Ist das eine gute Wahl an Pflanzen für ein Nano Aquarium?

Ich habe mich ziemlich schwer getan mit der Auswahl der Pflanzen, deshalb kritisiert mich bitte nicht allzu sehr, falls etwas gar keinen Sinn ergibt😅

Es soll ein 30l Aquarium werden und ich wollte einfach mal eure Meinung zu den Pflanzen hören. Ich habe einfach zu haltende Pflanzen ausgewählt.

Im Hintergrund habe ich mir überlegt, einen Javafarn hinzupacken, der schon auf einer Wurzel geliefert wird: https://www.olibetta.ch/de-CH/anubias/microsorum-pteropus-su-tronco-m-l?sai=2427

Falls es Platz hat, lege ich die Pflanze direkt mit der Wurzel rein, ansonsten entferne ich sie von der Wurzel und setze alles einzeln rein. (Ich pflanze sie natürlich nicht ins Substrat weil es eine Aufsetzerpflanze ist)

Als Bodendecker das hier: https://www.olibetta.ch/de-CH/anubias/lilaeopsis-brasiliensis-cup?sai=2380

Dann dachte ich noch an zwei Stängelpflanzen. Ich weiss, die können sehr lange werden aber dann werde ich sie einfach regelmässig zurückschneiden:

https://www.olibetta.ch/de-CH/anubias/alternanthera-reineckii-rosaefolia?sai=2273

und

https://www.olibetta.ch/de-CH/tropica/bacopa-caroliniana-1?sai=6383

Als letztes noch diese hier: https://www.olibetta.ch/de-CH/anubias/anubias-barteri-var-nana?sai=2279

Im Aquarium habe ich als Deko noch einen Stein und eine Wurzel. Ich bin mir echt ziemlich unsicher, was meine Auswahl angeht...einerseits kommt es mir zu viel vor, vorallem weil die Stängelpflanzen sehr gross werden können, aber irgendwie passt es doch... ich denke, dass das Aquarium, vorallem am Anfang, so recht gut bepflanzt ist, weiss aber nicht, ob es zu viel wird, wenn die erstmal wachsen...

Pflanzen, Aquarium, Fische, Aquaristik, nano-aquarium
Habt ihr ein stabiles 10L Süßwasser Ökosystem mit Zwerggarnelen in einem Nano Aquarium?

Hallo,
ich bin absoluter Aquaristik Anfänger und lese mich aktuell viel in das Thema ein und sehe auch, dass es eine große Spannweite an Meinungen zur Haltung gibt.

Von Zwerggarnelen Züchtern bis Aquascapern, die von professionell umfangreich bis mit einfachsten Mitteln ein stabiles Ökosystem und eine gesunden Besatz halten können. Ich habe auch gesehen, dass das Thema schnell polarisieren kann und bitte daher um ein Erfahrungsaustausch und keine verurteilende Belehrung.

Mein Erwerb ist ein 10L Mini Aquarium Komplettset, der nach Recherche und einigen Meinungen eher als Aufzuchtbecken geeignet ist. Es kommen definitiv auch keine Fische rein. Ich begeistere mich für das Thema immer mehr und lerne auch ständig dazu. Nun habe ich aber diesen Tank und würde mich daran probieren wollen, mit dem Ziel später in ein größeren Tank umzuziehen. Daher würde mir aktuell auch keine Diskussion über die Größe weiterhelfen, da es offensichtlich positive Beispiele gibt. Mir wäre auch bewusst, dass ein größerer Tank eher Fehler verzeiht.

Wer besitzt ein Mini Aquarium mit Besatz und hat wesentliche tipps für eine erfolgreiche Haltung? Ich freue mich auch über Bilder.

--------------------------------
Der weitere Text soll nur mein bisheriges Know-How für eventuelle Rückfragen zeigen, bzw. mein Vorhaben darstellen.

Ausrüstung und Medium:
Der Tank kommt mit Licht und Filter. Ich möchte langfristig mit Leitungswasser + Aufbereitungszusatz (mit Bakterienkulturen) arbeiten und nicht mit Osmosewasser und dazugehöriger Technik. Eventuell greife ich auch auf ein im Fachhandel vorgestelltes fertiges Garnelenwasser zurück.
Nur aus Neugier: Gibt es auch Erfahrung mit destilliertem Bügeleisenwasser und Aufhärtungszusätzen?

Boden und Bepflanzung:
Ich würde ein Soil als Boden nutzen (wurde mir auch im Fachhandel empfohlen), weil ein Pflanzensatz gedacht ist. Moose bis Kleinstpflanzen, die keine großen Blätter bilden und auch sonst sehr CO2 arm und lichtarm wachsen. Ansonsten kommen etwas Holz und Lavasteine rein.

Besatz:
Minimal 10 Zwerggarnelen (welche weiß ich noch nicht) und später mit wachsendem Futterangebot eine Geweihschnecke. Ich würde den Besatz mit der Tröpfchen-Methode an den Wechsel gewöhnen und umsetzen.

Fütterung:
Die Geweihschnecke kriegt kein zusätzliches Futter, außer eine Minerale Ergänzung, wenn das Wasser zu weich ist. Die Garnelen sollten im optimal Fall auch kein ergänzendes Futter erhalten. Ich habe aber dennoch was besorgt, was die Garnelen doch zu wenig Aktivität aufzeigen sollten. Gefüttert wird im Glasschälchen, um Fäulnis und Nährstoffüberschüsse zu vermeiden.

Wasserwerte und Chemie:
Durch das Soil gehe ich davon aus, lange keine Düngung für die Pflanzen zu benötigen. Das Wasser würde ich vor dem Besatz auf Kupferionen prüfen und auch sonst einmal die Woche die Wasserhärte, Karbonathärte, pH-Werte und Nitrat-Werte prüfen, in Abstimmung mit der gewählten Art. Einen kleinen Wasserwechsel würde ich nur bei stetig ansteigenden werten machen.

Aquarium, nano-aquarium, Ökosystem, Aquariumpflanzen, Zwerggarnelen

Was möchtest Du wissen?