Liebe adressatin,

die Aussage Ihrer Zahnärztin ist schlichtweg eine Zahnarztlüge! Die "schlimme Entzündung" ist nur eine Mutmaßung Ihrer Zahnärztin, denn man kann nicht beurteilen ob Ihre Zähne wirklich durchbrechen. Sehr häufig passiert dies nämlich nicht. Lassen Sie sich nur keine Angst machen. Selbst wenn es zu einer Entzündung kommen sollte, kann diese leicht mit entzündungshemmenden Medikamenten behandelt werden.

Leider wurde die Entfernung von Weisheitszähnen ein sinnloser, aber Geld bringender Trend in der Zahnmedizin. Selbst wenn zeitweise Schmerzen auftreten, ist das völlig normal und absolut bedenkenlos.

Es gibt durchaus Patienten die bei dieser sinnlosen, blutigen Operation sterben. Der Tod kann etwa durch Herz-Kreislauf-Versagen, einen allergischen Schock, eine Sepsis (Blutvergiftung) oder auch durch die Narkose auftreten - um nur einige Risiken zu nenne.

Noch vor 20 Jahren konnten wir beobachten, dass sehr viele an den Mandeln operiert bzw. diese entfernt wurden. Heute ist dies - zum Glück - kaum noch der Fall. Man hat eingesehen, dass diese Operation nichts bringt, außer für das Konto des Arztes. Es war eben eine medizinisch unsinnige und riskante Geldmacherei, bei der das Vertrauen der Patienten ausgenutzt wird. Genau so verhält es sich auch mit den Weisheitszähnen.

Entgegen der Aussagen vieler Zahnmediziner haben Weisheitszähne durchaus Ihren Sinn und sind nicht grundlos in der Kauleiste. Ein Zahnarzt oder Kieferorthopäde verdient damit Geld, also wird er es empfehlen. Ich persönlich würde mir jedoch niemals meine Weisheitszähne entfernen lassen und mich dieser gefährlichen und medizinisch sinnlosen Tortur unterziehen. Unabhängig davon ob ein Zahn, oder alle vier WHZ entfernt werden "sollten".

Weisheitszähne haben nämlich durchaus ihren Sinn und sind nicht grundlos in der Kauleiste. Auch wenn Kollegen gerne gebetsmühlenartig das Gegenteil behaupten, was dadurch natürlich auch nicht „wahrer“ wird.

Es gibt keine wissenschaftlichen Übersichtsarbeiten oder Studien, die beweisen, dass eine Entfernung notwendig bzw. medizinisch sinnvoll ist. Hingegen gibt es zahlreiche internationale Studien (siehe unten) die belegen, dass selbst bei kieferorthopädischen Behandlungen keinerlei Gefahr besteht, dass durch Weisheitszähne die Frontzähne verschoben werden und so außer Form geraten. Dies wurde durch mehrere internationale Studien zweifelsfrei belegt. Vielmehr ist dies physikalisch überhaupt nicht möglich. Fakt ist, es gibt keine wissenschaftliche Grundlage, keine Studie und keinen Grund, warum Weisheitszähne entfernt werden sollten. Sie können gerne Ihren Zahnarzt bitten, dass er die Notwendigkeit mit seriösen, großen Universitäts-Studien beweisen soll. Dies wird er nicht können ...

Es ist großer, riskanter chirurgischer Eingriff ohne Nutzen und ohne auf Evidenz begründeter Basis. Die meisten Schadensersatzforderungen gegen Zahnärzte begründen sich daher auf der Entfernung von Weisheitszähnen. Zu den Risiken, die Zahnärzte jedoch meist verschweigen gehören: Eröffnung der Kieferhöhle, Schädigung der Nachbarzähne, Kieferbruch, Zahnverlust, irreparable Verletzungen der Kiefer-, Geschmacks- und Gesichtsnerven bis hin zur dauerhaften, einseitigen Gesichtslähmung, Zystenbildungen, Infektionen, chronische Schmerzen und Schluckbeschwerden. Ein Eingriff, der alles andere als risikoarm wäre.

Die Entfernung von Weisheitszähnen (WHZ) ist leider ein Geld bringender Trend unter den Zahnärzten. Noch vor 25 Jahren wäre niemand auf die Idee gekommen, WHZ sinnlos zu entfernen. Weisheitszähne bleiben zudem in aller Regel völlig symptomlos und beschwerdefrei. Selbst retinierte, also zurückgehaltene Zähne, machen so gut wie nie dauerhafte Probleme. Im Gegenteil: In den meisten Fällen treten Probleme wie Zwischenraumkaries oder eine Gebissverschiebung erst nach der Entfernung auf. Dentisten denken offenbar: Wenn ein Zahn zwickt, dann muss er raus und vergessen dabei, dass auch das Heraustreten der Milchzähne und des bleibenden Gebisses mit eben den gleichen zeitweisen Schmerzen verbunden ist. Dies ist völlig normal und verlangt keine medizinische Intervention und schon gar keine Entfernung.

