Christ sein bedeutet an das Erlösungswerk Jesu zu glauben. Dazu muss man im Grunde gar keiner Kirche angehören. Aber die meisten gläubigen Menschen, nicht nur Christen, suchen sich eine Gemeinschaft mit dem gleichen Glauben.
Außer der RKK und der Evangelischen Kirche gibt es auch noch die Orthodoxe Kirche und eine Vielzahl von kleineren Freien Kirchen.

...zur Antwort
Andere Ansicht

Du irrst dich, wenn du meinst, dass die Bibel dir recht gibt. Als Jesus nach dem wichtigsten Gebot gefragt wurde, antwortete er: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken. Das ist das wichtigste und erste Gebot. Ebenso wichtig ist das zweite: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. An diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz samt den Propheten."
Es ist also ganz klar ein Unentschieden. Das wird auch in der Aussage Jesu "alles was ihr einem meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan" deutlich.

...zur Antwort

Wenn ich das richtig verstehe, geht es also um eine Versuchung der du nicht widerstehen kannst.
Jesus sagte mal: "Wenn ihr aber betet, dann betet wie ich es euch lehre." Dann sprach er das Vaterunser. Und in dem findest du da einiges zu:

Erstens:
"DEIN Wille geschehe, wie im Himmel so auch auf Erden."
Diese Aussage ergänze ich persönlich manchmal noch mit dem Zusatz: "Wie auch in mir."

Zweitens:
"Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern."
In dem Zusammenhang denk dann bitte an die Aussage Jesu: "So wie ihr anderen Vergebt, so wird auch euch vergeben."
Du sollst also, wenn du das Vaterunser sprichst auch anderen vergeben.

Drittens:
"Und führe und durch die Versuchung, und erlöse mich von dem Bösen."
Dieser Satz steht ganz stark im Zusammenhang mit dem ergänzenden Satz in dem ersten Absatz.

Und denk dran: Ein Gebet ist ein Gespräch mit Gott, deinem Vater. Halte also deine Sinne offen und gib IHM die Möglichkeit, dir zu antworten.

...zur Antwort

Wir müssen uns mal die biblischen Formulierungen etwas genauer ansehen. Da steht immer nur: "Du sollst die und jenes". niemals "du musst dies und jenes."

Die Nächstenliebe und die Feindesliebe ist also eine Sollvorschrift und kein Muss.

Wieviel Hass ist erlaubt? Grundsätzlich ist der Hass ja nirgends verboten. Durch die Sollvorschriften wird nur das Gegenteil empfohlen.

Nehmen wir an, du willst einen Braten zubereiten. Im Kochbuch steht: Wir empfehlen den Braten im Schmortopf zu braten und zu schmoren. Du entscheidest dich aber ihn in den Ofen zu schieben. Das kannst du machen, denn der Schmortopf ist ja nur empfohlen. Es kann aber sein, dass der Braten dann am Ende sehr trocken wird.

...zur Antwort

Für die Feed The Hungry Stiftung lege ich persönlich meine Hand ins Feuer.

https://feedthehungry.de/#

...zur Antwort

Sowas sollte man den Vereinsvorstand und dem DFB melden. Bei dem Vereinsvorstand ist es natürlich möglich, dass der genauso tickt. Aber der DFB hat eine ganz klare Haltung gegen Rassismus und wir da seine seine Konsequenzen ziehen.

...zur Antwort

Jesus sprach: "Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun."

Wenn Jesus mit diesen Worten sogar für Menschen um Vergebung bittet die bei vollem Verstand waren, wie sehr soll das dann wohl für Menschen gelten die wirklich keine Ahnung davon haben, was gut und was falsch ist.

Bevor Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis gegessen hatten, wussten sie nicht was gut und böse ist. Und alles war so in Ordnung. Erst nachdem sie durch den Genuss des Apfels zu der Erkenntnis kamen, kamen sie (bzw alle Menschen) auch in die Pflicht zwischen gut und böse zu unterscheiden. Wenn aber ein geistig behinderter Mensch nichts von dem Apfel abbekommen hat, wir er nicht gerichtet.

...zur Antwort

Es wird dich vielleicht überraschen, aber auch als Kellner hast du Anspruch auf Lohnfortzahlung wenn du krank bist. Und wenn dein Arbeitgeber die Sozialabgaben so abgeführt hat wie es das Gesetz vorschreibt, hast du nach 6 Wochen Lohnfortzahlung Anspruch auf Krankengeld von der Krankenkasse.
Das alles gilt auch für Studentische Aushilfen und geringfügig beschäftigte. Und davon kannst du dann die Miete zahlen.

