Ganz ehrlich!? Ich glaub du trollst nur. Deshalb würde ich dich bitten solche Sachen im Bezug auf die Armbrust zu unterlassen. Das BMI hat erst kürzlich einen Gesetzentwurf raus gebracht, nach dem die Armbrust erlaubnispflichtig werden soll. Jegliche negativen Dinge die mit der Armbrust gemacht werden, könnte die Bundesregierung dazu bewegen bei der nächsten Gesetzesänderung des WffG, dem Entwurf des BMI nachzukommen. Damit würde es für viele sportliche Schützen deutliche Nachteile geben, die mit großem Mehraufwand und hohen Kosten verbunden wären. Deshalb wäre es sehr nett von dir meinen Rat zu befolgen. Falls du normale Fragen rund um die Armbrust hast, kannst du gerne auf mich zukommen. :) Grüße

...zur Antwort

So ein großer zeitlicher Unterschied ist das gar nicht. Die ersten Ballisten gabs von den Römern und Griechen etwa 300 - 400 v.C.

Die ersten Vorläufer der Armbrust gab es ebenfalls etwa 300 - 400 v.C. Ebenfalls von den Römern und Griechen. Ab etwa 200v.C. wurden in China unter Qin Shihuangdi die ersten Armbrüste massenhaft hergestellt und militärisch eingesetzt. Also kurz: Sowohl Ballisten als auch Armbüste gabs etwa ab den 4. - 5. Jahrhundert v.C.

...zur Antwort

Du meinst WBK (Waffenbesitzkarte), nicht Waffenschein :)

Armbrust ist in DE frei erhältlich ab 18 Jahren. Schießen ist auf befriedeten Grund und stets ohne das jemand gefährdet werden kann, möglich. Sicherheit geht aber selbstverständlich immer vor. Deshalb würde ich dir auserdem als angehender Armbrustschütze nahe legen, dass du dich beim Armbrustbund anmeldest und Mitglied wirst. Und dich beim Umgang und der Ausübung dieses Sports an den Regeln des Armbrustbundes orientiertst. :)

http://www.armbrust-sportschiessen.de/

Hast dich schon entschieden was für eine Armbrust du kaufen willst? Wenn du Interesse hast, kann ich dir gern ein paar Tipps geben und dir unter Umständen auch einige Armbüste empfehlen. Musst nur sagen was du dir vorstellst. :)

Grüße

...zur Antwort

Nur wenn dir das Grundstück gehört oder der Besitzer dir die Erlaubnis gegeben hat.. Ansonsten nicht. Als Tipp von mir. Frag einen Bauern. Die haben oft nichts dagegen wenn man sie vernünftig fragt. Hab ich auch gemacht und schieße jetzt seit etwa 5 Jahren bei meinem Platz. Ab und an bring ich ihm dann als Dankeschön nen Kasten Bier vorbei... :)

Zum Platz selbst: Der muss auf jeden Fall gut einzusehen sein. Auch zu den Seiten hin, damit dir nicht doch mal jemand von der Seite aus ins Schussfeld läuft. Ansonsten bitte jegliche Sicherheit immer an erster Stelle stehen lassen und alles unterlassen, was irgendjemanden gefährden könnte. Im Idealfall schießt du dann auch in Richtung eines Erdwalls, sodass der Pfeil im Wall landet und nicht irgendwo weiter fliegen kann.

Für alle Fragen rund ums Armbrustschießen steh ich dir gern zur Verfügung. :)

...zur Antwort

Wozu soll das Messer sein? Bzw. Für was willst du es verwenden? Messer und Klingenformen gibt es viele. Und je nach Anwendungsgebiet gibt es eigene Messer und Formen. Hier mal zum nachlesen.

http://jagdmesser-tests.de/messerformen-vielfaeltigkeit-der-klingenformen/

Ebenso ist die Wahl des Stahls eine Wissenschaft für sich. Stähle gibt es unglaublich viele. Und jeder Stahl hat seine eigenen Vor und Nachteile. Willst du z.B. ein Outdoormesser, mit dem man auch mal grobere Hackarbeiten machen kann, dann sollte man einen Stahl nehmen, der zwar hart ist, aber auch gleichzeitig flexibel genug um auch mal härtere Schläge unbeschadet weg zu stecken. Nachteil ist dann aber vielleicht, dass der Stahl nicht so scharf geschliffen werden kann, als ein anderer Stahl. Aber wie gesagt, dass ist eine Wissenschaft für sich...

