Die absolute Unmöglichkeit der absoluten Null = absolute Unmöglichkeit, ist die absolute Ursache der absoluten Möglichkeit = Gott?

Der absolute Nullpunkt ist doch das absolute Fundament für ein absolutes und unendlich großes Nichts!

Das absolute Nichts ist gleichbedeutend mit der absoluten und unendlich großen leere des Weltraumes.

Warum aber gibt es den absoluten Nullpunkt von Dasein, also von Möglichkeiten oder Eigenschaften nicht?

Die Antwort kann doch nur folgendermaßen lauten: wegen dem unendlich Kleinen, das doch wahrhaftig schon seit Jahrhunderten in der Mathematik, der großen universalen Sprache aller Naturwissenschaften her bekannt war, ist und für immer bleiben wird!

Übrigens wird auch das unendlich Kleine ebenso in der Quantenphysik bestätigt, wonach der absolute tiefste Temperaturwert von minimalst - 273,15 Grad Celsius = Null Grad Kelvin, niemals zu erreichen ist und dem man sich höchstens immer wieder mal ein kleines Stückchen annähern kann.

Wenn es nun aber keinen absoluten Bezugspunkt geben kann, dann müssen alle Größen aller Eigenschaften oder Möglichkeiten oder auch Macht, wegen dem unendlich Kleinen logisch eine unendliche Größe haben und genau das verkörpert unser Begriff von Gott!

Wie etwas ist, das können die einzelnen Naturwissenschaften durchaus lösen, allerdings mit dem Preis, dass zu jeder gelösten Frage ein bis zwei neue Fragen auftauchen.

Auf die Fragen, warum, weshalb oder wieso können jedoch die Wissenschaften prinzipiell keine Erklärungen finden.

Meine von mir dagegen erkannte geniale, absolute und universelle Allmöglichkeits-Theorie kann dies und wird dazu zusätzlich durch die enorme Vielzahl von ganz außergewöhnlichen Mysterien und Wundern immer wieder grundsätzlich bestätigt!

Die absolute Ursache aller Ursachen ist die, dass das Unmögliche relativ ist und dass das Mögliche absolut ist!

Also warum gibt es was und warum gibt es nicht ein Nichts in absoluter und unendlicher Dimension?

Der Grund dafür ist der, dass das absolute oder unbedingte Nichts doch was ganz wichtiges braucht und das ist nämlich einen absoluten Anfang (Bezugsnullpunkt) im absoluten Kleinen.

Und wieso kann es den nun nicht geben? Dass kann nur am unendlich Kleinen liegen und darum kann es also kein absolutes Nichts geben!

Das absolute Nichts bedeutet auch absolute Nullmöglichkeit, weil in einem absoluten Nichts natürlich absolut nichts möglich sein kann und darum kann man es auch als die absolute Unmöglichkeit bezeichnen!

Wenn es nun aber dieses wegen dem unbedingten unendlichen Kleinen nicht geben kann, dann muss das Unmögliche nur relativ sein und umgekehrt muss es logisch dann eine unendlich große oder absolute Möglichkeit geben, die man natürlich und selbstverständlich als Allmacht oder Gott nennt!

Mathematik, Psychologie, Physik, Philosophie und Gesellschaft
15 Antworten
Sind wirklich die Wissenschaftler Atheisten?

Es wird hier nämlich von Atheisten behauptet, die Naturwissenschaftler seien atheistisch aufgrund ihrer Forschungsergebnisse. Ich kann hier aber gegenteiliges präsentieren:Evolutionist

Bedauerlicherweise ist die Entstehung der Zelle der dunkelste Fleck der Evolutionstheorie.

Sogar die Einfachste dieser Tausenden von Kohlenstoff-, Wasserstoff-, Sauerstoff- und Stickstoffatomen, enthalten Stoffe (Proteine), die alle eine individuelle Form und Anordnung haben, und eine komplexe Struktur darstellen. Für diejenige die diese Struktur der Proteine genau untersuchen, ist das selbständige Zusammenkommen dieser Stoffe genauso unwahrscheinlich wie die Möglichkeit; daß es aus Buchstaben, die beliebig in die Gegend ausgestreut wurden, das Gedicht „Aeneid“ des römischen Dichter Virgil entstand.“ (Origin of Life, Seite 132-133)

[/ultimate_heading]

[ultimate_heading main_heading=“Louis Pasteur“]Französischer Naturwissenschaftler und Begründer der Mikrobiologie

Die Behauptung, daß Leben aus unbelebter Materie entstehen kann, gehört unwiderruflich der Geschichte an.

