In der BRD haben wir Religionsfreiheit. Insofern kann mit dieser Formulierung keine bestimmte Religion favorisiert werden. Das wäre ein ganz klarer Fall von Diskriminierung.

Egal ob du Christ, Moslem, Jude, Hindu oder sonst was bist. Wenn du an Gott glaubst und daran, dass ER dir dabei hilft, kannst du diese Zusatzformel im Eid einsetzen bzw. anhängen. Auch wenn du einen ganz eigenen individuellen Glauben hast.

...zur Antwort

Petrus hatte zu Jesus auch gesagt, er würde für ihn sterben. Dann hat er ihn in der drauf folgenden Nacht drei mal verleugnet.

Ob du im Falle des Falles wirklich bereit wärst, für diesen Staat zu sterben, bleibt hoffentlich offen.

...zur Antwort

Du solltest ihm ein paar Tage Zeit geben. Ich vermute, seine Eltern haben ihn vor die Wahl gestellt: Du oder seine Familie. Und wenn seine Eltern das wirklich konsequent durch ziehen, wird er da eine Entscheidung treffen müssen.

Natürlich kann die jetzige Situation nicht auf Dauer so bleiben. Aber ein paar Tage Zeit, sollte ein Mensch bei so grundlegenden Entscheidungen schon bekommen.

...zur Antwort

Zu meinem Taufpaten hatte ich bis zu seinem Tod vor ca 3 Jahren ein sehr enges und herzliches Verhältnis. Zum Ende wurde er dement und hat viele Menschen nicht mehr erkannt. Mich hat er bis zum Schluss erkannt. Ich war ihm wichtig und er mir. Warum sollte denn ein guter Kontakt abbrechen, wenn man erwachsen wird?

...zur Antwort

Du beschreibst das sehr gut:

Nun ist es so, dass ich Angst habe, dorthin zu gehen, weil ich mich einmal im Kino übergeben habe weil ich an diesem Tag krank war.

Du weißt also, warum du erbrochen hast und du weisst dass das nichts mit dem Ort zu tun hatte. Daher ist deine Angst nicht nachzuvollziehen. Es könnte sich durchaus um eine Angststörung handeln.
Aber wenn deine Psychologin meint, dass du in eine Psychiatrie musst, vermute ich, dass da noch mehr hinter steckt, als du hier beschreibst. Denn das was du hier beschreibst ist eine leichte Angststörung, die auch gut in einer ambulanten Psychotherapie behandelt werden könnt.

...zur Antwort

Eine Religion ist doch kein Hobby und eine Religionsgemeinschaft ist kein Sportverein. Du solltest dich mit den verschiedenen Religionen beschäftigen und dann sehen und erspüren, welche Religion dein Herz berührt. Denn ur die Religion die dich persönlich überzeugt, kann die richtige für dich sein. Das hat mit cool nichts zu tun, sondern erfordert Herz und Verstand.

...zur Antwort

Ein Gebet ist ein Gespräch mit Gott. Leider antwortet ER nur selten so akustisch wie Menschen. Seine Antworten kommen auf sehr unterschiedliche Arten. Manchmal auch als Eingebungen. Daher halte ich es für sinnvoll möglichst entspannt zu sein, wenn ich bete. Da ist liegen doch schon mal von Vorteil. Und dein Nachtgebet sollte dir doch auch helfen gut einzuschlafen. Das sollte dann sogar in der Schlafposition stattfinden. In der Bibel gibt es meines Wissens nach keine Gebote zur Körperhaltung beim Gebet.

...zur Antwort

Die Wissenschaft konnte das noch nicht wirklich klären!
Und ehrlich gesagt: Es ist mir völlig egal. Was würde es ändern, wenn wir es wüssten??? Gar nichts!!! Wir wissen sehr genau, warum es Menschen mit schwarzer Haut und Menschen mit weißer Haut gibt. Und dennoch gibt es Menschen die das nicht tolerieren möchten und Menschen die das einfach respektieren.

