Der damalige Schwangerschaftsabbruch hat überhaupt nichts beim Gesundheitsamt zusuchen, auch ggf. die damalige Beratung ist unerheblich. Generell sind solche Angaben nur in der Patientenakte beim Arzt zu finden und die darf er nicht weitergeben. Die Sorgen bzw. Gedanken deinerseits, sind völlig unbegründet.

...zur Antwort

Erstmal was dich nicht glücklich macht ändere, dass hast du schon fast geschafft, nutzte aber deinen Verstand. Kündigen kannst du - auch als Azubi vorausgesetzt, du hast das Alter und falls nicht zeichnen deine Eltern gegen, aber drohe niemals mit Krankmeldung das wäre richtig dumm. Auch muss der Chef nicht den Erhalt deiner Kündigung quittieren, anders wäre es, wenn er dir kündigen würde, zwecks Arbeitslosengeld und so. Auch die Mahnung, die du vorab geschrieben hast ist richtig, besser wäre alles immer per Einschreiben zu machen, so hast du den Nachweis.

...zur Antwort

Kann es sein das du dir einen Trojaner eingefangen hast? Starte mal dein Virusprogramm.

...zur Antwort

Was möchtest du nun für eine Antwort hören? Rein spekulativ kann dir keiner eine vernüftige Antwort geben. Nur die macht Sinn, rufe den Bereitschaftsarzt an und schildere dein Problem, ansonsten kommt es sowieso von alleine raus, aber ob du dich verletzten wirst kann dir keiner sagen.

...zur Antwort

Lieber Moritz, das ist eine Nachricht, die muss jeder sacken lassen, aber bei der Diagnose gibt es je nach Stadium gute Heilungschancen. Brustkrebs bedeutet nicht immer gleich der Tod. Ich kenne viele Frauen die mit dieser Diagnose konfrontiert wurden und denen es wieder gut geht, auch ist nicht immer eine Brustabnahme notwendig. Sprich mit deiner Mutter am besten darüber im welchem Stadium es sie erwischt hat, das wird dir etwas die Angst nehmen. Eine Krebsdiagnose bedeutet nicht immer gleich den Tod, aber leider ist es von der Natur auch vorgesehen, das der Tod mit dazu gehört, nur die wenigsten Menschen reden darüber. Die meisten Krebspatienten leben von nun an bewusster und intensiver nach der Diagnose und haben von nun an, ein viel erfüllteres Leben - das mal als Trost. Und am besten lese nicht soviel im Internet, denn um so beschissener wird es dir gehen. Rede liebe in dieser Zeit mit deiner Mutter um ihre Ängste oder Träume, das hilft euch beiden.

...zur Antwort

Hallo, über so einen langen Zeitraum beschäftigt zu sein ohne Arbeitsvertrag, ist vor dem Gericht wie ein Arbeitsvertrag mit festen Regeln. Du kannst alles nachweisen Urlaubsanspruch, U-Geld, Krankengeld ist doch alles ersichtbar auf der Lohnabrechnung auch das Eintrittsdatum. Bei so einem langen Zeitraum ist die Kündigungsfrist mindestens 8 Monate mit Abfindungsansprüche - informiere dich unverbindlich bei einem Rechtsanwalt, das kostet nicht viel vielleicht 30,00 EUR. Grundsätzlich darf jeder gekündigt werden, aber bei den Arbeitsjahren ist das schwer. Wenn das passieren sollte, kann ich dir nur empfehlen anwaltlichen Beistand wie beschrieben, dir einzuholen. Und auch nach den Jahren ist ein Job zu verlieren immer ein Neuanfang. Kopf hoch, es öffnet sich immer eine neue Tür. Viel Glück.

...zur Antwort

Gar nicht damit wirst du leben müssen. Ich habe Sie auch von Zeit zu Zeit. Wichtig ist, die Mandeln richtig ausstreichen mit dem Daumen oder Zahnbürstenrücken. Mundspülungen helfen nur bedingt. Lt. meiner HNO-Ärztin kann man die nur loswerden, wenn die zerklüften Mandeln entfernt werden und ob das Sinn macht ist wirklich fraglich.

...zur Antwort

Hallo ich habe dieses Jahr das gleiche Problem gehabt und ja es ist möglich mit 40 eine neue Ausbildung zu beginnen. Entweder über die Arbeitsagentur hier ist aber Voraussetzung das du arbeitslos bist oder über die Rentenstelle, das macht man, wenn man den erlernten Beruf nicht mehr aus gesundheitlichen Gründen ausüben kann. Und generell hat sich die Bewerbungsform nicht geändert, du hast eben halt schon Berufserfahrungen und Lebenserfahrungen und das wird sehr gerne gesehen. Nur Mut. Ich finde es übrigens toll, wenn andere Menschen Mut zur Veränderungen haben, das haben die wenigsten. Als ran!!!

...zur Antwort