Ein Visum kann man über die Auslandsvertretung in Pristina oder in Tirana beantragen. Es gibt aber auch andere legale Möglichkeiten.

Mann kann z.B. nach nach Durres in Albanien fahren, und geht auf die Fähre nach Bari. Oder von Bar in Montenegro nach Bari . Da ihr verheiratet seid, was natürlich nachzuweisen ist, darf er in die EU einreisen. Die Italiener dürfen ihn nicht abweisen und müssten notfalls ein Visum erteilen.

Die andere Möglichkeit wäre, über Griechenland nach Italien zu kommen.

...zur Antwort

Nein,es gibt nur das Aufenthaltsgesetz und zugehörige Verordnungen. Wenn also eine Aufnahme nach den §§ 24 ff. nicht möglich ist und eine Härtefallregelung auch nicht in Betracht kommt, sieht es schlecht aus.

...zur Antwort

Voraussetzungen für die Einbürgerung sind (§ 10 Staatsangehörigkeitsgesetz):

unbefristetes Aufenthaltsrecht zum Zeitpunkt der Einbürgerung

bestandener Einbürgerungstest (Kenntnisse über die Rechts- und Gesellschaftsordnung sowie die Lebensverhältnisse in Deutschland)

seit acht Jahren gewöhnlicher und rechtmäßiger Aufenthalt in Deutschland (diese Frist kann nach erfolgreichem Besuch eines Integrationskurses auf sieben Jahre verkürzt werden, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf sechs Jahre)

eigenständige Sicherung des Lebensunterhalts (auch für unterhaltsberechtigte Familienangehörige) ohne Sozialhilfe und Arbeitslosengeld II

ausreichende Deutschkenntnisse

keine Verurteilung wegen einer Straftat

Bekenntnis zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland

grundsätzlich der Verlust beziehungsweise die Aufgabe der alten Staatsangehörigkeit (hier gibt es Ausnahmen je nach Herkunftsland, bitte sprechen Sie mit der Einbürgerungsbehörde).

§ 19 Aufenthaltsgesetz (Niederlassungserlaubnis für Hochqualifizierte)

(1) Einem hoch qualifizierten Ausländer kann in besonderen Fällen eine Niederlassungserlaubnis erteilt werden, wenn die Bundesagentur für Arbeit nach § 39 zugestimmt hat oder durch Rechtsverordnung nach § 42 oder zwischenstaatliche Vereinbarung bestimmt ist, dass die Niederlassungserlaubnis ohne Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit nach § 39 erteilt werden kann und die Annahme gerechtfertigt ist, dass die Integration in die Lebensverhältnisse der Bundesrepublik Deutschland und die Sicherung des Lebensunterhalts ohne staatliche Hilfe gewährleistet sind. Die Landesregierung kann bestimmen, dass die Erteilung der Niederlassungserlaubnis nach Satz 1 der Zustimmung der obersten Landesbehörde oder einer von ihr bestimmten Stelle bedarf.

(2) Hoch qualifiziert nach Absatz 1 sind insbesondere 1.Wissenschaftler mit besonderen fachlichen Kenntnissen oder 2.Lehrpersonen in herausgehobener Funktion oder wissenschaftliche Mitarbeiter in herausgehobener Funktion.

§ 19a Absatz 6 Aufenthaltsgesetz:

(6) Dem Inhaber einer Blauen Karte EU ist eine Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn er mindestens 33 Monate eine Beschäftigung nach Absatz 1 ausgeübt hat und für diesen Zeitraum Pflichtbeiträge oder freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung geleistet hat oder Aufwendungen für einen Anspruch auf vergleichbare Leistungen einer Versicherungs- oder Versorgungseinrichtung oder eines Versicherungsunternehmens nachweist und die Voraussetzungen des § 9 Absatz 2 Satz 1 Nummer 2, 4 bis 6, 8 und 9 vorliegen und er über einfache Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt vorliegen. § 9 Absatz 2 Satz 2 bis 6 gilt entsprechend. Die Frist nach Satz 1 verkürzt sich auf 21 Monate, wenn der Ausländer über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt.

Dass heisst für dich, du kannst dir eine Niederlassungserlaubnis holen, weil du entweder hochqualifiziert bist oder erst nach 21 Monaten versicherungspflichtiger Beschäftigung, weil du eine eine Blaue Karte hast. Wenn du dann im Besitz der NE bist, kannst du einen EBA stellen.

