Frage über sexuelle Orientierung von Transsexuellen?

Es wird in letzter Zeit irgendwie viel über transsexuelle Menschen gesprochen und es gibt eine Sache, die sich mir noch nicht ganz erschlossen hat. Ich hoffe, hier kann mich jemand aufklären :)

Es gibt ja, soweit ich das mitgekriegt habe, alle möglichen sexuellen Orientierungen bei Trans Personen, also hetero-, bi- und homosexuell. Homosexuell kann mir insoweit vorstellen, da man das andere Geschlecht weder früher bei sich noch beim aktuellen Partner will.

Irgendwie stelle ich mir die Frage wie es sich anfühle, wenn man z.B. von Frau zu Mann werden will und an seinem Körper keine weiblichen Attribute man, man sich aber in Frauen verliebt und man dieselben körperlichen Merkmale an ihr aber toll findet. Bisher wurde in allen Filmen das so gezeigt, dass Trans Personen ihren Körper regelrecht gehasst haben. Und dann waren sie begeistert, als sie einen ähnlichen Körper bei ihrem Love Interest gesehen haben. Vielleicht wurde das in den Filmen schlecht dargestellt, deshalb frage ich mal wie das in echt ist.

Die zweite Frage ist, ob sich die sexuelle Orientierung nach der körperlichen Umwandlung irgendwie ändert? Ich meine, man bekommt Hormone usw., wirkt sich das nicht darauf aus, wie man körperlich reagiert? Hierzu wurde nirgendwo etwas gesagt, also ist das nur so ein Gedanke. Vielleicht kann mir hier auch jemand erklären, wie es sich damit verhält.

Dieses Thema ist für mich relativ neu (Von LGBT bin ich früher nur auf die ersten drei Buchstaben aufmerksam geworden, die ich ehrlicherweise mehr nachvollziehen kann - ich meine, ich finde den menschlichen Körper allgemein schön und kann verstehen, dass man sich entweder zu einem oder dem anderen Geschlecht hingezogen fühlen kann oder eben zu beiden. Transsexualität - das ist mir völlig fremd und ich kann mich da überhaupt nicht hineinfühlen) deshalb entschuldigt, wenn ich etwas missverstanden habe.

...zur Frage

Also da ich selbst Trans (MzF) bin kann ich dir folgendes dazu sagen. Ich befinde mich zwar noch mitten in der Angleichung aber meine sexuelle Orientierung ändert sich dadurch nicht. Generell ändert die ja eigentlich nicht. Also ich stand vorher auf Frauen und das wird auch so bleiben. Das einzige was sich vielleicht ändern könnte ist, dass ich nach der Angleichung auch auf Männer stehe. Als Mann konnte ich mir etwas mit einem anderen Mann zu haben nicht vorstellen. Also bin i h nach der Angleichung entweder lesbisch oder bi. Wenn ich jetzt bi bin, dann war ich das schon die ganze Zeit über, nur konnte ich mir als Mann mit einem anderen Mann eben nichts vorstellen.

Also bei Transpersonen, bei denen sich die sexuelle Orientierung nicht ändert oder gar erweitert ändert sich die Orientierung dann von Heterosexuell zu Homosexuell und von Homosexuell zu Heterosexuell. Es kann natürlich sein. Es kann dann natürlich sein, dass sie diese dann von Homosexuell oder Heterosexuell zu Bisexuell ändert. Aber im Grunde waren sie schon die ganze Zeit über Bisexuell, konnten sich vorher aber nichts mit dem gleichen Geschlecht vorstellen. Aber das ist von Transperson zu Transperson ganz unterschiedlich.

...zur Antwort

Mach dir keinen Kopf darüber, dass du erst mit 15 gemerkt hast, dass du Trans bist. Ich bin nun schon fast 22 und habe es auch erst vor etwa einem halben Jahr mit Sicherheit gewusst. Und du musst dir auch noch nicht sicher sein, welche OP's du machen willst. Lass dir Zeit und lass es erstmal auf dich zukommen.

