Wie rede ich mit meinen Eltern über mein Wunschstudium?

Hallöchen,

ich bin gerade ein wenig überfordert und hoffe, dass ihr mir vielleicht ein paar Tipps geben könnt. Ich habe 2018 mein Abitur gemacht und ein Jahr lang gejobbt (hatte noch keine genauen Vorstellungen für meine Zukunft). Schon das fanden meine Eltern, überwiegend meine Mutter, nicht gut. Es gab viel Stress deswegen und sie ging sogar so weit, in meinem Namen Bewerbungen an Firmen für eine Ausbildung zu schicken. Klar, dass ich davon nicht begeistert war. Im Endeffekt war dieses eine Jahr genau das Richtige für mich, da ich weiß, was ich nun studieren möchte & wo. Ich habe mich also dieses Jahr für genau diese Studiengänge in verschiedenen Städten beworben. War total begeistert, als vor wenigen Tagen die Zusage für Frankfurt am Main kam, da das Angebot dort am interessantesten für mich war. Weniger begeistert war ich, als eine Absage von Berlin kam (ungefähr dort, wo ich derzeit mit meinen Eltern lebe).

Jetzt das eigentliche Problem:

Ich habe meinen Eltern nichts von meinen Wünschen erzählt. Meine Mutter würde mich auslachen und es mir verbieten wollen. Und aufgrund einiger schlimmer Erfahrungen die ich während vergangener „Gespräche“ gemacht habe, habe ich wirklich ANGST davor, mit ihr zu reden. Wenn ich ihr dann erzähle, dass ich in Frankfurt, wo ich am liebsten studieren würde, angenommen wurde und dorthin möchte, dann wäre die Hölle los.

Ich könnte nicht direkt alles alleine finanzieren und bräuchte ein wenig Unterstützung von meinen Eltern – würde ich natürlich zurückzahlen. Doch ich kenne meine Mutter und weiß, dass sie sagen wird „Wenn du dort studieren willst, mach doch. Mit unserer Unterstützung brauchst du aber nicht rechnen.“. Sobald ich sage, ich mache etwas hier in der Nähe, wäre alles gut für sie. Doch in Berlin wurde ich ja abgelehnt.

Ein weiterer Punkt ist, dass man unfassbar schlecht normal mit ihr reden kann. Sie tickt direkt aus, schreit rum und wenn sie keinen Bock mehr hat, ignoriert sie mich. Egal wie ruhig ich bin, sobald sie rumschreit, fange ich ehrlich an zu heulen. Sobald ich sage „Mama, ich würde gerne in Frankfurt studieren“, würde sie loslachen. Sie sieht in mir immer noch ein kleines Kind, das nicht reif genug ist. Ich kann’s verstehen, ich bin erst 19. Doch bevor ich aufgebe, würde ich das gerne selbst rausfinden.

Also:

Egal wie ruhig ich anfange, sie würde mich anschreien. Ich würde anfangen zu heulen und mich für Tage in meinem Zimmer verkriechen. Sie würde es meinem Papa erzählen, der aufgrund seiner Arbeit nie zuhause ist, und er würde einfach nur wieder ihrer Meinung sein. Ich habe ehrlich Angst vor Gesprächen mit meiner eigenen Mama. Einfach so abhauen kann ich nicht, ich hätte ein viel zu schlechtes Gewissen.

Hat irgendwer eine Idee, welche … keine Ahnung, „Vereinbarungen“ man treffen könnte oder was ich machen kann, damit ich wenigstens Mut dazu hab, das Thema anzusprechen?

Tut mir leid für den langen Text. Wurde mehr, als ich erwartet habe.. :c

Studium, Schule, Eltern, Liebe und Beziehung, Ausbildung und Studium
3 Antworten