...zur Antwort

In diesen Gebieten war es sehr heiß und es gab nur wenig Wasser. Wir müssen also davon ausgehen, dass die Männer und die Jungs nicht die Möglichkeit hatten, sich täglich mit frischen Wasser unter der Vorhaut zu waschen. Gerade in so heißen Klima wäre das aber umso wichtiger. Die Beschneidung kann also in dieser "Wüstengegend" in der damaligen Zeit als durchaus sinnvolle Hygienemaßnahme betrachtet werden.

...zur Antwort

Freundin ist Jehovas Zeugin, wie damit umgehen?

Hallo Leute,

Ich bin seit geraumer Zeit mit meiner Freundin nun zusammen und es hat sich herausgestellt das sie zu den Zeugen Jehovas gehört. Sie hat es von Anfang an gesagt, doch ich hab mir anfangs nicht dabei gedacht, da ich zuvor noch nie etwas von der Glaubensrichtung gehört habe. Meine Freundin hat mir ebenfalls gesagt das wir keinen Sex vor der Ehe haben sollen was ich sehr respektiere und auch kein Problem mit habe.

Nun mein Problem ist, ich bin Atheist und kann die Göttliche Vorstellung nun überhaupt nicht nachvollziehen und glaube nun mal streng an unsere beobachtbare Wissenschaft. Auch spielt es eine Rolle, dass ich mein Leben lang gegen meinen Willen streng katolisch Christlich aufgezogen wurde, wobei sich mir das Thema Religion so ziemlich verspaßt hat und es in mir viele negative Emotionen auslöst auch nur darüber zu reden.

Wir beide versuchen eine gesunde Beziehung zu führen und haben uns bisher nicht gestritten, aber das Thema Religion hat nun mal große Spannungen ausgelöst, wir sind dennoch beide respektvoll miteinander umgegangen. (meine Auffassung)

Mein Problem ist das wir beide gegensätzliche Weltansichten teilen. Ich als sehr interessierter Biologiefan habe auch versucht ihr die Evolutionstheorie näherzubringen, doch hat es mich erstaunt wie standhaft sie bei ihrem glauben geblieben ist und es verneint hat und alles auf die Bibel zurückführen ließ, da diese nicht lügt und das die Leute bei ihren Versammlungen und die Leute die ihre Magazine und Bücher verfassen, es aus Liebe und Liebe zu Gott tun und deshalb niemals Lügen würden. Diese Reaktion habe ich bei vielen Dingen erhalten und zwar das die Bibel recht hat und es daran nichts zu hinterfragen gibt. (klingt für mich wie Gehirnwäsche?)

Ein weiterer Knackpunkt für mich war, das sie mir ebenfalls erzählt hat das sie daran glaubt, weil es leichter ist sich einfach die Antworten aus der Bibel zu holen, aber ich verstehe nicht warum man sich sein Leben vorschreiben lassen will? Rennt man somit nicht einfach von den Problemen weg, wenn man sich die Verantwortung selber nachzudenken von einem Buch bzw. einer Person von der man sich nicht sicher sein kann das sie existiert (in ihren Kopf existiert diese Person?) einfach abnehmen lässt?

Auch hab ich Angst das sie ihre Religion über mich wählen würde (ist das falsch?), da bei dem thema Bluttransfusionen sie mir gesagt hat das sie lieber sterben würde und sich Gott überlassen würde als mit mir weiter zu leben falls die Chance da wäre, der Gedanke daran lässst mich alleine schon in Tränen ausbrechen. Und auch auf das Thema mit dem Nachleben sagt sie das sie auf jeden fall mit Jehova für immer im Paradies lebt auch wenn es ohne mich sein müsste. (Gottes Liebe? - für mich Hölle)

Ich respektiere ihre Glaubensrichtung wirklich und finde sie soll sie ausleben wenn es sie glücklich macht, doch muss ich auch ihre Ansichten nachvollziehen oder zumindest verstehen können wenn das auf lange sicht klappen soll.

Danke für die Hilfe.

:(

...zur Frage

Normalerweise sind es die ZJ die in absolut missionierender Art fordern, dass ihr Partner ihren Glauben annehmen müsste. In deinem Fall erscheint mir das umgekehrt. Du schreibst zwar, dass du ihren Glauben respektieren würdest, aber es schimmert immer wieder zwischen den Zeilen durch, dass du es doch nicht tust.

Wie dem auch sei. Für eine interreligiöse Ehe scheint mir euer Verhältnis nicht geeignet. Entweder müsst ihr da noch ganz stark an euch arbeiten oder euch trennen.

...zur Antwort

Ich habe Paare kennengelernt, die sich schon viele Jahre kanten und dann nur wenige Jahre Ehe brauchten um sich zu zerstreiten und scheiden zu lassen. Und ich kenne Ehepaare die schon ein paar Monate nach dem Kennenlernen geheiratet haben und sich auf ihre Goldene Hochzeit freuen.

