Reinigungskraft ist in der Gesellschaft leider kein sehr angesehener Beruf, weswegen sich deine Kollegin vermutlich dafür schämt, als solche erkannt zu werden.
Es sollte ihr meiner Meinung nach aber absolut nicht peinlich sein eine Reinigungskraft zu sein, da sie damit etwas für die Gesellschaft tut, indem sie sicherstellt, dass alles sauber und hygienisch bleibt, daher haben Reinigungskräfte definitiv meinen Respekt. Und noch mehr Respekt verdient es meiner Meinung nach, dass sie es zusätzlich zu ihrem Vollzeitjob noch als Nebenverdienst tut.

...zur Antwort

Das bedeutet, dass du nur einmal 30€ für die Trainereinweisung bezahlen musst.
Bei der Trainereinweisung erklärt dir der Trainer die Geräte, führt dich herum, und zeigt dir in der Regel wie man die Übungen richtig ausführt.
Dir als Anfänger würde ich die Trainereinweisung definitiv empfehlen, da es sehr wichtig ist, die richtige Ausführung der Übungen zu lernen, um Verletzungen zu vermeiden und möglichst effizient zu trainieren.

...zur Antwort

Ein sehr hoher Proteinkonsum stellt eine erhöhte Belastung für die Nieren dar. Aber, solange du dich in einem Bereich von 1,5 - 2 g Protein pro kg Körpergewicht bewegst, solltest du nichts zu befürchten haben (dabei ist es auch egal ob das Protein aus Proteinpulver oder natürlichen Lebensmitteln stammt), außer du hast ohnehin schon Probleme mit den Nieren.

...zur Antwort

Dazu ist es nie zu spät! Man kann sich geistig und körperlich immer verbessern, die Frage ist nur wie schnell das geht. Es stimmt, je jünger du bist, desto besser nimmst du Wissen auf und desto schneller passt sich dein Körper an Belastungen an. Wenn du älter wirst, dauert es nur etwas länger. Mit 18 solltest du noch sehr gut Wissen aufnehmen können und deinen Geist trainieren. Deinen Körper wirst du in den nächsten Jahren sogar noch besser trainieren können. Bis etwa 25 Jahren steigt dein Testosteronspiegel noch weiter an und sinkt danach langsam ab. Mit dem Testosteronspiegel steigt auch die Trainierbarkeit deiner Kraft. Das heißt du wirst deinen Körper in den nächsten Jahren noch besser trainieren können und deinen Geist solltest du auch noch gut trainieren können. Wenn du älter wirst, dauert das ganze zwar länger und gestaltet sich eventuell etwas schwieriger, aber es ist trotzdem möglich. Viel Erfolg!

...zur Antwort

Drogen machen nie glücklich, ganz egal welche Droge es ist. Es ist eher das Gegenteil - während dem Rausch hast du vielleicht die Illusion glücklich zu sein, weil du deine Probleme verdrängst, aber die Probleme sind trotzdem noch da und du bist viel unglücklicher, wenn der Rausch vorbei ist. Drogen machen nichts besser, sondern nur noch schlimmer.
Du sagst selbst, dass es höchstwahrscheinlich nur eine jugendliche Phase ist, die wieder vorbei geht. Aber die körperlichen und geistigen Schäden, die du dir durch Drogen zufügst werden nicht wieder vorbei gehen und du wirst es später bereuen.
Umgib dich mit deinen Freunden, treib Sport, gehe deinen Hobbys nach, lebe gesund, sei nicht die ganze Zeit im Internet, verbringe Zeit mit der Familie, das macht dich glücklich.
Wares Glück kommt nicht von außen (Drogen), sondern von innen.
Alles Gute! :)

...zur Antwort

Wenn du nicht weißt ob du gerade träumst oder nicht, halt dir die Nase zu und versuche durch die Nase zu atmen. Wenn es nicht klappt bist du in der Realität, wenn es funktioniert träumst du. Nennt man auch Realitätscheck, wird oft in Zusammenhang mit luzidem Träumen verwendet.
Warte ein paar Tage ab und kiff so lange nicht und schau ob es besser wird. Wenn es in einer Woche immer noch nicht besser ist, würde ich mich an einen Arzt wenden. Gute Besserung!

...zur Antwort

Wenn man ein sehr hohes Kaloriendefizit hat und nicht einmal seinen Grundumsatz zu sich nimmt, verlangsamt sich der Stoffwechsel tatsächlich nach einer Zeit. Dadurch sollte auch der Grundumsatz sinken, da dein Stoffwechsel weniger Energie verbraucht, wenn er langsamer arbeitet. Versuch mehr zu essen und zumindest deinen Grundumsatz zu decken. Wenn du nichts runter bekommst oder keinen Appetit hast, versuch es mit kalorienreichen Shakes (z.B. 1000 g Haferflocken, 2 Bananen, 600 ml Milch und 20 g Erdnussbutter - damit kommst du auf etwa 1000 kcal und du kannst es einfach trinken ohne Appetit zu haben, oder dass es stark sättigt und deckst daamit auch ein paar wichtige Nährstoffe halbwegs ab). Alles Gute!

