In wie weit ist Irreführung in der Hundezucht gestattet?

Da ich schon wieder auf Menschen getroffen bin, die dachten, sie hätte einen echten Rassehund gekauft, frage ich mich gerade: ich wie weit ist Irreführung gestattet. Als Bespiel: DRC = deutscher Retrieverclub, angeschlossen an den VDH/ FCI= ich habe korrekt einen "echten" Rassehund erworben mit entsprechen offiziellen Gesundheitsergebnissen. Auf der anderen Seite: DRC (Soltau)= Deutscher Rassehundeclubs= nicht FCI, nicht VDH sondern ein Zusammenschluss kommerzieller Vermehrer. Keine DNA getesteten Abstammungen, keine offizielle Gesundheitsergebnisse. So .... noch schlimmer: ein Hunde-Händler wirbt auf seiner Seite mit: Hunde aus VDH abstammung. Wenn man genauer überprüft, hat er wohl tatsächlich mal (!) einen VDH Hund eingekreuzt. Somit hat er noch nicht einmal gelogen. Aber er ist ein brutaler Vermehrer, der seinen Bestand mit illegal importierten Ostblockhunden aufstockt. In wie weit ist das korrekt? Im normalen Wettbewerb ist soetwas illegal. Es nennt sich Irreführung. Frage: wieso ist das nicht verboten. Wieso dürfen die Leute  zB reinrassige graue Labradore verkaufen , obwohl das genetisch unmöglich ist. Es sind Mischlinge. Aufmerksam geworden bin ich über eine EBay Anzeige, die viele tausend Male bei Facebook geteilt wurde über einen Händler der Blue merle Labradore verkauft, reinrassig! 😳Ich frage mich, es muss doch ein Gesetz geben, dass das verbietet. Wenn ich einen VW Polo habe und ich mache ein Golf Logo dran und verkaufe den als Golf, dann ist das auch massiv verboten. Bei Hunden offensichtlich nicht.

Hund, Weihnachten, VDH, fci
9 Antworten
Moodboard: Urheberrechte & Nutzerrechte - Was ist erlaubt?

Hallo,

ich hatte vor zwei Tagen bereits eine Frage gestellt bezüglich Quellen für lizenzfreie Bilder: www.gutefrage.net/frage/lizenzfreie-bilder--kostenfrei.

Im Rahmen dessen hatte ich bei iStock sogar via Kontaktformular nachgefragt. Einmal da ich da keine kostenfreien Bilder fand und mich somit informieren wollte, ob mir ein Account helfen könnte. Hier wurde mir erklärt, dass ich die Bilder in den Rahmen von Moodboards für Logos und Websiten nicht benutzen dürfte. Natürlich weiß ich jetzt nicht ob sie "Geschmacksmuster" und "Moodboards" in dieser Hinsicht falsch verstanden haben. Da ich ja nicht vor habe Bilder auszuschneiden und als meine Auszugeben.

Das Ergebnis ist jetzt aber, dass ich nun doch eher unsicher bin, wie es auf der rechtlichen Seite ausschaut.


Ich bin Studentin und die Moodboards werden in Rahmen einer Bachelorarbeit erstellt, für ein Redesign von Logo und Website eines gemeinnützigen Vereins.

Meine eigene Suche brachte mich bisher nur zu der Information, dass es eher eine Grauzone ist. Schließlich habe man direkt keine Nutzerrechte, sollten nicht gerade Lizenzfreie unter Creative Common verteil werden. Da sie aber normal nicht gesehen werden, wird es akzeptiert.

Nun möchte ich aber nicht in die Gefahr geraten, dass ich aufgrund von Plagiaten und dergleichen den Bachelor nicht bestehe bzw. irgendwann in Zukunft dawegen aberkannt bekomme. Zwar wurde von einer Professoren gesagt, es wäre ihr egal und ich könne dafür auch auf anderen Websites gucken und kopieren. Da ist aber noch ein anderer Professor der mich nicht so mag - Webdesign im Allgemeinen für eine Arbeit von 5 Minuten und weniger hält - und mich warnt Plagiate in der Arbeit zu haben bzw. daraufhinweist korrekt zu Zitieren und Quellen anzugeben.

