Auto nach Werkstattbereich kaputter als erlaubt was tun?

Ich brauche dringend Rat und Hilfe bei folgenden Problem:

Und zwar hatte ich Probleme mit meinem Auto der langsam den Geist aufgegeben hat.

Anschließend war ich bei einer Werkstatt das prüfen zu lassen, was die Ursache ist. Die Diagnose von der ersten Werkstatt war, dass die Steuerkette gelängt ist. Kostenpunkt 1200€ bei der ersten Werkstatt.

Daraufhin habe ich mein Wagen von dort weggebracht (das Auto lief noch) und mich über eine günstigere Werkstatt informiert, welche die Reparatur vornehmen kann.
Dabei bin ich im Internet auf eine zweite Werkstatt gestoßen die den Wechsel der Steuerkette kostengünstig vollzieht. Daraufhin habe ich die Werkstatt angerufen das ganze sollte bei der zweiten Werkstatt 500€ kosten.

Anschließend habe ich mein Auto in der zweiten Werkstatt zur Reparatur gegeben, wobei ich im laufe des Tages ein Anruf vom lieben Herren bekommen habe, dass viel mehr am Auto kaputt sei als bislang angenommen. Der Kostenpunkt nun für die Reparatur lag bei 2.000€.

Daraufhin habe ich die Reparatur abgelehnt, da es wirtschaftlich kein Sinn gemacht hätte für den Preis das Fahrzeug zu reparieren.

Nun meinte die zweite Werkstatt, dass der Arbeitsaufwand für die Demontage und die Remontage 400€ betragen würde und das vermutlich das Auto danach nicht mehr anspringen wird. (Totalschaden).

Meine Frage ist demnach ob ich die 400€ zahlen muss und falls ja ob die Werkstatt das Auto wenigstens nicht in einen halbwegs funktionstüchtigen Zustand hinterlassen muss wie vor der geplanten Reparatur.

Auto, Recht, Auto und Motorrad

Was möchtest Du wissen?