Mein Hund frisst kein Trocken-/Nassfutter mehr. Was tun?

Es ist ein 8-monate junger Yorkshire terrier. Er hat immer gern sein Trockenfutter gefressen (Premiere junior), bei Nassfutter war er immer schon pingelig u hat es nach einer Weile schon ganz verschmäht. Seit einiger Zeit frisst er sogar sein Trockenfutter nicht mehr. Auch anderes Trockenfutter frisst er nicht, welches die Hunde aus der Familie lieben. Auch nicht in Gemeinschaft. Mit Erziehung zum richtigen Fressen hat es in dem Fall auch nichts zu tun, da wir viele Tage versucht haben ihm nur sein sonst so geliebtes Trockenfutter anzubieten und keine Leckerli, nichts vom Tisch u auch nichts anderes. Doch da stellt er sich nicht etwa vor Hunger an seinen Napf. Nein-er frisst dann lieber gar nichts. Bei unserem sehr aktiven Hund hat es natürlich gleich sichtbaren Gewichtsverlust bewirkt. Wir haben andere Hundebesitzer gefragt, haben es mit tiefgkühlpansen probiert. Er fraß es und nahm wieder zu. Andere Sachen verschmäht er jedoch nach wie vor. Ich kann unserem Hund doch aber nicht nur Pansen geben. Leckerlies frisst er fast alles, aber das soll eine Belohnung sein, kein tägliches Vergnügen! Nun wollten wir nochmal versuchen, ob er jetzt wieder normal frisst, vergebens.. zusätzlich zu allem gibt es noch das Problem, dass er ganz schnell Durchfall oder Erbrechen bekommt. Das war bei dem gewohnten Trockenfutter und auch dem Pansen nicht. Jetzt hat er schon wieder Durchfall und Erbrechen den 4. Tag in folge seitdem wir keinen pansen geben und es mit seinem Trockenfutter und Nassfutter versuchen, was er aber nicht anrührt. Meine Familie weiß keinen Rat. Der Züchter hatte auch noch nie so einen Fall. Und die Tierärzte raten mir jedes Mal ne Futterumstellung zu royal canin (was ja laut Inhaltsstoffen nicht so gut ist). Das frisst er außerdem auch nicht. Oder die Tierärzte wollen mir ein teures anti-hyperallergisches Futter andrehen. Er frisst doch nix davon. Wollen die alle nur Geld machen? Bitte helft mir liebe Leser, was kann ich tun, damit er Hundefutter frisst? Ich hab viel versucht und keinen Rat mehr. Bin dankbar für alle Tips, denn das Wohl meines geliebten Vierbeiners ist mir wichtig.

Ernährung, Hund, Hundefutter, Hundeernährung, Hundeverhalten
14 Antworten
Warum bei Nassfutter Durchfall?

Ich habe mich schon oft mit diesem Thema befasst, aber bisher nur für Katzen. Doch ich dachte, dass es bei Hunden ähnlich ist. Aus meiner Erfahrung und von Recherchen her war mein Wissensstand wie folgt: Nassfutter ist immer noch die bessere Wahl, weil es der natürlichen Ernährung von Hund und Katze am ähnlichsten ist. Trockenfutter enthält kein Wasser und besteht aus Konzentraten. Am liebsten würde ich meinen Kater barfen, aber das funktioniert leider nicht, weil er ein chronisches Problem mit seinen Mandeln hat und auf Frischfleisch allergisch reagiert, obwohl er es sehr liebt. Aber Dosenfutter verträgt er super und auch durchfallmäßig haben wir keine Probleme. Er frisst seit Jahren Nassfutter. Seit kurzem kümmere ich mich um den Hund meiner Freundin, weil die sehr wenig Zeit für ihn hat. Er bekommt seit langem Trockenfutter und hat immer festen Stuhl. Nun wollte ich ihm mal etwas Gutes tun und habe ihm gestern ne Dose hochwertiges Nassfutter gegeben. Er hat es genüsslich hintergeschlungen. Aber heute Nacht bekam er dann Durchfall. Das tut mir nun leid. Scheinbar verträgt er das Nassfutter nicht so gut. An was kann es denn liegen, dass viele Hunde Trockenfutter besser vertragen? Es ist mir ein Rätsel. Denn die natürliche Ernährung von Hunden wäre doch Fleisch und wenn möglich auch noch roh. Da müssten doch die Tiere, die sich von Fleisch und Nassfutter ernähren immer Durchfall haben????????? Oder könnte es sein, dass sich der Darm bei Trockenfutter mit der Zeit so umstellt, dass er Nassfutter nicht mehr richtig verdauen kann? Ich kann es einfach nicht glauben, dass Trockenfutter gesünder als Nassfutter sein soll......... aber vielleicht irre ich mich tatsächlich. Kennt sich jemand mit diesem Thema aus ?????

