hat noch ca. die Größe eines Flaschendeckels .. nur etwas in die Länge hehe .. Es macht sich auch seid kurzem wieder beim sitzen bemerkbar ..

Demletzt hat sich auch ein Hund krampfhaft versucht an die Wunde zu kommen .. Als dass das letzte mal vorkam hatte ich die Entzündung .. ( Haben ja bessere Geruchssinne als wir - scheinen's ja zu merken .. )

Problem - habe grade einen neuen Job angenommen bei dem ich durch eine blöde andere Verletzung bereits krank geschrieben war .. Falls ich mich nun also auf zum Arzt mache, gehe ich von der Kündigung aus ..

Also Arbeit oder Gesundheit ?

Ich bin ganz ehrlich .. ich habe langsam die Schnauze voll von dem Mist .. es nervt einfach nur .. Würde mich am liebsten gleich morgen auf'n OP-Tisch hauen, wenn ich davon ausgehen kann dass es diesmal richtig verläuft ..

Also - was ratet Ihr mir, vielleicht gibt's ja Erfahrungen ;-)

Ich werde morgen bzw. heute früh mal zum Hausarzt gehen und schauen was der mir sagt ..

Steißbeinfistel, Wundheilung
1 Antwort

Was möchtest Du wissen?