Wie schauen Moodboards also rechtlich gesehen aus?

Bilder die ich brauche kommen aus den Themenbereichen: Studium, Party, Events

Hinsichtlich möglicher Schriften, die auch genutzt würden, gucke ich bereits nach Lizenzfreien die es mir erlauben.

Müsste ich bei einer Vereinswebsite - die Events planen und durchführen - eigentlich darauf achten, dass diese kommerziell genutzt werden. Oder gilt hier der Bereich "privater nicht kommerzieller"?

Welche Lizenzen sollte ich eurer Meinung im Minimum vorhanden sein?

Logo, Urheberrecht, Lizenz, Nutzungsrecht, Webdesign
1 Antwort
Darf eine Schule Essen anderer Anbieter als der Mensa verbieten?

,,Das Mitbringen von Speisen kommerzieller Anbieter (Pizza, Nudeln, Döner, etc.) in die Schule ist verboten. Gleiches gilt für das Mitbringen von Verpackungen der kommerziellen Anbieter von Speisen." 14.02.2018 Der Schulleiter.

Dies steht jetzt bei uns vor den Türen der Mensa. Die Mensa unserer Schule hat ein Angebot welches den Schülern unserer Schule nicht passt. Dieses kann auch kaum bis gar nicht mehr weiter optimiert werden. Deswegen kaufen sich Schüler der Oberstufe ihr Essen aus den Läden der Umgebung der Schule(Ist warmes Essen und preiswerter). Nun hat die Schule dieses Essen verboten in die Schule mitzubringen. Somit ist der Schüler gezwungen in der Mensa einzukaufen wenn er was zu essen haben möchte. Meiner Meinung nach ein Eingriff in den Markt. Um die Rechtslage genauer zu definieren, der Fall spielt sich in NRW ab.

1)Ist sowas eigentlich rechtlich erlaubt? Wird hier nicht die Monopolstellung der Mensa ausgenutzt? Jeder darf doch essen was er möchte solange es kein Alkohol oder andere Drogen enthält? An welche Institution könnte ich mich da wenden(Außer an eine Anwaltskanzlei)?

Zusätzlich: Es geht hier wirklich nur um die vier Fragen bei 1). Anderweitige Kommentare wie ,,Esst dann weniger" oder ,,macht euch ein Butterbrot" wäre keine Lösung bzw. Antwort. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

essen, Schule, Wirtschaft, Recht, Marken, Komet
16 Antworten
Abtretung der Rechte von Synchronsprecher?

Einfaches Beispiel: Ich habe ein Buch geschrieben und möchte so eine Art Hörbuch draus machen. Dazu möchte ich die verschiedenen Rollen an verschiedene Personen/Stimmen verteilen. Es ist beabsichtigt das Buch SOWOHL als auch das HÖRbuch in Zukunft zu vertreiben. Also kommerzieller Zweck.

Nun ist ja bekanntlich so, dass fast keiner es für lau macht, sondern immer eine Frage des Geldes ist. OK! Ich könnte natürlich, diejenige bei sog. „Dankaussagungen“ erwähnen WENN es denn diejenigen auch aus Gutherzigkeit kostenlos gemacht HÄTTEN, als so eine Art Unterstützung, das wäre überhaupt dann gar kein Problem (das ich den erwähne). GRUNDSÄTZLICH gibt es anscheinend 3 Möglichkeiten, dir mir jetzt in den Sinn kommen:

1) Man BEZAHLT denjenigen einfach per Honorar oder so, oder nach Stunden. OK. Aber, das muss ja dann schriftlich festgehalten werden. Welche Gesetze gibt’s denn da? Wenn ich den bezahl, dann kommt ja sowas wie eine Rechteabtretung in Frage, die regelt, dass ich den Sprecher entlohnt habe und DIESER dann KEINEN Anspruch auf die Anteile von den darauffolgenden Umsatz erheben kann/darf. Deutschland ist ja so gesetzeslastig, daher MUSS es doch so eine Regelung geben, die ich nur nirgens finde.

