Tuningwerkstatt eröffnen ohne Meisterbrief?

Hallo,

ich hoffe mal das neben der ganzen Teenies die Fragen über Sex haben auch Geschäftsleute und Handwerksmeister anwesend sind.

Es ist so dass bis Heute meine absolute Leidenschaft Autos und Motorräder bzw. deren Tuning sind. Ich habe vor 20 Jahren angefangen Hobbymäßig Auspuffanlagen, Fahrwerke und Felgen zu montieren. Da mich dieses Hobby nie wieder losgelassen hat, habe ich mir Bücher der KFZ Technik gekauft und mich jahrelang eingelesen. Dazu kommt noch dass ich mit den für mich besten Mechanikern gearbeitet habe und viel lernen durfte. Mittlerweile kann ich Steuergeräte anpassen und habe mich auf Turbo- und Kompressorumbauten spezialisiert (als Hobby).

Jetzt habe ich einige sehr interessante Autos gebaut die auch wirklich super halten und die Anfrage von Leuten ist enorm die das auch wollen.

Aus diesem Grund würde ich mich gerne selbstständig machen und eine Tuningfirma aufmachen. Das Problem ist dass ich kein Mechaniker bin sondern Industriekaufmann und ich einen Meister brauche um eine Werkstatt zu eröffnen.

Nun zu meiner Frage........

Wir kennen ja alle JP Performance.

Hat er auch einen Meister eingestellt, oder gibt es da auch andere Wege für einen Kaufmann? Er ist ja auch kein Mechaniker, sondern Automobilverkäufer.

Wenn ja, muss der Meister Teilhaber sein, oder reicht es wenn er eingestellt ist?

Bitte keine Vermutungen, sondern nur Antworten wenn man es weiß, ich will das Thema nicht unnötig lange machen.

KFZ, Selbstständigkeit, Tuning
3 Antworten
A2 Fahrerlaubnis von Motorrädern bis 48 PS - Auspuff Frage

Hallo,

ich habe eine Frage, die mir, meinen Freunden, und sogar fachmännischen Leuten Probleme bereitet.

Ein Motorrad (CBR500R) hat von Werk aus 48 PS, maßgeschneidert auf den A2 Führerschein, der ja nur die Fahrerlaubnis erteilt, Maschinen bis 48 PS zu fahren.

Jetzt gibt es für das Motorrad andere Auspuffanlagen, die den Sound verbessern sollen, nicht die Leistung. Sie besitzen eine allgemeine Betriebserlaubnis und sind damit zugelassen. In den Herstellerangaben steht aber, dass es vorkommen kann, dass die Leistung um 0,5-1 PS zunimmt.

Damit wäre in der Theorie die Leistung von 48 PS auf 48,5-49 PS erhöht. Somit würde die durch den A2 Führerschein erteilte Fahrerlaubnis erlöschen. Ein Mitarbeiter in der Werkstatt teilte mir aber mit, dass die Leistung des Motors in den Praxistests aber niedriger ausfallen würde, als vom Hersteller angegeben. Somit könnte es durchaus vorkommen, dass die Endleistung trotz Erhöhung durch den Auspuff, noch unter 48 PS läge.

Wie kann man hier eine richtige Antwort finden? Ist es dann individuell abhängig und man muss einen Praxistest durchführen, um komplett auf Nummer sicher zu gehen? Oder sind solche minimalen Abweichungen durch eine Toleranz abgedeckt?

Ich hoffe, ich habe die Frage einigermaßen verständlich und nicht zu kompliziert gestellt. Ich weiß, die einfachste Lösung wäre, das Motorrad im Originalzustand zu lassen.

Motorrad, Führerschein, Auspuff, A2
3 Antworten

Was möchtest Du wissen?