Überlege erstmal was dein Messer können soll und für was du es verwenden möchtest, dann kann man dir eher eine Empfehlung geben...

Messerhersteller die ich bevorzuge sind Schmiedeglut, Böker, CRKT, Cold Steel, Puma und Tops Knives.

...zur Antwort

Hallo, Armbrüste unterliegen in Deutschland keinem Führungsverbot. Lediglich der Zugriff für Unbefugte sollte (muss) vermieden werden. (Im Fall der Armbrust sind das Minderjährige.)

Man sollte aber auch aus gutem Grund diese relativ liberalen Armbrustgesetze nicht bis zum Maximum ausreizen! Das soll heißen, dass du die Armbrust nur für den Transport führen sollst. Entweder im Kofferraum oder falls zu Fuss unterwegs in einer Tasche. (Gibts auch eigene Taschen, die die Form einer Armbrust haben.)

Ansonsten bitte auch alles andere unterlassen, was ein schlechtes Bild auf Armbrüste wirft oder diesem Sport in irgendeiner Weise schaden könnte. Armbrustschützen, wie auch Vereine sind in Deutschland rar gesät. Deshalb ist es auch immer einfacher Verbote oder Gesetzesverschärfungen durch zu bekommen.

Die Wohl Beste Anlaufstelle für alles Rund ums Armbrustschießen ist hierzulande der Armbrustbund. :)

...zur Antwort

Ist frei erhältlich ab 18 Jahren. Schießen auf befriedeten Grund und stets ohne das jemand gefährdet werden kann. Ich würde dir auserdem als angehender Armbrustschütze nahe legen, dass du dich beim Armbrustbund anmeldest und Mitglied wirst. :)

http://www.armbrust-sportschiessen.de/

Fachhändler gibt es in DE nur 2 die ich dir wirklich empfehlen kann. Einmal Armbrustmarkt und Arrow in Apple. Haben beide fast das identische Angebot und haben auch zusammen das Absehen der AIA ZFs entwickelt und patentiert. (AIA hat Sitz in Panketal bei Berlin, Armbrustmarkt in Anröchte, NRW)

Falls es dir möglich ist, kannst du im Regelfall mit beiden was ausmachen und vor Ort dich beraten lassen und natürlich auch testen. Im Prinzip ist es immer besser die Armbrust erstmal auszuprobieren um zu sehen ob sie zu einem passt. Im Grunde sind aber alle Armbrüste die du dort bekommst sehr hochwertig. Liegt daran, dass sie nur Sachen verkaufen, von denen sie als Langjährige Armbrustschützen auch selbst überzeugt sind.

Mindestens genauso wichtig wie der Pfeilbeschleuniger ist die richtige Optik. Das bereits von mir angesprochene ZF (AIA) ist auch super. Hab auf allen meinen Armbrüsten ein AIA ZF drauf und wurde noch nie davon enttäuscht. Wenns dein Geldbeutel zulässt würde ich dir also gleich ein AIA empfehlen. Alternativ und etwas preiswerter ist das TactZone von Excalibur oder die Armbrust ZFs von Hawke. Wichtig ist in jedem Fall, dass du dir ein Armbrustzielfernrohr kaufst. ZFs die für Gewehre gedacht sind, fallen dir im schlimmsten Fall auseinander. Liegt daran, das die Vibrationen der Armbrust, anders als beim Gewehr nicht nach hinten durch den Rückstoß abgegeben werden. Sondern sie durch die Beschleunigung nach vorne gehen und sich dann über die gesamte Waffe verteilen. Billige, "normale" ZFs können da schon mal auseinander fallen. Ausnahme sind Edelgläser z.B. von Bushnell. Das sind zwar keine reinen Armbrustgläser. Die sind aber so hochwertig gebaut, dass man sie auch bedenklos für die Armbrust verwenden kann. Die meisten Bushnell kosten aber ab 1000 Euro aufwärts. Da ist das AIA FRS 101 / 12 für 380 bzw etwas billiger die Hawke oder Excalibur ZFs die deutlich bessere Wahl. Zumal diese Gläser auch ein ballistisches Absehen haben.

