Das Handbuch bezieht sich je nach Modelldetail Deines alten Kleinkraftrades halt für Selbstreparatur und Einstellhinweise genau auf diese Vergasertypen der damaligen Originalausstattung im Detail .

Du kannst da auch einen vergleichbaren Mikuni , BING oder sonst was drauf schnallen , aber damit stimmen gewisse Abstimmungsdetails des originalen Fahrzeug - Wartungs- / und Selbsthilfehandbuches nicht mehr 1:1 .

...zur Antwort

Das sehe ich inzwischen eher als etwas kritisch bei starker Belastung durch moderne Hardware an , weil solche alten Netzteile wie :

Thermaltake Berlin 630W Netzteil

vor etwa 10 Jahren für ganz andere Lastwechsel-Szenarien als heutige Anforderungen konzipiert wurden . Zudem war die "Deutschland-Reihe" bei Thermaltake's Länderreihe auch nicht gerade "Premium" gegenüber Frankreich ( Paris ) und England / UK ( London ) .

Grafikkarten lernten ~ 2011 / 2012 gerade bei Nvidia in GeForce 600 / 700 - Series erst mal zaghaft "Turbo" , und Intel war da mit Core I- Series 2000 auch noch ganz entpannt .

Moderne Hardware ( wie in Deinem Setup ) fordert gegenüber damals massiv deutlich schwankender mit erheblich höheren Peaks binnen wesentlich geringerer Zeit da stabilisierende Ausgleichs-Stützen vom Netzteil .

Zudem wird die Technik eines Netzteils auch nicht besser durch kontinuierlichen Gebrauch , sondern sie altert im Bezug auf ihre Kondensatoren und Halbleiterchips leider mit jeder Betriebsstunde ähnlich wie ein Mensch mit zunehmendem Alter .

Willst Du Dir das "TT - Berlin" jetzt zu Deinem Setup erst ( gebraucht oder unbenutzt ) erwerben , oder begleitet(e) Dich Dein Exemplar schon ein paar Jahre in Deinem PC ?

...zur Antwort
Meine Frage:
Sollten mehr Vorteile geschaffen werden damit mehr Menschen ein E-Auto kaufen?

Kurz und knapp nein , nicht grundlegend und vor allem nicht flächendeckend . Das würde diese Technologie nicht hergeben im Materialbedarf für den Bau solcher Fahrzeuge in millionenfacher Auflage , und insbesondere hier für die dazu nötigen AKKUs . Auch die elektrische Infrastruktur ließe sich nicht so schnell realisieren wie nötig bei allgemeinem "Jedermann-Anreiz" . Zudem kommt der Strom auch nicht einfach aus der Steckdose , sondern er muss ja auch erst mal bereitgestellt werden .

Aber dieses Thema könnte zumindest in begrenztem Maße durchhaus der fehlenden Speicherkapazität regenerativer Energie bei deren zeitweiligen Überbedarfs-Produktion dienen .

Was würdest du für Vorteile wünschen?

- Für echte Elektro-PKW würde ich mir nur wirkliche Vergünstigungen bei Kleinwagen wünschen , die dann hauptsächlich eher im Nahbereichs - Pendelwesen ihren optimalen Sinn erfüllen ( können ) würden .

- Diese unnötigen E-Dickschiffe würde ich im PKW-Segment für Privatpersonen hingegen in der Basis-Förderung mit keinem Cent belohnen . Bei Minivans würde ich bei Privatpersonen eine Bedarfsprüfung im möglichen Zugang zur Basisförderung einführen .

- Als Möglichkeit einer alternativen , bzw. zusätzlichen Fördermöglichkeit würde ich dann ggf. noch den Akku des Fahrzeuges näher ins Auge fassen als eine Art "Akku-Sharing" für die regenerativen Energien mit ihrer relativen Unstetigkeit und Witterungsabhängigkeit . Das wäre dann hauptsächlich etwas für Privatpersonen mit eigener Stromerzeugung , Firmenprojekte oder Leasing ( ÖKo- ) Modelle , wo der ( vergrößerte ) Akku dann durch dauerhafte Verbindung zum Energie-Terminal bei Nichtgebrauch zumindest anteilig seiner Kapazität auch der Netzpufferung dienen könnte .

