Persönlichkeitsveränderung durch Langzeittherapie?

Hallo,

ich hatte 6 Jahre lang ambulante Therapie, davon 2 Jahre einen Psychiatrieaufenthalt, mit Unterbrechungen. Jedenfalls habe ich meine 'noch'-Freunde in der Phase der Magersuchtskarriere erst kennen gelernt. Mittlerweile habe ich diese aber überwunden und die Therapie beendet, sodass ich sagen kann, dass ich mich grundlegend, auch von der Persönlichkeit her, verändert habe. Ich bin mit 18 (mit Hilfe vom Jugendamt) ausgezogen und bin somit auch die erste Person in meinem Freundeskreis, die alleine wohnt.

Irgendwie habe ich seit dem Schulabschluss den Eindruck, dass wir nicht mehr so gut zusammen passen. Irgendwie kennen mich diese Leute nur als hilfsbedürftige, kranke Person. So bin ich aber nicht mehr. Mir geht es gut. Und ich habe den Eindruck, diese Leute kommen mit meiner Persönlichkeitsveränderung nicht so gut zurecht. Also es scheint sie zu irritieren. Total schade, aber ich denke, man hat sich auseinander gelebt. Trotzdem bin ich dankbar für die Zeit.

Aber mir fällt ein Schatten von den Augen. Krass. Was alles passiert ist, in den letzten Jahren. Finde ich neue Freunde? Genau so tolle Freunde? Endet jetzt ein Lebensabschnitt? Wie wird sich das entwickeln? Der Kontakt zu meiner Familie ist auch eher mau. Gab viele Krisen. Was sagt ihr? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Leben, Freundschaft, Psychologie, Abitur, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Vergangenheit
4 Antworten