Ja ansonsten könnte ich dir hier einen Roman schreiben. Deshalb frag mich einfach wenn du was spezielles wissen willst. Helfe dir gerne bzw geb dir gerne Tipps und Rat, sofern ich es selbst weiß. Ich schieße seit etwa 5 Jahren Armbrust. Weis deshalb zwar schon einiges, möchtest du aber die bestmögliche Beratung dann sind AIA und Armbrustmarkt deine Ansprechpartner NR.1. Kompetentere Leute mit mehr Wissen über Armbrüste wirst du hierzulande nicht finden... :)

www.armbrustmarkt.de

www.arrowinapple.de

Grüße

...zur Antwort

Hallo, du kannst einfach mal die alten Fragen zur Armbrust anschauen. Da hab ich schon öfters erklärt auf was man achten soll beim kauf euner Armbrust. Bzw. Welche Armbrüste (Marken) gute Armbrüste herstellen.

Zur Selbstverteidigung ist eine Armbrust genauso wie auch ein Bogen ungeeignet. Dafür braucht man einfach zu lange bis die Armbrust im Notfall Schussbereit wäre. Auch sind mehr als drei, max. 4 Schuss in der Minute nicht drin. Als Anfänger, bei dem noch nicht jeder Handgriff automatisch sitzt, wohl sogar kaum mehr als ein Schuss in der Minute.

Armbrustschießen macht Spaß und ist ein Präzisionssport, bei dem man auch nach Jahren der Übung noch zur Perfektion hinarbeiten kann. Ist aber hierzulande nur als Sportgerät zu gebrauchen. Außer diesem, ist eine Armbrust eine gut Jagdwaffe. Was für uns aber nicht relevant ist, da selbst nut Jagdschein nicht mit der Armbrust gejagt werden darf!

Zur Selbstverteidigung würde ich dir zu einer Schleuder / Zwille raten. Mit ein wenig Übung trifft man damit bis auf mittlere Distanzen noch ganz gut, man hat eine deutlich höhere Schussfolge als mit der Armbrust. Und eine Zwille passt in jede Jackentasche.

...zur Antwort

Normalerweise macht Kälte der Armbrust nichts. Je nach Material was beispielsweise bei den Wurfarmen verwendet wird, kann es unterschiedlich auf Kälte reagieren. Deshalb solltest du, falls du im Winter mal draußen schießen gehst, die Armbrust vielleicht am Vortag rein holen, damit sie (v.a. die Wurfarme) nicht bockel kalt sind, wenn du sie beschleunigst. Der Sehne sollte die Kälte nichts ausmachen.

Es gibt nur beim schießen im Winter und bei Minusgraden ein paar Sachen, die man wissen sollte. Bei Kälte zieht sich je nach Sehnenmaterial die Sehne mal mehr, mal weniger zusammen. Die Pfeile sind außerdem auch etwas steifer. Dadurch kann sich das Trefferbild etwas verändern. Schaden nehmen sollte dabei weder die Sehne, noch die Armbrust selbst. Wenn dann würde ich mir höchstens Gedanken um die Wurfarme machen. Wie gesagt, da kommts drauf an, welches Material zum Einsatz kommt und wie dieses auf Kälte reagiert. Solange du sie aber nur lagerst, sollte es kein Problem sein. Und wie gesagt, gehst du schießen, dann hol sie am Vortag bereits rein..

...zur Antwort

Ich kenne zwar das norwegische Waffenrecht nicht. Aber ich könnte mir vorstellen, dass es sicher zu Problemen führen kann, wenn ihr irgendwo in der Wildnis mit einer Armbrust erwischt werdet. Da kann man euch gerade beim Survival sehr schnell den Versuch einer illegalen Wilderei vorwerfen. Die sicher nicht nur Hierzulande mit harten Strafen geandet wird...

Ganz abgesehen davon, bin ich der Meinung das es sinnlos ist eine Armbrust zum Selbstschutz mitzunehmen. Kommt ihr z.b. einem Bären oder einem wilden Wolfrudel in die Quere, dann nützt euch die Armbrust auch nichts. Bis du die Armbrust gespannt hast, hat der Bär wohl schon längst Hackfleisch aus euch gemacht. (Ich schieße seit einigen Jahren regelmäßig Armbrust und selbst als geübter Schütze brauche ich 20 - 25 Sek. um einen Schuss abzugeben. Soviel Zeit hättet ihr im Notfall sicher nicht!)

