Wir bauen ein U-Bahn-System durch den Erdmantel, das seine Energie über Dampfmaschinen bezieht, die den Vulkanismus im Erdinneren als Energiequelle nutzen. Dann kommt der Trans-Rapid doch noch zu seinem Recht, müsste nur schneller werden, das Ding.

Und der Berliner Großflughafen wird dann zum nationalen Mülldeponie umfunktioniert.

...zur Antwort

Für einen qualitativen Umbruch der Regierungsform sehe ich keinen Anlass und auch die meisten unserer Gesetze sind gut.

Es ergeben sich Probleme dadurch, dass die Bedürfnisse von Wirtschaft und Gesellschaft sich auseinander entwickeln, aber um das in den Griff zu bekommen muss man nur die Sozial- und Wirtschaftspolitik anpassen, da braucht es keinen Umbruch des Systems.

...zur Antwort

An sich nicht unsinnig, dann müsste man allerdings was anderes rauswerfen um die Stundenpläne nicht zu überfrachten.

...zur Antwort

Was soll sich dadurch verändert haben? Die hatte sich dadurch verändert, das die SA danach von der zuständigen Landespolizei darin unterstützt wurde, die Straße zu terrorisieren, weil die mittlerweile den Nazis unterstand.

...zur Antwort

Tat er dass? Dann erkläre mir mal die Sippenhaft für die Familien der Beteiligten des 20. Juli '44.

...zur Antwort

Wir Deutschen lassen uns für Großprojekte gerne genau 12 Jahre Zeit. ^^

Kommt davon, wenn man zwecks Kostenverschleierung und Senkung überall Pfusch betreibt. Hätte man sich von anfang an den Realitäten der finanziellen Dimension gestellt, die Bevölkerung damit konfrontiert und danach geplant, hätte man den Ärger nicht.

Allerdings hätte man dann halt sehr viel länger darüber debattieren müssen ob sonn neuer Flughafen denn unbedingt Not tut.

...zur Antwort

Bevor die AfD in der Lage sein wird einen Ministerpräsidenten zu stellen, friert die Hölle zu. Brauchst also keine Sorge drumm haben ;-)

...zur Antwort

Ich finde, derjenige Hirni der erlaubt hat, dass für so einen gaskranken Schwachsinn der Regenwald abgeholzt wird, gehört zur Strafe für ne Woche kopfüber auf dem nächsten Marktplatz aufgehängt.

Daneben sollte man einen großen Knüppel legen, an dem sich jeder Passant nach Herzenslust bediehnen darf.

Das halte ich von den neuem Buch von Muizin.

...zur Antwort

Wozu den abschießen? Für eine militärische Maschine zu klein und viel zu langsam, also keine Bedrohung. Auf zivile Ziele schießen bringt schlechte Presse.

...zur Antwort

Kommt drauf an in welchen Land. In Italien ist es schwarz, in Spanien Blau. Liegt an der Farbe von deren Klamotten damals, Hitler und Franco haben die Idee bei Mussolini geklaut und der wiederum hat im Prinzip nur mit anderer Farbe den ollen Garibaldi plagiiert.

...zur Antwort

Das ein Land verhältnismäßig jung ist, bedeutet ja nicht, dass es nicht vorher auf dem gebiet schonmal andere Reiche gegeben hat.

Das "Heilige Römische Reich" war weniger ein organisierter Staat, als viel mehr eine Art institutionalisiertes Defensivbündnis diverser Kleinstaaten unter einen vorweigend repräsentativen Vorturner. Es hatte, wenn man von frühneuzeitlichen konstruktionen wie dem reichskammergericht und dem Reichshofrat absieht im grunde keine gemeinsamen Institutionen, allenfalls wenn man die Reichskreisordnung heranzieht, aber auch die organisierte nur regional.

Der zusatz "Deutscher Nation" ist insofern irreführen, als dass der Begriff "Nation" im Mittelalter mitnichten irgendein Volk meint, denn das Volk ist im Mittelalter keine politische Kategorie.

"Nation" in diesem Sinne ist eher gleichzusetzen mit den Herrschenden, sprich den Fürsten.

Ergo war es nicht das Reich der Deutschen, sondern das Reich der deutschen Fürsten und die herrschten mitunter über Gebiete (Böhmen, Mähren, Schlesien, Lothringen, Wallonie, Niederlande), die was ihre Einwohner betifft so überhaupt nicht deutsch waren.

Insofern hatte das Reich mit einem "modernen" (mittlerweile müsste man sagen prämodernen) Nationalstaat absolut nichts zu tun. Dass das Volk zur politischen Kategorie und die Grenzen daran orientiert und feste zentralinstanzen geschaffen wurden, geschah hier erst 1871.

...zur Antwort