Er will die Antifa als Terrororganisation einstufen. Ähnliches macht derzeit auch Erdogan. Jeder, der ihm widerspricht, ist ein Terrorist. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Trump auch private Fernsehsender wie CNN oder ABC als Terrororganisationen einstufen lässt. Das ist typisch für Autokraten.

...zur Antwort
Mir wäre wichtig, dass die Strafen in Deutschland, Überwachung, Kontrollen usw. härter werden, damit ich mich im wirtschftlich drittstärksten Land wieder sicher fühlen kann.

Wenn die Strafen härter werden, tritt genau gegenteiliger Effekt ein: Mehr Kriminalität. Haftstrafen (und seien sie noch so kurz) zerstören Existenzen. Und nichts ist gefährlicher für eine Gesellschaft als Menschen, die nichts mehr zu verlieren haben und dann erst recht Straftaten verüben. Dies zeigt uns auch die Praxis aus den USA. Dort dient das Strafrecht als Abschreckung und Vergeltung. Die Amerikaner haben eine mehr als fünf mal so hohe Mordrate wie wir hier in Deutschland. Und das sogar ganz mit Todesstrafe.

Wenn du mich fragst, welche Partei du wählen sollst, befindest du dich beim Thema innere Sicherheit im falschen politischen Lager. Über Stammtischparolen hinaus haben die drei rechten Parteien nichts anzubieten. Hier helfen dir nur die progressiven Parteien weiter.

...zur Antwort
Nein, mache mir keine Sorgen.

Ich hoffe, dass die Amerikaner alle ihre Truppen abziehen. Die Präsenz der Amerikaner hier bedeutet im übrigen nicht, dass die Bundeswehr schutzlos ist. Wir sind nach wie vor Mitglied NATO.

...zur Antwort
Ich halte Enteignung der Reichen für notwendig
Wieso müssen Ungleichheiten denn immer schlecht sein?

Weil ein Klassenkampf mit einem Kulturkampf einhergeht, wie wir es derzeit in den USA erleben. Ungleichheit erstickt ein Land von innen heraus und führt zu Neid, was sich in Form von Rassismus, Diskriminierung und Terrorismus entlädt. Man schaut dabei immer zur Seite und leider nie nach oben.

Deswegen muss Deutschland - das Land mit dem größten Niedriglohnsektor Europas und einer vergleichbar großen sozialen Ungleichheit wie in den Vereinigten Staaten - mehr daran tun, eine Armutsgrenze zu schaffen bei zeitgleicher stärkeren Besteuerung der reichsten 10%.

Ungleichheit wird es immer geben. Die Frage ist nur wie viel Ungleichheit ein Staat und eine Gesellschaft zulassen. Man kann es - mit einem entsprechenden politischen Willen - auf ein Minimum reduzieren.

...zur Antwort
Donald Trump

Mit den Unruhen im Land, die er selbst verstärkt, hat Trump gute Karten sich als Staatsmann und Beschützer zu profilieren und seine Wählerbasis zu mobilisieren. Die Demokraten können das mit Joe Biden nicht. Er ist ein unfassbar schwacher Kandidat. Schwächer als die schwächsten Momente bei Hillary Clintons Kampagne 2016. Als Trump sich im Bunker aus Angst vor den Demonstranten verschanzte, gab es die perfekte Gelegenheit für Biden dort anzugreifen. Stattdessen versteckte er sich selbst in seinem Keller. Bernie Sanders hätte gewusst, wie man diese Situation gut für den Wahlkampf ausnutzt und zu seinen Gunsten dreht.

...zur Antwort

Wie soll ich mit der Schuld leben?

Hallo Community,

mir ist bewusst, dass ich hier ein kontroverses Thema anspreche, aber es lässt mir einfach keine Ruhe mehr. Der Höhepunkt war vorhin erreicht, als ich meine vor meiner Mutter zusammengebrochen bin.

Es hat mit der derzeitigen Rassismusdebatte zu tun, die ja durch die Ereignisse in den Staaten wieder entfacht wurde. Einer meiner Bekannten auf Instagram hat in seiner Story einen Beitrag geteilt, der verschiedene Alltagssituationen aufzeigt, die in Wirklichkeit einen rassistischen Hintergrund haben. Beispielsweise sei es rassistisch, wenn man frage, wo die Person, mit der man spricht, herkommt oder man überrascht ist, wenn die Dame mit Hijab so gut Deutsch spricht.

