Sofort selbst in der Klinik einweisen. Egal, was die Eltern sagen.

...zur Antwort

Krankschreibung - Folgebescheinigung bei einem anderen Hausarzt möglich?

Hallo,

ich habe mich seit 10 Wochen schon stück für stück Krank melden lassen, bei ein und dem selben Hausarzt, wegen Depressionen und Bournout. Ich habe in 3 Wochen einen Termin beim Psychiater, ich musste dafür fast 4 Monate lang warten.

Nun, ich habe die ersten 6 Wochen weiterhin Geld vom Arbeitgeber bekommen, der mich danach gekündigt hat und ab da habe ich Krankengeld von meiner Krankenversicherung erhalten, bzw muss noch beantragen. Ich möchte mich wieder oder weiterhin krank schreiben lassen, weil es mir echt nicht gut geht und ich keinen Sinn sehe, bei einem neuen Arbeitgeber anzufangen, ohne, dass ich psychisch auskuriert bin, weil ich es wieder keine lange zeit aushalte und ich möchte bei meinem neuen Arbeitgeber länger erhalten bleiben. Ich bin echt kein Drückeberger, kein Ärztegänger (schon garnicht beim Psychiater) und auch kein medikamentenorientierter Mensch. Aber nun geht es halt nicht mehr und ich brauche alle Form von Hilfe und bin offen für alle Angebote.

Wenn man sich krank melden lässt, dass bekommt man ja diesen rosa Zettel. Bei der ersten Krankmeldung steht ''Erstbescheinigung'' und bei den nächsten ''Folgebescheinigung'' drauf.

Meine Frage ist, ist es in Ordnung und darf man sich nach 3mal krank melden dann das vierte mal bei einem anderen Hausarzt krank melden lassen? Mir ist es ehrlich gesagt sehr sehr peinlich schon wieder zum gleichen Arzt zu gehen. Ich kann dort nicht mehr auftauchen, die denken doch, ich bin faul und nutze das System aus, mir ist es wirklich sehr sehr peinlich. Was ich unbeding brauche ist eine weiterführende ''Folgebescheinigung'' sonst bekomme ich kein Krankengeld mehr und ohne Job bin ich aufgeschmissen. Ich habe auch keine Ersparnisse, bin geringverdiener :/. Und zum Arbeitsamt will ich unter keinen Umständen, am besten niemals im Leben. Ich möchte als Single nicht meine 70 qm Wohnung verlassen und auch mein Auto nicht verkaufen und mich damit nichteinmal gedanklich mit dem Thema Arbeitslosengeld 1 oder 2 auseinander setzen. Ich habe zuvor niemals Sozialhilfe oder so bekommen (bin ende 20) und ich denke, es ist legitim, dass ich meine Fixkosten erstmal von der Versicherung übernehmen lasse. Die wohung ist auch erstaunlich günstig, es wurde noch niemals die Miete erhöht. Deswegen ist sie sehr wertvoll für mich und wenn ich in eine kleine umziehen würde, würde ich den selber Preis bezahlen.

Also, kann ich zu einem anderen Arzt? Und wie würde das rüber kommen beim Arzt, wenn ich mich wieder krank melden lasse und das nun über 10 Wochen lang? Und was würde die Versicherung dazu sagen? Darf man das überhuapt? Will keine Probleme bekommen.

Danke euch schonmal :)

...zur Frage

Du solltest bei deinem Arzt bleiben, denn sonst wird die Krankenkasse erstrecht misstrauisch.

Es sei denn du wechselst jetzt zum Psychiater, bei dem bleibst du dann.

...zur Antwort

Du kannst einen Depressiven nicht aufmuntern.

...zur Antwort

Du hast Toleranz aufgebaut. Sprich mit deinem Arzt

...zur Antwort

Ich würde zu Nr 2 tendieren.

...zur Antwort

Ich bin damals runter auf real aber im gleichen Jahrgang. Es hieß entweder auf Gymi wiederholen oder Abstufung auf real.

...zur Antwort

Kontakt zum Kinder und Jugendpsychiater aufnehmen. Der kann krankschreiben, der Hausarzt kann es aber auch.

...zur Antwort

78-90 ist in Ruhe doch gut. Er wird noch weniger wenn du mehr abnimmst

...zur Antwort

Ich finde es übel, wenn das Kind gar nichts bekommt. Es muss ja nichts großes sein. Das würde ich mir zur Not vom Mund absparen

...zur Antwort

Du musst abwarten, wahrscheinlich passiert gar nichts

...zur Antwort

Da musst du dir keine Sorgen machen

...zur Antwort

Mit Kopfschmerzen würde ich keinen Sport machen.

...zur Antwort