2) (möchte ich aber vermeiden) Der jenige erhalt KEINE sofortige Entlohnung, sondern nur wenn die Hörbücher verkauft verden. Pro Umsatz erhält der Spreche einen gewissen Prozentsatz. ABER. Wieso ich es vermeiden will ist ganz einfach der Grund, dass bei MEHREREN Sprechern, es sich dann doch überhaupt nicht lohnt.

3) Derjenige macht es für lau, aber wird bei Credits/Dankaussagungen erwähnt. ABER wer macht es denn schon? Keiner würde so viel schwitzen, um nur bei Dankaussagungen zu stehen, seien wir uns doch mal ehrlich.. XD also,

könnt ihr mir bitte helfen? Gibt es da bereits vorgefertigte Formulare, die genau dieses Sachverhalt (1)) klären? Google, verallgemeinert alles zu sehr, sodass ich nichts Vernünftiges finde.. :(

PS: Wie immer wird die frühste und hilfreichste Antwort mit einem Stern verschönert! Lg

Aufnahme, Anwalt, Rechte, Medienrecht, Patent
2 Antworten
Whatsapp hat mich einfach deaktiviert

Hallo,

heute hat mich mein Whatsapp einfach rausgeschmissen und ich solle doch meine Nummer neu verfizieren.

Als ich das tat kam folgende Fehlemeldung : "Deine Telefonnummer xxxxxxxxxxx ist es nicht mehr getstattet unseren Service zu benutzen"

Daraufhin schrieb ich dem Support und bekam folgende Meldung:

"Hallo,

Vielen Dank für deine Nachricht.

Dein WhatsApp Account wurde deaktiviert, da deine Aktivität auf WhatsApp gegen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstösst.

Wir können individuelle Gründe , die zu der Deaktivierung deines Accounts geführt haben, nicht kommentieren. Im Folgenden findest du jedoch eine Liste von Beispielen, die dazu führen, dass dein Account deaktiviert wird:

Werbung versenden oder jegliche Form kommerzieller Kundenwerbung Spam oder unerwünschte Nachrichten versenden Inhalte versenden (im Status, Profilbild oder Nachrichten), die gegen unsere AGB verstossen - also illegale, obszöne, bedrohende, belästigende, rassistische oder in irgendeiner anderen Form unangebrachte Inhalte Andere Benutzer nerven Wiederholungstäter Automatisierte Systeme oder unautorisierte /inoffizielle Versionen der Anwendung verwenden, um Nachrichten durch WhatsApp zu versenden

Bitte beachte, die erlaubten Verwendungen von WhatsApp in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Zurzeit gibt es keinen Prozess, um die Deaktivierung deines Accounts rückgängig zu machen."

Na ganz Toll. und vor ein 2-3 Monaten habe ich für den ganzen Mist auch noch Geld bezahlt um dann einfach gekickt zu werden -.-

Jedenfall hab ich eine Supportnachricht zurückgeshrieben ob ich jemand Whatsapp wieder benutzen kann usw. Mal sehen was die antworten.

Weis jemand wie ich dennoch Whatsapp wieder benutzen kann?

Oder ist das Ganze eine Abzocke von Zuckerberg, denn gemacht habe ich eigentlich nichts schlimmes?

Vielen Dank schonmal an Alle.

Facebook, Deutschland, gesperrt, deaktivieren, WhatsApp, zuckerberg
3 Antworten
Ab wann ist meine Veranstaltung nicht mehr Privat oder sogar gewerblich?

