Kann mir jemand das Rätsel lösen?

Ich wäre euch sehr dankbar. Am Ende sollten Koordinaten raus kommen :)

Wie bei jedem Mystery-Cache werdet Ihr an diesen Cords nichts finden. Dazu müsst Ihr erst das Rätsel lösen.

 

Nachdem hier im Umland viele geologische Besonderheiten zu sehen sind, gehört dieser Cache einfach mit dazu.

Mit welchem Werkzeug arbeitete der Bergmann unter Tage? Entsprechend der bergmännischen Terminologie gehören

_ _ _ _ _ _ _ l und _ i _ _ _ zum Gezähe des Bergmanns.

  • Der l ist ein Schlaghammer mit viereckigem Querschnitt und hölzernem Stiel – er ist ein Fäustel (Fausthammer), oder ein größerer Päuschel (Stößel)[1].
  • Das i** ist ein keil- oder meißelartiges Werkzeug, welches mit einem Stiel gehalten wird. Der Stiel des is ist im Loch nicht fest verkeilt, sondern nur relativ locker eingesteckt und ragt – wie es im Symbol erkennbar ist – über das Spitzi hinaus. So kann es leicht vom Stiel getrennt und ein neues i** aufgesteckt werden. Das war während einer Arbeitsschicht mehrmals nötig, denn das Spitzi** wurde schnell stumpf. Daher nahm der Bergmann stets mehrere i** zur Arbeit mit, die nach der Schicht in der Bergschmiede wieder geschärft werden mussten.

Für die Arbeit im Abbaubereich wurden auch andere Werkzeuge, wie z. B. Keilhauen, verwendet, um weicheres Erz oder Quarz loszuschlagen. Im Englischen (hammer and pick) wird auf die Spitzhacke (pick) Bezug genommen, präziser wäre die zweiflächige Haue gemeint (Flügeli), während das deutsche Symbol zwei verschiedene hammerartige Werkzeuge zeigt, wobei zweiteres (das ln) auch als das Steinbeil – präziser: die Fläche mit querstehender Klinge in Form der Dexel – des Steinmetz gesehen werden kann. Andere Abbildungsvarianten zeigen ein Spalt- oder Treibi, einen Setzhammer, ein Werkzeug mit Bahn und Finne – auf die Bahn schlägt man mit dem Hammer, um die Schneide in den Stein zu treiben. Welche Form verwendet wird, hängt vom lokalen Gebirge ab. l und i* wurden früher im Bergbau verwendet. Diese Handarbeit war über Jahrhunderte die einzig dauerhafte Technik zum Vortrieb von Stollen, Strecken und Schächten durch das feste Gestein. Erst im 17. Jahrhundert verdrängte das Schießen mit Schwarzpulver diese Handarbeit.

i   >>>> ∑ vom Buchstabenwert = A

l   >>>> ∑ vom Buchstabenwert = B           (Bei ÄÖÜ zählt Ihr Ä = ae, Ö = oe, Ü = ue)

Sucht die Dose bei:

N50° 16.A x 4 + 15

E011° 32.B x 11 + A + 3

Geocache, Rätselfrage
1 Antwort

Was möchtest Du wissen?