Was man einmal hat gibt man nicht zurück. Zumindest nicht freiwillig.

...zur Antwort

Was man für solch einen Mist erwarten muss. In Deutschland leider viel zu wenig. Ein richtiger Mann schützt Frauen und Mädchen. Und bedroht sie nicht. Auch wenn sie uns manchmal den letzten Nerv rauben. Ansonsten sind Männer die schwächere bedrohen keine Männer, sondern verweichlichte Luser.

...zur Antwort

Wieso kommst du darauf das in D fast niemand eine Pistole hat. Von denen in D legal besessenen 5,6 Millionen scharfen Waffen sind es um die 2 Millionen Pistolen und Revolver.

Dann gibt es laut PKA zk 20 Millionen illegale scharfe Waffen. Von denen vermutlich die Mehrheit Pistolen und Revolver sind.

Nur wird es dir keiner sagen wer sowas hat. Nur wenn du etwas nicht siehst, heist es nicht das es nicht da ist.

...zur Antwort

Abhauen wäre Fahnenflucht. Dafür wäre ich damals mind. 3 Jahre in den Knast gekommen. In einem Angriffsfall wäre ich noch heute bereit mit 54 für meine Familie und mein Volk zu kämpfen. Aber wer bitte soll uns von außen Angreifen. Höchstens der Feind im Lande.Uns stellt euch nicht so an, Wehrdienst macht vielleicht aus den einen oder anderen verweichlichten Jüngling wieder mahl einen brauchbaren Mann.

...zur Antwort

In deinen eigenen 4 Wänden kannst du sammeln was du willst. Nur nicht in der Öffentlichkeit. Und wenn du eine Berechtigung dazu hast ( WBK ) kannst du sogar scharfe Waffen aus der NS Zeit Besitzen. Mit Sammler WBK sogar Sammeln.

...zur Antwort

Nur weil man die Waffen nicht sieht heist es nicht das sie nicht da sind. Bis 1972 konnte jeder Volljährige in den alten Bundesländern bestimtte scharfe Waffen kaufen, wie Reptierer oder Flinten. Erst mit der Terrorwelle der Meinhof Gruppe wurde dieser Waffenerwerb stark eingegrenzt. Der Terror wurde als Vorwand genommen um die Zahl der Waffen im Volk zu reduzieren. Obwohl kein Terorist je mit einer damals frei erhältlichen Schafen Waffe seine Morde begangen hatte. Die Terroristen verwendeten vollautomatische Waffen Die auch schon damals verboten waren. Zb hatt Neckermann von 1952 bis 1972 - 28,8 Millionen Waffen in D verkauft. Ganz legal. Als der Waffenbesitz 1972 stark eingeschränkt wurde sind in den Folgejahren von den 28,8 Millionen Waffen 300000 legalisiert wurden. Das heist auch heute noch, 28,5 Millionen von denen sind irgendwo. Die offiziellen Zahlen heute 2018 vom BKA sagen aus das in D 5,6 Millionen legal angemeldete Waffen in Privatbesitz sind. Weiter gibt das BKA an das geschätzt 20 Millionen illegale Waffen in D vorhanden sind. Wohlgemerkt ich rede hir von scharfen Waffen. Ich selbst gehe davon aus das diese Zahl weit aus höher liegt. 40 Millionen würde ich eher meinen. Denn zu den bis 1972 frei erhältlichen Waffen kamen in den Nachfolgenden Jahren große Mengen dazu. Und zwar 1. beim Abzug der Rusischen arme in der DDR. Damals wurden da AK 47 für 250 DM angeboten. Pistolen für 50 DM. Die zweite Welle kam mit dem Jugoslawien Krieg. Dazu kommen noch nicht unerhebliche Mengen die aus dem 1 und 2 WK in D vorhanden sind. Wenn sich nun jemand fragt wo ich das her wüste, ich bin seit 25 Jahren legaler Waffenbesitzer. Und da ich in Familie und Freundeskreis u.a auch Polizisten und Kriminalbeamte habe bekomme ich so einiges mit. Und trotz der großen Menge an Waffen in D liegt die Kriminalität in D mit scharfen Waffen jährlich bei unter 0,1 %. Wer also meint das strenge Waffengesetze den Waffenbesitz verhindern, denkt auch das Zitronenfalter Zitronen falten. So, nun zu dem Aspekt warum in D der legale Waffenerwerb so schwer ist. Dazu würde ich mal sagen das liegt in D an einer bestimmten politischen Kaste die Angst vor einem bewaffneten Volk hat. Warum auch immer. Ich selbst wäre für den freien Waffenbesitz für Gesetzes treue volljährige Bürger. Den nur so würde man der großen Zahl illegaler Waffen in D etwas her werden. Denn es gäbe dann eigendlich keinen Grund mehr zum illegalen Besitz. Jedoch erfolgt das genau andersrum. Um den nicht waffenbesitzenden Teil der Bevölkerung eine gewisse Schein Sicherheit vor zu täuschen. Abschließend, eine Gesellschaft ist immer so frei oder demokratisch wie sein Waffenrecht. Das sollte mal jedem zum Nachdenken bringen. Nur in Diktaturen wie 3 Reich oder DDR war der private legale Waffenbesitz stark eingeschränkt. Aber auch da konnte man den illegalen Besitz trotz tragonischer Strafen nicht unterbinden. Aus diesem Bewusstsein heraus hat zb Ungarn, Polen und die CZ seit 2016 den legalen Waffenbesitz für gesetzestreue Bürger erxtem erleichtert. Selbst in Russland dürfen erwachsene und gesetzestreue Bürger seit 2017 wider legal Pistolen oder Gewehre erwerben. Ganz ohne zwangs Mitgliedschaft in irgendwelchen Vereinen oder durch Nachweis irgendeines Bedürfnisse. Gleiches gilt für unsere Nachbarn Östeteich und Schweiz. Zu alledem könnte ich noch weitere 100 Seiten schreiben. Was aber hier den Rahmen sprengen würde. Nur soviel dazu. Last euch nicht für dumm verkaufen, das strenge Waffengesetze mehr Sicherheit bedeuten.

