Krank oder Jetlag?!

Hallo zusammen, vor genau 2 Wochen bin ich für 5 Tage nach New York gereist. Vorher war alles (für mich) normal: ich hatte jeden Tag ca. 8 bis manchmal 10 Stunden Schlaf, hatte regelmäßig Appetit und habe dementsprechend auch regelmäßig gegessen. In New York das gleiche Spiel. Als ich dann aber aus Amerika zurück gekommen bin, hatte ich am ersten Tag natürlich einen richtig Jetlag und habe an dem Rückkehrtag (wir sind morgens um 7 deutsche Zeit gelandet) ca. 2 1/2 Stunden (von halb 3 bis halb 5/5 Uhr) geschlafen, ich wollte nicht länger, weil ich sonst abends nicht mehr eingeschlafen wäre. Aber da gings auch schon los. Ich konnte erst mitten in der Nacht so gegen 3 Uhr oder noch später einschlafen, bin am nächsten Tag auch erst gegen nachmittag aufgestanden. Trotz meiner ca. 11 Stunden Schlaf war ich fertig bis zum geht nicht mehr, hab mich aber durch den Tag gekämpft. Die folgende Nacht verlief normal und ich dachte ich hätte den Jetlag überwunden. Aber die darauf hin wieder folgende Nacht habe ich ohne ein Auge zu zu machen verbracht (ich war kein Stück weit müde und habe stattdessen Fernseh geschaut, am PC gearbeitet und das Zimmer aufgeräumt, alles Sachen, bei denen ich normalerweise schnell müde werde). Trotz der druchgemachten Nacht gings mir am nächsten Tag blendet, war sogar wieder bis 2 oder 3 Uhr wach und hatte in dieser Nacht nur 6 Stunden Schlaf. Das war vorletzte Nacht. Gestern ging es mir trotz all dem wieder gut, kein bisschen müde und gut gelaunt. Die letzte Nacht habe ich wieder ohne Schlaf verbracht. Auch wenn ich mich um 4 Uhr gezwungen habe zu schlafen, ich konnte es einfach nicht. ich habe mich ständig hin und her gewälzt und konnte einfach nicht einschlafen. Das ist doch nicht normal, dass ich mit gerade mal 6 stunden Schlaf 3 Tage durchhalten kann und keinerlei Müdigkeit verspüre? Hinzu kommt noch, dass ich fast nichts mehr esse, da ich auch keinen Hunger mehr verspüre und ich mich auch nicht zum essen zwingen kann weil ich es sowieso nicht runtergewürgt bekomme. Gestern habe ich gerade mal 2 Kartoffel gegessen, davor den Tag auch nur ein paar Brotschnitten.

Sind das etwa immer noch Überreste vom Jetlag?! Oder leide ich vielmehr an einer Schlafstörung? Ich freue mich auf eure Antworten.

...zur Frage

mir gehts schon seit längerem ähnlich, obwohl ich nicht verreist bin. könnten schlafstörungen sein. bei mir hat sch mittlerweile sogar fast ein fester rythmus eingependelt. allerdings sind die tage meiner inneren uhr jetzt etwa 30-36 stunden lang (10-12 std schlafen, 20-24 std wach sein) :( ist besonders problematisch wenn ich irgendwas vor hab (arbeit, termine etc.) da kommts mal vor dass ich abends um 22:30 wach werd und dann wach bleiben muss weil ich morgens um 8 was vor hab. is ätzend, aber man gewöhnt sich dran. für mich haben wochentage und uhrzeiten jegliche bedeutung verloren und ich hoff für dich, dass das bei dir wieder weg geht.

...zur Antwort

hab zwar kein plan, welche sprache das ist, aber: wo endet die for-schleife?

...zur Antwort

getrennt ausziehen is fail... wie wärs mit bad und nur die einlage verschwinden lassen? bei dir in nem mülleimer, der da wahrscheinlich rumsteht, bei ihm... naja handtasche vllt? in ein taschentuch einwickeln vorher oder so.

...zur Antwort

spontan würd mir da zB einfallen: über den/die ex reden. sowas kann man machen, wenn man schon lange zusammen ist und danach gefragt wird. aber auf keinen fall irgendwie vergleichen und sowas bringen wie "mein/e ex hat das immer so gemacht oder das gesagt..." ganz böse sowas. worum gehts genau? eigene beziehung? bist du M oder F in dem fall? je nachdem gibts unterschiedliche dinge, die man falsch machen kann...

