Wer trägt das Transportrisiko beim Online Versand von Privatverkauf eines gebrauchten Artikels?

Ich brauche noch hilfreiche Antworten zu meinem Problem,was mich verzweifeln lässt.

Ich habe als privater Ebayverkäufer einen gebrauchten!!!! Kerzenhalter verkauft und darunter geschrieben,kein Umtausch,Rückgabe oder Garantie!

Ich habe einen sehr stabilen Karton genommen,Luftposterfolie usw.sicher verpackt und mit HERMES versndet.

Dennoch kam das Paket zerdrückt an beim Kunden.Es war äußerlich zu sehen,das es zerdrückt ist.Vieleicht ist etwas drauf gefallen beim stapeln.

Leider hat es die Käuferin,dennoch entgegengenommen,obwohl sie sah,das es zerdrückt ist und hat KEINE SCHADENMELDUNG bei Übergabe gemacht!!

Nun droht sie mir mit Konsequenzen,wenn ich nicht bis 20.November das Geld zurücküberweise,Warenwert + Porto.

Sie hat mir auch Fotos gesendet von dem zerbrochenen Kerzenhalter.

Was soll ich jetzt tun?Ich kann doch nichts dafür das es auf dem Transportweg kaputt ging.Muß ich ihr den Warenwert erstatten MIT oder OHNE Porto?Schließlich habe ich die Portokosten ja ausgegeben um es an sie zu versenden.

Oder liegt das Transportrisiko beim Käufer,weil ich privater Verkäufer bin und einen gebrauchten Gegenstand verkaufte?Darf sie mir eine Frist setzen zurZahlung?

P.S. Schadenmeldung habe ich schon gemacht an Hermes aber keine Antwort,aber die Käuferin will das Geld bis 20.November.

Versand, Recht, eBay, Gesetz, Privatverkauf
4 Antworten

Was möchtest Du wissen?