Warum gibt es so wenige (oder keine?) Alarmanlagen mit Radar / Mikrowellen-Sensoren?

Privat habe ich mir eine Alarmanlage aufgebaut, und nach einiger Recherche bin ich letztendlich dazu gekommen, hauptsächlich Radar-Sensoren zu verwenden, die Mikrowellen ausstrahlen und die Reflektionen (bzw. die Änderung der Reflektionen) zu detektieren. Der Vorteil ist, dass man nicht jedes Fenster verkabeln muss, sondern nur 1-2 zentrale und unsichtbare Sensoren hat (da sie durch dünne Wände hindurch funktionieren). Das Vorhandensein der Alarmanlage kann also vor dem Einbrecher verheimlicht werden, wenn man das möchte. Der Nachteil ist nur, dass der Alarm erst losgehen würde, wenn der Einbrecher bereits im Haus ist (außer wenn der Sensor auch den Außenbereich erfasst).

Ich frage mich, warum käuflich erhältliche Anlagen (soweit ich weiß) nie diese Technik nutzen. In der Regel gibt es Magnet-Kontakte für Tür und Fenster, Infrarot-Bewegungsmelder, sowie exotische Systeme, die auf Luftdruckänderungen reagieren.

Sind Radar-Sensoren gesetzlich verboten, weil die Strahlen als gesundheitsgefährdend angesehen werden (angeblich in der niedrigen Dosis aber nicht)? Diese Sensoren sind ja auch in den Föns in Raststätten eingebaut, daher denke ich nicht, dass sie sehr gefährlich sein können. Bei meinem Nutzungsszenario sind sie außerdem nur angeschaltet, wenn niemand zu Hause ist...

Die kosten betragen übrigens nur ca. 2-3 Euro pro Sensor für den Endverbraucher, daran kann es also nicht liegen. Was ich mir noch vorstellen könnte wäre der Energieverbrauch oder die Lebenserwartung der Sensoren, damit habe ich aber noch keine Erfahrungen... kennt sich jemand damit aus?

Technik, Elektronik, Elektrik, Gesetz, Alarmanlage, Physik, Radar, Sensoren
4 Antworten
ISDN-Alarmanlage an VoIP-Anschluss?

Hallo zusammen!

Vorab einmal: Ich bin Laie im Thema Technik! Also bitte schreibt nicht zu fachlich. Nun zu unserem Problem: Wir haben eine Alarmanlage mit der Übertragungseinrichtung comline 3216S (GSM) von Telenot. Es ist eine ISDN-Übertragungseinrichtung und wir haben noch einen alten ISDN-Anschluss von der Telekom. Wir würden aber jetzt gerne zu Unitymedia wechseln und wir haben auch schon den passenden Anschluss mit der AVM Fritz!Box 6490 Cable

https://www.unitymedia.de/content/dcomm-unitymedia-de/second_layer/telefon/telefon-komfort- option/_jcr_content/secondLayerContent/gridcol_0/static_dialog/content/image.img.png/1437946762906.png

welche unsere ISDN-Telefone unterstützt. Es ist ja aber so, dass das kein echtes ISDN ist, da bei Unitymedia alles über VoIP läuft.

Ein Techniker unserer Sicherheitsfirma meinte, dass die Übertragung zur Sicherheitsfirma im Falle eines Einbruchs nicht mehr funktionieren könnte. Wir haben aber sowieso keine Aufschaltung bei einer Sicherheitsfirma mehr und bekommen nur noch eine SMS auf unser Handy. Könnte es nicht sein, dass das GSM-Modul, unabhängig von dem Anschluss an unseren Telefonanbieter, funktioniert? Wir also immer noch eine SMS auf unser Handy bekommen?

Für den Fall, dass wir die Alarmanlage doch an unsern Telefonanbieter anschließen: Weiß jemand wie man die an die Geräte von Unitymedia anschließt? Bei unserem jetzigen Anschluss bei der Telekom, geht ein Kabel von der Alarmanlage in den NTBA und ein zweites Kabel aus der Alarmanlage in den S0-Bus in unseren Router.

Ich hoffe Ihr könnt meine Fragen beantworten!!!

Vielen Dank :)

Internet, Technik, Telefon, Alarmanlage, gsm, ISDN, telefonanschluss, Telekom, Unitymedia
2 Antworten

Was möchtest Du wissen?