Katzenfalle- ja oder nein?

Hallo. Kennt sich hier jemand mit Tierrechten aus? W irr haben zwei Nachbarn, die Hühner halten. Und wir haben fünf Katzen. Unsere Katzen schlafen regelmäßig bei einem der Nachbarn im Hühnerstall, da ist nie was passiert, die haben nur immer mega süß nach Stroh gerochen  dann kam gestern unser Nachbar und meinte, unsere Katze hätte ein Küken geklaut. Ja, er hat es gegessen, aber ob er es erlegt hat ist fraglich. ja, jagdtrieb uns so, aber gerade dieser Kater eher weniger. Jetzt vermissen wir seit drei Tagen eine Katze; waren da klingeln um tu fragen ob sie gesehen wurde. da meinte die Frau, nein, aber sie habe eine Falle aufgestellt, da "unsere" Katzen (insgesamt haben wir 5 Nachbarn, einer unserer Nachbarn und eben wir haben Katzen, füttern auch hier Katzen durch, die Katzen sind alle frwigänger, da es sehr ländlich ist und es halt ganz gut klappt) !7! (gestern War es noch ein Küken, 7 Hühner an einem Tag wäre eine starke öeistung) Hühner gefressen haben soll. jetzt meine frage: ist das erlaubt, fallen für Katzen aufzustellen? die Hühner sind übrigens nur durch einen ca 80cm hohen Gartenzaun getrennt. Die Frau meinte im Anhang "Wenn die Katzen an die Hühner gehen, dann sind se weg", also ich glaube eher weniger an eine Lebendfalle. zudem hat gerade dieser Nachbar unsere Katzen schon mit Peitschen geschlagen, mit Knoten unten dran.. Eine wurde an der Beißt getroffen, die ist weg, wahrscheinlich daran gestorben, die zweite an der Schulter, mittlerweile ist die wunde verheilt, hat aber extrem geeitert und alles.. Hoffe auf schnelle Hilfe, da das Veterinäramt zu hat...

Katze, Tierrechte, Veterinär, Veterinäramt
7 Antworten
Nachbarskatze verletzt Katze blutig!

Hallo, wie bereits im Titel steht verletzt die Nachbarskatze meines Freundes seinen Kater.

Also erst mal ganz ins Detail: Der Kater des Nachbarn "wohnt" drei Straßen weiter daher ist die Grundstücksrivalität eig ausgeschlossen. Der Kater meines Freundes (Nero) kam vor ca einem Monat mit einer großen Wunde am Popo zurück und immer wieder beobachteten die Eltern meines Freundes, wie der Rote (so nennen wir den Nachbarskater) und Nero sich bekriegten. Versuche diesen zu verjagen schlugen bisher dauf dauer fehl. (Mit wasser bespritzen und sogar übergießen, anschreien, etc) er verschwindet dann immer nur kurz und kommt bald wieder.

Letzten Samstag passierte dann etwas, was das Maß überschritt. Nero kam anscheinend nachts nach Hause und hinterließ eine große Blutspur an der Wand und auf dem Boden. Die Wände mussten gestrichen werden, weil das Blut nicht ab zu putzen war und der arme Nero trug böse Wunden davon.

Der Rote ist nicht kastriert, das wissen wir allerdings wollen die Besitzer dieses Monstrums ihn nicht kastrieren, weil sie es für "unmenschlich" halten.

Nun bin ich auf die Idee gekommen mögliche rechtliche Schritte einzuleiten. Leider finde ich nichts explizites abgesehen davon, dass es nicht gestattet ist Tiere abzurichten anderen Tieren weh zu tun. Allerdings wurde er ja nicht abgerichtet sondern einfach nicht kastriert. In vielen Foren las ich, dass Kater, die nicht kastriert sind keinen Ausgang haben dürfen, aber ich glaube das hat weniger was mit geschriebenen Gesetzen zu tun.

Letztendlich fand ich einen Gesetzestext, der besagt dass der Tierhalter für die Kosten aufkommen muss. Aber das löst ja nicht das Problem. Mein Freund sagt jetzt schon, dass er das Viech selber zum TA bringt und es kastrieren lässt wenn die es nicht bald machen. Oder ihn mit der Katzenfalle einfangen und gleich zum Tierheim bringen. Natürlich ist das nicht erlaubt aber langsam haben wir die Sch* voll!!

Könnte uns vielleicht in der Hinsicht jemand helfen? :(

Blut, Verletzung, Katze, Gesetz, Tierheim, Kastration
6 Antworten

Was möchtest Du wissen?