kann man so als einsiedler leben?

vorerst: ich bin 14 und ein junge und mein ziel ist weder reichtum noch ruhm oder so, ich will mein "eigenes" leben und das sieht in etwa so aus, dass ich in einem wald eine hütte hab, klein und bescheiden mit einem großen garten der mir zum leben dienen soll, einer kuh die mir milch gibt und 2 hühner die mir eier geben (ich esse kein fleisch). vor ca. einer stunde hab ich eine frage gestellt die sich darum dreht wie ich in einem solchen leben meine zähne putze (klingt vielleicht absurd aber wenn man nur von eigenen dingen leben will und einem die zähne lieb sind wird das problematisch) wens interrisiert kann die frage auch lesen da dort vielleicht einzelheiten stehen die hier fehlen. also die eigentliche frage ist ob mein (meiner meinung nach) gut durchdachter plan so funktioniert: ich baue mir wie gesagt eine holzhütte mit einem zimmer in einen wald, ich heize im winter mit holz (steinofen) dass ich im sommer über gesammelt hab. ich baue in meinem garten viele obst und gemüsesorten an die ich zum leben brauche, eier und milch von den 3 haustieren und wasser von einem fluss oder bach in der nähe. nebenbei pflanze ich (heil)kräuter und gewürze und tee an. in dieser zeit biete ich kostenlose (für was brauche ich das geld?) kampfKUNST-kurse an, um mich einerseits selbst fit zu halten und um andererseits anderen zu helfen. ich bin jetzt schon ein sehr guter kampfkünstler, und lerne das nicht als sport oder um schmerzen zu bereiten oderso (ich mache judo, hapkido, und aikido) und heile mit heilkräutern und akupunktur/akupressur soviel ich kann (ich will zwar an einem ruhigen ort leben, aber immernoch erreichbar sein. davor studiere ich biologie, tcm (traditionelle chinesische medizin) und chemie. ich versuche immer menschen zu helfen und wenns geht biete ich in der örtlichen schule wahlfächer an. währenddessen suche ich menschen die sich mir anschliesen um noch mehr gutes zu tun. äh...und nebenbei: ich bin tiefgläubig (und das hat nix mit der familie zu tun, mutter ist zwar gläubig aber der rest hält sich in grenzen) also würde mein plan einigermaßen aufgehen? und wenn wir schon dabei sind: wie kann ich trotz meines alters (14) mehr gutes vollbringen? spenden geht nix da ich kein geld hab und ansonsten nutze ich alles aus das geht

Religion, Meditation, Pädagogik, Spiritualität, Esoterik, askese, aussteiger, Freiheit, Gesellschaft, Lebensplanung, menschen helfen, Moderne, new age, Philosophie, Selbstbestimmung, Survival, Gutes Tun, Zivilisation, Rousseau
22 Antworten
Die finale Blähung: lässt Sie sich erzwingen?

Hallo, der Volksmund kennt ja das Sprichwort: "Der/Die hat wohl einen F... quersitzen!". Verwendet wird es, wenn jemand schlecht gelaunt erscheint und gemutmaßt wird, es läge daran, dass er zu viel Luft im Bauchraum habe und er sich unwohl fühlt, weil dieselbige nicht aus dem Darm entweichen wikke, Leider habe ich dieses Problem öfters. Wobei es wohl auch daran liegt, dass ich häufig an einem stressbedingten Blähbauch leide und eine Fruktose-Intoleranz habe. Manchmal sitze ich eine halbe Stunde oder länger auf der Toilette und der Stuhlgang scheint abgeschlossen in Sachen feste Bestandteile. Allerdings wirkt mein Bauch dann immer noch unnötig aufgequollen. In eher seltenen Fällen habe ich dann das Glück, dass sich noch eine Blähung löst und ich fühle mich dann sehr erleichtert. Gelegentlich kommt es auch vor, dass ein paar Sekunden oder Minuten nach dem Stuhlgang eine Flatulenz austritt, z.B. wenn ich mich bücke oder ähnliches. Nun habe ich schon Diverses probiert, um diese finale Blähung bewußt zu provozieren: bücken, Knie beugen, trommeln auf der Bauchdecke, mit der Faust auf den Bauch schlagen, tief ein- und aus atmen, usw. Leider fast immer erfolglos. Frage: hat jemand einen Tipp, wie man die erlösende, finale Blähung nach dem Stuhlgang erzwingen kann? Gibt es vielleicht einen bestimmten Griff (z.B. Akupressur)? Für Tipps: danke im Voraus!

