Meine Krankheit treibt mich in den Suizid - was soll ich tun?

Ich bin vor 3 Monaten urplötzlich an Depressionen, Angsstoerungen, Panikattacken und Zwangsgedanken erkrankt, die laut Ärzten mit einer komplexen PTBS einhergehen. Von einem aufm anderen Tag konnte ich nicht mehr unter Menschen, ich habe es nicht geschafft kurz mal einkaufen zu gehen, habe nicht mehr essen können, nicht mehr reden, nicht mehr aufstehen können...bis jetzt kann ich mein leben nicht normal führen, bin komplett isoliert, ich kann nicht mehr mit Freunden raus, das ist fuer mich zur unüberwindbaren Aufgabe geworden. Davor war ich ziemlich glücklich und lebensfroh. Die Ärzte meinten mich haben starke Traumata eingeholt und die Krankheiten sind das Resultat da raus und dass es stärker ist als ich. IHR koennt euch nicht vorstellen was fuer eine Hölle in MEINEN Kopf los ist und was das mit meinem körper macht. Ich ertrage das nicht mehr, vorallem diese horror Zwangsgedanken, ich verstehe das nicht, ich möchte dass das alles aufhört. Ich habe keine Kraft mehr, ich fühle mich so komisch, als sei ich der schlimmste Mensch auf Erden und kann so einfach nicht mehr weiterleben, wie soll ich glücklich werden wenn ich nicht mehr unter menschen kann oder diese hölle in meinem kopf nicht aufhört. Andere in meinem Alter leben ihr leben und ich kann garnichts mehr.

Ich habe zwar ein termin fuer eine Tageskinik, aber das dauert alles noch. Egal was ich tue ob Yoga, sport, meditation nichts hilft mir, ich bin am Ende meiner Kräfte. Ich versteh nicht warum es ausgerechnet mich erwischt, ob ich was falsch gemacht habe, ob mein Leben noch normal sein wird. Ich habe so Angst vor allem. Dass ich mir sage sollte es nicht aufhören, dann muss ich gehen.

Was kann ich tun? Hat hier jmd mal ähnliches erlebt und es geschafft? Meint ihr ich schaffe es oder werde jetzt fuer immer so sein?

Diät, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Suizid
7 Antworten
Unterbewusstsein geschädigt - Was kann ich tun, dass es mir wieder besser geht?

Ich bin sowieso ein labiler, depressiver Mensch, gehe Richtung Hypochonder. Vor einiger Zeit habe ich angefangen Symptome von psychischen Krankheiten zu checken und diese auf mich zu beziehen. So, dass ich daran glaubte ich hätte diese Erkrankungen. Das Problem ist mein Unterbewusstsein spielt nun verrückt, erst hatte ich Zwangsgedanken, die ich nicht mehr habe, dann Visualisierungen ganz lange, die ich zum Glück auch nicht mehr habe. Dann Panikattacken weil ich so stark Angst davor hatte diese Erkrankungen zu haben. Nun hab ich das alles nicht mehr, aber die Angst ist da, dass es wieder kommt und so kann ich gedanklich garnicht abschalten, beschäftige mich die ganze Zeit damit, bis dann irgendwann mal wieder ein komischer Gedanke durchkommt. Ich kann einfach nicht damit abschalten und befasse mich den ganzen Tag damit, somit mache ich alles nur noch schlimmer und es kommt dann tatsächlich wieder etwas durch, das bedeutet fuer mich ich fühle mich schlecht und habe dann einfach angst. Und gerade habe ich mir schon wieder Symptome einer anderen psychischen Erkrankung angeguckt und schon wieder das gleiche, ich habe so angst davor, dass ich das haben könnte und fühle mich elendig. Das ist einfach nur Horror, ich habe das Gefühl ich komme aus dieser Spirale nicht mehr raus. Ich merke, dass ich sobald ich mit meinem Unterbewusstsein und Affirmationen etc. Arbeite, sich alles deutlich bessert, trotzdem komme ich aus dieser täglichen Gedankenspirale nicht raus. Ich denke dann zb an die schlimmen Zwangsgedanken und Visualisierungen, und bevor ich zb irgendwo hingehe dasgleiche, manchmal werde ich dann panisch und ängstlich dadurch.

Ich bin bald in teilstationärer Behandlung, aber das dauert alles noch.

Hilfe was soll ich tun?

Psychologie, Gesundheit und Medizin, Psychedelic
1 Antwort
Mein Unterbewusstsein spielt nun völlig verrückt - nachdem ich mir Krankheiten eingeredet habe?

Liebe Leute,

Zunächst, ich bin derzeit auf der Suche nach einem Therapieplatz, aber das dauert leider noch.

