Kann durchaus vorkommen. Jedoch meist erst (wie etwa bei Filmen) nach längerer Zeit!

Beispielsweise wurde der Film "Halloween II" (1981), welcher über 40 Jahre in DE auf dem Index stand bzw. beschlagnahmt wurde, von der Liste gestrichen und von der FSK neu geprüft... Ergebnis -> Der Film hat nun 'uncut' das Rating "FSK 16" erhalten! 😅

...zur Antwort

Streng genommen ist sie durch die (galvanische) Veränderung sogar wertlos geworden, da jegliche mutwillige Veränderung eines Geldstücks deren Entwertung zur Folge hat.

Also, bis auf den eventuellen Wert als möglichen "Glücks-Cent", hat diese Münze nur noch Schrottwert!

...zur Antwort
Nein, beides nie

Bis auf meinen selbst gemachten Aschenbecher in der Schule, den ich meiner Mum damals geschenkt hab, habe ich nie etwas getöpfert.

😅🤷🏻‍♂️

...zur Antwort
Montag

'I Don't Like Mondays' von The Boomtown Rats gefolgt von 'Friday I'm In Love' von The Cure.

😉👍🏻

...zur Antwort

Es ist keine allzu große Wissenschaft. Das Leben ist eben nunmal vergänglich.

Man wird geboren, man lebt sein Leben so gut es geht bzw. wie es einem beliebt und dann, wenn die Zeit gekommen ist, stirbt man! So ist eben der Lauf der Dinge.

Wie und warum man überhaupt daran glauben kann oder besser gesagt, die Hoffnung pflegt, dass nach dem Tod (Ableben) noch etwas kommen soll, ist mir überaus schleierhaft.

Es gibt wohl eben doch genügend Menschen, die an ihrem kindlichen Glauben an die Wahrhaftigkeit von Märchen, Zauberei und Magie festhalten.

Aber... Jeder, wie ihm beliebt. Wenn es einem die Angst vor dem Tod nimmt, warum nicht. Warum man deshalb jedoch Angst haben sollte... Keine Ahnung?!

🤷🏻‍♂️😅

...zur Antwort
Ja, weil...

Ich war schon immer gegen diese auferzwungene 'Frauenquote' in der Arbeitswelt, da man mMn nicht auf das Geschlecht einer Person reduziert werden sollte, sondern eben die Fähigkeiten dieser als Einstellungskriterium heranziehen sollte.

Was bringt es einer Firma, wenn diese sich beispielsweise zwischen zwei Bewerbern für eine Führungsposition entscheiden muss und dem womöglich erfahreneren männlichen Bewerber eine Absage erteilen muss, nur um die geforderte 'Frauenquote' einzuhalten?

Ist dies im wirtschaftlichen Interesse einer Firma?

Wenn man nach einem relativ bekannten Kinderbuchautoren geht, welcher von Wirtschaft allem Anschein nach nicht allzuviel Ahnung hat, vermutlich schon. 😜

...zur Antwort
Findet ihr das Verhalten meiner Frau gerechtfertigt?

Meine Frau hat wie auch ich, Menschen verschiedener Kulturen, Religionen, Veganer und auch Homosexelle im Freundeskreis. Außerdem hat sie selbst Migrationshintergrund (Asiatin). Ich würde sie also definitiv nicht als rassistisch oder feindlich gegen irgendwas bezeichnen.

Dennoch reagiert sie sehr allergisch auf, ich nenn es mal, offensichtlich "inklusive" Serien und Filme?

Auf Netflix, Disney+ sind mittlerweile die meisten aktuellen Serien so aufgebaut, dass dort Hauptcharaktere aller Hautfarben vorkommen und oft auch Trans oder Homosexuelle auftauchen.

Kürzlich haben wir dann auf Apple TV+ die Serie "Monarch", so eine Godzilla-Monsterserie angefangen und schon als die schwarze Hauptcharakterin (eine Computer-Hackerin, wohnhaft in Tokio) auftauchte, meinte meine Frau "Sehr realistisch, eine Schwarze in Tokio und dann auch noch eine Frau, die ne tolle Hackerin ist. Kommt sicher sehr oft vor."