Lassen Sie sich nichts von Ihren Zahnarzt einreden, was er nicht wissenschaftlich beweisen kann und lassen Sie sich nicht krank behandeln!

Alles Gute,

Dr. L. Hendrickson

Facharzt für Pädiatrie und Zahnarzt i.R. [...]


Studien: The effect of extraction of third molars on late lower incisor crowding: a randomized controlled trial. Harradine NW, Pearson MH, Toth B. A long-term study of the relationship of third molars to changes in the mandibular dental arch. Ades AG, Joondeph DR, Little RM, Chapko MK. J Dent. 1997 Mar;25(2):167-9. Clinical relevance of third permanent molars in relation to crowding after orthodontic treatment. van der Schoot EA, Kuitert RB, van Ginkel FC, Prahl-Andersen B.

...zur Antwort

Liebe Lady Undercover!

Wenn Sie sich mit dem Thema „Zahnaufhellung“ beschäftigen, sollten Sie sich auch über die Risiken im Klaren sein: Ein Zahnbleaching, Hausmittelchen (wie Salz o. Backpulver), Weißmacherzahncremes oder eine professionelle Zahnreinigung (PZR) sind grundsätzlich immer schädlich, auch wenn es in einer Zahnarztpraxis durchgeführt wird. Gerne behaupten Verkäufer und Zahnärzte die Unschädlichkeit eines Bleachings und weisen bei einer PZR auf die Wichtigkeit hin. Diese konnte jedoch niemals wissenschaftlich bewiesen werden, da es eben nur kosmetischer und zahnschädlicher Schnickschnack ist. Dass diese Tipps an Patienten herangetragen werden, ist nicht verwunderlich, schließlich verdient ein Zahnarzt damit Geld und auch Sprechstundenhilfen sind nicht uneigennützig, diese erhalten bis zu 33% Provision auf die verkauften Behandlungen …

Aufgrund der chemischen Wirkung eines Bleachings oder durch die mechanische Schleifwirkung (Abrasion) der Pasten wird Zahnschmelz irreparabel abgetragen bzw. demineralisiert. Die Zähne werden schmerzempfindlicher; Karies wird Tür und Tor geöffnet. Also ein reichlich hoher Preis für ein halbes Jahr „Hollywood“.

Dazu muss man wissen, dass jeder Mensch eine individuelle Zahnfarbe hat. Auch wenn sich diese im Laufe des Lebens verfärben kann. Verfärbungen sind zudem per se nicht schlecht. Eine Verfärbung entsteht fast ausnahmslos dadurch, dass bei der Wiedereinlagerung von Mineralien (Remineralisation) Farbpartikel mit eingelagert werden. Diese können z.B. von Nahrungs- und Genussmitteln stammen. Diese Remineralisiation ist für Ihre Zähne „überlebenswichtig“, da Sie täglich durch bakterielle und ernährungsbedinge Säuren angegriffen werden.

Eine Aufhellung ist auch niemals dauerhaft. Im Gegenteil: Durch die Abtragung von Zahnschmelz schimmert das gelbliche Dentin durch den verbleibenden Schmelz. Die Zähne werden also nach einiger Zeit „gelber“ als je zuvor. Zudem lagern sich Verfärbungen auf den Zähnen umso schneller wieder, da der Körper nun die Zähne verstärkt remineralisieren muss. Ein Teufelskreis!

Wirkstoffe wie Novamin oder ACP können auf natürliche Weise die Zahnfarbe aufhellen und remineralisieren die Zähne mit einer mineralischen Nanoversiegelung. Es kann von einer Art "neuen Zahnschmelz" gesprochen werden. Hier empfehlen sich Produkte wie "mirawhite tc tooth conditioner" aus der Apotheke (PZ-Nummer 1139852, Monatspackung ca. 28 Euro) oder "GC tooth mousse" für ca. 13 Euro. Dieses Produkt ist jedoch in Deutschland nur im Internet (Amazon.de, eBay usw.) bestellbar oder in Prophylaxeshops erhältlich.

Eine Ernährung mit ausreichend Kalzium (min. 1.000 mg. täglich, z.B. auch durch Nahrungsergänzungsmittel) und die Anwendung der beiden o.g. Produkte verhelfen auf natürliche, unschädliche Weise zu helleren, schmerzunempfindlichen Zähnen und beugen zudem Karies vor.

Ein schönes Lächeln, hängt zudem nicht von der Zahnform, Zahnstellung oder Zahnfarbe ab. Ein schönes, gewinnendes Lächeln kommt von Herzen, nicht aus der Zahnarztpraxis. Zudem sind nur gesunde Zähne wirklich schöne Zähne.

Hat Ihr Zahnarzt ein strahlend weißes Hollywoodlächeln? Wahrscheinlich nicht. Denken Sie darüber einmal nach…

Alles Gute,

Dr. L. Hendrickson

Facharzt für Pädiatrie und Zahnarzt i.R. [...]