- Ansonsten noch Prämien für die Anschaffung von E-Kleinfahrzeugen bei all jenen , die von E-Kicksooter über Pedelec bis E-Bike und E-Kleinscooter nachweislich ( freiwillig ) z.B. beruflich weniger Auto zugunsten solcher Fahrzeuge in ihrer Pendelei nutzen . Ggf. dann auch in Kombination mit dem ÖPNV .

- Diese ganzen Alternativen könnten aber auch nur richtig wirken , wenn der konventionelle Gebrauch von PKW in privaten Händen entsprechend preislich erst mal deutlich unattraktiver , gestaltet werden würde . Auch hier bräuchte es dann allerdings für bestmögliche Gerechtigkeit eine individuelle Bedarfsüberprüfung , denn nicht jeder Berufspendler oder jede Familie wird da auf ein ( älteres ) Fahrzeug ( PKW bis Minivan ) so einfach verzichten können .

- Luxusliebende Menschen dürfen ihrer individuellen Automobilität damit zwar auch weiterhin durchaus nach gehen zur Selbstprofilierung , aber sie würden damit teils erhebliche Beiträge für einen ÖKO - Infrastrukturausgleich abzuführen haben . Anders als bisherige Steuern für Kraftfahrzeuge , bestimmte Arten von Haustieren und Genussmitteln hier dann aber streng nur zweckgebunden .

Soweit mal meine Ideen dazu .

...zur Antwort

Ich möchte meine Vermutung mal mit folgendem Vergleich beginnen :

- Die Grafiklösung der Playstation 5 entspricht in etwa einer Radeon RX 6700

- Die Grafiklösung einer XBox Series X entspricht in etwa einer um ~ 15 % untertakteten Radeon RX 6800 .

- Die Grafiklösung einer XBox Series S wäre in etwa 45 % schwächer als bei der PS5 , und ~ etwas über 60% schwächer gegenüber der XBox - Series X .

Hier mal RTX 3060 vs RX 6700 :

https://hwbench.com/vgas/geforce-rtx-3060-vs-radeon-rx-6700

Und hier RTX 3060 vs. RX 6800

https://hwbench.com/vgas/geforce-rtx-3060-vs-radeon-rx-6800

Sollte GTA VI sowohl für die beiden XBox - Varianten S & X , sowie auch auf der PS5 erscheinen , so dürfte der entsprechende PC - Port auf einer RTX 3060 in FHD eventuell mit niedrigen bis mittleren Details zwischen 30 bis max. 60 FPS anzusiedeln sein . ( so mal meine grobe Prognose )

Die Prognose stütze ich auf dem Umstand , dass der Grafikprozessor der PS4 ( Standard ) oder vorherigen XBox ( Standard ) grob mit einer Radeon R9 - 270 bis 270X vergleichbar war ; gepaart mit 8 damals bereits echt lahmen AMD "Jaguar-Kernen" ( Pro Kern & Mhz in etwa vergleichbar mit Athlon II @ 1700 bis 2200 Mhz )

Mit einer Geforce GTX 750Ti lief das ganze in 1080p30 ( bezogen auf die Minimum-PFS 1th. Percentile ) dann in einem mittleren Preset auch auf einem PC mit flottem Intel Core i - Prozessor ab 2nd. Gen. Quadcore .

Hier mal ein paar Benchmarks mit Nvidias der GTX 750Ti sehr ähnlichen GTX 960m :

https://www.notebookcheck.com/NVIDIA-GeForce-GTX-960M.134806.0.html

( Da mußt Du recht weit nach unten scrollen für die Spiele - Benchmarks )

Die Hardware der Konsolen war zum Release der PC-Variante von GTA V bereits etwa 3 bis 4 Jahre alt .

Es ist zwar sehr umfangreich geworden , aber darauf basiert meine grobe Prognose .