Das ganze hat nichts damit zu tun, wie lange man sich kennt. Es ist eine Frage des Bewusstseins. Paar de Heiraten müssen sich darüber im klaren sein, dass so eine Ehe auch Krisen haben wird. Dass man streiten wird und das Phasen kommen werden in denen man bereut, dass man geheiratet hat. Aber dass man diese Krisen gemeinsam überwinden muss.
Wenn dieses Bewusstsein bei beiden schon nach eineinhalb Jahren gereift ist, können sie heiraten. Wenn dieses Bewusstsein noch nicht reif ist, sollte ein Paar auch nach 10 Jahren nicht heiraten.

...zur Antwort

Die Geheimdienste gäben da bestimmt ein weites Feld an Tätigkeitsprofilen die infrage kämen. Z.B. Undercover oder Botendienste.

...zur Antwort

Ein Jahr ist ja nicht irgendeine Zeitspanne. Ein Jahr ist ein meteorologischer Zyklus.

Frühjahr Sommer Herbst und Winter bestimmen unser Leben. Das fällt uns heute nicht mehr so auf. Das fällt und heute nicht mehr so alltäglich auf. Aber in früheren Zeiten waren die Jahreszeiten schon am Esstisch erkennbar. Menschen bekamen nicht immer jedes Lebensmittel, Viele Dinge gab es nur zu einer Jahreszeit. Und im Winter wurde das Essen oft knapp und es gab nichts frisches. Die Vier Jahreszeiten bestimmten unser Leben in existenzieller weise.

Und dann haben die Menschen es doch ganz verständlich gefeiert, wenn sie wieder einen solchen Zyklus geschafft hatten.

Ach heute stehen wir ja unter dem Einfluss der vier Jahreszeiten. Sieh dir nur die unterschiedliche Kleidung an und wie unterschiedlich unsere Aktivitäten aussehen.

...zur Antwort

Das sind die Sternsinger die um den 6. Januar herum von Haus zu Haus gehen. Sie stellen die Heiligen drei Könige dar. Die Name von den dreien waren Caspar, Melchior und Baltasar. Die drei werden heute um den "Dreikönigstag" herum von Kindern dargestellt und sie sammeln Geld für Projekte in denen notleidenden Kindern geholfen wird. Wer dann möchte kann sich das C,M,B, mit der Jahreszahl über seine Haus- bzw. Wohnungstüre schreiben lassen.

...zur Antwort
Andere Meinung...

Ich halte die Frage durchaus für berechtigt, ob Gott nicht am Ende auch dem Teufel vergibt.

...zur Antwort
Keine Ahnung/Schwer zu sagen.

Das kommt darauf an, wie man den Begriff definiert. Sekte kommt von dem Wort Sektio. Insofern verstehe ich eine Sektion also eine Absonderung bzw Abspaltung unter Sekte. Und somit ist eine Freikirche eine Sekte.
Das ist dann aber eine völlig wertfreie Definition. Ich werde den freien Kirchen nicht unterstellen, ihre Mitglieder unter Druck zu beeinflussen oder auszunehmen oder oder, was man den sogenannten Sekten alles so unterstellt.
Ich habe zu einigen freien Kirchen Kontakt und freue mich dass ich bei denen die Spiritualität finden kann, die ich bei den großen Kirchen vermisse.

...zur Antwort

Eine Zwangseinweisung kommt nur dann infrage, wenn der Betreffende selbstgefährdend oder fremdgefährdend wird.

Du kannst ihn einfach ansprechen und ihn fragen, wie es ihm geht. Im laufe des Gesprächs kannst du dann weiter fragen, ob er in einer Therapie ist oder ob er einen Betreuer hat u.s.w.

...zur Antwort

Wenn deine Eltern einverstanden sind, gibt es formell keine Probleme. Ohne das Elterliche Einverständnis, könntest du das erst mit 14 Jahren tun. Aber so geht das auch jetzt schon.
Du musst zwei Dinge tun. Zum einen musst du aus der RKK austreten. Das kannst du je nach Bundesland auf dem Amtsgericht oder auf dem Standesamt tun.
Zum anderen musst du dich im evangelischen Pfarramt melden und dort mitteilen, dass du gerne in die ev. Kirche eintreten würdest. Der Pastor dort wird dann einige Gespräche mit Dir führen in denen es um den Unterschied zwischen der RKK und der ev. LK geht. Und wenn er dann zu dem Ergebnis kommt, dass du da eine ernsthafte und reife Entscheidung getroffen hast, wird er dich in einer Zeremonie, meist im Zuge eines Gottesdienstes, in der ev.LK aufnehmen.

...zur Antwort