...zur Antwort

Ist auf dem Bild nicht sehr gut zu erkennen. Dennoch tippe ich auf einen K31. Bzw G11. Beides sind Schweizer Waffen im 7,5x55. Ich selbst benutze als deutscher Sportschütze seit über 10 Jahren einen K31. Um erstklassige Treffer Ergebnisse zu erzielen lade ich die Patronen wieder. ( Wiederlader ) Wo hast du die Waffe her. Vorsicht, diese Waffe ist in Deutschland WBK plichtig. Ich hoffe du hast eine. 

...zur Antwort

Bis sie voll ist, dann beantragt man eine zweite WBK. Jedoch nur für Langwaffen. Kurzwaffen sind auf zwei reduziert. Außer mann weist für die 3,4,5 usw. ein spezielles weiters Bedürfnis nach. 

...zur Antwort

klar darf man mit 18 das Kaliber 223 besitzen. Die 223 wird sowohl in Repetierbüchsen und in Selbstladern verwendet. Z.B Remington 700 - AR 15 oder SIG 550 Die Altersgrenze 21 zählt nur für Großkalibrige Kurzwaffen. Ich habe bei mir im SV mehrere 18 Jährige die eine 223 haben. Voraussetzung ist ein Jahr Mitgliedschaft in einen SV, und bestandene Sachkundeprüfung. Also mit 17 eintreten nach 11 Monaten die Sachkunde machen und zum 18 kann man sich ne 223 abholen. Jedoch gibt es ich meine seit 2006 die Regelung das man im 1/2 Jahr nur zwei Waffen erwerben kann. Das war bei mir seit 1993 Sportschütze damals nicht so. Ich hatte mal 1994 - 6 Waffen an einen Tag gekauft. Diese Mengenbegrenzung kam mit dem Fall Erfurt. Ist zwar Unsinn, aber das haben sich irgendwelche Politiker ausgedacht die von Waffen so viel Ahnung haben wie ne Kuh vom Fliegen. Sowie das ganze deutsche Waffengesetz reiner Dumm fug ist. Ich sage nur 5,6 mill. Legale Waffen. Und laut BKA geschätzt mind. 20 mill. Illegale. Kein Waffengesetz dieser Welt verhindert Straftaten mit Schusswaffen. Auch nicht das mit strengste der Welt. Wie in Deutschland. Nach Erfurt und Winnenden wurden nur Beruhigungspillen verteilt, an Hand von Gängelung der LWB. Für Menschen die mit Waffen keinen Umgang haben. Um deren Sicherheitsgefühl zu erhöhen. Gebracht hat es nur das Gefühl, die Realität sieht anders aus. 

 

 

...zur Antwort

die hiesige Rechtssprechung ist wie das gesamte System in D zu einen Irrenhaus verkommen. Opfer werden zu Tätern. Hier wird jemand verurteilt der geholfen hat. Für mich ist es der Moment wo ich z.B. nur noch Familienmitgliedern helfe. Dafür lasse ich mich auch gerne von so einer rechtsverdrehenden Richterin Verurteilen. Ansonsten würde ich nichts mehr sehen und hören. Es ist ja nicht nur das der Helfer jetzt erst mal verurteilt wird nein, da er beschuldigter eines Strafverfahren ist. Bleibt er auch noch auf den Verfahrenskosten hängen. Eine RSV greift bei solchen Dingen nicht. 

Ich möchte mal wissen was sich die Richterin eingeworfen hat. Sowas sollte man unter Betreuung stellen. Dieses Urteil wird die Zivilcourage wunderbar fördern. 

Irrenhaus

...zur Antwort

Das leidliche Thema ständig erreichbar zu sein. Ich habe dem Vorgebeugt. Da ich nur aber auch nur ein Firmen Handy habe. Privat keins. Will auch keins. Die Vorstellung mancher Leute man müsse ständig erreichbar sein ist mir zuwider. Mein Firmen - Handy wird an meine Arbeitstagen sp. 17 h ausgeschaltet. Wochenende sowieso. Mein Chef hat sich da auch noch nie aufgeregt. Das mache ich seit 20 Jahren so. Bei Frei, das Ding einfach aus. 

...zur Antwort

Ich selbst arbeite seit 15 Jahren für ein Unternehmen aus NRW als Angesellter. Wohne aber in Thüringen. Bei mir ist es so, das für mich die Feiertage von Thüringen gelten.

...zur Antwort