Warum nimmt meine Mutter nicht ihre Oma-Rolle an?

Hallo, meine Freundin und ich sind nun seit 8 Wochen stolze Eltern eines gesunden Jungen. Jeder in der Familie verhält sich gegenüber uns und dem Kleinen so, wie man es sich wünscht. Meine Mutter jedoch zeigt seit der Geburt ein neues Gesicht, welches ich bis dahin nicht kannte. Seit Geburt an verhält sie sich nicht wie eine Oma sondern wie eine Übermutter, die uns Eltern ständig bevormunden möchte und unsere erziehungsmethoden nicht respektiert.

Sie verunglimpft, dass wir stillen... durch den Manzuki schaden wir unserem Kind und das Beistellbett geht überhaupt nicht... bei vielen Dingen wird mit den Augen gerollt oder Grimassen geschnitten.

Bei jeder sich bietenden Möglichkeit bekommen wir dadurch ein schlechtes Gewissen gemacht anstatt uns zu stärken, wie es beispielsweise mein Vater tut. Ich bin jedenfalls überzeugt, dass wir uns bis jetzt sehr gut meistern in unserer neuen Rolle.

Hinzu kommt noch, dass meine Mutter meine Freundin als "Mutter des Kindes" nicht akzeptiert. Ansagen werden ignoriert und das Kind wird jedem gegeben außer der leiblichen Mutter. Es gleich einem Konkurrenzkampf ihrerseits.

Wir sind mittlerweile soweit, dass wir den Kontakt auf ein Minimum herabsetzen werden. Einsicht ist nicht vorhanden. Sie geht gleich in die Opferrolle und kann sich nicht in uns hineinversetzen.

Wie kann ich dieser Situation entgegen wirken? Bin wirklich ratlos. Ich möchte nicht, dass sich das Verhältnis weiter verschlechtert.

Familie, Freundschaft, Erziehung, Eltern, Großeltern, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung
21 Antworten
Rentner drohen mit Jugendamt mit schlimmen gelogenen(!) Anschuldigungen wie kann ich nun am besten vorgehen?

Hallo und danke schonmal für eure Antworten. Ich wohne seit etwa einem halben Jahr mit meinem Mann und meinem 6 Monate alten Sohn in einer Mietwohnung. Vor etwa einer Woche habe ich ein Schreiben im Briefkasten erhalten von den Mietern 2 Wohnungen über uns. Dem Inhalt zu Folge herrschen bei uns im Hause Lärm für den ich verantwortlich gemacht werde. Außerdem enthält der Brief Anschuldigungen dass ich oft Wutausbrüche hätte und Möbel durch die Wohnung schmeißen würde. Kurz bevor der Brief im Briefkasten lag hatte der Mann von oben nach 21 Uhr bei uns Sturm geklingelt und gegen die Wohnungstür gehämmert bis wir geöffnet haben. Mein Kind habe ich aus seinem Beistellbett gerissen und bin an die Haustüre gerannt. Er begründete sein Auftreten so dass er sich Sorgen gemacht hätte und es ja schon öfter auffallend laut gewesen wäre. Daraufhin habe ich ihn raus geworfen. Er meinte mein Kind schaue verängstigt. - Logischer Menschenverstand wenn ein Fremder in späten Abendstunden an die Tür hämmert!? - Den Brief hat er dann durch die Nachbarschaft gereicht und um Unterschriften gebeten. Das grenzt meiner Meinung nach an Rufmord!? Seit der Geburt unseres Sohnes gibt es hin und wieder Streitigkeiten zwischen meinem Mann und mir aber in keinster Weise wurden Möbel geschmissen oder die Hand gegen uns oder unser Kind erhoben!!!! Es wurde mal eine Schranktür zugeknallt und eine Zimmertüre geschlagen aber mehr nicht!!! Wir nehmen jede Vorsorgeuntersuchung zuverlässig wahr und unserem Kind mangelt es an nichts. Er lacht viel ist aber auch oft am weinen. Aber das ist als Baby normal?! Jetzt bekommt er auch noch seine ersten Zähnchen. Die Nächte sind sehr anstrengend. Dem Schreiben geht auch hervor dass das Kindsgebrüll nicht bemängelt wird. Ausschließlich die bei uns herrschenden Umgangsformen und das daraus resultierende beängstigende Kind. Ich denke wir haben nichts zu befürchten aber klar mache ich mir Gedanken. Wäre über Antworten sehr dankbar. Wie soll ich mich verhalten? Ignoranz? Anzeige? ....? Danke im Voraus!! Und liebe Grüße

Familie, Recht, Drohung, Jugendamt, Kinder und Erziehung, Rentner
1 Antwort

Was möchtest Du wissen?