Also, einfach für den Fall, dass sich irgendjemand die gleichen Gedanken macht, wie ich sie mir gemacht hatte, hier in Kürze, wie's bei uns weiterging! ;-)

Ermutigt durch virginia haben wir es mit dem Atropin gewagt. Natürlich fand er es nicht lustig, die Tropfen verabreicht zu bekommen, aber insgesamt hat er es viel besser verpackt, als befürchtet. Wir haben ihn vor starken Helligkeitsveränderungen geschützt und so ging es dann.

Es war auch nicht umsonst, die Untersuchung konnte erfolgreich durchgeführt werden. Es wurde eine "kindliche Weitsichtigkeit" festgestellt, was sich noch regulieren kann und hoffentlich wird.

Allen, die mir mit ihren Kommentaren helfen wollten, an dieser Stelle ein dickes Danke schön!!! :-)

...zur Antwort

Danke, das ging ja schnell mit euren Antworten! :-) Also die Untersuchung ist rein vorsorglich und ich denke, er wird wieder die Augen feste zukneifen. Da man ihm nichts erklären kann, wüsste ich nicht, wie es anders laufen könnte. Das Medikament wirkt wohl so, dass die Pupillen sich nicht mehr verschließen, darum die Lichtempfindlichkeit. Wenn das Medikament nicht so lange vorhält, warum muss ich dann schon zwei Tage vorher damit anfangen? Und soll ich ihn dann drei Tage in einem verdunkelten Raum halten? Ich hoffe, meine Fragen sind nicht zu dumm, aber ich überlege wirklich, ob ich den Termin nicht verschiebe. Ich denke nicht, dass er dann gleich blind wird! ;-)

@Virginia: Musstest du auch schon zwei Tage vorher damit anfangen? Dann werde ich es wohl auch durchziehen...

...zur Antwort