...zur Antwort

Also ich bin ja der Meinung, dass es keine Männer und Damenkleidung geben sollte. Also, dass es ganz normal sein sollte, wenn ein Mann ein Kleid oder einen Rock an hat. Man sollte nicht danach leben, dass Kleidung ein Geschlecht hat oder dass Kleidung den Menschen macht. Man sollte einfach das tragen dürfen in dem man sich wohl fühlt.

Ich hoffe doch schwer, dass wir eines Tages in einer Welt leben, in der Kleidung kein Geschlecht mehr hat und jeder das tragen kann was er will.

...zur Antwort
Mädchen

Also als erstes hätte ich gerne ein Mädchen und als zweites Kind dann, wäre es ein Junge. Also beides.

...zur Antwort
Niemals

Wenn du Strassennamen die nach Städten benannt wurden und nicht nach den Einwohnern der jeweiligen Stadt, oder bestimmten bekannten oder berühmten Persönlichkeiten Gendern willst, dann musst du auch sämtliche technischen Geräte Gendern. Und das wäre einfach nur Schwachsinn.

...zur Antwort

Also wenn man Genderfluid ist, ist man nicht Teans, sondern einfach nur Genderfluid. Man fühlt sich also mal als Mann und ein anderes Mal als Frau, oder eben wieder ein anderes Mal als Enby. Wenn man wirklich Trans ist, dann rührt das von einer Geschlechtsinkongruenz her.

...zur Antwort
Andere Antwort

Das kann man so pauschal nicht sagen, da es immer auf die jeweilige Person ankommt. Wenn sich die sexuelle Orientierung einer Transperson nicht ändert, also sagen wir mal, sie war vorher Hetero, dann wäre sie nacher Homosexuell. Ändert sich diese jedoch, weil man sich dann mit dem gleichen Geschlecht (vor der Transition also Hetero) nichts vorstellen kann, dann bleibt die sexuelle Orientierung auch weiterhin bei Heterosexuell. Es gibt jedoch auch welche, die konnten sich vor ihrer Transition mit dem gleichen Geschlecht nichts vorstellen, weil es Beispielsweise ihren Vorstellungen wiedersprach und merken dann nach der Transition, dass sie auf beide Geschlechter stehen, also Bisexuell sind.

Das kommt halt ganz auf die Person an.

...zur Antwort
Das Zweite

Da ich selbst Trans bin kann ich auch sagen, dass dem gegenüber, der Trans ist, unhöflich und respektlos ist diesen bei seinem Geburtsnamen zu nennen. Und eine Transfrau sowie ein Transmann sind beide eine biologische Frau und ein biologischer Mann, nur eben im falschen Körper geboren.

...zur Antwort

Also als ich mich bei ihnen geoutet (MzF) habe, habe ich das mit einem Brief gemacht, da ich schon immer nicht gut darin war, etwas was mich beschäftigt einfach so anzusprechen.

Wie sie darauf reagiert haben ist etwas schwieriger. Als ich das letzte Mal mal Zuhause war (wohne nicht mehr bei den Eltern) und sie darauf ansprach (hatte 2 Monate lang nach dem Outing nichts von ihnen dazu gehört), sagten sie mir, es bliebe ihnen ja "nur" es zu akzeptieren. Eigentlich hatte ich mir an diesem Tag vorgenommen mit ihnen darüber zu reden. Jedoch lief das Gespräch nicht so wie gewünscht. Richtig Aussprechen konnten wir uns also noch nicht. Hoffe das ändert sich noch, weil mir das echt wichtig wäre.

Wie du siehst ist das Outing nicht immer ganz einfach und erfordert auch etwas Mut und anschliessend Geduld.

Wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Glück und Mut bei deinem Outing.

Grüsse

scharap

...zur Antwort
Du hast das Recht dazu, auf die Jungstoilette zu gehen!

