welche Antwort auf deine Frage willst hören? ob du den Arbeitnehmer entlässt? oder wie du mehr Vertrauen in das ärztliche Attest bekommst? wenn er krank ist ist er krank, dann haste Pech rausklagen ist bei einer handfesten Diagnose oft nicht einfach. Grundsätzlich ist es zulässig, dass Du während des Krankenstandes kündigen. Dauert der Krankenstand über das Ende des Arbeitsverhältnisses hinaus, bist Du allerdings zu einer Entgeltfortzahlung verpflichtet – und zwar für die Dauer des Krankenstandes, längstens jedoch für die gesetzlich festgelegte Dauer des Entgeltfortzahlungsanspruches.

...zur Antwort

Apnoetaucher schaffen mehr als 4 Minuten.

...zur Antwort

Anzeichen sind (auch wenn du es nicht so einfach erwartest) die Harmonie zwischen euch beiden. Nimmt er sich Zeit, klingt seine/Ihre Stimme bereits am Telefon vertrauenswürdig. Fühlst du dich wohl. Nimmt er sich ausreichend Zeit für dein Anliegen? Antwortet er dir ausführlich, das heißt solange bis du genau verstanden hast was er "damit sagen will". Kennt er sich damit. Ist es vielleicht sogar sein Fachgebiet?

In der ersten Zeit kannst du auch folgende Punkte achten: Wie geht der Therapeut mit Dir um? Fühlst Dich angenommen oder von ihm bedrängt? Wie reagiert er auf eventuelles Unwohlsein?

Du hast Zeit, nimm sie Dir.

...zur Antwort

Werde Dir zunächst über Deine Strategie, Deine Marke und Deine Marketingziele klar.

das kommt darauf was Du mit dem Einsatz einer Agentur verfolgst. Und welchen Etat Du zur Verfügung hast. Oder sollen es sogar zwei oder mehr Agenturen sein um einen Pitch auszuloben? hilfreich für die Beantwortung sind tatsächlich deine Ziele.

Es gibt für jeden Bereich spezielle Agenturen. Da liegt es nahe, aus jedem Bereich einen Spezialisten zu beauftragen.

...zur Antwort

Rauchen aufhören kommt nicht einzig von wollen..

Du könntest Dir bewußt einen Tag festlegen ab dem nicht mehr geraucht wird. Diesen wählst du am besten in nicht allzu langer Entfernung (evtl 3 Wochen) das hat zur Folge das du dich darauf mental vorbereiten kannst ohne wieder "umfallen" zu müssen. Rauchen ist sehr an Situationen gekoppelt, dh. man kann sich nicht vorstellen ohne Kippe zu telefonieren, Stuhlgang, Stau etc.. solche Alltagssituationen machen das Aufhören schier unmöglich.

In dieser Zeit (3 Wochen) hast du jetzt die Möglichkeit Dir für alles eine Ersatzhandliung zu überlegen.

achte auf aktive Ausgleiche. Lesen ist aktiv, Fernsehen passiv. Spazieren gehen ist aktiv auf dem Sofa herumlungern ist passiv.

...zur Antwort