Liebe BladeChild!

Ich weiß, meine Antwort kommt etwas zu spät, aber ich möchte trotzdem noch eine schreiben. Ich bin selber Sportlehrerin und kann nur zu gut davon berichten, wie es ist, wenn meine Schülerinnen wieder kommen und sagen, sie können dies nicht oder sie haben zu jenem keine Lust. Da muss man manchmal etwas härter durchgreifen, wie in anderen Fächern, wenn es zu laut wird. Verstehst du?

Aber, wenn du versuchst, es deiner Lehrerin vernünftig zu erklären, dass du nicht so schnell oder lange laufen kannst, aber bereit bist, zu gehen, wenn du nicht mehr kannst, dann wird sie es sicher verstehen. Ich an ihrer Stelle würde dir auf jeden Fall helfen wollen! Und das macht auch deine Lehrerin bestimmt gerne. Sag es ihr und frag sie, ob das in Ordnung ist. Sag auch auf jeden Fall, dass dir schlecht ist. Vlt. kannst du dir ja ein Wasser mitnehmen, das dir hilft?

Ich hoffe, ich konnte dir trotzdem noch helfen und wünsche dir viel Erfolg und alles Liebe und Gute

...zur Antwort

Hallo Viktoria!!

Neben den vielen Aspekten, die schon gekommen sind, möchte ich dir noch eine kleinen Tip/Rat geben. Ich bin selbst Sportlehrerin und kann deine "Probleme" und Sorgen sehr gut verstehen. Versuche dich deiner Sportlehrerin anzuvertrauen und erzähle ihr davon. Sie wird dich verstehen.

Vielleicht kann sie dich auch besonders unterstützen bei manchen Aufgaben, so dass du dich sicherer fühlen kannst?!!

Ich bin mir sicher, dass dein Lehrerin das verstehen kann, auch wenn du etwas nícht so hinbekommst, wie sie es von dir möchte.

Du schreibst, dass du dich nicht blamieren möchtest. Das möchte keiner. Alle anderen sind auch nicht besser als du, nur geben sie s nicht zu.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen. Wenn du magst, kannst du mir auch eine Nachricht schreiben.

Lg und alles Liebe, Erfolg und Gute weiterhin

...zur Antwort

Panikattacken Sport in Berufsschule

Guten Abend

Also, wie fange ich am besten an? Ich bin 22 Jahre alt und bin gerade im ersten Ausbildungsjahr. Nach der 10. Klasse am Gymnasium bin ich auf eine andere Schule, um dort mein Abi weiter zu machen. Leider hatte ich seit dem oft Depressionen/Angstzustände, so dass ich letztendlich mein Abi abgebrochen habe.

Nun zu meinem Problem: Ich habe Panik vor dem Schulsport. Das klingt jetzt unendlich doof. Ich bin nicht dick, ich bin einfach nur unsportlich.

Früher im Gymnasium in meinem Heimatort wurde ich in diesem Fach ganz schön gemobbt und fertig gemacht. Ich ziehe das Unglück irgendwie auch magisch an. Ich weiß nicht, wie oft ich schon im Krankenhaus war, weil ich umgeknickt bin, vom Balken gefallen bin oder ich Bälle abbekommen habe, weil mir vor Angst schwarz vor Augen geworden ist und ich mich einfach nicht mehr wirklich bewegen konnte.

In der Zeit nach der 10. Klasse an der neuen Schule war es etwas besser, aber mit den Depressionen kamen auch die Angstzustände.

Nun bin ich seit fast 2 Jahren mehr oder weniger von den Depressionen befreit und mir geht es auch wieder gut, aber die Angstattacken im Sportunterricht werden immer schlimmer. Mein Sportlehrer denkt einfach, ich hätte keine Lust. Aber das stimmt nicht. Wenn ich nur an Sport denke, ist mir ganz anders. Es ist nicht so, dass ich mich privat nicht bewege. Ich schwimme z. B. unglaublich gerne. Aber ich der Berufsschule. Bei Volleyball und den anderen Mannschafts- und Ballspielen stehe ich nur rum und kann mich nicht bewegen. Ich bekomme kaum Luft und mir ist schwindlig. Meine Mitschüler, mit denen ich ansonsten keine Probleme haben, sind auch nicht wirklich begeistert und mein Sportlehrer denkt halt, ich wäre einfach nur zu faul oder so. Ich habe schon früher mit ihm geredet (nach der 10. Klasse war ich ja auch schon ander Schule um mein Abi dort weiter zu machen, es ist eine Verwaltungsschule, in der man vom Regelschulabschluss, über das Abi bis zur Verwaltungsausbildungen alles machen kann) und er versteht mich einfach nicht :(

Ich will nicht ständig mein Sportzeug vergessen oder krank machen, wie ich es in der akuten Phase meiner Depression gemacht habe, aber ich habe halt Angst, dass durch den Sportunterricht A) mein Abschluss in Gefahr ist und B) ich wieder in eine Depression verfalle, da es mir seit der letzten Stunde mehr als beschissen geht :/

Zu meiner Psychiaterin kann ich nicht, da ich umgezogen bin und hier in der Umgebung ist erst wieder in einem viertel Jahr wieder ein Termin frei. Kann man wegen sowas auch zum Amtsarzt? Kennt sich jemand damit aus?

(Bitte keine Kommentare wie "sei nicht so faul" oder "Augen zu und durch")

...zur Frage

Hallo!

