Nein.
Werden wir von Stümpern regiert?

Da Typen wie du keine Regierungsfunktion inne haben, kann man das wohl zum Glück ausschließen.

...zur Antwort
meiner kenntnis nach stimmt das aber nicht . die wachstumsrate nimmt mit jeder infektion ab

Dafür aber auch der Basiswert mit jeder Infektionsrunde zu.

Hast du in der ersten Runde 10.000 Fälle bei ner Reproduktion von 2,0, hast du zu Beginn der 2. Runde 20.000 Fälle.

Sinkt die Reproduktionsquote dann auf 1,8 bist du am Ende der 2. Runde bei 36.000.

Heißt:

Wachstumsrate in der ersten Runde 2,0

Reales Wachstum in der ersten Runde 10.000 Infektionsfälle

Wachstumsrate in der zweiten Runde 1,8

Reales Wachstum in der zweiten Runde 16.000 Fälle.

Der Faktor sinkt, die reale anzahl steigt trotzdem. Lässt sich auch fortsetzen.

Nehmen wir für die dritte Runde nur noch einen Faktor von 1,6 an, hat man am Ende der Runde 57.600 bei dem vorher angenommenen Ausgangsert von 36.000 in der dritten Runde. der reale zuwachs beträgt also 21.600 Fälle.

Geht man bei einem Wert von 1,4 wieder eine Runde weiter hat man 80.640 Fälle, ist also trotz 0,2 weniger in der Wachstumsraten bei 23.040 Fällen mehr.

Geht man von dem Wert aus in die nächste Runde mit einem Wert von 1,2, kommt man auf 96.768 Fälle.

Da flacht der Anstieg ab, weil er sich bereits deutlich der 1,0 in der Reproduktion annähert, aber nummerisch steigen die Zahlen trotzdem weiter ordentlich.

Alles, was über einem Wert von 1,0 liegt, ist wenn es da konstant liegt, eine exponentielle Angemegenheit. Wie steil die Kurve wird, hängt davon ab wie weit sich der konkrete Anstieg der 1,0 annähert oder davon entfernt.

...zur Antwort

Prinzipiell richtig, weil wir uns an unseren Kapaztäten orientieren müssen, nicht an denen anderer Länder.

Letztendlich halte ich persönlich die jetzt beschlossenen Maßnahmen der Situation gegenüber allerdings für angemessen, die Infektionszahlen müssen runter, sonst haben wir spätestens Weihnachten hier richtig Spaß, denn dass an Weihnachten und Silvester sich alle brav an die Regeln halten, glaube ich im Leben nicht.

...zur Antwort

Was ist die Motivation, unvorteilhafte Karikaturen von Mohammed zu zeichnen und zu veröffentlichen (warum keine sachliche Kritik)?

Das der muslimische Prophet , gerade in westlichen Teilen der Welt, eine höchst umstrittene historische Figur ist, sollte jedem klar sein. Jedoch ist es Fakt, dass dieser vor etwa 1.400 Jahren lebte und keinen unmittelbaren Einfluss (damit meine ich wie eine Gegenwärtige Person, die heute lebt) auf uns hat.

Um mal klar zu stellen, seine Handlungen zu seinen Lebzeiten sind, unter heutigen Gesichtspunkten, durchaus kritikwürdig. Doch was verspricht man sich, wenn man ihn karikiert? Butter bei die Fische, man erhofft sich doch eine Reaktion, und wie diese bei vielen gläubigen Muslimen ausfallen wird, dürfte so ziemlich jeden klar sein. Man könnte es mit einer wissentlichen Beleidigung gleichsetzen, die unfrieden schafft.

Was bringt es, wenn man z.B. sagt: ,,Der König von Spanien hat im 12. Jh. dies und das gemacht". Das bringt uns doch nicht weiter.

