Mit einer Freundin im Urlaub und nur Stress und mittlerweile totale Wut?

Ich, w46, bin mit einer wohl nun ehemaligen Freundin im Urlaub in Schweden. Sie ist ein paar Jahre älter als ich. Mein Mann muss daheim leider arbeiten. Wir hatten uns auf den Urlaub gefreut und den schon lange geplant. Nun habe ich meinen kleinen Hund mit und sie ihre 2 mittelgroßen Hunde mit. Zudem ist wesentlich wichtiger mein jüngster Sohn mit und mein großer Sohn mit Freundin kam nach einer Woch nach in unser großes Haus, das wir wegen der erwachsenen Kinder so groß mieteten. Ich trage die Miete zu 80 Prozent. Soviel zur Info. Seitdem wir auf der Fahrt hier her waren, will sie ständig, dass wir auf sie Rücksicht nehmen. Sie hat nicht viel Geld mit, weswegen wir nicht essen waren und selbst kochten. Ok, ich hab mich angepasst. Irgendwann meinte sie, sie würde nun kein Geld mehr für irgendwelche Eintritte ausgeben, weswegen sie vor Museen wartet. Dabei schwingt immer ein Vorwurf mit. Wenn ich noch Sehenswürdigkeiten ansehen will und es ist nach 6 Uhr am Abend, will sie heim und wirft mir vor, sie wäre müde. Ich bin schuld nach ihrer Meinung weil ich früh erst neun Uhr aufstehe. Ich bin im Urlaub und nicht auf der Flucht. Weil ich beim angeln etwas verlängert hatte, weil die Fische endlich bissen, warf sie mir Rücksichtslosigkeit vor, weil sie nach Hause wollte. Sie rülpst ständig im Minutenpaket. Sie frühstückt immer eher, weil sie nicht warten möchte die 15 Minuten .... Ich muss früh Medikamente nehmen und muss warten mit dem Essen. Sie redet absolut debil mit ihren Hunden. Das tut im Kopf weh. Ich kann ihren Anblick nicht mehr ertragen. Ich ekel mich richtig und werde wütend, wenn sie wieder sooooo debil redet oder mich fragt, ob sie den Müll rausbringen soll oder ähnliches. Zum einen benimmt sie sich wie ein Kind. Dann wieder beklagt sie sich über mich und will mir ein schlechtes Gewissen einreden. Ihre Hunde werden am Tisch gefüttert und lecken einem über die Finger. Die Hunde laufen früh durchs Haus, weshalb meine Kinder aufwachen und sie bitten, die Hunde noch ein Bisschen in ihrem Zimmer zu lassen. Da meint die, es würde sie auch nerven. Aber wir würden ja, wenn wir nicht wie sie selbst Zehn Uhr schlafen gehen, sie auch munter halten. Sie meinte kurz bevor mein großer Sohn mit Freundin kam, dass sie das nicht gut fände, dass er käme. Ich fragte sie, warum sie sowas sagt und sie meinte, das wolle sie nur mal loswerden. Beim letzten Ausflug wollte ich noch was anschauen und wir waren eine Stunde dahin gefahren, da bestand sie darauf, zurück zu fahren, weil sie Hunger hätte. Ich sagte, dann iss doch einen Snack. Es ging kein Weg rein und wir fuhren heim. Ich sagte ihr, dass ich verärgert sei und sie meinte, dass sie nun nicht mehr mitkäme. Jetzt will sie doch wieder mit, aber ich will nicht mehr, weswegen sie im Ferienhaus festsitzt. Sie schafft nicht mal die 500 Meter zum Meer allein, weil sie auf hilflos macht, und ich hab bei aller Genervtheitt ein schlechtes Gewissen. Aber ich muss mich selbst schützen. Sehe ich das falsch?

...zur Frage

Ich bin wieder daheim. Die Fahrt heut nach Hause war grauenvoll. Ich hab sie auf die Rückbank verbannt mit ihren Hunden. Ein Hund erbrach ständig in mein Auto. Er könnte ja nix dafür, aber nach all dem Ärger ... Hat das nicht erheitert.  Nach mehreren Stunden Heimweg-Fahrt hielt ich an einer Sehenswürdigkeit. Da sie ja eh Pause machen wollte, damit die Hunde mal wuseln können, fand ich das nicht schlimm. Nach immerhin 900 km musste ich auch mal anhalten und die großen Kids und ich und mein jüngster hatten uns dort verabredet. Ich hab ihr zuvor nix gesagt, weil ich keine Lust auf Diskussion hatte und es egal ist, wo sie spazieren geht. Und ich hatte zuvor keine Pause gemacht. Wieder gab es Vorwürfe, sie müsste noch von mir daheim aus mit ihrem Auto fahren und jetzt würde es ihr zu spät. Dass ich bis dahin durchgefahren war, war ihr egal. Es ging nur um sie. Ich wäre hinterhältig. Das war mir dann zu viel und ich hab mir Luft gemacht, dass ich weder ihre Mutter sei, wenn sie auf bedürftig macht, noch sie meine Mutter sei, die mir den Mund verbieten könnte, wenn ich noch ein Kind wäre. Meine Eltern wären übrigens nie auf die Idee gekommen, so mit mir zu reden. Und das rülpsen und allein frühstücken und vorwerfen etc. und dieses debile Gemache mit den Hunden. Ich wurde dann recht laut. Dafür war sie endlich still. Danke für das Rückenstärken. Ich dachte schon, ich sei ein schlechter Mensch, weil ich so empfand.

...zur Antwort

Hi Polarbäer. Ich weiß nicht, wie ich sonst deine letzte Antwort beantworten kann, ich versuche es mal so. Der Internist meinte, es würde völlig ausreichen mit den 28 Tagen Tabletten. Ich bin da ja völlig unbedarft. Die Hausärztin stimmt in die 28 Tage des Internisten ein - sie sagte aber auch, sie kenne sich nicht sonderlich aus. 

Also könnte man mir jetzt ev. niedriger dosiertes Medikament verschreiben? Aber ich bräuchte immer noch Tabletten?


...zur Antwort

Ich noch mal, danke für Eure Antworten. Meine Hausärztin ist - ohne Worte, vor der kann ich nur warnen, ich wollte vor 10 Tagen eine Blutuntersuchung und die bemeckerte mich, weil ich als Privatpatient vor ca. 4 Jahren mal die Zahlung einer Rechnung erst nach Aufforderung erledigt hatte - ich hatte das ganz verpennt - völlig blöde, die Rechnung hatte ich ja bezahlt, wenn auch etwa zu spät, mit dem Thema hat sie sich knapp 10 Minuten aufgehalten. Die machte mich echt in der Praxis an. Dafür nahm sie weder Blut ab wie vom HNO empfohlen, noch eben den Abstrich. Und ich quäle mich noch immer. Also lieber Allgemeinmediziner anstatt Lungendoc?

...zur Antwort