...zur Antwort

Mit dem EPIC Games Launcher geht das mit ein paar Klicks nach der Installation und Registrierung des Spiels . Siehe hier :

https://www.epicgames.com/help/de/c5719341124379/c5719357217435/a5720251833499?lang=de

...zur Antwort

Bis etwa Anfang der 2000-er Jahre gab es vor der umfangreichen Etablierung von Microsoft's DirectX noch sehr viel mehr Grafikschnittstellen als heute , weil fast jeder Kartenhersteller da teils noch sein eigenes Süppchen kochte .

Ob der Vielfalt an Grafikschnittstellen hatten damalige Spiele daher durchaus noch sehr verbreitet einen echten Software - Modus zur Darstellung von ( ersten ) 3D-Inhalten auf Karten ohne 3D - Funktionen , oder nicht den passenden Funktionen .

Die Umwandlung wurde dann entsprechend dem Prozessor aufgebürdet .

Einige Emulatoren oder Virtual-Machines haben solche Funktionen auch heute noch implementiert , womit sich dann bei ausreichend leistungsfähiger Hardware auch z.B. eine ATI Radeon 1600 über die CPU simulieren lassen würde .

...zur Antwort

Insbesondere die 8GB - Variante dieser Baureihe würde durchaus noch ein paar Jahre reichen für FHD-Gaming ; ggf. dann mit zunehmenden Abstrichen bei der Qualität .

Lediglich bei kommenden AAA - Grafikkrachern könnte der RTX 3050-8GB schon eher die Puste ausgehen .

...zur Antwort

Definitiv wäre die Ryzen 5-5600X das bessere Produkt aufgrund folgender Vorteile gegenüber der i5-10400f :

- etwa 10 bis 15 % höhere Rechenleistung pro Kern & Mhz

- Spürbar weniger Energiebedarf für mehr Rechenleistung ; somit deutlich effizienter.

- Auf einem Board mit AMD 500-Series Chipset mit PCIe - Support ; Intels 10th. Gen . unterstützt grundsätzlich höchstens PCIe 3.0 .

Für die i5-10400f spricht eigentlich nur noch ihr günstiger Preis , für den sie dann aber auch immer noch eine sehr solide Leistung bringt .

Mit einer i5 - 11400f + Intel 500-Series - Chipset hättest Du aber auch auf Intels Sockel LGA 1200 PCIe 4.0 - Support .

...zur Antwort

Du hast durchaus schon richtig erkannt , dass jede halbwegs moderne Grafikkarte der letzten etwa 15 Jahre auch eine hardware-basierte Video-Engine zum De- / und Encoding diverser Video-Komprimierungsverfahren beinhaltet .

Die bekanntesten Verfahren sind dabei H.264 / H.265 , VP 1 bis 9 etc. , welche die Radeon RX 500 - Series auch entsprechend in Hardware decodieren kann .

Du mußt daher eigentlich nur mal in den Einstellungen Deines Streaming - Programmes nach einer Option zur Aktivierung hardwaregestützten Decodings suchen , und dieses dort dann entsprechend aktivieren .

Das nimmt der CPU dann zwar nicht die gesamte Last , aber (D)eine Phenom II x6 wäre alleine auch kaum bis nicht in der Lage , einen qualitativ hochwertigen H.264 / 265 - Stream in FHD selbst mit 25 bis 30 FPS zu decodieren .

...zur Antwort

Dir ist aber durchaus schon aufgefalken , dass

Habe einen neuen PC zusammengestellt und zwei NVMe M2-SSDs gekauft:

gewisse Konflikte auf Deinem derzeitigen Board mit dem

PCIE - Lanesharing bringen könnte ?

Du verlinkst da ja bereits selber auf das Handbuch des Boards , aber Dein Vorhaben mit 2 × M.2 steht DA im Lane-Sharing auf einem M550-PCH auch mit im Raum .

Sharing bedeutet "Ressourcen verteilen" auf dem Board , und bei Amd 550M sind DIE am PCH auch nicht allzu üppig bei AMD für 2× M.2 direkt an PCIe angeflanscht .

