Wie stark muss ein BARF-Fleischwolf sein?

Hallo!

Ich barfe meinen Hund seit 2 Jahren und habe bisher immer einen manuellen Fleischwolf zum Zerkleinern ganzer Hühner verwendet. Mittlerweile habe ich die Nase voll davon, dass Fleisch mit der Hand zu verarbeiten, da es ziemlich viel Zeit und Kraft in Anspruch nimmt, weshalb ich mich dazu entschlossen habe, mir einen elektronischen Fleischwolf zuzulegen. Allerdings weiß ich leider nicht, wie stark der Motor mindestens sein muss, um Hühnerknochen und am besten auch Puten und Entenknochen (die sind um einiges kräftiger!), klein zu machen. Ich habe mit heute dieses Gerät herausgesucht und bin auch gerne bereit, den Preis zu bezahlen, allerdings habe ich gerade aufgrund des hohen Preises Angst, dass das Gerät wegen der Knochen kaputt geht und ich dann vom Hersteller keine Garantieleistung erhalte, weil ja Fleischwölfe, wie der Name schon sagt, nicht zum Zerkleinern von Knochen gedacht sind:

http://www.gastro-star.at/sirman-gekuehlter-fleischwolf-barcellona-355x500x690mm-p-13770.html

Ich möchte betonen, dass ich hier keine Werbung für das Gerät machen möchte und weder weiß, ob es besonders gut ist, noch ob es den hier beschriebenen Zweck erfüllen kann, insofern spreche ich KEINE Empfehlung aus, sondern bitte einfach nur um Ratschläge. Hat Eurer Meinung nach dieses Gerät genug Motorleistung, um Hühnerknochen (eventuell auch Puten und Entenknochen) zu verarbeiten oder brauche ich ein stärkeres Gerät? Oder ist es eventuell genau anders rum und das Gerät ist für meine Bedürfnisse viel zu stark, bzw. uebertrieben - wenn ja, welche Alternative gibt es? Ich habe absolut keine Ahnung, bitte helft mir. Vielen Dank!

barf, Knochen
1 Antwort
ich habe kaum noch kraft...wer kann mir helfen?

hallo erst einmal...ich habe ziemlich große probleme zurzeit und suche nun dringend rat (bitte keine negativen sprüche) meine familie hat mich verstoßen,weil ich anders bin und ich hatte auch in meiner kindheit viel schlimmes mitmachen müssen.ich wurde mit 4 jahren missbraucht,täglich geschlagen,verachtet,seelisch niedergemacht und habe ca 80 suizid versuche hinter mir.sprüche von meiner mutter wie:ich weiß warum deine leibliche mutter dich nicht wollte...sie wusste wie du später sein würdest und sie hätte dich besser durch den fleischwolf drehen sollen. - waren an der tagesordnung.sie hat mich als ich klein war durch einen schreibtisch geprügelt und mich immer fertig gemacht.meinen ersten suizid versuch hatte ich mit 7 jahren und auch heute geht es mir nicht besser.meine mutter ist tot (gottseidank),aber dafür macht mir der rest meiner familie das leben schwer. mein vater säuft und kümmert sich überhaupt nicht um mich und er hat mich bei einem suizidversuch ausgelacht.ich habe zwar eine therapie hinter mir,aber die hat nicht geholfen.ich hatte sogar eine mentorin und mein vater eine erziehungsbeistandsschaft.aber auch ohne erfolg.er hat sie abgesetzt weil er keinen bock hatte.ich habe auch noch keine wohnung gefunden,weshalb ich noch nicht umziehen kann.das jugendamt macht auch nichts und ich bin völlig am ende. ich habe keine angst vorm tod...aber ich habe angst vorm leben.

Angst, Psyche, SSV
8 Antworten
BARF ohne Knochen, da Hund keine Zähne hat - aber wie richtig?

Ich habe eine Toypudelhündin, sie ist jetzt 1 Jahr alt.

Ich möchte gerne barfen, da sie das meiste Futter nicht verträgt. Ich habe es nur mit vermeintlich hochwertigem Futter versucht, getreidefrei, aber egal was es ist, es führt nur zu Juckreiz, und zwar so, dass sie sich dauernd blutig kratzt.

Seit 2 Wochen füttere ich nun roh und siehe da, das Jucken ist weg. Irgendwas scheint also in diesem ganzen Industriemüll drinnen zu sein, was meine Kleine nicht verträgt und was wohl überall drinnen ist.

Doch nun zu meinem Problem: das Gebiss meines Hundes war wohl eine Missbildung. Die Milchzähen waren in Ordnung, dann kam der Zahnwechsel. Sie hat 5 Zähne zu wenig bekommen, und die, die herauskamen, konnte man nicht gebrauchen. Sie sind entweder seitlich vom Kiefer gewachsen oder waren verformt. Es ging leider nicht anders, in einer OP mussten ihr alle Zähne entfernt werden, da sie mit denen nicht hätte beißen können, sondern nur Schmerzen gehabt hätte.