...zur Antwort

Liebe/r Fragesteller/in,

indem Sie als Kunde den Zahnarzt beauftragen, die Operation durchzuführen, ist dies Ihr "Wunsch". Es steht Ihnen natürlich völlig frei, die Operation nicht durchführen zu lassen. Medizinisch sinnvoller ist dies auf jeden Fall!

Leider wurde die Entfernung von Weisheitszähnen ein sinnloser, aber Geld bringender Trend in der Zahnmedizin. Selbst wenn zeitweise Schmerzen auftreten, ist das völlig normal und absolut bedenkenlos.

Es gibt durchaus Patienten die bei dieser sinnlosen, blutigen Operation sterben. Der Tod kann etwa durch Herz-Kreislauf-Versagen, einen allergischen Schock, eine Sepsis (Blutvergiftung) oder auch durch die Narkose auftreten - um nur einige Risiken zu nenne. Noch vor 20 Jahren konnten wir beobachten, dass sehr viele an den Mandeln operiert bzw. diese entfernt wurden. Heute ist dies - zum Glück - kaum noch der Fall. Man hat eingesehen, dass diese Operation nichts bringt, außer für das Konto des Arztes. Es war eben eine medizinisch unsinnige und riskante Geldmacherei, bei der das Vertrauen der Patienten ausgenutzt wird. Genau so verhält es sich auch mit den Weisheitszähnen.

Entgegen der Aussagen vieler Zahnmediziner haben Weisheitszähne durchaus Ihren Sinn und sind nicht grundlos in der Kauleiste. Ein Zahnarzt oder Kieferorthopäde verdient damit Geld, also wird er es empfehlen. Ich persönlich würde mir jedoch niemals meine Weisheitszähne entfernen lassen und mich dieser gefährlichen und medizinisch sinnlosen Tortur unterziehen. Unabhängig davon ob ein Zahn, oder alle vier WHZ entfernt werden "sollten".

Weisheitszähne haben nämlich durchaus ihren Sinn und sind nicht grundlos in der Kauleiste. Auch wenn Kollegen gerne gebetsmühlenartig das Gegenteil behaupten, was dadurch natürlich auch nicht „wahrer“ wird.

Es gibt keine wissenschaftlichen Übersichtsarbeiten oder Studien, die beweisen, dass eine Entfernung notwendig bzw. medizinisch sinnvoll ist. Hingegen gibt es zahlreiche internationale Studien (siehe unten) die belegen, dass selbst bei kieferorthopädischen Behandlungen keinerlei Gefahr besteht, dass durch Weisheitszähne die Frontzähne verschoben werden und so außer Form geraten. Dies wurde durch mehrere internationale Studien zweifelsfrei belegt. Vielmehr ist dies physikalisch überhaupt nicht möglich. Fakt ist, es gibt keine wissenschaftliche Grundlage, keine Studie und keinen Grund, warum Weisheitszähne entfernt werden sollten. Sie können gerne Ihren Zahnarzt bitten, dass er die Notwendigkeit mit seriösen, großen Universitäts-Studien beweisen soll. Dies wird er nicht können ... Es ist großer, riskanter chirurgischer Eingriff ohne Nutzen und ohne auf Evidenz begründeter Basis.

Die meisten Schadensersatzforderungen gegen Zahnärzte begründen sich daher auf der Entfernung von Weisheitszähnen. Zu den Risiken, die Zahnärzte jedoch meist verschweigen gehören: Eröffnung der Kieferhöhle, Schädigung der Nachbarzähne, Kieferbruch, Zahnverlust, irreparable Verletzungen der Kiefer-, Geschmacks- und Gesichtsnerven bis hin zur dauerhaften, einseitigen Gesichtslähmung, Zystenbildungen, Infektionen, chronische Schmerzen und Schluckbeschwerden. Ein Eingriff, der alles andere als risikoarm wäre.

Die Entfernung von Weisheitszähnen (WHZ) ist leider ein Geld bringender Trend unter den Zahnärzten. Noch vor 25 Jahren wäre niemand auf die Idee gekommen, WHZ sinnlos zu entfernen. Weisheitszähne bleiben zudem in aller Regel völlig symptomlos und beschwerdefrei. Selbst retinierte, also zurückgehaltene Zähne, machen so gut wie nie dauerhafte Probleme. Im Gegenteil: In den meisten Fällen treten Probleme wie Zwischenraumkaries oder eine Gebissverschiebung erst nach der Entfernung auf. Dentisten denken offenbar: Wenn ein Zahn zwickt, dann muss er raus und vergessen dabei, dass auch das Heraustreten der Milchzähne und des bleibenden Gebisses mit eben den gleichen zeitweisen Schmerzen verbunden ist. Dies ist völlig normal und verlangt keine medizinische Intervention und schon gar keine Entfernung.

Lassen Sie sich nichts von Ihren Zahnarzt einreden, was er nicht wissenschaftlich beweisen kann und sehen Sie sich zu nichts verpflichtet oder genötigt. Sie sind der Kunde und Sie bestimmen was der Zahnarzt zu tun und zu lassen hat.

Lassen Sie sich nicht krank behandeln!