Gesundheit, Magen, Blähungen, Darm, Stuhlgang
3 Antworten
Durch welche Übungen sehr verspannte Halsmuskeln (evt. Muskeln am Zungenbein, da aussen und innen verspannt, Zunge zieht nach unten beim Schlucken) lockern?

Beim Arzt(HNO/Hausarzt) war ich schon mehrere Male. Sieht innen frei aus, viel Platz. Auch keine Geschwulst. Zunge ansonsten frei beweglich, keine nervlichen Störungen, angeblich. Sprechen kann ich ganz normal, man sieht und hört nix Auffälliges

Aber es NERVT! Kloßgefühl und Enge gefühl natürlich, beim Schlucken vorallem, Probleme mit der Zunge (zieht nach hinten, fühlt sich am Zungengrund dick an, generell auch grösser/dick - ist sie aber nicht)

(Bei der Zunge , und nur da erst, hat es auch angefangen.... und da am Zungenbein ja viele Muskeln dran sind und Kehlkopf und Zunge irgendwie zusammen hängen, vorallem beim Schluckvorgang und Kloßgefühl/äussere Halsmuskelverspannung erst später kam, vermute ich Zungenbein?)

Hals fühlt sich innen /Rachen/Gaumen auch manchmal verspannt an, vorne aussen am Hals ringförmig verspannt, zieht manchmal bis zu den Ohren.

"Meine"RückenGymnastik/Nackenübungen/ Halsstretching, aus m Internet/YouTube/Büchereibücher bisher nix genutzt.

Weiß jemand , vorallem speziell auf s Zungenbein bezogen (am besten ohne, dass man es rumschieben muss-aaaahhh) irgendwelche Übungen?????

Oder Akupressur?

Kann es auch vom Nacken/Kiefer kommen? Massier ich schon immer fleißig und reib ihn mit LatschenKiefer und PfefferminzÖl ein, bis die Augen tränen.. Bringt aber auch nichts....

Merk gerade wieder beim Essen, dass die Muskeln bis zu den Schlüsselbeinen verspannen..

Einen Termin beim Osteopathen wollte ich am Montag vereinbaren, aber das DAUERT ja bestimmt dann auch noch..

Und es nervt mich richtig , teilweise schon Panik deswegen gehabt . Geht teilweise, da ich ja nun schon einige Wochen damit überlebt habe. Schlaf deswegen aber noch schlechter, wach immer auf-Einschlafphase , aber auch zwischen durch, da Hals irgendwie (innen vorallem) wie starr und gelähmt ist . Das hatte ich vorher SO nicht und macht natürlich Angst.

Bin für jeden Tipp dankbar!!!

Muskeln, Hals, Verspannung, Zunge, Akupressur, kehlkopf, Kiefer, TMC, kloßgefühl
2 Antworten
Fehldiagnose Fersensporn?

Hallo ich weiß es gibt unzählige Beiträge zu diesem Thema ich habe jedoch noch nichts gefunden das auf meinen Fall zutrifft bzw. mir weiterhilft.

Ich bin 24 Jahre alt männlich sportlich ( eher zu dünn las zu dick) und bei wurde vor rund 8 Monaten ein Fersensporn diagnostiziert.

Ich Trage seit mehreren Monaten Orthopädische Einlagen mit denen ich mal schmerzfrei und mal eher nicht so gut zu fuß bin. Außerdem habe ich schon eine Stoßwellen Therapie und mehrere ACP ( Eigenblut ) Behandlungen hinter mir jedoch leider ohne Besserung. Momentan habe ich die Situation eher schlecht als recht mit Hilfe von Akupressur (Fersofix), mehrmals täglich Dehnen, Zwiebelauflegen und viel Schmieren von entzündungshemmenden Salben im Griff.

Da das Alles nicht wirklich viel hilft und sich mein "Fersensporn" auch sehr unbeständig gibt ( manche Tage verlaufen fast schmerzfrei) wird meine Verzweiflung immer größer.