Da wirst Du also auf andere Schittstellen an solch einem Board für 2 × M.2 verzichten müssen , und nur eine SSD wird dennoch nur im max- Performanc - Modus arbeiten können . Die 2. M.2 auf so einem Board max stark eingeschränkt , wenn nicht gar nur noch im SATA - Kompi-Modus .

Von daher empfehle ich Dir an dieser Stelle den Download des vollständigem Handbuches vom Mainboard - Hersteller für das betreffende Modell .

Mehr ist ohne Voransicht von meiner Seite dazu jetzt leider erst mal nicht drin funktional .

...zur Antwort

Apple geht für generenllen Endverbraucher - Preiszuschlag halt bei ALLEN seiner Produkte auf einen Fully-Support in eigener Problemlösungsarbeit , was Du bei großen Windows-OEMs wie z.B. HP oder Lenovo SO nur exclusiv in deren jeweiligen Business / und Professional - Lines ( auch gegen ein paar 100 Euro Aufpreis gegenüber Mainstream ) findest .

...zur Antwort

8K entsprächen bei einem gängigen 16:9 Bildschirmverhältnis von 16:9 für Videos einer Auflösung von 7680 × 4320 .

Eine Radeon RX 6600 ( z.B. ) könnte 8K im Video-Mode unter H.265 mit max. 8K/24p De- / & Encoden über DP 1.4 .

Displayport 2.0 wird für Grafikkarten vermutlich erst mit Nvidias RTX 4000-Series oder AMDs RX 7000 - Series für > 24 FPS @ 8K kommen .

...zur Antwort

So lange Dir noch niemand einen Link zu umfangreicheren Fahrwerks- / und Karosserieabmessungen anbieten kann , so würde ich es näherungsweise erst mal über ein optimales Foto der Seitenabmessungen des Fahrzeuges und einer Maßstabsberechnung mit einem feingliedrigen Messinstrument ( z.B Meßschieber ) zumindest erst mal näherungsweise versuchen .

...zur Antwort

Was du vorhast , ginge nur über einen sogenannten "Hyperlink" ( das Handschellensymbol oben im Editor-Feld )

Hallo ElbenFan ,

Ich habe mit der rechten Maustaste auf Deinen Namen in Deiner Frage geklickt und kam damit auf Dein Profil ( https://www.gutefrage.net/nutzer/ElbenFan )

Diesen URL -- Text markierst und kopierst ihn . Dann schreibst ganz normal ElbenFan in Deinen Kommentar , markierst das dort , klickst auf das Handschellen-Symbol . Dann klickst Du im Textfeld auf ElbenFan , klickst auf Einfügen , und fügst die zuvor kopierte URL in das Textfeld ein . Abschließend klickst Du auf speichern .

Und Du hast fertig , ElbenFan .

Auch Dieses führt Dich nach dieser Methode auf Dein Profil .

LG , Paroto92

...zur Antwort

Es gibt inzwischen zwar durchaus phosphorizierende ( also nachleuchtende ) Tinten für Füllfederhalter , aber die darin enthaltenen Glow-Partikel dürften wohl zu groß für die Microdüsen moderner Tintenstrahldrucker sein .

Von daher gibt es ( soweit ich herausfinden konnte ) nur für Siebdruck , oder halt als Sprühlack oder Schreibgerätschaft / Malfarben .

...zur Antwort
Andere Antwort

Es wird wohl eine Kombination aus Verbesserungen an allen Leistungsparametern werden . Die Anzahl an Cuda-Cores an sich dürfte bei RTX 4090Ti m.E. allerdings nicht allzu drastisch zunehmen können , wenn dann nicht gleichzeitig auch das VRam - Interface auf 512 Bit @ GDDR6X oder 1024 bis 2048 Bit @ HBM 2 / (3?) aufgebohrt werden würde . Im Bereich der "klassischen" Rechenwerke erwarte ich von RTX 4000 einen bei Nvidia üblichen Leistungssprung von ~ 25% ( +/- )

Tensor - / und RT-Cores dürften deutlichere Überarbeitungen und Performace - Steigerungen erfahren , weil sich dort ein zunehmend größerer Bedarf heraus kristallisiert hat .