...zur Antwort

Umschulung nach Verkehrsunfall

Ich hatte 2009 einen zweiradunfall bei dem ich mir ein Kahnbeinbruch zugefügt habe. Nach ner gefühlten ewigkeit Gips wurde eine Pseudoarthrose festgestellt. Op und schrauben rein, Danach wieder Gips war klar erstmal. Mittlerweile waren es schon insgesamt fast 6 monate Gips. Nachdem dieser entfernt wurde, ich bin schon verrückt geworden mit dem ding. Krankengymnastik Handgelenk war komplett unbeweglich! Anfangs waren auch Bänder zu kurtz etc. Durch die Gymnastik wurde es auch leicht besser, bis zu einem gewissen punkt. Wo es tatsächlich bremst. In der Handklinik in der ich schonmal Operiert wurde haben die gemeint das wär die schraube. Also Kurzerhand Op und wieder raus, es war natürlich alles soweit verheilt, bzw fest und 6 monate vergangen nach der letzten Op. Dies waren die vorraussetzungen dafür. Nach einigenwochen Pause ging die Krankengymnastik wieder los. Ohne Erfolg, CT/MRT gemacht. Jetzt reibt wohl ein knochen gegen den anderen, was das Bremsen auch erklärt, dies führt zwangsläufig zu schmertzhaften Blutergüssen auf dem Knochen. Aktuell ist das handgelenk nach oben/unten um ca 11° beweglich (links) Was nicht wirklich viel ist. Wird bewegt, und am besten noch belastet, Treten schmertzen auf. Ähnlich wie ein Knochenbruch. Zu dem Unfall gibt es ein Verursacher sprich einen Schuldigen. Das die Vorgeschichte. Ich habe nu KFZ- Mechaniker gelernt und hab bei einem Reiffenhändler gearbeitet. Der Job is nun vorbei, Krankheitsbedingte Kündigung. Trostpflaster, ich kann das sowieso nicht machen. Für ein Handwerklichen beruf braucht man eben Hände. Mein artzt (unfallchirurge) Hat mir zur umschulung geraten. Bei der Kasse direkt erkundigt, Träger wäre dan die Rentenversicherung. Aber nur wen ich 15 jahre arbeit vorweisen kann. Dies ist unmöglich ich bin erst 29. Dan zur Arge gegangen und dort beantragt, der Ärtztliche dienst, ich weis nich mehr genau wie der da heist. Hat sich alle unterlagen von meinen Ärtzten geholt, verzichtserklärung hab ich unterschreiben müssen. 2 Monate später. Abgelehnt! Es gäbe sicht auf besserung. Direkt Meinen Artzt befragt, der meinte es Kann möglich sein das es besser wird in 7,8 vielleicht 9 Jahren. Beim Anwalt direkt Wiederspruch eingelegt. Antwort kam sehr schnell. Ich soll Reha machen. Jetzt hab ich das meinem Artzt gesagt und der hat für mich eine Kur beantragt. Zwischenzeitlich bin ich von der Kasse ausgestäuert und seit Aprill Arbeitslos, und in einer derren Massnahmen. Die Versuchen mich als helfer in ne zeitarbeit zu drücken. Durch meinen Anwalt habe ich bisher immer meinen Lohnausfall eingeklagt. Jedoch weis ich nicht wie lange das noch gehen wird. Kurzgefasst. Welche möglichkeiten gibt es noch zu einer Umschulung zu kommen ? Und wen ich jetzt in ne Zeitarbeit für 8,50/std reingedrückt werde, Krieg ich weiterhin mein lohnausfall, und wie lange.

Ich hoffe jemand kann helfen ist eine Leidige geschichte.

...zur Frage

als erstes mal: deutsche ämter sind zum k0tzen. sry aber wenn ich sowas les bekomm ich wut :( tut mir leid für dich... kann dir nur empfehlen hartnäckig zu bleiben. vllt kann der arzt ja irgendwie bescheinigen, dass eben keine aussicht auf besserung besteht. und selbst wenn, was denken die solltest du die nächsten 7,8,9 jahre machen? denen ihr ziel sollte es doch eigentlich sein, wenig kosten zu haben. aber eine arbeitsunfähige person kostet... versuch das denen mal klar zu machen. wie wäre es einfach nochmal ganz neu ne lehre anzufangen? klar, is ätzend, aber besser als zu zeitarbeit gezwungen zu werden denk ich mal. wünsch dir auf jeden fall viel glück und gute besserung. lass nicht locker bei denen. vielleicht sind sie irgendwann genervt genug, dass sie nachgeben...

...zur Antwort