Alles Gute,

Dr. L. Hendrickson

Facharzt für Pädiatrie und Zahnarzt i.R.

Autor des Ratgebers „Zahnarztlügen – Wie Sie Ihr Zahnarzt krank behandelt“

http://www.zahnarztluegen.de


Studien: The effect of extraction of third molars on late lower incisor crowding: a randomized controlled trial. Harradine NW, Pearson MH, Toth B. A long-term study of the relationship of third molars to changes in the mandibular dental arch. Ades AG, Joondeph DR, Little RM, Chapko MK. J Dent. 1997 Mar;25(2):167-9. Clinical relevance of third permanent molars in relation to crowding after orthodontic treatment. van der Schoot EA, Kuitert RB, van Ginkel FC, Prahl-Andersen B.

...zur Antwort

Liebe/r Fragesteller/in,

eine Gingivitis (Zahnfleischentzüdung) kann zu einer Parodontitis mit Zahnverlust führen.

Ich würde Ihnen eine antibakterielle Mundspülung aus der Apotheke empfehlen. Hier ist besonders der Wirkstoff Chlorhexidin (z.B. in Curasept 0,20%, Chlorhexamed) anzuraten. Das Präparat ist nicht verschreibungspflichtig.

Nach wenigen Tagen sollten sich die Entzündung abgeheilt sein.

Mit einer antibakteriellen Chlorhexidin-Mundspülung leisten Sie obendrein einen wichtigen Beitrag für Ihre Zahngesundheit. Denn kariesverursachende Bakterien werden abgeötet. Karies kann also erst gar nicht entstehen bzw. weiter fortschreiten.

Alles Gute,

Dr. L. Hendrickson

Facharzt für Pädiatrie und Zahnarzt i.R.

[...]

...zur Antwort

Liebe/r Fragesteller/in,

nach Ihrem Bild zu urteilen, handelt es sich um eine Aphte. Leider haben wir Mediziner noch keine 100%ige Erklärung für die Ursache bzw. die Entstehung. Einige Wissenschaftler gehen von einer bakteriellen Ursache aus, anderen von einer viralen Ursache und bringen Aphten mit Herpes in Verbindung. Ich persönlich finde die virale Theorie nachvollziehbar, aber genau sagen kann man das leider nicht.

In der Regel sollte die Aphte jedoch nach wenigen Tagen verheilen.

Sollte die Aphte nach einer Woche noch immer nicht abgeheilt sein, empfehle ich einen Allgemeinmediziner zu konsultieren. Dieser wird versuchen Ihnen medikamentös zu helfen und kann zumindest die Symptome lindern. Wenngleich es kein wirkliches "Anti-Apthen-Präparat" gibt.

Eine Apthe kann durchaus schmerzhaft sein, ist aber im Normalfall völlig ungefährlich.

Alles Gute,

Dr. L. Hendrickson

Facharzt für Pädiatrie und Zahnarzt i.R.

[...]

...zur Antwort

Liebe/r Fragesteller/in,

in der Regel passiert nichts! Über Millionen von Jahren gab es keine Zahnärzte, Weisheitszähne gab es dennoch und, auch wenn Kollegen es nicht glauben wollen: die Menschheit hat überlebt.

Leider wurde die Entfernung von Weisheitszähnen ein sinnloser, aber Geld bringender Trend in der Zahnmedizin. Selbst wenn zeitweise Schmerzen auftreten, ist das völlig normal und absolut bedenkenlos. Es gibt durchaus Patienten die bei dieser sinnlosen, blutigen Operation sterben. Der Tod kann etwa durch Herz-Kreislauf-Versagen, einen allergischen Schock, eine Sepsis (Blutvergiftung) oder auch durch die Narkose auftreten - um nur einige Risiken zu nenne. Noch vor 20 Jahren konnten wir beobachten, dass sehr viele an den Mandeln operiert bzw. diese entfernt wurden. Heute ist dies - zum Glück - kaum noch der Fall. Man hat eingesehen, dass diese Operation nichts bringt, außer für das Konto des Arztes. Es war eben eine medizinisch unsinnige und riskante Geldmacherei, bei der das Vertrauen der Patienten ausgenutzt wird. Genau so verhält es sich auch mit den Weisheitszähnen.

Entgegen der Aussagen vieler Zahnmediziner haben Weisheitszähne durchaus Ihren Sinn und sind nicht grundlos in der Kauleiste. Ein Zahnarzt oder Kieferorthopäde verdient damit Geld, also wird er es empfehlen. Ich persönlich würde mir jedoch niemals meine Weisheitszähne entfernen lassen und mich dieser gefährlichen und medizinisch sinnlosen Tortur unterziehen. Unabhängig davon ob ein Zahn, oder alle vier WHZ entfernt werden "sollten".

Weisheitszähne haben nämlich durchaus ihren Sinn und sind nicht grundlos in der Kauleiste. Auch wenn Kollegen gerne gebetsmühlenartig das Gegenteil behaupten, was dadurch natürlich auch nicht „wahrer“ wird.

