mein erstes pferd hatte auch mal so ne´phase das hört sich jetzt villeicht hart an ist es aber nicht wenn es steigt mit der gerte auf die schulter "schlagen" bis er wieder unten ist. wenn es buckelt auf den hintern bis er aufhört und dann loben und wieder antraben ,wenn es buckelt oder so halt wieder dass es kapiert dass er das nicht darf aber auf jeden fall immer loben , wenn es klappt halt viele übergänge (schritt ,trab)

ps. wenn es nach 2 wochen nicht besser wird würde ich mal den tierarzt fragen vielleicht hat er ja auch schmerzen oder so viel glück noch

...zur Antwort

Wie soll ich mit Pferden umgehen?

Also... Ich habe da ein Problem, wer's glaubt x) Ich hab vor zwei, drei Monaten angefangen zu reiten. Ich bin 14 Jahre alt und gerade am ausprobieren, was mir Spaß macht, und da bin ich auf Reiten und Bogenschießen gekommen. Ich war jetzt an der Longe (Oder wie man das schreibt) Und konnte mit einem Pony ganz okay reiten. Soll heißen, ich lernte schnell und kam gut voran. Dann ritt ich zum ersten mal frei eine Füchsin, und ich bekam das erste Mal totale Panik. Sie wurde immer schneller obwohl ich "normal" ritt und war sehr unregelmäßig. Ich weiß, dass es an mir lag, nicht an ihr! Naja, ich hatte also Probleme und konnte nicht mehr abbiegen, weil sie auf die Kleinste bewegung reagierte. Dann hatte ich Sommerferien und einen Krankheitsfall in der Familie und war so fertig, dass ich erst 6 Wochen wieder ritt, schon wieder auf ihr. Es war ein desaster. Ich hatte todesangst, das Pferd musste zum Schluss umzingelt werden weil es alle zwei Sekunden losgetrabt ist.

Die Lehrerin hat mit mir geschimpft dass es meine Schuld sei wenn ich so lange nicht komme und das sowas ihr auch keinen Spaß macht. Ich bin kein kleines sensibelchen, aber das alle mir die Schuld gegeben haben ohne zu sagen was ich falsch mache, brachte mich zuhause dazu mich auszuheulen und völlig zusammenzuklappen. Ich war am Ende.

Beim fertigmachen der Füchsin hat sie die ganze Zeit gezuckt und unruhig hin und her gewackelt. Sie hat mich laut der Lehrerin "verarscht" und ich solle mit ihr strenger umgehen. Wie soll ich mit ihr denn schimpfen, wenn alles meine Schuld ist? Das ist doch nicht fair. Ich will aber nicht aufhören, nur habe ich keine Ahnung und echte Angst, ich zitter nur noch und alles tut weh. Morgen muss ich wieder hin, und ich brauche Tipps.

Wie geht man mit Pferden um? Mit Vollblütlern am besten? Bitte helft mir o.o Lg, FreeButterfly

...zur Frage

Ich habe selber ein Pferd und die geht auf manchmal ganz schön ab... du musst ruhig bleiben und nicht hecktisch werden und wenn sie los rennt ,die zügel aufnehmen ,nach hinten lehnen und tief in den sattel setzen. AUF GAR KEINEN FALL NACH VORNE sonst kann es sein dass sie NOCH SCHNELLER wird. du darfst einfach keine angst haben pferde merken das und dann denken sie dass da irgend was ist und werden hibbelig oder rennen los.Ich mein , vor was hat du denn angst, was soll den passieren, dass du runter fällst? Mein Gott ich bin auch schon mal runter gefallen und wie du siehst :ICH LEBE NOCH !!! =-) also hab kein angst bleib ganz locker und falls sie doch los rennt ; beruhige sie (und dich) und wenn alles nix hilft frag einfach ob du ein anderes pferd reiten darfst.

ps. viel glück und spaß noch und wenn man gut mit den pferd klar kommt ist reiten das AAAALLLER GEILSTE DER WELT (ich spreche aus erfahrung:-D )

...zur Antwort