Ich kann deine Situation sehr gut verstehen! Auch ich habe fast täglich mit Schülerinnen zu tun, die im Sportunterricht ängstlich sind oder sich manche Dingen nicht zutrauen. Die Ursachen sind auch hier ganz verschieden: Verletzungen, "Panick" vor Mannschaftsspielen etc.

Wichtig ist, dass du dir klar machst, dass du nichts falsch machst. Du schreibst: Du bist nicht faul, das glaube ich dir, wie du das beschrieben hast. Ich kann mir nicht vorstellen, dass deine Lehrkraft so unpädagogisch ist und das nicht auch merkt.

Ich weiß, diese Situation muss unendlich belastend für dich sein: Aber es kann keine Lösung sein, dich vorm Sport freistellen zu lassen.

Vielleicht redest du einfach mal mit deinem Lehrer? Erkläre ihm, dass du dich bemühst und dich bei diesen Übungen schon mal verletzt hast. Weiß er/sie darüber Bescheid? Womöglich hilft es dir ja auch schon, wenn du (Bsp: Balken) extra gesichert wirst? Oder eine Freundin mit dir mitgeht, so weißt du, dass dir sicher nichts passieren kann. Deine Lehrerin/dein Lehrer hilft dir sicher gern!!! Keiner will, dass jemand Angst vor seinem Unterricht hat!! - Das kann ich dir versprechen!!!

Du sagst: Mannschafstspiele sind nicht so dein Ding (sinngemäß) Das ist sicher auf das "Mobbingproblem" zurückzuführen - und sehr verständlcih. Aber es sind andere Schülerinnen und Schüler in dieser Klasse. Sie wissen über diesen Vorfall bestimmt nicht Bescheid, sag es ihnen sei offen und sie werden dich verstehen.

Zu den Depressionen: Versuche Sport mit etwas Schönem zu verbinden (auch in der Schule) Vielleicht könntet ihr andere Dinge machen, die dir gefallen? Du sagst, du schwimmst gerne? Vielelicht geht es anderen deiner Klasse ähnlich - fragt den Lehrer und ihr könntet vielleicht eine Lösung finden.

Ich hoffe, dass ich dir irgendwie helfen konnte und dass ich dir nicht zu nahe getreten bin. Ich wünsche dir alles Liebe und gute und viel Erfolg weiterhin Ich hoffe, dass du dein "Problem" loswerden kannst und stehe dir für weitere Fragen natürlich gerne zur Verfügung. (Außerdem wollte ich dir nicht zu Nahe treten mit meiner Antwort)

...zur Antwort

Hallo!

Hast du deinem Lehrer auch ganz genau erklärt, warum du das nicht machen möchtest? Eben weil du dich schon einmal stark verletzt hast bei solch einer Übung??? Jeder Lehrer sollte das eigentlich verstehen!! Denn, wenn du dich einer Gefahr aussetzt (jeder weiß doch, dass Angst nur das Verletzungsrisiko steigert) und du dabei zu Schaden kommst, ist auch der Lehrer dran!! Seine Reaktion war in diesem Fall falsch, aber nur, wenn ihm wirklich bewusst war, dass du Angst davor hast?!!! Mach es ihm klar! Kein Lehrer gibt dir deswegen eine 6. Das ist nämlich keine Leistungsverweigerung im engeren Sinn. Wir Sportpädagogen kennen das zwar im Normalfall, ob nun eine Schülerin oder ein Schüler aus purer Unlust oder eben aus Respektsache nicht machen möchte. Hast du vielleicht zu "dismotiviert" gewirkt? Mach ihm auf jeden Fall klar, dass du dich davor fürchtest. Wäre es dir eventuell möglich, die Übung mit besonderer Unterstzützung und eventuell in vereinfachter From mit Hilfe deiner Lehrkraft durchzuführen?! Dann sieht er oder sie, dass du auch wirklich willst?!!!!

Ansonsten kann ich dir nur raten: Erklären! Denn glaube mir, ich bin schon oft in meiner Lehrerlaufbahn auf Schülerinnen gestoßen, die Übungen verweigerten. Manche wollten sich nur drücken und wieder andere (aber äußerst selten!) sind sie schon in Tränen ausgebrochen, haben gezittert und so weiter... Diese hatten wirklich Angst! Verstehst du nun, warum der Lehrer dich eventuell schlecht beurteilt hat? .... Weil er meistens auf solche Fälle stößt, wo die Schüler eben nur verweigern... aus Unlust oder Uncoolness oder was auch immer.

Versuche wirklich ernsthaft zu sagen: Ich habe Angst davor, ich traue mich nicht! Ich weiß, das ist viel leichter gesagt als getan, vor den anderen Mitschülern und so weiter, aber wichtig ist, wie du dich fühlst!!! Dann wird dich jeder Lehrer verstehen und deine Angst bestimmt nicht, und darauf kannst du dich verlassen, noch mit einer negativen Note verstärken!!! Kein vernünftiger Lehrer möchte, dass du oder irgendein anderer Schüler vor seinem Unterricht Angst hat, ganz bestimmt nicht.

So, ich hoffe ich konnte dir etwas helfen. Und sorry, falls diese Antwort zu lange geworden ist. Vielleicht magst du uns ja berichten, wenn du mit deinem Lerher noch einmal darüber gesprochen hast (das du wirklich ANGST hast und dich nicht davor drücken wolltest) wie er reagiert hat. Vielleicht fühlt er sich auch schuldig und will dir helfen??

Viel Glück, alles Liebe und Gute weiterhin und liebe Grüße

...zur Antwort