Es gibt keine wissenschaftlichen Übersichtsarbeiten oder Studien, die beweisen, dass eine Entfernung notwendig bzw. medizinisch sinnvoll ist. Hingegen gibt es zahlreiche internationale Studien (siehe unten) die belegen, dass selbst bei kieferorthopädischen Behandlungen keinerlei Gefahr besteht, dass durch Weisheitszähne die Frontzähne verschoben werden und so außer Form geraten. Dies wurde durch mehrere internationale Studien zweifelsfrei belegt. Vielmehr ist dies physikalisch überhaupt nicht möglich. Fakt ist, es gibt keine wissenschaftliche Grundlage, keine Studie und keinen Grund, warum Weisheitszähne entfernt werden sollten. Sie können gerne Ihren Zahnarzt bitten, dass er die Notwendigkeit mit seriösen, großen Universitäts-Studien beweisen soll. Dies wird er nicht können ...

Es ist großer, riskanter chirurgischer Eingriff ohne Nutzen und ohne auf Evidenz begründeter Basis. Die meisten Schadensersatzforderungen gegen Zahnärzte begründen sich daher auf der Entfernung von Weisheitszähnen. Zu den Risiken, die Zahnärzte jedoch meist verschweigen gehören: Eröffnung der Kieferhöhle, Schädigung der Nachbarzähne, Kieferbruch, Zahnverlust, irreparable Verletzungen der Kiefer-, Geschmacks- und Gesichtsnerven bis hin zur dauerhaften, einseitigen Gesichtslähmung, Zystenbildungen, Infektionen, chronische Schmerzen und Schluckbeschwerden. Ein Eingriff, der alles andere als risikoarm wäre.

Die Entfernung von Weisheitszähnen (WHZ) ist leider ein Geld bringender Trend unter den Zahnärzten. Noch vor 25 Jahren wäre niemand auf die Idee gekommen, WHZ sinnlos zu entfernen. Weisheitszähne bleiben zudem in aller Regel völlig symptomlos und beschwerdefrei. Selbst retinierte, also zurückgehaltene Zähne, machen so gut wie nie dauerhafte Probleme. Im Gegenteil: In den meisten Fällen treten Probleme wie Zwischenraumkaries oder eine Gebissverschiebung erst nach der Entfernung auf. Dentisten denken offenbar: Wenn ein Zahn zwickt, dann muss er raus und vergessen dabei, dass auch das Heraustreten der Milchzähne und des bleibenden Gebisses mit eben den gleichen zeitweisen Schmerzen verbunden ist. Dies ist völlig normal und verlangt keine medizinische Intervention und schon gar keine Entfernung. Lassen Sie sich nichts von Ihren Zahnarzt einreden, was dieser nicht wissenschaftlich beweisen kann. Lassen Sie sich nicht krank behandeln!

Übrigens, ich habe meine retinierten (verlagerten) WHZ auch noch im Rentenalter. Probleme hatte ich nie und das wird sich sicher auch nicht ändern.

Alles Gute,

Dr. L. Hendrickson

Facharzt für Pädiatrie und Zahnarzt

[...]


Studien: The effect of extraction of third molars on late lower incisor crowding: a randomized controlled trial. Harradine NW, Pearson MH, Toth B. A long-term study of the relationship of third molars to changes in the mandibular dental arch. Ades AG, Joondeph DR, Little RM, Chapko MK. J Dent. 1997 Mar;25(2):167-9. Clinical relevance of third permanent molars in relation to crowding after orthodontic treatment. van der Schoot EA, Kuitert RB, van Ginkel FC, Prahl-Andersen B.

...zur Antwort

Liebe/r Fragesteller/in,

schmerzempfindliche Zähne sind meist ein Zeichen für einen defekten bzw. sehr dünnen Zahnschmelz, denn dieser schützt nicht nur mechanisch, sondern auch chemisch. Wird er jedoch bei einem pH < 5,5 in Lösung gebracht, so demineralisiert er. Dies geschieht im Mund zumeist durch bakterielle Säuren und Fruchtsäuren.

Durch eine mechanische Abtragung (Abrasion) des Schmelzes, wie durch falsches Zähneputzen, professionelle Zahnreinigungen (PZR) sowie durch säurehaltige Lebensmittel oder Chemikalien (z.B. durch Bleaching), werden Zähne demineralisiert bzw. Zahnschmelz abgetragen. Dies führt zu einer Heiß-Kalt-Überempfindlichkeit bzw. zu Schmerzen und Irritationen durch das Einatmen von kalter Luft.

Ich an Ihrer Stelle dringend eine intensive Re-Mineralisierungskur machen würde. Fluorid wird in Ihrem Stadium nur noch ein „Tropfen auf den heißen Stein sein“, das war vorauszusehen. Um die Zähne intensiv zu remineralisieren, empfehlen sich hoch dosierte Mineralprodukte. Besorgen Sie sich Präparate mit Wirkstoffen wie Novamin oder ACP (aus der Apotheke oder Internetshop), diese können auf natürliche Weise die Zähne remineralisieren und mit einer mineralischen Nanoversiegelung unempfindlicher machen. Es kann von einer Art "neuen Zahnschmelz" gesprochen werden.