Und permanent mit der gespannten Armbrust rum laufen, würde ich auch nicht empfehlen. Damit tut man seiner Armbrust in den wenigsten Fällen etwas gutes! Mehr wie ein paar Stunden sollte man eine Armbrust nicht gespannt lassen. Einzig mit einer Excalibur funktioniert das relativ problemlos auch über Tage hinweg. Im Normalfall aber tut man Sehne, Wurfarmen und dem Schloss keinen gefallen, wenn die Armbrust über Tage hinweg gespannt wäre. Und das wäre wie gesagt auch notwendig, wenn ihr sie zum Selbstschutz mitnehmen wollt.

Fazit: Bringt euch nichts eine mitzunehmen. Und kann im dümsten Fall nur Probleme geben. Wie z.B. die Sache mit der Wilderei.

...zur Antwort

Ein Recht darauf gesiezt zu werden, gibt es nicht! Also hast du auch keinen Anspruch drauf. Wenn, dann kann das DU nur in bestimmten Fällen als Beleidigung ausgelegt werden. Das ist aber Situations, Tonfall und Personenabhängig. Wenn du zb. im abfälligen Ton, zu einem Richter sagst, "Hast du dich überhaupt mit dem Fall auseinander gesetzt, oder tust du nur so!?" Dann kann der Richter das als Beleidigung seiner Person empfinden und in diesem Fall hätte dieses DU, Folgen.

Prinzipiell gibt es aber kein gesetzliches Recht, auf einen Anspruch, auf das SIE. Vor allem dann nicht, wenn es sich um einen etwa 16 Jährigen handelt, der von seinem Lehrer gesiezt werden möchte.

Persönlich sehe ich keinen Grund zu einem Problem, wenn der Lehrer seine Schüler in der 10. Klasse dutzt. Sowas sollte erst in der Erwachsenenbildung statt finden...

...zur Antwort

Wenn dann sollte es optionale Dämpfer vom Hersteller geben. Macht z.b. auch Tenpoint so, dass ihr SDS Dämpfungssystem, standartmässig nicht bei jeder ihrer Armbrüste dabei ist und man es optional kaufen kann. Ob aber ein Hersteller wie Poe Lang so groß darauf wert legt, dass man auch jede ihrer Armbrust mit Dämpfern ausstatten kann, weis ich nicht. Da am Besten den Hersteller direkt fragen.

Ansonsten, falls Platz unter der Schiene und vor den Kabeln ist, könnte man es natürlich mit Dämpfern von anderen Herstellern, wie z.B. dem genannten SDS von Tenpoint versuchen. Würde dann zwar sicher nicht perfekt passen. Aber wohl trotzdem seinen Zweck erfüllen.

Jedoch am Wurfarmkopf rum zu bohren und was ran zu schrauben, würd ich dir dringend von abraten! Das geht nach hinten los und am Ende hält der Kopf den Kräften nicht mehr stand, denen er ausgesetzt ist!

...zur Antwort

Also erstmal vorweg. Mache nichts mit der Armbrust (auch nicht mit der kleinen) was irgendwie, irgendwem schaden könnte! Orientiere dich im Umgang mit der Armbrust an das was von Armbrustbund vorgegeben ist.

Zur eigentlichen Frage: Man wird sicher Verletzungen davon tragen. Vor allem, wenn der Kopf und Gesichtbereich getroffen wird. Ob aber ein einzelner Schuss sofort tödlich wäre, wie es bei einer "normalen" und "großen" Armbrust der Fall ist, mag ich zu bezweifeln. Dazu hat sie vermutlich zu wenig kinetische Energie. Was auch an den wirklich leichten Pfeilen liegt.

Soll heißen: Tödlich ist sie nur unter Bestimmten Bedingungen. Z.b. Würdest du aus 5 Metern genau das Auge treffen und der Pfeil bohrt sich durch, dann könnte sie tödliche Verletzungen hervor rufen.

