Chef zwingt mich trotz Krankheit / Meldung zur Arbeiten, wenn nicht woll Kündigung.

hallo zusammen, mir ist vollgendes passiert.ich bin seit dem 9.8 krankgeschrieben. habe eine lungenentzündung und eine stirn/Nebenhöllenentzündung.fühle mich übelst fertig,schmerzen im Brustbereich,wenn ich ein paar meter nur laufe,bekomme ich dadurch echte atemprobleme usw. Krankmeldung habe ich immer sofort abgegeben,und auch noch persönlich gleich nach den arztbesuchen immer auf der arbeit angerufen und immer alles gleich direkt mitgeteilt was los ist. gestern mittag aber rief mein chef / bezierksleiter an, fragte wie es mir geht, ich teilte ihm nochmals alles mit.er meinte das ich aber ab heute,freitag abden bis sonntag die nachtschichten übernehmen muss, da einige im urlaub sind und eine auch krank sein.ich meinte zu ihm das ich aber noch bis einschließlich sonntag krankgeschrieben sei.er sagte das ihm das jetzt egal sei,das es so aussieht : viele in urlaub,einige krank,die hätte er auch schon angerufen und die könnten nicht kommen,also sei meine situation jetzt so das ich ab heute arbeiten müsse,ohne wenn und aber,das man mich bräuchte.ich sagte ihm hallo,ich bin auch krank,lungenentzündung usw,und ich könne nicht das ich auch noch schmerzen und atemprobleme habe.er meinte egal ich müsse ja auch keine schweren arbeiten machen,ud ob ich jetzt zu hause rumsitze und schlecht luft bekomme oder auf der arbeit (arbeite im sicherheitsdienst als werkschutzfachkraft) mache doch keinen unterschied. Als er meinte andere die krank sind können nicht kommen,war ich baff,und an stelle ihn zur fragen obs ihn noch gut geht,mich zu zwingen,weil andere krankgeschrieben nicht "KÖNNEN" mich zu zwingen arbeiten zu müssen, sagte ich nur "ich weiß jetzt nicht was ich auf ihre frage antworten soll". wiso zwingt er andere nicht,und nur mich?? er meinte nur ich sei ja noch in der probezeit, ( in 4 wochen habe ich die rum) und ich solle überlegen was ich jetzt tu.ich betonte noch mal mein gesundheitszustand,er meint dann nur danke,das ich nicht an die firma denke,und er würde das so weitergeben,und ich sehen was ich davon hätte,und legte sauer auf.

ich finde eine frechheit ist das,man ist krank,und es wird einen mit kündigung gedroht,wenn man trotz krankmeldung nicht arbeiten kommt. habe ich trotz probezeit die möglichkeit mich gegen so einer frechheit zu wehren??? ich finde das es doch schon in die nötigung geht,

in was für einem land leben wir,das firmen sich sowas rausnehmen können

mfg

...zur Frage

Das wäre ein streitfall, der chef braucht während der Probezeit keinen Grund zur kündigung anzugeben das ist richtig, allerdings muss wenn er es tut einen rechtlich aktieptablen Grund angeben. Krankheit gehört nicht dazu. Wende dich ans Arbeitsamt wenn sie dich rauswerfen, schildere es, dann wird das Amt dich bei einer Klage unterstüzen. Du kannst in dem Fall wenn du ihm Nachweisen kannst das er die Krankheit als Kündigungsgrund nutzt, auf wiedereinstellung oder Schadensersatz von bis zu 3 Monaten Lohnfortzahlung klagen.

...zur Antwort

Ich habe das problem mit der laktoseintoleranz ebenfalls, ich bin weder vegetarier noch sonst irgendwas, aber es ist heute nahezu unmöglich der laktose vollständig aus dem weg zu gehen. Die einzige Möglichkeit wäre auf Eis, Milch, Sahne, Schmand, Käse, Wurst, alle Arten von Gebäck usw. es gibt quasi nichts wo keine Milch oder Laktose drin ist.

Die Laktosefreien Lebensmittel sind zwar durchaus eine gewisse alternative, allerdings auch das nur bedingt da die Auswahl an laktosefreien Produkten sehr stark eingeschränkt ist. Es gibt milch, sahne und joghurt Laktosefrei und auch das nur zu gut dem doppelten bis dreifachen Preis. Aber alles andere ist nicht ohne Laktose erhältlich. Also ist es nahezu unmöglich dem zur gänze aus dem weg zu gehen, was wiederrum die Tabletten notwendig macht die ja leider gottes extrem teuer sind.

Ergo ist es für den Laktoseintoleranten heutzutage teuer sich ihrer Krankheit gemäß zu ernähren, aber trotzdem zahlt die Krankenkasse nicht dafür. Das wirklich interessante dabei ist: wenn man harz4 empfänger ist gibt es von der ARGE einen zuschuss dafür der auf den bedarf drauf gerechnet wird. Aber solange man arbeiten geht und genug verdient um aus dem Harz4 bezug raus zu sein interessiert es den Staat einen scheiß wie man es bewerkstelligt sich vernüünftig zu ernähren.

...zur Antwort