Hier empfehlen sich Produkte wie "mirawhite tc tooth conditioner" oder "GC tooth mousse". Eine Ernährung mit ausreichend Kalzium (min. 1.000 mg. täglich, z.B. durch Nahrungsergänzungsmittel) und die Anwendung der beiden o.g. Produkte verhelfen auf natürliche, unschädliche Weise zu helleren, schmerzunempfindlichen Zähnen und beugen zudem Karies vor. Ich würde diese Präparate für mindestens zwei Wochen täglich und anschließend dreimal wöchentlich anwenden.

Sie werden nach wenigen Anwendungen bereits eine deutlichere Besserung feststellen.

Alles Gute,

Dr. L. Hendrickson

Facharzt für Pädiatrie und Zahnarzt i.R.

[...]

...zur Antwort

Wie bereits geschrieben, steht es Ihnen als zahlender Kunde frei die Operation durchführen zu lassen, oder eben nicht!

...zur Antwort

Liebe/r Fragesteller/in,

die von Ihnen geschilderten Symptome sind völlig normal und absolut ungefährlich.

Leider wurde die Entfernung von Weisheitszähnen ein sinnloser, aber Geld bringender Trend in der Zahnmedizin. Ähnlich wie wir von 20 Jahren beobachten konnten, dass sehr viele an den Mandeln operiert wurden. Heute ist dies - zum Glück - kaum noch der Fall. Es ist eben eine medizinisch unsinnige und riskante Geldmacherei, bei der das Vertrauen der Patienten ausgenutzt wird.

Entgegen der Aussagen vieler Zahnmediziner haben Weisheitszähne durchaus Ihren Sinn und sind nicht grundlos in der Kauleiste. Ein Zahnarzt oder Kieferorthopäde verdient damit Geld, also wird er es empfehlen. Ich persönlich würde mir jedoch niemals meine Weisheitszähne entfernen lassen und mich dieser gefährlichen und medizinisch sinnlosen Tortur unterziehen. Unabhängig davon ob ein Zahn, oder alle vier WHZ entfernt werden "sollten".

Weisheitszähne haben nämlich durchaus ihren Sinn und sind nicht grundlos in der Kauleiste. Auch wenn Kollegen gerne gebetsmühlenartig das Gegenteil behaupten, was dadurch natürlich auch nicht „wahrer“ wird.

Es gibt keine wissenschaftlichen Übersichtsarbeiten oder Studien, die beweisen, dass eine Entfernung notwendig bzw. medizinisch sinnvoll ist. Hingegen gibt es zahlreiche internationale Studien (siehe unten) die belegen, dass selbst bei kieferorthopädischen Behandlungen keinerlei Gefahr besteht, dass durch Weisheitszähne die Frontzähne verschoben werden und so außer Form geraten. Dies wurde durch mehrere internationale Studien zweifelsfrei belegt.

Vielmehr ist dies physikalisch überhaupt nicht möglich. Fakt ist, es gibt keine wissenschaftliche Grundlage, keine Studie und keinen Grund, warum Weisheitszähne entfernt werden sollten. Sie können gerne Ihren Zahnarzt bitten, dass er die Notwendigkeit mit seriösen, großen Universitäts-Studien beweisen soll. Dies wird er nicht können ... Es ist großer, riskanter chirurgischer Eingriff ohne Nutzen und ohne auf Evidenz begründeter Basis. Die meisten Schadensersatzforderungen gegen Zahnärzte begründen sich daher auf der Entfernung von Weisheitszähnen. Zu den Risiken, die Zahnärzte jedoch meist verschweigen gehören: Eröffnung der Kieferhöhle, Schädigung der Nachbarzähne, Kieferbruch, Zahnverlust, irreparable Verletzungen der Kiefer-, Geschmacks- und Gesichtsnerven bis hin zur dauerhaften, einseitigen Gesichtslähmung, Zystenbildungen, Infektionen, chronische Schmerzen und Schluckbeschwerden. Ein Eingriff, der alles andere als risikoarm wäre.

Die Entfernung von Weisheitszähnen (WHZ) ist leider ein Geld bringender Trend unter den Zahnärzten. Noch vor 25 Jahren wäre niemand auf die Idee gekommen, WHZ sinnlos zu entfernen. Weisheitszähne bleiben zudem in aller Regel völlig symptomlos und beschwerdefrei. Selbst retinierte, also zurückgehaltene Zähne, machen so gut wie nie dauerhafte Probleme. Im Gegenteil: In den meisten Fällen treten Probleme wie Zwischenraumkaries oder eine Gebissverschiebung erst nach der Entfernung auf. Dentisten denken offenbar: Wenn ein Zahn zwickt, dann muss er raus und vergessen dabei, dass auch das Heraustreten der Milchzähne und des bleibenden Gebisses mit eben den gleichen zeitweisen Schmerzen verbunden ist. Dies ist völlig normal und verlangt keine medizinische Intervention und schon gar keine Entfernung.