...zur Antwort

Wenn der Leidensdruck so groß ist, dass dein Bekannter das therapieren möchte, sollte er zunächst zu einem Facharzt für Psychiatrie gehen. Dieser wird dann zunächst alle möglichen und nötigen Tests und Untersuchungen veranlassen um eine Diagnose zu stellen. Dann wird er mit dem Patienten gemeinsam über die Therapie beraten.

...zur Antwort

Mir wird auch immer wieder erzählt, dass ich kein Karneval feiern soll. Ich feiere ihn seit ich denken kann und bisher ist mir noch kein Dämon dort begegnet.

...zur Antwort

Ich würde die Eltern von deinem Patenkind fragen. Wenn die das nicht wissen, sollen sie in ihrer Pfarrei nachfragen.

Es gibt da keine allgemein gültigen Vorgaben, so dass das in jedem Land anders gehandhabt wird und es teilweise sogar den einzelnen Pfarreien obliegt, was sie für Bedingungen erfüllt haben möchten.

...zur Antwort

Der Beschluss ist ab sofort oder an der Zustellung gültig.

...zur Antwort

Ich gehe mal davon aus, dass du mit Staatskirche hier in der BRD die RKK und die ev. Landeskirchen meinst. Der Begriff stimmt zwar nicht, aber das soll nun mal egal sein.
Die großen Kirchen hier in der BRD sind zu groß, zu unübersichtlich. Da kennst du im Gottesdienst nicht mal deinen Sitznachbarn.
Die kleinen freien Gemeinden sind viel persönlicher. Jeder kennt jeden, wie im Verein. Es existiert eine echte Gemeinschaft. Und das Gemeindeleben ist nicht auf den Sonntäglichen Gottesdienst beschränkt. Es gibt in aller Regelmäßigkeit andere Veranstaltungen, auch unter der Woche. Ich erlebe die freien Gemeinden als lebhafter. Der Nachteil in einer solchen kleinen Gemeinde ist, dass sie meistens sehr einseitig aktiv sind. Da gibt es Gemeinden die mehrmals pro Woche irgendwelche spirituelle Veranstaltungen (z.B. Gebetsabende, Bibelabende, Lobpreisabende u.s.w.) anbieten. Aber alle anderen Lebensbereiche werden ausgeblendet. Und dann gibt es Gemeinden, die ganz lebenspraktisch orientiert sind. Die arbeiten in der Kinde- und Jugendarbeit, bauen Spielplätze und eröffnen Jugendtreffs oder arbeiten in der Seniorenarbeit, helfen alten Menschen beim Einkauf und bei Behördengängen machen Obdachlosenarbeit u.s.w. aber vergessen dabei, dass Spiritualität auch ein wichtiger Aspekt im Dasein eines Christen sein sollte.
Als Christ kann ich den meisten dieser freien Gemeinden nur sagen: Man kann immer auf zwei Seiten vom Pferd fallen.

...zur Antwort

Tatsächlich gilt für die meisten Gläubigen der Spruch "Gleich und Gleich gesellt sich gerne" und nur für die wenigsten der Spruch "Gegensätze ziehen sich an".
Die wenigsten Menschen (und das gilt eben auch für gläubige Menschen) suchen bei anderen Menschen die Gemeinsamkeiten sondern suchen nach Unterschieden. Wenn alle Gläubigen bereit wären sich bei anderen Gläubigen an den Gemeinsamkeiten zu erfreuen anstatt sich über Unterschiede zu ärgern, wären wir dem Weltfrieden etwas näher. Dann fielen nämlich Moslems, Christen und Juden auf, dass wir alle an den Gott Abrahams glauben. Und Christen und Hindus fiele auf, dass sie alle an einen dreieinigen Gott glauben. U.s.w. u.s.w.

...zur Antwort