Im Regelfall sollten aber keine tödlichen Verletzungen entstehen. Da ist eine Schleuder mit 15mm / 16mm Stahlkugeln und einem starken Flachgummi, der eine Stärke von 0,7mm bis hin zu 1,2mm hat, sicher "tödlicher" als eine Pistolenarmbrust. Damit erreicht man eine kinteische Energie von bis zu 80 Joule. Die Pistolenarmbrust erreicht das nicht mal im Ansatz...

...zur Antwort

Im Grunde geht es auf das Wappen des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen ab dem 12. Jahrhundert zurück. Dessen Wappen aus einem schwarzen Adler, mit rotem Schnabel und roten Fängen, auf goldenem Hintergrund bestand.

...zur Antwort

Was kann ich noch tun gegen einen Stalker?

Ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll, denn es ist mir auch unangenehm und peinlich. Es ist schon eine Weile her, dass ich als Ticketverkäuferin bei der Bahn arbeitete. Eines Tages kam natürlich ein Mann, den ich toll fand. Da er regelmäßig Wochenendticket bei mir kaufte, kamen wir ins Gespräch und wir trafen uns mal privat. Wir waren beide zufrieden, nach dem dritten Date küssten wir uns und er wollte ins Bett. Jedoch lehnte ich dies ab und nach kurzer Zeit fing er an mich zu beleidigen. Es kamen solche Sprüche wie "Das ist mir zu anstrengend", "Ich habe keine Lust" etc. Man kann mit ihm nichts unternehmen, er will nur, dass die Frau ihn anhimmelt und ... Als ich Freundschaft vorschlug, lehnte er dies mit einer fürchterlichen Beleidigung ab. Kurze Zeit später löschte ich die Nummer und fand dann doch einen besseren, rücksichtsvollen Partner. Nun, nach mehr als einem Jahr schreibt der "Vogel". Immer so was wie "Wie geht es dir?", "Was machst du gerade?", "Du, ich kann dich nicht vergessen" usw. Ich antwortete zunächst nicht. Er schlug vor den Kontakt auf freundschaftlicher Basis fortzusetzen. Ich schrieb daraufhin klipp und klar, dass ich keinerlei Interesse habe, für nichts was von seiner Seite kommt. Dann schrieb er "Hey sei ehrlich, warum nicht?", "Du bist mir eine Antwort schuldig", "sei nicht feige, nur feige Menschen blockieren Kontakt", der Knaller: "Ich lasse dich in Ruhe, wenn du mir erklärt hast, warum du von mir nichts wissen willst". Seit vier Tagen kommen solche Nachrichten abends. Jetzt habe ich etwas Angst, weil er leider weiß wo ich wohne. Er ist penetrant und will mich unbedingt sehen, ich jedoch nicht. Auf weitere Nachrichten antworte ich nicht mehr, dennoch habe ich den Eindruck er provoziert, dass ich antworte. Was kann ich machen, wenn er keine Ruhe lässt? Ich habe Angst, dass das schlimmer wird. Nun wechselte ich schon die Arbeitsstelle, doch über einen Freund bekam er raus, wo ich jetzt arbeite.

...zur Frage

Wieso sperrst bzw. blockierst seine Nummer nicht? Das wäre wohl die einfachste Lösung. bzw. einfach Konsequent ignorierten und einfach nicht mehr reagieren. Dann wirds ihm sicher irgendwann zu dumm dir zu schreiben. Wenn man natürlich immer wieder reagiert und zurück schreibt, (ganz gleich ob positiv oder negativ), dann bekommt er deine Aufmerksamkeit und wird dir dann immer wieder schreiben. Blockierst du ihn oder ignorierst ihn einfach, hört er mit Hoher Wahrscheinlichkeit schnell auf, dir zu schreiben.

Falls er das nicht macht und irgendwann vor deiner Türe steht, dann kannst die Polizei rufen.

...zur Antwort

Ps. Für eine HA bin ich immer dankbar. Möchte endlich mal die 15 Stück für den Experten bekommen. Und bei den wenigen Fragen, die hier zzr Armbrust gestellt werden, ist das wirklich nicht so leicht... ;)

V.a. Wenn ich oft der einzige bin, der eine Antwort schreibt...