...zur Antwort

Ob man zu- oder abnimmt entscheidet die Kalorienbilanz. Isst man weniger, als man verbraucht, nimmt man ab und isst man mehr, als man verbraucht, nimmt man zu. Da Cola Zero keine Kalorien hat, nimmst du dadurch auch nicht zu.
Trotzdem solltest du bedenken, dass in Cola Zero zahlreiche Zusatzstoffe und künstliche Süßungsmittel enthalten sind. Gesund ist es also nicht.

...zur Antwort

Wenn man süchtig nach etwas war/ist wird es immer ein gewisses Rückfallrisiko geben, vor allem bei Drogen mit einem sehr hohen Suchtpotential, wie Nikotin. Zwar wird das Rückfallrisiko mit der Zeit und Dauer der Abstinenz geringer, aber die Möglichkeit bleibt immer bestehen. Vor allem, wenn direkt neben einem ehemaligen Drogenkonsument konsumiert wird, ist die Versuchung extrem hoch „nur ein einziges mal“ zu konsumieren, auch nach 2 Jahren Abstinenz.

...zur Antwort

Ja, hört sich ziemlich danach an.

...zur Antwort

Wichtig ist, dass jeder Muskel mindestens 48h Pause braucht um sich zu regenerieren, bevor er erneut trainiert wird. Ansonsten wirst du kaum Fortschritte erzielen, sondern im Gegenteil, deine Leistung wird immer schlechter. Wenn das gewährleistet ist, sollte das ganze kein Problem sein, trotzdem solltest du mindestens 1x pro Woche einen Tag nicht trainieren, auch wenn du jeden Tag andere Muskeln trainierst.
Ich gehe aufgrund deiner Frage mal davon aus, dass du Anfänger bist. Daher würde ich dir 3x pro Woche ein Ganzkörpertraining empfehlen, um erst mal eine Basis für dein Training zu schaffen. Zusätzlich kannst du jede Woche noch 2-3 Kardioeinheiten machen.

...zur Antwort

Wenn man neue Menschen um sich hat, dann ist es am Anfang oft schwierig, sich an sie zu gewöhnen und neue Freunde zu finden. Aber wenn du eine offene Person bist, geht das recht schnell und ganz von alleine. So oder so gewöhnst du dich mit der Zeit an die neuen Lehrer und die neue Klasse und kannst auch neue Freunde finden. Du kannst ja auch mit deinen alten Freunden die Pausen verbringen oder mit ihnen in deiner Freizeit etwas unternehmen.

...zur Antwort

Ich stimme dir großteils zu, weiche Drogen sollten meiner Meinung nach definitiv entkriminalisiert werden, zumindest in Mengen für den Eigenbedarf und vor allem Cannabis sollte nicht nur entkriminalisiert sondern komplett legalisiert werden. Die Vorteile liegen auf der Hand: massive Entlastung der Justiz und der Beamten, eine Schwächung des Schwarzmarktes, Steuereinnahmen in Millionenhöhe, mehr Geld das in Prävention und Aufklärung investiert werden kann, und Qualitätskontrollen, wodurch keine gesundheitsschädlichen Streckmittel mitkonsumiert werden, die um ein Vielfaches schädlicher sind als die Drogen selbst. Bei harten Drogen wie Kokain, Meth und Heroin bin ich geteilter Meinung. Einerseits würde man bei einer Entkriminalisierung oder gar Legalisierung die Justiz entlasten und unter Umständen den Schwarzmarkt schwächen, allerdings ist verantwortungsvoller Konsum mit harten Drogen wie diesen kaum möglich.

Allerdings muss ich dir im Bezug darauf, dass man nur sich selbst schadet, wenn man Drogen nimmt widersprechen. Viele Drogen, wenn nicht sogar alle, haben ein bestimmtes Fremdschadenspotential. Beispiele dafür wären beispielsweise das Passivrauchen, was ebenfalls schädlich für die Leute in der nahen Umgebung eines Rauchers ist, oder dass Kinder deren Eltern Raucher sind, ein erhöhtes Risiko haben selbst Raucher zu werden, wie es wahrscheinlich auch bei anderen Drogen ist.

Dennoch befürworte ich eine Legalisierung von Cannabis, auch da es von der Gesellschaft scheinheilig ist, Cannabis zu verteufeln aufgrund der angeblichen Gefahren, während Alkohol, der erwiesenermaßen wesentlich schädlicher ist, nicht nur toleriert, sondern sogar verherrlicht wird.

...zur Antwort