Alles Gute,

Dr. L. Hendrickson

Facharzt für Pädiatrie und Zahnarzt i.R.


Studien: The effect of extraction of third molars on late lower incisor crowding: a randomized controlled trial. Harradine NW, Pearson MH, Toth B. A long-term study of the relationship of third molars to changes in the mandibular dental arch. Ades AG, Joondeph DR, Little RM, Chapko MK. J Dent. 1997 Mar;25(2):167-9. Clinical relevance of third permanent molars in relation to crowding after orthodontic treatment. van der Schoot EA, Kuitert RB, van Ginkel FC, Prahl-Andersen B.

...zur Antwort

Liebe/r Fragesteller/in,

ich würde mir ernsthaft und gründlich überlegen, ob Sie sich diese extrem schmerzhafte und riskante Operation wirklich antun wollen.

Leider wurde die Entfernung von Weisheitszähnen ein sinnloser, aber Geld bringender Trend in der Zahnmedizin. Ähnlich wie wir von 20 Jahren beobachten konnten, dass sehr viele an den Mandeln operiert wurden. Heute ist dies - zum Glück - kaum noch der Fall. Es ist eben eine medizinisch unsinnige und riskante Geldmacherei, bei der das Vertrauen der Patienten ausgenutzt wird.

Entgegen der Aussagen vieler Zahnmediziner haben Weisheitszähne durchaus Ihren Sinn und sind nicht grundlos in der Kauleiste. Ein Zahnarzt oder Kieferorthopäde verdient damit Geld, also wird er es empfehlen. Ich persönlich würde mir jedoch niemals meine Weisheitszähne entfernen lassen und mich dieser gefährlichen und medizinisch sinnlosen Tortur unterziehen. Unabhängig davon ob ein Zahn, oder alle vier WHZ entfernt werden "sollten".

Weisheitszähne haben nämlich durchaus ihren Sinn und sind nicht grundlos in der Kauleiste. Auch wenn Kollegen gerne gebetsmühlenartig das Gegenteil behaupten, was dadurch natürlich auch nicht „wahrer“ wird.

Es gibt keine wissenschaftlichen Übersichtsarbeiten oder Studien, die beweisen, dass eine Entfernung notwendig bzw. medizinisch sinnvoll ist. Hingegen gibt es zahlreiche internationale Studien (siehe unten) die belegen, dass selbst bei kieferorthopädischen Behandlungen keinerlei Gefahr besteht, dass durch Weisheitszähne die Frontzähne verschoben werden und so außer Form geraten. Dies wurde durch mehrere internationale Studien zweifelsfrei belegt.

Vielmehr ist dies physikalisch überhaupt nicht möglich. Fakt ist, es gibt keine wissenschaftliche Grundlage, keine Studie und keinen Grund, warum Weisheitszähne entfernt werden sollten. Sie können gerne Ihren Zahnarzt bitten, dass er die Notwendigkeit mit seriösen, großen Universitäts-Studien beweisen soll. Dies wird er nicht können ... Es ist großer, riskanter chirurgischer Eingriff ohne Nutzen und ohne auf Evidenz begründeter Basis. Die meisten Schadensersatzforderungen gegen Zahnärzte begründen sich daher auf der Entfernung von Weisheitszähnen. Zu den Risiken, die Zahnärzte jedoch meist verschweigen gehören: Eröffnung der Kieferhöhle, Schädigung der Nachbarzähne, Kieferbruch, Zahnverlust, irreparable Verletzungen der Kiefer-, Geschmacks- und Gesichtsnerven bis hin zur dauerhaften, einseitigen Gesichtslähmung, Zystenbildungen, Infektionen, chronische Schmerzen und Schluckbeschwerden. Ein Eingriff, der alles andere als risikoarm wäre.

Die Entfernung von Weisheitszähnen (WHZ) ist leider ein Geld bringender Trend unter den Zahnärzten. Noch vor 25 Jahren wäre niemand auf die Idee gekommen, WHZ sinnlos zu entfernen. Weisheitszähne bleiben zudem in aller Regel völlig symptomlos und beschwerdefrei. Selbst retinierte, also zurückgehaltene Zähne, machen so gut wie nie dauerhafte Probleme. Im Gegenteil: In den meisten Fällen treten Probleme wie Zwischenraumkaries oder eine Gebissverschiebung erst nach der Entfernung auf. Dentisten denken offenbar: Wenn ein Zahn zwickt, dann muss er raus und vergessen dabei, dass auch das Heraustreten der Milchzähne und des bleibenden Gebisses mit eben den gleichen zeitweisen Schmerzen verbunden ist. Dies ist völlig normal und verlangt keine medizinische Intervention und schon gar keine Entfernung.

Alles Gute,

Dr. L. Hendrickson

Facharzt für Pädiatrie und Zahnarzt i.R.