Als dann zwei Folgen später die asiatische Hauptdarstellerin in einer Rückblende eine lesbische Beziehung mit einer Europäerin hatte, schaltete sie direkt den Fernseher aus, und meinte, dass sie dieses krampfhafte Inkludieren von jeder denkbaren Minderheit und Konstellation nicht mehr ab kann und sie diese Serie nicht weiter gucken will.

Zugegeben, mir ist es auch in manchen Serien schon aufgefallen, dass sowas oft eingebaut wird, obwohl es keinerlei Bezug zur Handlung oder zum Realismus mehr hat.

Wie denkt ihr darüber?

Gerechtfertigt oder übertrieben?

...zur Frage

Ich kann deine Frau leider(?) absolut verstehen!!!

Ich will jetzt auch nicht rassistisch klingen (mein Vater ist Brite) oder homophob (mein bester Freund im Kindes-/Jugendalter hat sich während der Schulzeit aus 'schwul' geroutet, was mich nicht im geringsten gestört hat), aber diese ganze erzwungene Diversität, welche heutzutage krampfhaft beworben werden muss, geht mMn tatsächlich zu weit!

Beinahe in jedem neuen Film und in jeder neuen Serie muss mindestens eine Minderheit repräsentiert und/oder in den Vordergrund gestellt werden.

Ich habe die Horror-Serie 'Chucky' auch genau aus diesem Grund abgebrochen... Zu viel 'wokeness'!

Des weiteren, wird einem dies zwischenzeitlich in der Filmwelt auch förmlich aufgezwungen, wenn man für seinen Film einen namhaften Preis gewinnen möchte! ...

https://www.berliner-kurier.de/show/schafft-oscar-sich-selbst-ab-neue-woke-regeln-ab-2025-li.220268

...zur Antwort
Meinung des Tages: Verlag streicht diskriminierendes Wort aus Neuauflage von "Jim Knopf" - wie bewertet Ihr diese Entscheidung?

Insbesondere ältere Zeichentrickfilme und Kinderbücher greifen oftmals auf rassistische Bilder und Sprachelemente zurück. Der Thienemann-Verlag hat nun einen anstößigen Begriff aus dem beliebten "Jim Knopf"-Roman gestrichen. Hier stellt sich auch die Frage danach, inwieweit Originaltexte im Nachgang verändert werden sollten...

Kontroverse über die weitere Verwendung rassistischer Begriffe

Gerade im Hinblick auf ältere Kinderbuchklassiker fragen sich manche Eltern heute sicherlich, wie sie beim Vorlesen mit Begriffen umgehen sollen, die nach heutigem Verständnis als klar rassistisch / unangemessen erachtet werden. Sollen diese Begriffe weiterhin vorgelesen werden? Erklärt man diese seinem Kind ausführlich? Oder versucht man, die Begrifflichkeiten zu umschreiben?

Bereits im Jahr 2009 wurde eine Debatte um politisch korrekte Kinderbücher angestoßen; damals entschied sich der Oetinger-Verlag dazu, die deutsche Ausgabe von Pipi Langstrumpf (1945) überarbeitet und ohne das diskriminierende N-Wort herauszugeben. Auch im Jahr 2022 gab es zahlreiche Diskussionen rund um das Thema, als sich der Ravensburger Verlag dazu entschied, den Verkauf einiger Winnetou-Titel angesichts rassistischer und kolonialistischer Erzählmuster zu stoppen.

Für Verlage, die Klassiker verlegen, stellt sich die Frage nach einer etwaigen Überarbeitung spätestens dann, wenn Neuauflagen erscheinen. Im aktuellen Fall geht es um den beliebten Kinderbuchklassiker von Michael Ende...

Neues Cover und geringfügige Änderung des Originaltextes

In enger Absprache mit den Erben Michael Endes hat man sich seitens des Kinderbuchverlags Thienemann dazu entschieden, bei der am 24. Februar erscheinenden Neuauflage der beiden "Jim Knopf"-Romane auf das N-Wort zu verzichten. Obgleich Ende, der als weltoffener und keineswegs rassistischer Mensch galt, das N-Wort dem Charakter Herrn Ärmel bewusst in den Mund gelegt hat, um "auf die fehlende Weltoffenheit dieses typischen Untertans hinzuweisen", entschied man sich seitens des Verlags, das Wort komplett zu streichen.

