Ich bezweifle stark, dass es sowas in der Wirklichkeit gibt - ich denke eher, dass sie die Produkte der kindlichen Phantasie darstellen, die Trolle. Wobei man hierzu sagen muss, dass ich praktisch veranlagt bin und an nichts dergleichen glauben kann.

...zur Antwort

ähm natürlich hast du HIV, wie sollte es anders sein? Geh und hol dir die entsprechenden Medikamente, sonst sterben dir weitere Gehirnzellen weg.

P.s: lass den sex mit nicht-infizierten.

...zur Antwort

achso, selbstverständlich heisst der satz "was kommt nach dem sendungsstatus "...und befindet sich in der Zustellung." bei einer briefsendung per einschreiben, deren sendungsstatus bei post.de?" nicht so sondern eigentlich wollte ich schreiben: "was kommt nach dem sendungsstatus "...und befindet sich in der Zustellung." bei einer briefsendung per einschreiben, deren sendungsstatus man bei post.de überprüfen kann?"

...zur Antwort

Ich seh das folgendermaßen: als Erwachsener sollte man sich mit seinem nachnamen melden, als kinder, die noch bei ihren eltern wohnhaft sind, mit vor und zunamen.

Erwachsener also: "Mustermann" Als kind: "Maximilian mustermann"

Begrüßung muss nicht sein; man kann "hallo" oder "Schönen guten tag" oder nur "guten tag" sagen. ob man diese begrüßung vor oder nach dem namen sagt, bleibt einem selbst überlassen ("Hallo, hier spricht Mustermann.") ("Mustermann am Apparat, hallo?")

oder auch ganz kurz: "Mustermann?" "Mustermann hallo?"

auch ganze sätze, wie zb. : "Schönen guten Tag, Max mustermann am Apparat/Telefon."

natürlich kann jeder ganz individuell antworten und den anrufer mit einem Schwall aus beleidigungen überraschen, wenn derjenige das gut findet.

Fazit: Jeder darf das ganz so machen, wie er möchte - ich wäre dafür, wenn man formell bleibt. MAn kann nicht wissen, wer anruft.

Okay, manchmal, wenn ich sehe, dass mein Freund anruft (also Nummernerkennung, sein name wird angezeigt) dann begrüße ich ihn mit einem freudigen "hi!" und sage nicht erst meinen namen.

hoffe ich konnte helfen! lg, Satina!

...zur Antwort