Wie oft testet ihr eure Rauchmelder?

Rauchwarnmelder sind in Deutschland mittlerweile in allen Bundesländern in Privathaushalten verpflichtend, und fast alle Hauseigentümer halten sich auch daran.

Allerdings ist damit nicht garantiert, dass sie auch immer funktionieren.

Jeder Rauchmelder hat einen Prüftaster, um einen Funktionstest zu prüfen. Eigentlich sollte man seine Rauchmelder wöchentlich testen. Jedoch tut das kaum einer, weil

  • der Prüftaster schwierig zu erreichen ist (Stuhl, Leiter oder Besenstiel)
  • der Funktionstest viel Lärm verursacht (85 dB)
  • sich durch diese Test-Alarme die Batterie schneller entlädt und es dann Samstag nachts um halb drei Piep macht,
  • nur die Elektronik geprüft wird, aber nicht die Rauchkammer,
  • es zu Hause sowieso nie brennen wird

Oder gibt es hier wirklich jemanden der seine Rauchmelder regelmäßig testet? Einige Modelle verfügen über einen extra großen Prüftaster oder beim Testen eine reduzierte Lautstärke gegenüber einem echten Alarm.

Wie oft führt ihr die Funktionsprüfung an euren Rauchmeldern durch?

(Gemeint ist die Betätigung des Prüftasters. Für die Prüfung der Raucherkennung gibt es gesonderte Testsprays; dies wird in der Umfrage allerdings nicht berücksichtigt.)

Test, Haushalt, Haus, wohnen, Feuerwehr, Batterie, Alltag, Feuer, Rauchen, Brand, Brandschutz, Brandmelder, feuermelder, Haustechnik, Kohlenmonoxid, Rauchmelder, Rauchvergiftung, Rauchwarnmelder, Batterie leer, hausbrand, kohlenmonoxidvergiftung
Wer von euch hat die "Nest Protect"-Rauchmelder und wie sind eure Erfahrungen damit?

Rauchmelder retten Leben, können aber auch nervtötend sein. Denn jeder von euch kennt es - die Batterie wird immer mitten in der Nacht leer.

Dies ist tatsächlich kein Zufall - nachts ist es ja in der Wohnung kälter, und wenn die Batterie schwächelt, kann sie bei ein paar Grad weniger unter die kritische Spannung fallen. Ist wie bei einer Autobatterie, die bei Kälte auch weniger leistungsfähig ist.

Nun wurden die "Nest Protect" ja genau dazu entwickelt, Schwächen herkömmlicher Rauchmelder zu beseitigen. Wenn die Batterie in einem Nest Protect schwächelt, gibt er zunächst ein gelbes Lichtsignal von sich, dann eine Sprachdurchsage - und zwar schon lange bevor das nervige Gepiepse jede Minute losgehen würde. Auch hat er keine blinkende LED, von der sich einige Menschen ja beim Schlafen gestört fühlen.

Und es gibt einen Voralarm, und durch die Sprachansagen weiß man auch genau, welcher Melder ausgelöst hat.

Mit der Anschaffung zögere ich aber noch etwas. Nicht wegen des Preises (kann ich mir leisten, und die smarte Anbindung und der Funktionsumfang rechtfertigen den Preis), aber weil ich auf YT 1 Video gesehen habe, in dem durch einen Bug alle Nest Protect Rauchalarm gegeben haben, sich nicht stummschalten ließen und erst durch Abklemmen der Stromversorgung und Entfernen der Batterien zum Schweigen gebracht werden konnten.

Ist das jemandem von euch schon mal passiert?

Wer von euch hat Nest Protect und welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Gibt es weitere bekannte Schwachstellen bei diesen Geräten?

Haushalt, Google, Sicherheit, Feuerwehr, Feuer, Rauchen, Brandschutz, Brandmelder, feuermelder, Haustechnik, Rauchmelder, Rauchwarnmelder, Sicherheitstechnik, Nest, smart home

Was möchtest Du wissen?