[/ultimate_heading]

[ultimate_heading main_heading=“Colin Patterson“]Berühmter Evolutionstheoretiker, britischer Paläontologe

Niemand hat mit dem Mechanismus der natürlichen Selektion eine neue Art hervorbringen können. Niemand ist auch nur in die Nähe einer neuen Art gekommen. Es handelt sich hier um eines der heute am stärksten diskutierten Themen des Neo-Darwinismus.

[/ultimate_heading]

[ultimate_heading main_heading=“David Pilbeam“]Paläoanthropologe, Yale Universität

Generationen von Studenten der Evolution des Menschen haben in der Dunkelheit herumgewirtschaftet, da die uns zur Verfügung stehenden Daten zu spärlich und mehrdeutig sind, um daraus Theorien zu formen. Vielmehr stellen die Theorien eher Aussagen über uns selbst als über die Vergangenheit dar und sind damit Ideologie. Die Paläontologie gibt eher den Blick auf den heutigen Menschen frei als über die Herkunft des Menschen.

[/ultimate_heading]

[ultimate_heading main_heading=“Max Planck“]Deutscher Physiker, Begründer der  Quantenphysik und Nobelpreisträger

Für den gläubigen Menschen steht Gott am Anfang, für den Wissenschaftler am Ende aller seiner Überlegungen.

[/ultimate_heading]

[ultimate_heading main_heading=“Prof. J. von Uexküll (Biologie)“]Begründer der Umweltlehre: Umwelt und Innenwelt der Tiere

Der Darwinismus ist weiter nichts als die Verkörperung des Willensimpulses, die Planmäßigkeit auf jede Weise aus der Natur loszuwerden. So ist der Entwicklungsgedanke die heilige Überzeugung Tausender geworden, die aber mit einer vorurteilslosen Naturforschung gar nichts mehr zutun hat.

[/ultimate_heading]

Sind wirklich die Wissenschaftler Atheisten?
Wissenschaft, Atheist, Evolution
13 Antworten
Alles soll erst im Urknall entstanden sein?

Astrophysiker behaupten, alles sei erst im Urknall aus dem Nichts entstanden, also Zeit, Raum, Energie, Materie, Naturgesetze, Eigenschaften und Möglichkeiten, ohne allerdings diese Behauptung auch stichhaltig logisch begründen zu können! Darum die Frage, ob man das erklären kann? - Meine eigene persönliche logische Antwort dazu ist folgende: 1. aus einem philosophischen - oder absoluten Nichts = kann absolut und ewig unmöglich irgendetwas jemals wirklich spontan und zufällig was entstehen und sich dann auch noch weiter entwickeln und diese unbedingte unangreifbare empirische Grundtatsache ist ein absolutes logisches, unabwendbares ewiges philosophisches Grunddogma! 2. logische Definition von absoluten Nichts ist folgende: absolutes Nichts ist gleich = absoluter Anfangs-punkt = absoluter Bezugspunkt = absolute Nullgröße im absoluten Kleinen, weil es nicht kleiner mehr geht, so die menschliche Vorstellung oder - Fiktion = absolute Unmöglichkeit aller Dinge, weil ja absolut nichts da ist in einem absolut leeren Raum ! Da wir ja empirisch existieren (Mensch, Bewusstsein, Universum), kann es logisch nur ein relatives Nichts existieren, aus dem der Urknall entstehen konnte! Definition des physikalischen - oder relativen Nichts ist folgende: siehe bitte dazu auch alle physikalischen (Planck-Größen, Quantenschaum und das mathema-tische unendliche Kleine bei Wikipedia!). Da es nun aber aufgrund unserer Existenz logisch ergo kein absolutes (Nichts = absoluter Bezugspunkt = absoluter Null-punkt = absoluter leerer und unendlich großer Raum ohne jede Zeit = absolute Unmöglichkeit gibt, muss es also logisch umgekehrt eine absolute Möglichkeit = Allmacht = Gott geben! Weil es kein absolute Null gibt, kann es logisch auch somit gar kein absolutes Gleichgewicht von irgendwas (+ und -, Materie und Antimaterie = Symmetrie) geben und das ist auch genau der logische Urgrund für den unbe-dingten = absoluten Antrieb = Motor = Energie und alles spielt sich in diesem unbedingten und absolut unendlich großen Raum ab, in dem alles enthalten ist, also Gott und seine Schöpfung = Universum und Zeit ist die von Gott festgesetzte Wandlungsgeschwindigkeit aller Dinge! Lesen sie bitte auch meine Gedanken ab Seite 115 bis 131 im Buch: "Jede Stunde Mühe und Kampf - Gedanken und Erinnerungen eines Schwerbehinderten, Autobiografie, Christoph Thomas, Autobiografie, Klecks Verlag, im April 2016 erschienen!