Weiters habe ich einen Post einer schwarzen Deutschen gelesen, der Beispiele nennt, mit welchen Problemen Schwarze in Deutschland zu kämpfen haben. Ich habe den Post zuerst als arg generalisierend empfunden, mich daraufhin aber entschuldigt, weil ich Probleme hatte, die Botschaft dahinter zu verstehen. Auf den Kommentar, dass mein Freund, welcher Indonesier ist und ich als „farbig“ bezeichnet habe, wurde gesagt, dass diese Bezeichnung als rassistisch ausgelegt wird. (Mein bester Freund ist schwarzer Deutscher und hat mir einige meiner Fragen erklärt)

Das eigentliche, was mich die Fassung hat verlieren lassen, war ein kürzlich veröffentlichter Artikel im Tagesspiegel: https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/nach-dem-tod-von-george-floyd-stellt-euch-endlich-eurem-problem-liebe-weisse/25038494.html

Ich habe mich danach so elend und gekränkt gefühlt wie schon lange nicht mehr. Ich bin als weißer Mensch Schuld am Rassismus! Es hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen, was zu besagter Heulattacke geführt hat. Wie soll ich damit umgehen? Ich habe viel mit Ausländern auf meiner Arbeit zu tun und wie gesagt, mein Freund selbst ist Ausländer und kann mich gut daran erinnern, wie ich ihn bei unserem ersten Treffen gefragt habe, woher er kommt. Jetzt, wo mir klar wird, was ich getan habe, fühle ich mich nur noch schrecklich und wahrscheinlich gab es schon viel mehr Situationen, in denen ich etwas rassistisches gesagt habe, ohne das ich selbst gemerkt habe. 😓😓

Wie soll ich mit diesem Gefühl nur umgehen? Mein bester Freund hat beteuert, ich sei nicht rassistisch, aber mir ist nur noch zum Heulen zu mute!

Habt ihr Tipps für mich?

...zur Frage

Deine Probleme will ich haben. Neugier, woher jemand kommt, ist kein Rassismus. Ich denke hier reagierst du etwas sensibel. Was in Amerika geschah ist furchtbar. Aber nichts Neues. Der einzige Unterschied zu den aktuellen Ereignissen ist der, dass die Polizeigewalt gegen Schwarze überall mit dem Smartphone gefilmt wird.

...zur Antwort

Mein Beileid. Ich finde es schon im Supermarkt eine Belastung diese Maske tragen zu müssen. Die Atemnot darunter und die stickige Luft sind eine Zumutung. Ansonsten empfehle ich dir die Maske einfach abzuziehen. Wenn man zwischendurch Luft holt sollte i.d.R. kein Problem sein. Viele Restaurants und Supermärkte sind da zum Glück tolerant und akzeptieren es, wenn man den Mundschutz nur um den Hals trägt.

...zur Antwort

Tunesien war vorher eine Diktatur. 2010 kam dann der arabische Frühling und die Einführung der Demokratie in Tunesien. Jedoch scheint der demokratische Anfang genauso chaotisch zu sein wie bei uns einst in der Weimarer Republik. Ich bin gespannt wie sich das dort entwickeln wird.

...zur Antwort

Diesen Eindruck habe ich nicht. Ich denke es liegt eher an der Altersstruktur als am Geschlecht. Wenn man älter wird, wird man genügsamer und langsamer - auch mental. Man kann nicht mehr mit der Entwicklung mithalten und bremst sie mit seiner Stimme aus. Schau dir die Altersstruktur der CDU/CSU an. Sie wird beinahe nur von Senioren gewählt.

...zur Antwort

Die Reproduktionszahl ist sehr trügerisch. Je nachdem wie und in welchem Zeitraum man misst. Anstatt alle zu isolieren sollten wir eher daran setzen möglichst viele gesunde Menschen damit zu infizieren und eine Herdenimmunität zu erreichen - damit die Schwachen geschützt werden können. Schweden hat die Herdenimmunität bald erreicht und wird von künftigen Ausbrüchen und Infektionswellen nicht mehr heimgesucht. Wir in Deutschland hingegen werden auf Jahre keinen Alltag mehr haben, wenn wir nicht endlich anfangen einen Herdenschutz aufzubauen.