Bevor jetzt jemand auf mich losgeht, wie man sich so ein Tier kaufen kann: die Milchzähne waren alle in Ordnung, das Tier wurde nicht im Ausland gekauft, sondern in Deutschland und hatte Papiere, gesunde Eltern und Geschwister und einen liebevollen, erfahrenen Züchter, der die Welpen im Haus aufzieht. Nur hellsehen kann halt niemand.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: viele Hardcore-Barfer sagen ja, entweder ganz BARF oder gar nicht und natürlich mit Knochen. Das Problem ist, ich würde ihr ja Knochen geben, aber ohne Zähne ist das ja sinnlos. Fleisch drehe ich durch den Fleischwolf - geht super.

Nun stellt sich mir die Frage, wie ich nun am besten barfe ohne Knochen zu benötigen. Knochenmehl scheint ja unter Barfern sehr umstritten zu sein. Die einen sagen, das wäre ein guter Ersatz, andere sind der Meinung, das wäre schädlich. Auch mit der Dosierung komme ich nicht recht klar, da auf der Packung des Knochenmehles keine richtigen Inhaltsangaben stehen.

Knochen zu wolfen kommt meiner Meinung nach nicht in Frage. Ich habe nun schon 3 Fleischwolfe kaputt gemacht, darunter auch einen, der mehrere Hundert Euro gekostet hat, einen Metzger haben wir nicht.

Mein Pudelchen ist wie gesagt 1 Jahr alt und wiegt 3,1 kg. Sie ist eher etwas dünn, weil sie durch die ständigen Juckreize durch das Fertigfutter weniger Appetit hatte.

Also kurzum: wie kann ich so barfen, dass ein zahnloser Hund das fressen kann und es ihm an nichts fehlt? Und das ganze möglichst so, dass ein Barf-Anfänger damit auch noch klar kommt (also bitte nicht zu sehr mit Insider-Begriffen um sich werfen).

Ich hätte gerne Antworten von Barfern, die entweder das gleiche Problem haben, oder sich zumindest intensiv damit beschäftigt haben und richtig auskennen. Bitte keine Antworten wie schlecht barf ist, Fragen was das überhaupt ist oder sonstige sinnlose, barffeindliche oder nicht hilfreiche Antworten von Leuten, die sich genau so wenig auskennen wie ich.

Vielen Dank!

Hund, Hundefutter, barf, Hundeernährung
8 Antworten
Traumdeutung - Flucht

Hallo zusammen

Ich habe keine Ahnung, ob der Traum wirklich eine Bedeutung hat, oder ob ich einfach mal wieder einen Unsinn zusammengeträumt habe. Seit Wochen träume ich nur noch die absurdesten Dinge, aber letzte Nacht war besonders schlimm, das hätte jedem Psychothriller Konkurrenz machen können.

Leider kann ich mich nicht mehr an jedes Detail erinnern, aber grob zusammengefasst ging der Traum so:

Ich war mit zwei oder drei mir fremden Personen. Wir standen in einer Art Keller, es floss auch Wasser durch, also war es mehr eine Höhle. Ein Mann war da, er sah aus wie ein Pfarrer, und plötzlich begann er mit einer Pistole in der Luft rum zu schiessen und böse zu lachen. Wir flüchteten durch eine Tür. Da befanden wir uns in einem ganz kleinen Raum, wie eine Etage eines Treppenhauses und rundherum waren viele weitere Türen. Um zu fliehen, wählten wir wahllos eine Tür, hinter der es wieder so aussah. Manchmal ging es auch eine Etage hinuter, wir sprangen dann quasi immer weiter hinunter und wählten immer wieder irgendeine Tür und gerieten so immer tiefer in dieses Türenlabyrinth. Manchmal war ich allein, manchmal war plötzlich wieder jemand da.

Dann kommt ein Schnitt, denn ich weiss nicht mehr wie es dazu kam, auf jeden Fall kamen wir dann in eine Situation, in der wir etwas bezahlen mussten, aber kein Geld hatten. Da wollte uns der Verkäufer durch den Fleischwolf drehen um Pizza daraus zu machen (klingt jetzt eher lustig, ich weiss xD), und wieder ging die Flucht von vorne los, wieder durch all diese Türen. Irgendwann, ich war mal wieder allein, hatte ich das Gefühl, dass es nicht mehr weiter runter geht. Und tatsächlich war da nur noch eine Tür. Als ich sie öffnete, sah es aus wie in einem Innentrakt unseres städtischen Zoos, mit den Glasscheiben, dem Stroh etc., aber anstatt Tiere war da nur eine nackte, männliche Leiche. Komischerweise bin ich im Traum nicht ansatzweise so erschrocken wie ich es normalerweise natürlich gewesen wären. Trotzdem machte ich einen Schritt zurück wieder aus dem Raum und schloss die Tür. Die anderen kamen wieder nach, und dann wachte ich auf.

Ich habe schon lange nichts derartiges mehr geträumt. Ich schaue auch keine Horrorfilme oder so der mich momentan beschäftigen könnte. Ich könnte mir aber vorstellen, dass eventuell das ganze mit den Türen, dem Labyrinth und der Flucht etc. etwas bedeuten könnte.

Ich hoffe, ihr hattet überhaupt die Geduld, bis hier unten zu lesen :D Vielen Dank im Voraus jedenfalls :)

Tür, Horror, Traum, flucht, Psycho, Traumdeutung
3 Antworten

Was möchtest Du wissen?