...zur Antwort

Ps. Für eine HA bin ich immer dankbar. Möchte endlich mal die 15 Stück für den Experten bekommen. Und bei den wenigen Fragen, die hier zzr Armbrust gestellt werden, ist das wirklich nicht so leicht... ;)

V.a. Wenn ich oft der einzige bin, der eine Antwort schreibt...

...zur Antwort

Hallo, da gibts keine feste Faustregel. Das ist Herstellerabhängig. Da gibt jeder sein eigenes Mindestpfeilgewicht an. Bei der FX4 z.B. die hat auch 185 Pfund, liegt es bei 370 Grain. (Das sind 24 Gramm.)

Um welche Armbrust handelt es sich denn? Vielleicht kenne ich von deiner das Mindestpfeilgewicht.

Ich würde aber ohnehin, nie genau das Minimalgewicht verwenden. Sondern schauen, dass der Pfeil immer 2 - 3 Gramm drüber liegt. Denn je näher der Pfeil am Minimalgewicht dran ist, desto höher sind die Belastungen z.B. von den Wurfarmen. Außerdem hat man einen höheren Verschleiß der Mittelwicklung und der Sehne. (Bei Compounds zusätzlich noch von den Kabeln.)

Man büßt zwar ein paar Fps ein, wenn man schwerere Pfeile verwendet, dafür erhöht sich aber auch beispielsweise die kinetische Energie, da der Pfeil bei mehr Gewicht, auch eine höhere Maße hat. Und wie gesagt, die Standzeiten von MW, Sehne und Kabel erhören sich auch.

Wenn du auf der Suche nach einem guten Pfeil bist, dann empfehle ich dir die Black Eagle Executioner. Die gibt es in 18, 20 und 22 Zoll. Die sind wirklich gut, liegen in der Regel bei den meisten Armbrüsten genau die 2 - 3 Gramm über dem Mindestgewicht und haben nur eine minimale Schaftabweichung von 001. Die Black Eagles werden sogar von Scorpyd empfohlen. Und wer sich etwas auskennt, der weiß, dass Scorpyd derzeit die schnellsten und stärksten, in Serie gebauten Armbrüste der Welt baut. (Aktuell ist es die Aculeus 185. Die kommt auf 460 Fps bei Verwendung des Minimalpfeils.)

Soll heißen: Die Black Eagles kannst du bedenkenlos für jede derzeit erhältliche Armbrust verwenden. Mit Moonnock kostet der Pfeil knapp 8 Euro / pro Pfeil. Mit Omninocken sind es 10 Euro. Alternativ geht aber auch der FMJ (Full Metal Jacket.) Der ist sowieso ein Schwergewicht, als Hybrid zwischen Carbon und Alu. Außerdem macvt der neue Evo X Center Punch von Tenpoint einen ordentlichen Eindruck. Am günstigsten und mit dem besten Preis Leistungsverhältnis, wäre aber der Black Eagle die ideale Wahl. Dazu noch die 11/32er Top Hat Spitzen, die sich aufgrund des Gummirings nicht von alleine lockern. Dann bist du Pfeiltechnisch optimal ausgestattet... :-)

...zur Antwort

Bei großen Armbrüsten sollte der Pfeil etwas über die Pfeilführungsschiene hinaus gehen. Tut er das nicht und ist kürzer als die Schiene, ist er zu kurz und stellt ein Sicherheitsrisiko dar.

Bei den "kleinen" ist zwar deutlich weniger Kraft dahinter. Aber ich würde trotz allem auch darauf achten, dass die Pfeile etwas über die Schiene hinaus gehen.

Außerdem haben muss bei "Großen" Armbrüsten auf das Mindestpfeilgewicht geachtet werden. Unterschreitet der Pfeil dieses, wirkt sich das wie ein Leerschuss aus.

Wenn ich ehrlich bin, würd ich es aber bei einer "kleinen" riskieren und die Pfeile einfach mal ausprobieren...

...zur Antwort
Ja

Der Neandertaler ist nie richtig ausgestorben. Innerhalb der heutigen Weltbevölkerung haben groben Schätzungen 60 - 80% der DNA überlebt. Das ist auch der Grund warum man Neandertaler künstlich "züchten" könnte. Dazu bräuchte man aber unzählige Menschen um die gesamte DNA zu bekommen. Denn jeder Mensch der Neandertaler DNA besitzt, hat nur einen geringen Teil davon.

...zur Antwort