Mohammed hat natürlich noch heute einen starken Einfluss auf seine Gläubigen. Doch wenn etwas, was kritikwürdig ist, noch bis heute überdauert hat und ein gesellschaftliches Problem darstellt, warum formuliert man diese dann nicht sachlich aus? Das bringt doch viel mehr als eine Karikatur zu zeichnen und sich für die Meinungsfreiheit auf die Schulter zu klopfen. Das ist meiner Meinung nach ein destruktiver Weg.

Wir wollen alle in Frieden miteinander Leben, da dürfen Worte wie >Akzeptanz / Toleranz / Respekt < keine Floskeln sein. Sachliche Kritik ist es, was uns vorran bringt. Leider weiß ich schon jetzt, dass hier einige meine Ausführung absichtlich falsch verstehen wollen, doch ich hoffe die Meisten werden wissen worauf ich abzielen will.

Ich komme auf keinen anderen Schluss, als der, dass es einige Kritikpunkte mit dem Islam hierzulande gibt, aber man sich offenbar nicht traut, diese zu benennen. Anstelle malt man witzige / beleidigende Karikaturen von ihrem Propheten. Warum?

Bitte bleibt sachlich, diese Frage hat mich einiges an Überwindung gekostet und könnte nicht nur für mich zu einem Erkenntnisgewinn beitragen.

Vielen Dank !!

...zur Frage
Was ist die Motivation, unvorteilhafte Karikaturen von Mohammed zu zeichnen und zu veröffentlichen (warum keine sachliche Kritik)?

Inwiefern ist das keine sachliche Kritik?

Gemeint ist ja mit der Karrikatur nicht Mohammed, als literarische Figur an und für sich, sondern der geneigte Rezipient, der da irrationalen unfug reininterpretiert, bzw. die klerikalen Knallchargen, die diese Figur so verkaufen wollen, bzw. die Bobenleger, die sich darauf berufen.

Je nach Machart.

...zur Antwort
Aus meiner Sicht stellen Schulen doch eigentlich einen sehr hohen Infektionsherd dar

Sicherlich auch nicht schlimmer als größere Supermärkte (ich jede von dem mehrgeschossigen Einkaufstempeln) U-Bahnen, Busse und Bahnhöfe und die will ja auhc niemand lahm legen.

Der Bildungsbetrieb ist systemrelevant, immerhin sollen die Kinder und Jugendlichen ja was vernünftiges lernen und denn auch zügig ins Berufsleben.

Mal eben ganze Jahrgänge 1-2 Jahre (wir wissen ja nicht, wie lange uns das Thema noch beschäftigt) wiederholen zu lassen, während weitere nachkommen, geht auch nicht. wo sollen alleine Räumlichkeiten und Lehrpersonal dafür herkommen?

...zur Antwort
Profitiert die AfD von einem lockdown?

Die leute sehen ja auch, was in anderen Ländern abgeht, die nichts unternommen haben und ich würde mal meinen, dass die Meisten Menschen irgendwen in der Familie oder dem näheren Bekanntenkreis haben, der in die Risikogruppen einzuordnen wäre und dessen sicheres Leben ihm doch lieb und teuer ist.

Davon ab, ist s ja keine von der Politik verschuldete Krise, sondern hat mehr was von einer Naturkatstrophe für die keiner hier etwas kann und mit der irgendwie umgegangen werden muss.

Natürlich zerstört das Existenzen, schürt Ängstes und einige werden danach nochmal ganz von vorn anfangen müssen, aber das ist einmal so, wenn höhere Gewalt im Spiel ist.

Der letzte Lockdown hat der AfD nicht genutzt, sondern geschadet, was die Umfragewerte angeht, weil den Leuten schon klar ist, dass zur Schau gestellte Fundamentalopposition dagegen, aber ohne einen Plan, was denn sonst zu tun wäre, verantwortungslos ist.

So wird es sich auch dieses mal verhalten.

Es würde anders aussehen, wenn das eine genuin politische Krise oder wirtschafliche Krise wäre, die solche Maßnahmen herbeiführte, aber das ist es nunmal nicht.