Erstmal noch ein Frohes Neue Jahr an alle!

Nun zu meinem Vorhaben:

Geplant ist eine Geburtstagsparty im Bundesland Niedersachsen, wir schließen uns mit insgesamt 4 Leuten zusammen (nach aktuellem Stand, wird aber wahrscheinlich noch Richtung 6-8 Leute gehen) und feiern eben nicht gefeierte Geburtstage nach.

Mit entsprechend vielen Gästen ist zu rechnen, ich schätze aktuell ein um die 250. Die Gäste setzen sich aus einem großen Freundeskreis zusammen, der sich zwar größtenteils überschneidet, aber nicht gänzlich homogen ist (nicht jeder Gast ist mit jedem Veranstalter direkt befreundet, demnach kennt auch nicht jeder Gast jeden anderen Gast, aber jeder Gast dürfte mit einer Vielzahl anwesender Leute befreundet sein).

Veranstaltungsort ist der örtliche Grill-/Schießstand, (in dieser Location wurde bis vor 2 Jahren noch ein bekanntes Festival veranstaltet, Hintergründe warum genau dieses nicht mehr stattfinden sind mir nicht bekannt, aber ist vielleicht nennenswertes Hintergrundwissen), dieser soll mit Bauzäunen oder ähnlichem so abgegrenzt werden, dass es nur einen Eingang gibt und man keine fremden Leute auf der Party vorfindet, die durch Mundpropaganda o.ä. davon erfahren haben, es sollen halt echt nur Freunde ansässig sein und niemand anderes. Das Gelände ist gut 500m Luftlinie von der nächsten Bundestrasse weg und ca. 1000m Luftlinie/Fahrstrecke zum nächsten bewohnten Gebäude.

An diesem einen Eingang soll dann eine Umlage eingesammelt werden, KEIN EINTRITT, den Veranstaltern geht es darum mit den Kosten nicht alleine dazustehen, wir möchten also Geld einsammeln um unterstützt zu werden, die Gäste erkaufen sich hiermit keinen Zutritt zum Gelände wie etwa bei einem Festival.

Auf dem Grillplatz wird selbstverständlich Alkohol ausgeschenkt, welcher aber mit der Umlage gedeckt wird. Also muss niemand drinnen für sein Bier, Wasser oder Longdrink bezahlen. Auch ggf. Essen wird mit der Umlage abgedeckt.

Bekanntmachungsweg ist selbstverständlich Facebook, über eine Einladung in eine Private Veranstaltung werden die gebetenen Gäste informiert.

So viel zum Sachverhalt, nun zu meinen Fragen:

1.) Ist mein Vorhaben noch Privat? Ich verteile ja keine Plakate und mache Werbung wie z.B. für ein Schützenfest oder eine Discoveranstaltung. Geschlossener Freundeskreis.

2.) Muss ich eine private Feier dieser Größe, beim Ordnungsamt anmelden? Polizei und/oder Feuerwehr in Kenntnis setzen (Thema Brandschutz etc.).

3.) Brauche ich sonstige Genehmigungen?

4.) Die Veranstaltung ist ausdrücklich nicht kommerzieller und gewinnbringender Absicht, angenommen ich habe nach Umlage einsammeln trotzdem noch Geld über bzw. habe an Umlage mehr bekommen, als ich zuvor investiert habe, ich sage mal mehr als 50€ aber weniger als 500€, gibt es da eine Regelung?

Das wäre es erst einmal. Falls jemand das Gefühl hat er könnte mir hier weiterhelfen, aber ihm würden ein paar Informationen fehlen, helfe ich gerne aus, einfach was sagen!

Vielen Dank, schon einmal!

Geld, Party, Alkohol, Geburtstag, Freunde, Feier, Festival, Gewerbe, Privat
4 Antworten

Was möchtest Du wissen?