Universum, Astronomie, Astrophysik, Kosmologie, Kosmos, Physik, Universität, Urknall, Weltall
13 Antworten
Urknall aus dem Nichts? Entstanden Raum und Zeit erst mit dem Urknall? Was ist Raum und Zeit? Was sagen Sie zu meinen Antworten oder Feststellungen?

Länge, Breite und Höhe = Raumdimensionen, die den Raum bilden, sowie auch die Zeit, können doch nicht durch die Anziehungskraft der Materie sich verbiegen, da der Raum und die Zeit nichts materielles sind!? Weil aber etwas da ist = Universum, muss es überall, wo man keine Materie und Energie mehr messen kann, ein relatives - oder physikalisches Nichts existieren, was den unbegrenzten Raum ausfüllen muss! Es gibt deshalb etwas = relatives Nichts plus messbare Materie und messbare Energie, weil es wegen dem unendlich Kleinen logisch keinen absoluten Nullpunkt = Null-Begrenzung gibt und alle Größen sind unendlich groß. Wir sind immer in der Mitte zwischen unendlich Groß und unendlich Klein! Zeit ist die Schnelligkeit, mit der sich eine Veränderung von irgendetwas vollzieht. Wenn nichts da ist, kann es auch keine Zeit geben. Wenn Energie = Materie = Bewegung = Veränderung von höchster Ordnung zur niedrigster Ordnung = Entropie da ist, entsteht ein Richtungspfeil der Zeit, der unumkehrbar ist. Vergangenheit ist ein Maß für die Veränderungen von irgendetwas (Materie = Energie). Zukunft ist noch keine Veränderung und kann daher noch nicht existieren? Der Urknall = Energie-Konzentration-Punkt = Quanten-Fluktuation entsteht immer, weil es kein absolutes Gleichgewicht geben kann aufgrund der relativen Null = (es kann keine absolute Null geben wegen den Unendlichkeiten zum unendlich Kleinen). Weil es kein absolutes Nichts, also die absolute Unmöglichkeit aller Möglichkeiten im unendlich großen Raum gibt, sondern überall nur ein relatives unbegrenztes Nichts im unendlich großen Raum, dann muss es logisch auch die unendlich große All-Möglichkeit, also Allmacht = Gott geben! Belege für diese unbegrenzte Möglichkeit zeigen sich doch in Hülle und Fülle in Tausenden Wundern und großen Mysterien, sowie auch fortlaufend immer wieder durch neu entdeckte Eigenschaften = Möglichkeiten in der Natur selber, weil es wegen der relativen Null logisch auch keine absolute und ewig gleiche Naturgesetze geben kann, da es überall über unendlich viele unendliche Größen innerhalb von einer über unendlich großen Unendlichkeit gibt, die aus über unendlich verschieden großen Unendlichkeiten besteht. Diese über unendliche Größe der über unendlich vielen Unendlichkeiten stellt zudem die absolute Größe Gottes da! Lesen Sie auch mein Buch: "Jede Stunde Mühe und Kampf - Gedanken und Erinnerungen eines Schwerbehinderten von Christoph Thomas als mein Pseudonym von meinem Namen Christoph Henrich. Frage ist nun die, was Sie von meinen logischen Feststellungen halten und bitte deshalb um ein Feedback! Liebe Grüße - Christoph Henrich.  Entschuldigung, das der Text so lang wurde!

Philosophie und Gesellschaft
3 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.