Wahrscheinlich wird es eher die Tendenz haben, dieses zerstrittene Land in der Folge jedenfalls etwas wieder zusammen zu bringen, weil hiernach wirklich jedem klar sein muss, dass mit dem den Staat aushöhlenden Profitmaximierungswahn Schluss sein muss und das ganze System auf den Prüfstand gehört.

...zur Antwort
Sollte es zu einem harten Lockdown kommen in dem niemand mehr raus kann und 1 woche zuhause bleiben muss?

Und die Bevorratung sowas von jetzt auf gleich durchzuziehen, kommt noch gleich wo her?

Mal davon abgesehen, das bei der Inkubationszeit, die das Virus einmal hat, ein Monat eine sinnvollere Peilung wäre, mit ner Woche allein gewinnt man da nicht viel.

Wo ist dann das Personal um eine solche Ausgangssperre zu überwachen und auf welcher rechtlichen Grundlage, sollte eine solche stehen?

...zur Antwort

Ich kann mir gut vorstellen, dass sie ein Teil der Zukunft sind.

Jedenfalls sollte man daran mal vernünftig unv verstärkt arbeiten, im Verlgiech zum reinen Elektroauto hätten sie den Vorteil, dass man sie relativ zügig betanken kann.

Auch Schnelladestationen bei denen das "nur" eine halbe Stunde braucht, sind ja doch erheblich zu langsam, wenn man bedenkt, welche Kapazitäten Tankstellen in Teilen im Ferien-Reiseverkehr oder sonst an stark befahrenen Autobanen abdecken müssen, es sei denn es käme überall noch ne Spur daneben, die dann im Abstand von 100 Metern mit Schnelladesäulen gepflastert wird.

So lange man Akkus nicht haltbarer für einen längeren Zeitraum und vor allem auch auswechselbar bekommt, so dass man sie in 5 minuten tauschen kann um wieder auf die Strekce zu können, sehe ich jedenfalls für längere Strecken Wasserstoff als sinnvollere Alternative an.

...zur Antwort
In meiner Deutsch Klausur wurden Gendersternchen als Fehler markiert

Ist auch völig richtig, weil das einmal nicht der deutschen Rechtschreibung entspricht.

Eine Formel die in bestimmten gesellschaftlichen Kreisen konsens ist, ist dadurch noch lange nicht orthographisch korrekt.

...zur Antwort
Islamisten morden im Namen des Islam

Seit wann haben die denn die Deutungshoheit darüber?

Davon ab, gibt ja z.B. auch reichlich abgedrehte, gewalttätige Christen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Army_of_God

Hat sich irgendeine christliche Kirche oder Glaubensgemeinschaft mal für deren Anschläge entschuldigt?

Wäre mir nicht bekannt.

Warum auch, es entspricht nicht dem, was die Mehrheit der Christen für ihre Religion hält, genau so wie es nicht dem entspricht, was die Mehrheit der Muslime für ihre Religion hällt, wenn sich wieder mal ein Irrer in die Luft sprengt oder mit dem Messer herumfuchtelt.

Warum sollten sich also Leute davon distanzieren, die zu solchem Treiben schon immer auf Distanz standen?

Sage ich im übrigen als Atheist, der für keine der beiden oben erwähnte Religionen besondere Sympathien hat.

...zur Antwort
Wie wahrscheinlich ist es, daß Deutschland in einen sozialistischen Staat umgewandelt wird?

So wahrscheinlich wie eine Zweidrittelmehrheit für die Linkspartei oder noch weiter links stehende Parteien und Bund und Ländern, so dass diese das GG dahin abändern könnten, dass das Privateigentum am Produktionsmitteln keinen Bestand mehr hat.

Mit anderen Worten, in den kommenden Jahren und Jahrzehnten, vorsichtig prognostiziert, eher unwahrscheinlich.