Studien: The effect of extraction of third molars on late lower incisor crowding: a randomized controlled trial. Harradine NW, Pearson MH, Toth B. A long-term study of the relationship of third molars to changes in the mandibular dental arch. Ades AG, Joondeph DR, Little RM, Chapko MK. J Dent. 1997 Mar;25(2):167-9. Clinical relevance of third permanent molars in relation to crowding after orthodontic treatment. van der Schoot EA, Kuitert RB, van Ginkel FC, Prahl-Andersen B.

...zur Antwort

Liebe/r Fragesteller/in,

ich würde mir ernsthaft und gründlich überlegen, ob Sie sich diese extrem schmerzhafte und riskante Operation wirklich antun wollen.

Leider wurde die Entfernung von Weisheitszähnen ein sinnloser, aber Geld bringender Trend in der Zahnmedizin. Ähnlich wie wir von 20 Jahren beobachten konnten, dass sehr viele an den Mandeln operiert wurden. Heute ist dies - zum Glück - kaum noch der Fall. Es ist eben eine medizinisch unsinnige und riskante Geldmacherei, bei der das Vertrauen der Patienten ausgenutzt wird.

Entgegen der Aussagen vieler Zahnmediziner haben Weisheitszähne durchaus Ihren Sinn und sind nicht grundlos in der Kauleiste. Ein Zahnarzt oder Kieferorthopäde verdient damit Geld, also wird er es empfehlen. Ich persönlich würde mir jedoch niemals meine Weisheitszähne entfernen lassen und mich dieser gefährlichen und medizinisch sinnlosen Tortur unterziehen. Unabhängig davon ob ein Zahn, oder alle vier WHZ entfernt werden "sollten".

Weisheitszähne haben nämlich durchaus ihren Sinn und sind nicht grundlos in der Kauleiste. Auch wenn Kollegen gerne gebetsmühlenartig das Gegenteil behaupten, was dadurch natürlich auch nicht „wahrer“ wird.

Es gibt keine wissenschaftlichen Übersichtsarbeiten oder Studien, die beweisen, dass eine Entfernung notwendig bzw. medizinisch sinnvoll ist. Hingegen gibt es zahlreiche internationale Studien (siehe unten) die belegen, dass selbst bei kieferorthopädischen Behandlungen keinerlei Gefahr besteht, dass durch Weisheitszähne die Frontzähne verschoben werden und so außer Form geraten. Dies wurde durch mehrere internationale Studien zweifelsfrei belegt.

Vielmehr ist dies physikalisch überhaupt nicht möglich. Fakt ist, es gibt keine wissenschaftliche Grundlage, keine Studie und keinen Grund, warum Weisheitszähne entfernt werden sollten. Sie können gerne Ihren Zahnarzt bitten, dass er die Notwendigkeit mit seriösen, großen Universitäts-Studien beweisen soll. Dies wird er nicht können ... Es ist großer, riskanter chirurgischer Eingriff ohne Nutzen und ohne auf Evidenz begründeter Basis. Die meisten Schadensersatzforderungen gegen Zahnärzte begründen sich daher auf der Entfernung von Weisheitszähnen. Zu den Risiken, die Zahnärzte jedoch meist verschweigen gehören: Eröffnung der Kieferhöhle, Schädigung der Nachbarzähne, Kieferbruch, Zahnverlust, irreparable Verletzungen der Kiefer-, Geschmacks- und Gesichtsnerven bis hin zur dauerhaften, einseitigen Gesichtslähmung, Zystenbildungen, Infektionen, chronische Schmerzen und Schluckbeschwerden. Ein Eingriff, der alles andere als risikoarm wäre.

Die Entfernung von Weisheitszähnen (WHZ) ist leider ein Geld bringender Trend unter den Zahnärzten. Noch vor 25 Jahren wäre niemand auf die Idee gekommen, WHZ sinnlos zu entfernen. Weisheitszähne bleiben zudem in aller Regel völlig symptomlos und beschwerdefrei. Selbst retinierte, also zurückgehaltene Zähne, machen so gut wie nie dauerhafte Probleme. Im Gegenteil: In den meisten Fällen treten Probleme wie Zwischenraumkaries oder eine Gebissverschiebung erst nach der Entfernung auf. Dentisten denken offenbar: Wenn ein Zahn zwickt, dann muss er raus und vergessen dabei, dass auch das Heraustreten der Milchzähne und des bleibenden Gebisses mit eben den gleichen zeitweisen Schmerzen verbunden ist. Dies ist völlig normal und verlangt keine medizinische Intervention und schon gar keine Entfernung.

Alles Gute,

Dr. L. Hendrickson

Facharzt für Pädiatrie und Zahnarzt i.R.


Studien: The effect of extraction of third molars on late lower incisor crowding: a randomized controlled trial. Harradine NW, Pearson MH, Toth B. A long-term study of the relationship of third molars to changes in the mandibular dental arch. Ades AG, Joondeph DR, Little RM, Chapko MK. J Dent. 1997 Mar;25(2):167-9. Clinical relevance of third permanent molars in relation to crowding after orthodontic treatment. van der Schoot EA, Kuitert RB, van Ginkel FC, Prahl-Andersen B.

...zur Antwort