Und das mit der Luftbrücke möchte ich mal überhört haben.

...zur Antwort
Denkt ihr Trump gewinnt die wahlen?

Das weiß niemand. Donald Trump fährt die Vereinigten Staaten derzeit mit Vollgas gegen die Wand. Trump musste erst gestern im Weißen Haus in den Atomschutzbunker flüchten - aus Angst, dass die Demonstranten das Weiße Haus stürmen. Zu verübeln wäre es denen nicht. Und Joe Biden zieht ebenfalls mit seiner Profillosigkeit, seinem Sexismus und neuerdings Rassismus den Unmut der Bevölkerung auf sich. Das demobilisiert die Wähler auf beiden Seiten.

...zur Antwort
Eher nein

Auf keinen Fall. Diese Kanzlerin ist eine Katastrophe für dieses Land. Noch nie stand es um Deutschland schlechter als heute.

Durch Merkels konsequentes Nichtstun ist die Einkommensungleichheit explodiert, genauso wie der Niedriglohnsektor. Noch nie stand es auch um die Bildungsgerechtigkeit schlechter in unserem Land als heute. Die Schulen zerfallen, die einkommensschwächeren Studenten aus den Arbeiterfamilien werden größtenteils noch nicht einmal mehr Bafög gewährt. In der Digitalisierung fallen wir sogar hinter Ländern wie Ruanda, Rumänien oder Albanien zurück. Das ist peinlich. Diese Liste an Missständen und verschärften Missständen seit 2005 ließe sich ewig über alle Themengebiete fortsetzen.

...zur Antwort
schlecht/Banane weil

Solche Verschwörungstheoretiker wie er ziehen die gesamten Demonstrationen in den Dreck hinein. Anstatt man über die Folgen des Shutdowns und der willkürlichen Grundrechtseinschränkungen diskutiert, redet man nur noch über die Invasion der Aluhüte. Dabei sind solche Menschen wie er nur eine Randerscheinung der Demos. Die Ängste von echten besorgten Bürgern, die um ihre Existenz und Freiheit bangen, werden gar nicht mehr wahrgenommen. Stattdessen werden diese von den Medien denunziert und in eine Ecke gestellt. Sowas schadet dem Vertrauen in die Massenmedien und zerstört die Debattenkultur nachhaltig.

...zur Antwort

Obama hat sich zuerst mit seiner Wahlempfehlung zurückgehalten, da er zuerst Bernie Sanders aus dem Rennen drängen wollte, ohne dessen Anhänger zu verärgern. Dass diese aber trotzdem nicht für Biden stimmen werden, wird Obama spätestens am 3.November sehen.

Und zu deiner Frage: Natürlich steht Obama hinter Biden. Er wollte ihn von Anfang an diese Nominierung ermöglichen. Genau wie 2016 Hillary Clinton. Dass Obama sich mit diesem Schachzug damit selbst sein politisches Erbe nimmt, wird er auch noch früh genug realisieren.

...zur Antwort

Ich denke die Zeit der Weltmächte wird ein jähes Ende finden. Die Vereinigten Staaten demontieren sich mit Trump derzeit selbst und China genießt kein Vertrauen. Nach Corona sogar noch weniger. Deren aggressive Expansionspolitik und Bestreben ihre gesamte Nachbarschaft zu unterwerfen sät Misstrauen. Dazu wird China bald starke Konkurrenz mit Indien bekommen, die ebenfalls einen starken wirtschaftlichen Aufstieg verzeichnen.

...zur Antwort
Das braucht man nicht
was haltet ihr von der Idee von einem Hundeführerschein?

Für Mitgefühl und Empathie braucht man keinen Führerschein. Menschsein lernt man schon von Geburt an.

...zur Antwort
Note 5

Du hast drei von acht Kanzlern der Bundesrepublik genannt. 50% sind gerade noch so ausreichend. Weniger als 50% muss schon mit mangelhaft bewertet werden. Und auch die Wortwahl gibt Punktabzug. "Safe" und "glaube" hat nichts in einem Test zu suchen. Das zeigt einfach, dass du weder Ahnung von Geschichte hast, noch dich richtig ausdrücken kannst.

...zur Antwort