...zur Antwort

§ 54 Nr. 1 bis 3 Aufenthaltsgesetz Ein Ausländer wird in der Regel ausgewiesen, wenn 1.er wegen einer oder mehrerer vorsätzlicher Straftaten rechtskräftig zu einer Jugendstrafe von mindestens zwei Jahren oder zu einer Freiheitsstrafe verurteilt und die Vollstreckung der Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt worden ist, 2.er wegen Einschleusens von Ausländern gemäß § 96 oder § 97 rechtskräftig verurteilt ist, 3.er den Vorschriften des Betäubungsmittelgesetzes zuwider ohne Erlaubnis Betäubungsmittel anbaut, herstellt, einführt, durchführt oder ausführt, veräußert, an einen anderen abgibt oder in sonstiger Weise in Verkehr bringt oder mit ihnen handelt oder wenn er zu einer solchen Handlung anstiftet oder Beihilfe leistet,

Das trifft bei deinem Mann bisher nicht zu, da er sich in Deutschland nichts hat zu schulden kommen lassen. § 53 trifft dann ebenfalls nicht zu.

Somit verbleibt es bei

§ 5 Allgemeine Erteilungsvoraussetzungen (1) Die Erteilung eines Aufenthaltstitels setzt in der Regel voraus, dass 1.der Lebensunterhalt gesichert ist, 1a.die Identität und, falls er nicht zur Rückkehr in einen anderen Staat berechtigt ist, die Staatsangehörigkeit des Ausländers geklärt ist, 2.kein Ausweisungsgrund vorliegt, 3.soweit kein Anspruch auf Erteilung eines Aufenthaltstitels besteht, der Aufenthalt des Ausländers nicht aus einem sonstigen Grund Interessen der Bundesrepublik Deutschland beeinträchtigt oder gefährdet und 4.die Passpflicht nach § 3 erfüllt wird.

in Verbindung mit

§ 28 Familiennachzug zu Deutschen (1) Die Aufenthaltserlaubnis ist dem ausländischen 1.Ehegatten eines Deutschen, 2.minderjährigen ledigen Kind eines Deutschen, 3.Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat.

Also: Besorg dir einen Wohnsitz. Du bist Deutsche und kannst hier machen, was du willst. Dann stelle einen Antrag auf Nachzug des Ehepartners und du wirst keine Probleme haben.

...zur Antwort

Zwar können bestimmte Persönlichkeitsmerkmale wie Geschlecht, Hautfarbe oder soziale Herkunft oder bestimmte Verhaltensweisen Ursachen von Mobbing sein oder Mobbing zumindest begünstigen.

Erste Ursache ist aber Angst. Angst vor dem Versagen oder einer Überforderung angesichts neuer Aufgaben, einhergehend mit der Angst vor der Kündigung, kann zu einem derartig aggressiven Verhalten führen - und sich vor allem auf Personen richten, die eine reale oder auch nur eine fiktive Bedrohung der eigenen Position darstellen. Das Mobbing wird zur Überlebensstrategie und verschafft dem Mobber eine Machtposition. Weitere Motive des Mobbers können Neid, Frust und falsch verstandener Ehrgeiz sein. Häufig ist die Ursache von Mobbing aber auch eine Kettenreaktion, die durch eine unfaire Behandlung gegenüber dem Täter selbst ausgelöst wird.

Eine wesentliche Voraussetzung für Mobbing sind die festgelegten Rahmenbedingungen im Arbeitsleben. Verschiedene fehlerhafte Betriebsstrukturen fördern dieses Konfliktpotenzial. Angefangen bei einem schlechten Arbeitsklima oder einem zu hohen Arbeitspensum über mangelnde Arbeitsorganisation mit unklaren Aufgaben- und Verantwortungsbereichen und Zuständigkeiten, die in Kompetenzgerangel resultieren, bis hin zu personellen Veränderungen und intransparenten Entscheidungsprozessen können Mitarbeiter zum Einsatz von Ellbogen veranlassen.

(Zitat aus http://www.berufsstrategie.de/bewerbung-karriere-soft-skills/ursachen-mobbing.php)

...zur Antwort

http://www.rechtsanwalt-familienzusammenfuehrung.de/auslaenderrecht-verpflichtungserklarung.html

...zur Antwort

http://buergerservice.coesfeld.de/fileadmin/civserv/5558000/forms/330002i_flyer_einladung_auslaender_01.pdf

...zur Antwort