Ähnliches gilt für die Gleichsetzung von schwarzer und schmutziger Haut, die Ende als Stilmittel nutzte, um die enge Verbindung zwischen Jim Knopf und dem Lokomotivführer Lukas hervorzuheben. Vor dem Hintergrund von Rassismuserfahrungen farbiger Menschen habe man sich auch hier entschlossen, die Darstellung des Charakters (siehe Bild) zu überarbeiten.

Der Verlag begründete die Änderungen dahingehend, dass "Kinder, die die Bücher jetzt lesen, diese sprachlichen Elemente nicht in ihren Alltagswortschatz übernehmen" sollten. Die Ausgaben mit den schwarz-weißen Originalillustrationen bleiben jedoch weiterhin unverändert lieferbar. Diese werden künftig allerdings ein einordnendes Nachwort erhalten.

Verschiedene Positionen zum Thema

Bärbel Dorweiler, Geschäftsführerin des Thienemann Verlags, betonte, dass es in solchen Fällen grundsätzlich zwei Positionen gebe: Menschen, die sich dafür einsetzen, dass - in ihren Augen - veraltete Bücher überarbeitet und bestimmte Begriffe ausgetauscht, gestrichen oder ersetzt werden sollten. Gegenstimmen argumentieren jedoch, dass es sich bei Texten um Kunstwerke handele, die in ihrer Originalform bewahrt werden müssten.

Der kulturpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg, Rainer Balzer, verurteilt derartige Änderungen als "seltene[n] Akt von Kulturbarbarei gegen einen Autor, der sich nicht mehr wehren kann". Anne Chebu, Mitglied in der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD e.V.), begrüßt, dass die klischeehafte Darstellung durch eine zeitgemäße ersetzt worden ist. Die Änderungen könnten ihr zufolge dazu führen, dass der Roman für afrodeutsche Kinder in Zukunft eine besondere Identifikationsrolle übernimmt.

Unsere Fragen an Euch: Wie bewertet Ihr die Entscheidung des Verlags? Sollten Texte mit rassistischen Begriffen auch in Zukunft unverändert bleiben oder grundsätzlich überarbeitet werden? Wie weit dürfen Änderungen am Text Eurer Meinung nach gehen? Wie sollten Eltern ihre Kinder hinsichtlich diskriminierender Begriffe sensibilisieren / aufklären? Welche Mittel würden sich eignen, Texte im Original zu erhalten, aber dennoch auf die Problematik genutzter Begriffe zu verweisen?

Wir freuen uns auf Eure Antworten

Viele Grüße

Euer gutefrage Team

Quellen:

https://www.spiegel.de/kultur/literatur/jim-knopf-von-michael-ende-thienemann-verlag-streicht-n-wort-aus-neuauflage-a-1fcc6242-fdff-483a-ab71-7763e31bd318

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/rassistische-sprache-jim-knopf-buecher-verlag-aenderungen-100.html

...zur Frage
Ich finde die Änderungen nicht gut, weil...

Ich muss gestehen... So langsam ist es mir tatsächlich absolut egal.

Wenn man anfangen muss die 'Geschichte', welche nachweislich so existierte bzw. passiert ist, so abzuändern, dass die sogenannte 'Generation Snowflake' nicht mit Schnappatmung Zuhause sitzt und weitere Gründe für unberechtigte Depressionen suchen muss, bitte.

Am besten, wir streichen auch gleich die Sklaverei aus den Geschichtsbüchern und lassen jeden nur erdenklichen Film neu vertonen, in dem jemals ein möglicherweise diskriminierendes Wort genannt wurde. 🤷🏻‍♂️

Man kann es auch echt übertreiben!

🤦🏻‍♂️

...zur Antwort

Ich bin zwar kein Grüne-Wähler, aber ich hab da dennoch kein allzu großes Problem damit.

Wenn mir ein Film gefällt, schau ich ihn mir an oder kaufe ihn sogar.

Und, so lange er seine sexuelle Vorliebe mit einer 'Teenagerin' nicht gewaltsam erzwungen hat, ist es mMn auch nicht viel schlimmer als das, was manch andere Gruppierungen mit wirklich minderjährigen Kindern veranstaltet und diese regelrecht 'brainwashed'. 🤷🏻‍♂️🙊

Dies ist jedoch meine ganz persönliche Meinung zu diesem Thema.

...zur Antwort