Kaninchen krank, frisst nichts

Hallo, ich hab zu meinem Schrecken festgestellt, dass meine - schon etwas ältere - Häsin krank ist. Man muss dazu sagen, dass ich über das lange Wochenende nicht zuhause war. Als ich gestern nachhause kam, war sie bereits furchtbar abgemagert und apathisch. Zwar wirkte sie, wenn ich ihr etwas zu essen hin hielt, als wolle sie fressen; Mehr als zwei Bissen war jedoch nicht.

Dazu hat sie einen dunkelbraunen Durchfall, der mir bereits eineinhalb Wochen vorher auffiel. Allerdings erklärte ich mir dies dadurch, dass sie zuviel Salat bekommen haben müsste. Zudem auch noch eine Salatsorte, die sie zuvor nie hatte. Ich gab also vermehrt Möhren, kein Salat mehr und behielt den Durchfall so gut wie möglich im Auge. Als ich schließlich zum langen WoE aufbrach, dachte ich auch, der Durchfall sei gut zurückgegangen. Mittlerweile weiß ich aber, dass dies sehr wahrscheinlich daran lag, dass sie weniger isst.

Ich war heute morgen bei der TÄ, die ist auch wirklich sehr gut. Allerdings war sie nicht in der Lage eine klare Diagnose zu stellen. Ihr Verdacht ist Hefepilzerkrankung. Sie gab mir Bene-Bac, Critical Care und noch ein weiteres Antibiotikum mit und meinte, ich solle zusehen, ob ich sie päppeln könne...

Ich hab schon öfter Tiere zwangsernährt und kenne mich damit aus... Zunächst hat mein Kaninchen auch gut angeschlagen und ass gierig. Sie nahm sogar schon ein wenig vom Löffel. Seit der zweiten Fütterung hab ich aber das Gefühl, dass sie das Futter immer öfter aus dem Mund tropfen lässt. Sie giert auch nicht mehr danach. Ich hab ihr den Bauch massiert um den Darm anzuregen. Es gluckert auch, und nach der zweiten Fütterung setzte sie wieder Stuhlgang ab. Immer noch Durchfall. Zudem hab ich das Gefühl, dass ihr das Absetzen Schmerzen bereitet. Sie krampft und will eigentlich nur noch weg hoppeln und Ruhe haben.

Das verunsichert mich. Zudem kommt, dass ich bzgl. Hefepilzerkrankung gelesen hab, dass Critical Care gar nicht gut sein soll. Auch Möhren und Kartoffeln nicht. Somit fällt also auch der Babybrei flach, den ich für sie gekauft habe. Ich hab Kräuter etc. besorgt, krieg diese allerdings nicht breiig genug für die Einwegspitze. Wenn ich versuche ihr so etwas in den Mund zu schieben ( ein Stengel Petersilie z.B.) beißt sie diesen ab und lässt anschließend alles aus dem Mund fallen. Heu frisst sie selbstständig auch nicht. Sie trinkt auch nicht mehr selbstständig, hat aber jedes Mal starken Durst, wenn ich ihr Wasser mit der Einwegspritze gebe. Von der TÄ bekam sie auch schon eine Infusion.

Wie geh ich jetzt weiter vor? Einfach weiter mit Critical Care? Ich hab nur immer mehr das Gefühl, dass sie sich verweigert und Schmerzen dabei hat.

Könnte es auch Ecoli sein? Hab grade was dazu gelesen. U.a. dass es von Mäusen übertragen wird. Sie lebt in einem Offenstall, wo regelmäßig Wilde Mäuse rumhuschen. Diese gehen auch an ihr Futter. Kontakt war also immer da.

Vielen Dank für alle hilfreichen Antworten

...zur Frage

Hmm das hört sich nicht gerade gut an. Mein kleiner hatte vor paar wochen auch probleme mit dem essen und es hat sich herausgestellt, dass sein zahn schief ist und es ihm somit weh tut.Ich würde ihr einfach die Medikamente geben die der TA gegeben hat. Hilft natürlich nicht sofort aber mit der zeit müsste es dann langsam gehen. Wenn dir nach paar Tagen immernoch auffällt. dass sie Schmerzen hat und nichts frisst dann würde ich nochmal den TA aufsuchen. Wenn Kaninchen nichts fressen ist das immer ganz kritisch da es viele Ursachen haben kann. Das mit der Zwangernährung ist nicht leicht. Kenne ich aus Erfahrung ^^ er hatte einfach keinen bock drauf und zappelte immer rum , dass das Zeug nur daneben landete. Beobachte deine Häsin einfach weiter mal und dann je nachdem obs besser wird oder nicht zum TA.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen :))

...zur Antwort