Völlig egal ob ich einen tag nur liege oder mich viel bewege ich weiß nie ob es am nächsten Tag schlimmer oder besser sein wird. Es scheint so als gäbe meine Ferse jeden tag ein neues Wunschkonzert nur wäre mir natürlich am liebsten wenn sie ganz verstummen würde.

Und nun zu meiner eigentlichen Frage: Ist das wirklich ein Fersensporn? Oder doch etwas anderes? Ist hier jemand dem es ähnlich ergangen ist ? Falls ja was hat dir geholfen? Hat jemand noch andere Alternative tricks ? Da die klassischen Behandlungsmethoden bei mir ja offensichtlich nicht funktionieren ?

Ich weiß der Text ist sehr lang ich möchte das Problem nur so genau als möglich beschreiben in diesem Sinne schon einmal DANKE an jeden der sich das ganz durchliest und ein RIESEN DANKESCHÖN an alle die mir versuchen zu helfen.

MfG Stefan

Gesundheit, Verletzung, laufen, Fersensporn, ratlos
3 Antworten
Magenschmerzen gehen nicht weg! Hilfe!

Hi ihr Lieben, ich bin neu hier und habe eine sehr wichtige Frage.

Im Dezember letzten Jahres wurde mir von dem Geruch einen getoasteten Toast schlecht. Es hört sich witzig an, aber davon hab ich noch immer was..... Ich ging zum Doc weil die Übelkeit zwei Tage lang anhielt. Der machte ein Ultraschall wo aber nichts drauf zu sehen war, alles ok. So wie ich es beschrieb ging der Doc von einer Magenschleimhautentzündung aus. Ich habe Antibiotika und Ranitidin bekommen. Doch nichts half. Auch eine Magenspiegelung wurde gemacht wo nichts gefunden wurde. Der Bluttest mit dem großen Blutbild sagte auch, dass alles in Ordnung ist. Eine Schwangerschaft ist auch ausgeschlossen.

Ich gehe nun seit Januar zum Heilpraktiker der meinen Rücken jede Woche einrenkt, weil immer zwei Wirbel verschoben sind, die was mit den Nervensträngen von Magen und Gehirn zutun haben. Danach ''massiert'' er immer noch meinen Magen. Ich glaube es nennt sich Akupressur. Morgen wird ein Lebensmittelunverträglichkeitstest beim Heilpraktiker gemacht, wofür ich 150€ zahlen muss (ich bin 17 Jahre alt und Schülerin). Familiäre Sachen hängen auch mit drin, da mein Vater (75 Jahre alt) Alkoholiker ist und aggressiv wird, (ich wohne bei ihm) mein Bruder hilft mir aber nicht, der ist nur auf seine Frau fixiert und zu meiner Mama kann ich nicht ziehen. Ich habe dort schon ein Jahr gewohnt aber ihr Freund machte mich immer fertig - er wollte mich nicht da haben. Meine Mama ist immer noch mit dem zusammen und weil er pleite gegangen ist mit seiner Firma wohnen sie nun in Wohnwagen.... Ich gehe mit dem wissen meiner Mama zu einer Psychologin, wo ich vor ein paar Jahren schon hin ging, aber ich danach meinem Vater alles klitzeklein wieder erzählen musste, was wir dort gesprochen haben.

Doch trotz alledem habe ich immer so ein schmerzhaftes blubbern im Bauch, es fühlt sich brennend an. Aufstoßen muss ich nur Luft. Blähungen sind manchmal nach dem Essen. Aber die Schmerzen sind meistens Abends/Nachts. Nie wirklich nach dem Essen, Aber oft wenn ich etwas rieche wird mir noch Schlecht. Ich weiß nicht warum und mein Arzt nimmt sich nicht viel Zeit für mich... Vorm schlafen gehen nehme ich meistens einen Löffel Iberogast zu mir, das hilft mir sehr gut. Aber manchmal kann ich trotz dessen vor Schmerzen nicht schlafen.

Ich würde mich über jede Antwort freuen, denn ich bin am verzweifeln! Ich weiß einfach nicht was ich noch tun kann, oder was mir helfen könnte...

Liebe Grüße, Anna

Gesundheit, Schmerzen, Sodbrennen, Magen, Übelkeit
5 Antworten

Was möchtest Du wissen?