Ernährung, Tiere, Gesundheit und Medizin, Nassfutter, Trockenfutter
2 Antworten
Welches Nassfutter bzw. Hundefutter am besten für einen jungen Hund?

Hallo Zusammen,

bevor mir jemand mit "barfen" kommt welches am artgerechtesten ist möchte ich vorab sagen das ich mich leider nicht wirklich dazu traue, obwohl ich bereits 2 Bücher dazu gelesen habe.

Zur Zeit füttere ich meinen Hund noch mit Trockenfutter von Real Nature Junior, da gibt es anscheinend aber nur eine Sorte zu. Wollte ihm mal ne andere Geschmacksrichtung gönnen. Zusätzlich mische ich ihm ein "wenig" Nassfutter, ebenfalls von Real Nature bei, davon aber dann auch Adult oder Junior. Er har eine sehr gute Verdauung sodass die Nass- und Trockenfuttermischung ihm keine Probleme bereitet. 1x die Woche kriegt er ein rohes ein samt Schale zugeschlagen weil er total drauf steht, möchte es aber nicht übertreiben da ja rohe Eier einige Vitamine binden die dann unausgenutzt ausgeschieden werden. Gibt es Produkte die einen ähnlichen "Fleischanteil" wie Real Natures besitzten? Wolfsblut und Meradog liegen leider nur bei 50% Fleischanteil was ich für zu wenig empfinde. Real Nature Trockenfutter liegt bei 70% Fleischanteil ( Getreide- und Zuckerfrei ) und das Nassfutter bei 90%. Ich möchte ja gerne 80% Fleischanteil und 20% Gemüse/Obst Anteil anpeilen.

Zu meinem Hund: Rasse: Akita Inu Geschlecht: Rüde Alter: 6 Monate Gewicht: ca. 27-28kg

Fressen tut er eigentlich alles, mir ist nicht bekannt was er nicht mag, ausser von Rinti die getrockenen Hühnerstreifen.

Daher bitte ich um einige Vorschläge die denn Fleischanteil von 70% nicht unterschreiten.

Vielen Dank im Voraus

Hund, Hundefutter
9 Antworten
Stirbt mein Hund, weil ich ihm nur Nassfutter gebe? o.o

Also ich frage das, weil ich heute beim Tierarzt war und da mein Hund oft krank ist hat meine Tierärztin gesagt, ich solle mal das Essen umstellen auf sensitive, weil es sein könnte, dass sie allergisch dagegen ist und es sich halt so äussert. Sie meinte dann zu mir, dass ich entweder von ihnen Essen für meinen Hund bekomme oder dass ich selbst mal im Fressnapf und Co. nachschauen soll. Da ich schon gehört habe, dass das Futter beim Arzt so teuer sein soll, wollte ich selbst mal nachschauen. Also bin ich nach dem Tierarztbesuch zu einem Fressnapf gefahren. Da dort so viel Auswahl an Hundefutter herrschte habe ich eine Angestellte gefragt, ob sie mich beraten könnte. Auf die Frage von ihr, was ich denn meinem Hund zur Zeit gebe, antwortete ich: Das Nassfutter der Drogeriekette Müller. Sie fragte daraufhin, was ich für Trockenfutter gebe und ich sagte ihr, dass mein Hund kein Trockenfutter verträgt, da sie sich danach immer übergeben muss. Daraufhin fing die Verkäuferin an in einem sehr "netten" Ton mir zu sagen, dass ein Hund doch unbedingt Trockenfutter essen muss und dass das ja total schlecht von mir wäre ihr nur Nassfutter zu geben. Und dann kam die Härte. Die Verkäuferin sagte ernsthaft, dass sich die Knochen meines Hundes abbauen würden ohne Trockenfutter und dass die Zähne davon kaputt gehen würden und dass mein Hund früh sterben würde, wenn er nur Nassfutter bekommen würde. Als ich das hörte, war ich so perplex, dass ich zu ihr nichts mehr sagen konnte. Ich meine, das kann die doch nicht ernst meinen oder? Ein Hund stirbt doch nicht, weil er kein Trockenfutter bekommt oder? Und ist das normal, dass die Angestellten im Fressnapf so unwissend sind, aber trotzdem meinen, sie könnten einen beraten?

Ich hoffe auf viele Antworten.

Liebe Grüsse siesse

Hund, Futter, fressnapf
21 Antworten

Was möchtest Du wissen?