Insolvenz des Arbeitgeber - Resturlaub vom Vorjahr geht verloren?

Hallo liebe Mitglieder,

im Moment befinde ich mich in Elternzeit und würde theoretisch ab April wieder in meine Vollzeitstelle, als Sekretärin, starten.

Nun wurde uns bekannt gegeben, dass unser Chef die Insolvenz angemeldet hat. Auf meine Fragen bezüglich meines Urlaubsanspruches des letzten Jahres welches ich in Elternzeit ja trotzdem habe und diesen Urlaub in dieses Jahr mit genommen hätte, habe ich nur "wischi waschi" aussagen bekommen.

Eigentlich war abgesprochen, dass ich meinen kompletten Urlaub des Vorjahres ausgezahlt bekomme. Es handelt sich hier um 4400 Euro Brutto. Nun sagte der Insolvenzverwalter - wenn die Firma weiter geführt wird, werde ich durch meinen Schutz übernommen und somit auch der Urlaub vom Vorjahr. Allerdings wurde gleichzeitig bekannt gegeben, dass die Firma wohl an die Wand gefahren wird und unter neuer Führung und Namen aufgebaut wird, sodass alle Altlasten weg sind und man einen "Neuanfang" starten kann. Heißt ich werde die Info bekommen, ein Sanierungsplan hat keinen Sinn, die Firma wird abgeschlossen und eingestampft.

Jetzt ist die Frage: Habe ich noch irgendeine Chance an mein Geld zu kommen? Im Moment ist die Insolvenz angemeldet aber noch NICHT eröffnet. Wäre es sinnvoll die Forderung jetzt noch, vor Eröffnung mit einem Schreiben anzufordern? Denn wenn das Insolvenzverfahren erst eröffnet ist, wäre ich ja mit der Forderung in der Insolvenzmasse?! Vielleicht hat jemand Erfahrung oder kann mir Helfen?

Ich danke euch vielmals.

Arbeit, Insolvenz, Kündigung, Recht, Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Insolvenzverfahren, Urlaubsanspruch, Urlaubsgeld, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
4 Antworten