Ich würde das ganze mit der Schulleitung anschauen, auf welche Toilette du gehen darfst/sollst. Womöglich wollen sie vielleicht ein Schreiben von deinem/deiner Therapeuten/in das bestätigt, dass du Trans bist und es dir erlaubt auch auf die entsprechende Toilette zu gehen. Wenn es dann später Probleme damit gibt, kannst du dann jedes Mal dieses Schreiben vorweisen. Ich persönlich warte damit, da ich auch Trans bin, jedoch, bis ich die FFS gemacht habe.

...zur Antwort

Wie habt ihr gemerkt, dass ihr trans seid und geoutet?

Hey, eine Frage an die Transmenschen hier.

Wie habt ihr für euch gemerkt, dass ihr Trans seid?

Welche Anzeichen gab es vielleicht vorher schon und woran habt ihr es dann endgültig festgemacht?

Und wie habt ihr euch vor der Familie geoutet?

Ich persönlich weiß gerade einfach nicht so richtig, ob ich trans bin, aber vieles deutet darauf hin.

Ich will meine Brüste loswerden, hätte gern einen Penis und laufe nur noch in Männerkleidung herum. Ohne Boxershorts und Binder verlasse ich das Haus nur äußerst ungern. In Frauenkleidung muss ich mich schon zwingen, außer es ist z.B. ein neutral aussehender Hoodie oder ähnliches. Auch zu Feiern bin ich vor Corona schon mehrere Jahre in Hemd und Hose gegangen.

Und ich hätte zu gerne Testo, damit ich endlich eine tiefere Stimme bekomme und ein männlicheres Gesicht.

Wenn mich jemand mit "junger Mann" anspricht, löst das total die Glücksgefühle in mir aus. Auch wenn ich den Namen höre, den ich gern als männlichen Vornamen hätte, löst es etwas positives in mir aus. Meinen Mädchennamen hab ich schon immer gehasst.

Als kleines Kind wollte ich auch schon immer im Stehen pinkeln und ich träume sehr oft von mir als Junge. In den meisten meiner "feuchten" Träume bin ich der Mann und habe auch einen Penis (ich stehe auf Frauen). In manchen bin ich jedoch auch weiblich und in vielen meiner normalen Träume auch. Manchmal bin ich dort sogar schwanger.

Dennoch sind irgendwo in mir noch Zweifel - "Vielleicht bin ich ja nur eine maskuline Lesbe, oder Genderfluid, Genderqueer oder sonstwas."

Die meiste Zeit würde ich aber einfach nur gern als männlich gesehen und vor allem mit meinem männlichen Vornamen angesprochen werden, was natürlich ohne Outing so gut wie unmöglich ist.

Daher auch meine Frage, vielleicht helfen mir eure Erfahrungen ja weiter.

...zur Frage

Also ich war erst Crossdresser, bis ich mich letztes Jahr mal wieder (hab mich schon vorher für das ganze LGBTQ Zeugs interessiert) mit LGBTQ auseinander gesetzt habe. Und je mehr ich mich damit auseinander gesetzt und informiert habe, desto mehr habe ich mir gewünscht eine Frau zu sein. Erst dachte ich es wäre nur so ein Gefühl oder eine Phase, die wieder vorüber geht. Um Sicherheit zu gewinnen war ich dann bei einer Beratungsstelle für Transpersonen und anschliessend bin ich zu meiner jetzigen Therapeutin.

Zu diesem Zeitpunkt bestand für mich lediglich der Verdacht, dass ich Trans sein könnte. Und bereits nach den ersten beiden Gesprächen bei meiner Therapeutin, habe ich dann für mich gemerkt, dass ich wirklich Trans bin. Zudem war ich, und bin es immer noch, in einem Transgender Forum unterwegs. Der Austausch mit den Mitgliedern dort hat mir sehr geholfen und tut es immer noch.

