Hallo angel00,

seid wann genau treten diese 'Beschwerden' denn auf? Sind sie erst seit kurzem aufgetreten, solltest Du am besten einige Tage ohne Singen verbringen, egal wie schwer es auch fällt. Wichtig ist, dass Du in dieser Zeit auch keine Musik hörst, ganz besonders solche, die deiner Stimmlage entspricht bzw. deinem 'Stil'. das mag dir komisch vorkommen, es ist jedoch so, dass die Stimmbänder in derlei Situationen ebenfalls mitschwingen, ähnlich dem eigentlichen singen. Ich weiss, dass ist ein schrecklicher Tipp, aber es ist nur zum Besten für dich und deine Stimme (Ich musste das auch schon einmal machen- letztes Jahr in den Wintermonaten, durfte ich eine Woche lang nicht einmal viel reden ;p) Danach darfst Du dich dann langsam wieder heran tasten, d.h. die Gesangszeit immer wieder erhöhen. Ich habe diese Zeit damals auf eine Woche verkürzt. Davor die Stimme, wie eigentlich immer vorm richtigen, technikbezogenen singen ordentlich aufwärmen.

Sollten die Schmerzen danach noch immer vorhanden sein oder schon seid längerer zeit bestehen, solltest Du in jedem Falle einen Arzt aufsuchen. Es kann durchaus sein, dass Du ernsthafte Schwierigkeiten oder Schädigungen deines Gesangsapparates durch eventuelles falsches Singen erlitten hast bzw. bekommst. Das ist nicht böse gemeint, es ist jedoch so, dass der 'richtige Weg' sehr oft einfach nicht genutzt wird, da man kein gefühl dafür entwickelt. Das ist wirklich keine Kritik, nur ein lieb gemeinter Hinweis. ich beispielsweise habe Glück gehabt, da ich durch diverse sportliche Aktivitäten die Muskulatur in den richitigen Bereichen aufgebaut habe und die Anspannung, bzw. ausgleichende Entspanung dadurch instinktiv aus den richtigen Bereichen bezogen habe- sonst hätte auch ich meine Stimme sehr schnell ruiniert :) Allerdings kommt es natürlich auch immer auf die Technik an ;p

Ich wünsche Dir eine baldige und rasch voranschreitende Genesung!

Ich hoffe wirklich, dass es nichts Ernstes ist! Und vergiss nicht: Bei anhaltenden beschwerden ist der gang zum Arzt unumstößlich!

Liebe Grüße

Nienna

...zur Antwort

Nun ja, in London herrschen auch ganz andere "Zustände". Während es in Deutschland die Regel ist, dass die Kleidung zumindest ordentlich, zuweilen auch elegant ist, kann in London der musicalbesuch auch schnell in die Nachmittagspause zwischen schule und Partygang geschoben werden ;p Dort kann man sowohl in absoluter Rockerkluft, Straßenkleidung und zerrissener Jeans 'antanzen'- dafür würde man bei uns mehr als nur schräg angeschaut werden :) Es wurden auch schon Menschen mit Burgern gesichtet, sogar in Massen- man schaue sich nur das Sitzgelage nach verlassen des Saales an, zuweilen recht schaurig. Begründet liegt dies vorallem im preisleistungsverhätnis- aber gut, ich schweife ab ;p

Die Kleidungsfrage mache ich generell abhängig von der Vorstellungszeit und der regulären bzw. Premieren-Vorstellung: -Die Premiere ist natürlich ein festlicher Anlass und sollte dementsprechend mit eleganter Kleidung wie einem schlichte Abendkleid (oder einem protzigen, je nach Gästen ;p) gewürdigt werden -reguläre Vormittagsvorstellungen sind recht 'locker' ein feines, passendes Shirt oder ein gut sitzender Pullover ohne Flecken, Risse und Co in Kombination zu einer jeans der selben Kategorie sind vollkommen ausreichend. Dazu vielleicht noch die Handtasche (zumeist dem wiblichen geschlecht verschrieben), gewöhnliche und saubere Turnschuhe oder vielleicht auch die smarten Absätze... ;p -Zu guter letzte dann die Abendvorstellung: Hier darf es ruhig etwas schicker sein, für den Herren vielleicht eine schöne Jeans, ein Hemd und das passende Anzugjäckchen dazu. Die Dame darf sich gerne etwas mehr herausputzen: vielleicht einen schönen Rock und eine (enge ;p) Bluse, oder einfach das kleine Schwarze (allerdings doch eher mit Saum bis zum Knie), dazu passend Ohrringe, Ketten, Handtasche und schöne Schuhe (ja, auch hier sind Absätze immer wieder gern gesehen XD). Allerdings würde es eine Jeans, Turnschuhe und ein halbwegs elegantes Shirt auch tuhen, oder einfach ein netter Blaizer? ;p

Et voila!

Viel Spaß im Musical- genieße die Vorstellung!

Liebe Grüße

Nienna

...zur Antwort

Mein ersterGesangsunterricht kostetedamals 65 Euro im Monat, das war wöchentlich genau eine halbe Stunde-allerdings war die Qualität auch dementsprechendanzumängeln. Es war ehrlich gesagt eher kontraproduktiv...

Gewöhnlicherund guter Gesangsunterricht kostet wie gesagt etwa 120 bis 180 Euro monatlich, dann bist Du bei einer Gesangsstunde in der Woche. Du musst jedoch nicht gleich voll einsteigen, viele Gesangslehrer bieten auch einzelstunden an, bei mir ist es eine stunde a 40 Euro. Das ist garnicht so schlecht, denn manchmal braucht das Gelernte Zeit um sich zu setzen- da hat man dann beispielsweise 4 Wochen durchgehend Unterricht und dann wieder drei Wochen lang keinen, oder man nimmt nur alle zwei Wochen Gesangsunterricht ;p

Wie Du siehst beläuft sich der Preis ganz auf deinen Wunsch nach Wissen und Übung :)

Achte bei Deiner Wahl des Lehrers allerdings am Besten darauf, dass ErSie auch selbst schon genügend Erfahrungen und eine qualitativ hochwertige Ausbildung in diesem Fac hat- sonst ist die Stimme schneller dahin, als dass die ersten wirklichen Erfolge zu verzeichnen sind!

Liebe Grüße

Nienna

...zur Antwort

Könntest Du vielleicht Engel der Muse oder der Spiegel (Engel der Muse meinen? Das genannte lied ist, wie bereits erwähnt, definitif aus 3Musketiere. Zur Handlung würde es wohl mit etwas biegen passen, aber vielleicht magst Du mir einmal den Link zusenden?

Liebe Grüße Nienna

...zur Antwort