Zudem wäre eine allgemeine Anhebung der Chip-Taktraten ein durchaus logischer Schritt zur Einsparung an Rechenwerken .

DLSS und NVENC könnten ebenfalls weitere Überarbeitungen Richtung Qualität und Effizienz erfahren . Möglicherweise bekommen mehr Modelle die NV-Link - Schnittstelle zurück für verbesserte Kopplung mehrerer Karten im VT3D - Modus .

Bei luftgekühlten Karten sehe ich ein TDP - Limit > 450 bis 500 Watt als eher unpraktikabel an , womit die potentesten Exemplare dann ggf. wie damals AMDs RX VEGA 64 LC als Hybridlösungen angeboten werden könnten .

Die kleineren Modelle zwischen RTX 4050 / 4060 bis 3080(Ti) dürften vornehmlich durch Organisationsanpassungen im Chip + Takterhöhung ihr Leistungsplus erfahren , ähnlich wie seinerzeit mit den "Super" - Varianten in der 2000-Series .

Die 4050 könnte eine modifizierte 3060 mit 8 statt 12 GB und höherem Takt werden , die 4060 könnte etwas zwischen 3060Ti bis 3070 mit 10 GB incl OC werden , 4070 könnte Richtung 3080 mit 12 GB mutieren , und 4080 wäre mit 16 GB und einer Einheitenzahl zwischen 3080 und 3080 Ti incl. OC vorstellbar .

...zur Antwort

Die gemittelte Leistungsdifferenz zwischen diesen beiden Karten liegt bei etwa 20% in der Gaming-Praxis mit geringfügig stärkerer Ausprägung mit zunehmender Auflösung .

...zur Antwort

Probiere es mal mit dem Programm " MEmu ver. 7.xx " statt Bluestacks .

Auf meinem Laptop mit Intel Core i5-4310m - Dualcore , Intel HD 4600 und 8 GB reicht es dann immerhin schon für Hayday in 720p30 mit zwei zugewiesenen "Cores" .

Wenn Dein PC oder Book allerdings auch keine nennenswert potentere Hardware mit bringt , so kann auch dieser schlanke Emulator ( derzeit Android 7 ) leider keine Wunder vollbringen .

...zur Antwort

So lange solche Spiele auch auf PS5 und XBox S/X - Series erscheinen , so würde ein möglicher PC-Port davon mit hoher Wahrscheinlichkeit auch auf einem PC mit Radeon RX 6800XT laufen . Da dann zwar wohl nicht unbedingt in höchsten Auflösungen und Details , aber FHD sollte dann am PC auf jeden Fall drin sein .

GPU-Specs. der XBox X - Series : RDNA 2.0 / 52 CU - 3328 Cores / 1825 Mhz / 10 GB @ 560 GB/s + 6 GB @ 336 GB/s Systemspeicher .

GPU-Specs. der RX 6800XT : RDNA 2.0 / 72 CU - 4608 Cores / 1825 Mhz / 16 GB @ 512 GB/s GPU - Speicher + System-RAM am PC .

GPU-Specs. der RX 6800 Stand. : RDNA 2.0 / 60 CU - 3840 Cores / 1700 Mhz / 16 GB @ 512 GB/s GPU - Speicher + System-RAM am PC .

Wie Du erkennst , so übertrifft die RX 6800XT die derzeit schnellste Grafiklösung in den aktuellen Konsolen in den meisten Belangen spürbar ; bis ggf. bei der max. Speicherbandbreite . PS5 und XBox S - Series sind davon sehr weit abgeschlagen .

Von daher behaupte ich mal , dass FHD bei kommenden Cross-Over - Games auf jeden Fall mit einer RX 6800 oder insbesondere 6800XT funktionieren sollte . ;-)

...zur Antwort