Nun zum Outing. Ich war schon früher nie besonders gut darin, Zuhause etwas an zu sprechen was mich beschäftigt. Als ich den Verdacht hatte, dass ich Trans sein könnte, habe ich den Eltern also einfach einen Brief geschrieben, in dem ich sagte, dass ich Trans sein könnte. Als ich es dann mit Sicherheit wusste, habe ich mich als erstes bei meiner Cousine geoutet, weil ich bei ihr wusste, dass sie es positiv aufnehmen würde. Anschliessend habe ich mich bei meiner Abteilungsleiterin meiner Pfadfinder Abteilung geoutet und erst nach dem ich mich bei diesen beiden geoutet habe, habe ich mich nochmal richtig bei meinen Eltern geoutet. Und auch hier habe ich es wieder über einen kleinen Brief gemacht. Ich muss sagen, ich habe mich erst rund 2 Monate, nach dem ich wusste, dass ich Trans bin, bei meinen Eltern geoutet.

Nach und nach, habe ich mich auch bei meinen Freunden geoutet und bisher überwiegend positive Reaktionen erhalten.

Hoffe, meine Geschichte hilft dir ein wenig.

P.S.: Das Forum in dem ich unterwegs bin ist dieses hier https://www.crossdresser-forum.de/phpBB3/viewtopic.php?f=9&t=21219&sid=3542313ec927a7d99ee5c40767481422

...zur Antwort

Verheimlichen? Oder ist das mein gutes Recht?

Servus 👻

Das ist jetzt vermutlich eine der sinnbefreitesten Fragen, die heute auf Gute Frage gestellt werden, allerdings suche ich ja trotzdem Antworten auf solch absurde Gedanken xD

Würde es eigentlich als "Verheimlichen" durchgehen, wenn man seinem neuen Partner nicht erzählt, dass man auf GuteFrage ist?😵

Bzw: Wäre es mein gutes Recht, meinen Account auf GuteFrage vor einem neuen Partner nicht zu erwähnen?

Um kurz spezifischer in die Materie zu gehen: Ich habe keinen Dirty Talk, keinen Sexchat, schicke NIEMANDEM auch nur irgendwelche Bilder von mir und tue auch sonst absolut NICHTS, was irgendwie intimer, vertrauter und co. wäre.

Alles was ich tue, sind sporadische Internetkontakte auf freundschaftlicher Basis führen.

Und sollte ich je wieder eine Beziehung haben, so würde ich mit männlichen Kontakten wirklich nur noch im aller-oberflächlichsten Format schreiben und einfach nichts tun, was Verwerflich wäre oder meinen Partner stören würde.

Also um es kurz klarzustellen: Ich mache (selbst als aktueller Single) absolut NICHTS, was unter den Aspekt "Fremdgehen", "emotionales Fremdgehen" oder sonst was fallen würde...

Allerdings glaube ich ehrlich gesagt, dass ich wirklich keine Lust hätte, meinem neuen Partner (sofern ich je einen haben werde) zu erzählen, dass ich auf Gute Frage bin ... 🥸

(Wer weiß, vielleicht ändere ich meine Meinung ja was das betrifft, aber aktuell kann ich es mir einfach nicht vorstellen, weil ich mich irgendwie gestalked und komisch fühlen würde? Schwer zu beschreiben...)

Also... Ist es Verheimlichen? Oder ist es doch eher mein gutes Recht und Privatsphäre?

Also da würde mich dann schon eure Meinung interessieren & auch, wie ihr das gemacht habt😇

Ps: Es kann sein, dass die Frage keinen Sinn ergibt und dämlich ist, aber bitte keine Angriffe, danke ._.

...zur Frage
(Eigene Antwort):

Man muss doch seinem Partner nicht sagen, in welchen Foren man unterwegs ist. Also ich denke nicht, dass man sagen kann, dass sowas verheimlichen wäre. Ich meine es ist ja nur ein Forum in dem man unterwegs ist und Beiträge verfasst.

...zur Antwort

Als ich das erste mal so draussen war, hatte ich eine hellblaue Skinny Jeans, ein schwarzes T-Shirt, Silikon Brüste, Unterwäsche, Highheels, und eine Perücke an. Dazu habe ich mich noch geschminkt.

...zur Antwort

Wenn du nur mit einer Person Sex hattest und das Test Ergebnis (Bluttest) negativ ist, kannst du auch keine übertragen da du ja auch keine hast.

...zur Antwort