Was in 50 oder 100 Jahren mal ist, weiß der Geier.

PS:

Wo kommt eigentlich diese Unsinnsgraphik her?

Hatte ich beim Beantworten gar nicht beachtet.

...zur Antwort
Biden

Da möchte ich mich festlegen, dieses mal sieht es wesentlich deutlicher aus als vor 4 Jahren und das kippt nicht mehr.

Wären vor 3-4 Wochen einige Dinge anders gelaufen, täte ich sagen, das Rennen ist offen, aber wie es sich seit dem entwickelt hat, wird es Für Biden sehr wahrscheinlich selbst dann reichen, wenn er Florida nicht holt und die anderen, als starkumstritten geltenden Swing-Staates sämmtlich an Trump gehen.

Der Keks ist gegessen.

Spannender wird, was danach passiert.

Bis Ende des Jahres wird da Trump in jedem Fall noch sitzen, reguläre Amtsübergabe ist ja erst im kommenden Januar und mit der Auszählung wirds unter diesen Bedingungen auch länger als bis zum dritten November brauchen.

...zur Antwort
Wieso steigt die EEG-Umlage, wenn die Windräder und allgemein erneuerbare Energien immer günstiger werden?

Weil der Ausbau beschleunigt werden soll, darum.

Es braucht ja nicht nur Windräder, wenn man den Straßenverkehr auf andere Energiequellen, sei es das Elektroauto oder der Wasserstoffmotor umstellen will und auch wenn man den Bahnverkehr für Reisen innerhalb Deutschlands wieder stärken will auch investitionen in die Infrastruktur.

Nen paar weitere Mittel um zu sehen, ob man in Sachen Kernfusion weiter kommt, wären auch nicht verkehrt, was da in den vergangenen jahren hinein geflossen ist, ist im Vergleich zu diversen anderen Themenbereichen ein schlechter Witz, wenn man bedenkt, dass das die Technologie sein kann, die uns Energieprobleme auf Jahrhunderte hinaus vom Hals schaffen kann.

...zur Antwort

Verdiehnt es irgendwer rückhaltlos verehrt zu werden?

Aus meiner Sicht nicht.

Man wird bei jeder historischen Persönlichkeit, die großes Geleistet hat auch immer sehr unschöne Schattenseiten sehen, wenn man sie nicht wissentlich verdrängt.

Insofern kann man sicherlich einzelne Handulungen einzelner Personen bewundern oder für richtig und gut befinden.

Eine Person aber, die man komplett und ohne jede Bedenken und Abstriche rückhaltlos verehren könnte, ist mir nicht nicht untergekommen.

...zur Antwort

So bekloppt wäre der auch nicht gewesen.

Schweden hat an die 10 Millionen Einwohner wir haben an die 80. Schweden hat an die 6.000 Corona-Tote, wie haben an die 10.000

Einfache Rechnung:

Da wir etwa acht mal so viele Einwohner haben wie Schweden, müssten wir wenn die Modelle gleich effektiv wären auch etwa 8 mal so viele Todesopfer haben, wenn man jetzt mal Kleinigkeiten wie die Einwohnerdichte und die daraus entstehende Kontakthäufigkeit nicht mit einbeziehnt.

Demach müssten wir, wenn unser Modell in der Effektivität dem von Schweden entsprechen würde hier mittlerweile bei 80.000 toten sein.

Zum Glück sind wir weit darunter.

Was bei Schwedens Versuch und zwar mehr oder weniger mit Ansage herausgekommen ist, ist eine ziemliche Horrorbilang gemessen an der Bevölkerungsgröße und das, obwohl die abgesehen vom Großraum Stockholm keine wirklich großen urbanen Zentren haben, was die Verbreitung natürlich behindern musste.

Ich will nicht wissen, was hier passiert wäre, hätte man sowas in Berlin, im Ruhrgebiet, an der Rheinschiene oder in den Großräumen München und Hamburg angestellt.

...zur Antwort