Ich bin ein sehr ängstlicher Mensch und rede mir schnell Sachen ein, die so nicht stimmen. Vor einigen Monaten haben ich begonnen mir Dokus ueber psychische Erkrankungen anzusehen, mir ging es sehr schlecht dabei. Dann habe ich angefangen mir einzubilden, dass ich diese Erkrankungen auch hatte. Um mir das zu bestätigen habe ich die Symptome gegoogelt. Meine Psyche war davor sowieso schon angegriffen durch Traumata etc. Jedenfalls habe ich nach dem googeln Panikattacken bekommen, der Gedanke verrückt zu werden war so in mir drin, dass ich immer wieder Panikattacken bekam. Dann habe ich Zwangsgedanken entwickelt, die ich Gott sei Dank wieder im Griff habe. Die Panikattacken auch. Allerdings sendet mir mein Unterbewusstsein die ganze Zeit Visualisierungen, die mir Angst machen. Ich möchte das einfach nicht, habe echt Angst... Solange ich abgelenkt bin ist alles in Ordnung, aber in Momenten der Ruhe schaltet sich das Unterbewusstsein ein und ich werde extrem panisch.

Das alles hat mich in eine Depression und Angstatoerung getrieben.

Wie kriege ich die von mir eingenisteten Gedanken, aus meinem Unterbewusstsein? Es ist schon krass wie sehr das Unterbewusstsein ohne es zu merken Einfluss auf einen nimmt.

Das ist so schlimm fuer mich. Es sind übrigens gewalttätige Visualisierungen, weil ich mir wie ne Irre Schizophrenie eingeredet habe. Obwohl Menschen die das haben, ne verstoerte Wahenehmung haben und das als real empfinden und das tue ich ja eben nicht.

Psychologie, Gesundheit und Medizin, Unterbewußtsein
2 Antworten
Hilfe ich habe mir Symptome eingeredet und nun spielt meine Psyche verrückt?

Ich bin generell ein negativ ausgelegter Mensch und gehe Richtung Hypochondrie, dazu bin ich sehr Angst geprägt, vor einigen Monaten habe ich angefangen mir Symptome von Krankheiten anzugucken und diese auf mich zu beziehen, also von psychischen Erkrankungen. Das habe ich monatelang so gemacht, bis ich daran geglaubt habe und Panikattacken bekommen habe. Seitdem spielt alles in mir verrückt.

Ich habe immer weitere Panikattacken ausgelöst, weil ich mir sagte, ich werde verrückt, ich dachte sogar zu Anfang meine Panikattacken waeren Psychosen und nahm sie als Bestätigung dafür, dass ich den Verstand verliere, dadurch wurden sie nur mehr und noch stärker.

Meine Psyche scheint jetzt aber nun völlig verrückt zu Spielen und sendet mir Impulse/Zwangsgedanken aus, die ich nicht haben möchte, weil sie sehr belastend sind. Ich merke aber, dass ich dabei ne grosse Rolle spiele, sobald ich mich damit beschäftige werden wieder Zwänge Impulse etc ausgesender, bin ich aber zb abgelenkt gibt es keine Anzeichen davon. Wie lange dauert es sowas aus der Psyche verschwindet und man sich endlich bewusst ist, da ist einfach nichts ? Das raubt mir echt alle meine Kräfte. Ich bin noch zu 100 Prozent bei Verstand kann alles bewerten und im Zusammenhang zueinander bringen, aber meine psyche Schein so getriggert zu sein, dass sie falsche Signale aussendet. Das ist sehr belastend fuer mich.

Psychologie, Gesundheit und Medizin, Hypochondrie, psychische Probleme
4 Antworten
Seit 6 Jahren heimlich verliebt - kann sich das irgendwie noch zum positiven wenden?

Seit Oktober 2014 bin ich in einen Mann verliebt, es ging eigentlich schnell, nach dem dritten mal sehen, dachte ich mir da bahnt sich langsam was an. Gesehen hab ich ihn an der Fh, allerdings kannte ich ihn so schon flüchtig, dadurch dass wir einen gemeinsamen Freund haben. Wir beide sind schüchtern, trotzdessem, dass wir eigentlich immer nur aneinander vorbei gelaufen sind ohne ein hallo, wurde ich das Gefuehl nicht los, dass da was sein muss.. Durch diesen Freund den wir hatten kam es dann zu Treffen in grosser Runde, aber auch hier und bis heute nicht viele Worte gewechselt. Allerdings sind mir immer mehr Charakterzüge aufgefallen die ihn dann noch interessanter machen. Bis zu dem Zeitpunkt wo ich erfahren habe, er wollte was von einer anderen. Da dachte ich mir ach er findet mich hässlich, das Maedel ist so huebsch und er wird sich nie fuer mich interessieren. Ich schließe damit ab, aber das habe ich nicht geschafft, aus den beiden wurde nichts und er ist immer noch auf der Suche wie ich erfahren habe. Die Sache ist die immer wenn ich ihn einfach vergessen moechte, kreuzen sich irgendwie unsere Wege und wir sehen uns, dann hab ich meine Gefuehle natürlich nicht unter Kontrolle. Ich weiss einfach nicht was ich tun soll, er ist gefuehlt der tollste Mann den ich kenne, aber ich glaube ich genüge seinen Ansprüchen nicht, vielleicht bin ich auch garnicht sein Typ Frau. Und er kann niemals Interesse haben, wenn er schon was von anderen wollte.

Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, verliebt
4 Antworten