Wie stelle ich unerwünschte Werbepost ab, die ich ohne Einwilligung erhalte?

Hallo,

in einer seriösen Zeitschrift machte einmal Unternehmen A Werbung damit, ein Buch als Geschenk zu versenden. Ich bestellte das kostenlose Buch. Von Datenweitergabe stand definitiv nichts auf der Bestellkarte und von Werbung schon gar nicht! Ich hab die Karte vorher abfotografiert, daher weiß ich es noch so genau und kann es auch im Notfall beweisen. Es meldete sich nun Verlag B - angeblich im Namen von Verlag A, und schickte mir das Buch auch zu.

Das war´s, dachte ich, und war dem Verlag (A oder auch B) im Grunde meines Herzens dankbar. Leider verging kein Jahr, bis ich - bis heute - fast täglich mit Werbebriefen regelrecht bombardiert werde, die allesamt an mich persönlich adressiert sind. Als Adressquelle wird immer Verlag B angegeben. Ein Anruf bei Verlag B erbrachte Folgendes:

-Sie würden meine Daten nicht mehr weiterverkaufen (dennoch erhalte ich nach wie vor eine Menge unerwünschter Werbepost!) -Sie würden meine Daten nicht löschen, denn - und das ist der Knaller - sie wären gesetzlich dazu verpflichtet, sie sage und schreibe zehn Jahre lang aufzubewahren.

Nun frage ich die Experten und Cogebeutelten unter euch, wie ich die Werbeflut abstellen kann, ohne einen Anwalt oder den ebenfalls kostenpflichtigen Verbraucherdienst auf den Plan zu rufen. Vielleicht kennt jemand eine Seite mit einem Musterschreiben? Muss nicht der Verlag meine Einwilligung vorweisen, bevor er meine Daten verkauft?

Vielen Dank!

Gruß

Freizeit, Post

Was möchtest Du wissen?