Würdet ihr 17-jährige als erwachsen beschreiben?

Hi, ich bin 17 Jahre alt und werde in neun Monaten 18. Das Problem ist, dass ich für immer minderjährig bleiben will. Ich will für immer Kind sein. Und es werden jetzt sicherlich welche schreiben wollen ,,Du kannst immer , auch als Erwachsener, im Herzen Kind bleiben“ oder was auch immer. Aber das meine ich nicht. Ich gehe noch ab und zu zum Kinderarzt, setze mich immer an den Kindertisch bei Veranstaltungen und würde auch auf die Kinderstation kommen , wenn ich mal ins Krankenhaus müsste.
Es gibt Erwachsene, die mir ständig sagen, dass ich schon fast erwachsen bin und dementsprechend soll ich schon eine reife Denkweise haben sagen sie. Es ist nicht so, dass ich extrem unreif bin und keine Verantwortlich übernehmen kann. Aber ich bin noch mitten in der Pubertät, da spinnt man bisschen rum. Gleichzeitig gibt es Erwachsene , die mir bestimmte Dinge nicht zutrauen, weil ich erst 17 bin. Das habe ich viel lieber, da ich nicht überschätzt werde. Ich brauche noch extrem Unterstützung von Erwachsenen. Meine gleichaltrigen Freunde (sind so 16-17 Jahre alt), sehen es meistens genau so, wie ich. Sie können auch nicht fassen, dass sie in paar Jahren als „erwachsen“ gelten. Wie sind eben noch Teenies. Und es gibt sicherlich einen Unterschied zwischen Jugendliche und Kindern. Aber beide Gruppen sind eben noch nicht vollkommen verantwortungsfähig. Per Gesetz ist man offiziell sogar erst mit 21 komplett erwachsen. Und man kann sogar bis zum 21. Lebensjahr zum Kinder&Jugendpsychologen , falls man es nötig hat.
Aber wie gesagt, ich hasse es, dass einige Erwachsene immer mit meinem Alter Argumentieren, wenn ich zum Beispiel rumalbere, zickig bin oder kindisch bin. Es regt mich auf. Warum lässt man mir nicht einfach noch meine Jugend/Kindheit genießen? Ich bin noch in der Pubertät!

Psychologie, 17 Jahre
Erinnerungen?

Ich bin 15 Jahre alt, und habe gerade auf dem laptop von meinem Vater durch die alten Fotos geschaut und heule das erste mal seit 2 Jahren. Mir ist gerade bewusst geworden wie sinnlos alles ist. Alles worauf wir uns konzentrieren, war uns früher unwichtig.

Wir denken wir sind glücklich, aber wir sind es nicht. Wir wissen es nur nicht, weil wir uns nicht mehr erinnern, wie es ist, unbeschwert und froh zu leben. Man muss sich um nichts kümmern, alles ist schön, man ist neugierig, will etwas neues entdecken, freut sich wenn man mit den Eltern in Italien ist und essen geht, sich mit Freunden trifft und dann ein Eis holt. Heute freut mich nichts mehr. Ich habe mich früher immer gefragt, wieso sich Erwachsene nicht wirklich auf Weihnachten freuen. Natürlich freuen sie sich, aber nicht so wirklich, wie wir damals, als wir oben gewartet haben, bis die Glocke geläutete hat, und wir dann nach unten gekommen sind. Jetzt verstehe ich wieso. Es ist einfach immer und immer wieder alles gleich. Jeden Tag das gleiche: niemand redet mehr miteinander es geht nur noch um Likes, Aussehen, wer hat das teuerste und beste Kleid,.. Früher haben uns diese ganzen Dinge nicht interessiert, wir haben einfach gespielt, Spaß, gehabt, geredet oder sind einfach gesessen, und haben uns gelangweilt. Aber zusammen. Und dann haben wir irgendwelche Spiele gespielt oder erfunden. Wir waren schon mit Steinen zufrieden. Heute hat jeder immer und überall ein Handy dabei, und man schafft keine neuen Momente, die es Wert sind, eine Erinnerung dafür zu schaffen. Ich erinnere mich wie wir früher, wenn man sich am Abend mit Freunden getroffen hat, und essen war auf einem "Kindertisch" gewesen sind, und als wir mit dem Essen fertig waren, sind wir aufgestanden, und sind durch die Gegend gegangen, zum See, oder einfach nur auf die Wieso oder auf den Spielplatz gegangen. An alle die das Lesen und denken wieso heult der mit 15 rum, der ist doch eh noch ein Kind. Das ist genau das, was ich meine. Ihr seht die Phase von 5-16 als eine einzige. Aber was ich meine ist Kind zu sein. Ich vermisse das einfach, und bin gerade verzweifelt (Es besteht keine Selbstmordgefahr oder so, ich bin einfach nur traurig und erinnere mich gerade an die schönen Sachen, die wir früher genossen haben, und uns heute eigentlich egal sind.

Leben, Erinnerung, Liebe und Beziehung
Kind beschmiert Wand

Hallo. Ich war gestern mit meinen Töchtern (2&3 Jahre) zum 1. Mal in der nagelneuen Eigentumswohnung einer Freundin, die ich ich sehr schätze und mag. Endlich hat ihre 2-jährige Tochter ein eigenes Zimmer und viel Platz. Wir kamen rein und die Töchter gingen zum Spielen in das neue Kinderzimmer, während wir in Richtung Küche liefen wo meine Freundin was zu Trinken einschenkte. Als die Kinder uns riefen und meine Freundin und ich ins Kinderzimmer gingen schrie sie zuerst geschockt und laut auf. Ich hatte schon schlimmstes befürchtet und sah, dass auf dem Kindertisch ein Körbchen voller Kinder-Filzstifte lag (Breite von einem Edding). Meine 3-jährige Tochter war gerade dabei, die neue Wand zu "verzieren". Die bemalte Fläche war nicht groß, vielleicht 10 mal 25 cm, Striche untereinander in Regenbogenfarben. Garnichtmal häßlich, aber halt nicht gewollt und schon so, dass man es sieht. Leider war es nicht abwaschbar und die Farbe ist ein extra angemischter Rosaton (kein simples weiß) und das Zimmer niegel-nagel-neu und alles frisch gestrichen (Neubau). Da meine Freundin gar so geschockt war (so kannte ich sie garnicht) habe ich sie schnell beruhigt "wir zahlen das schon!", aber mir auch gedacht "wie kann man nur 3 Kleinkinder in ein Kinderzimmer mit einem Korb voller Filzstifte und keinem Papier schicken und sagen "Los, spielt mal". Also ich habe in meinem Kinderzimmer niemals Filzstifte, da sind sie einfach zu klein und der Schaden wäre vorprogrammiert!!!! Ich setze meine Kinder zum Malen explizit an den Tisch und danach räume ich die Stifte Kindersicher wieder weg. Habe ja auch oft Besuch von anderen Kindern, die gehen dann ins Kinderzimmer und ich weiß, auch wenn man Geräusche hört, gibt es dort keine spitzen Sachen, keine offenen Steckdosen, keine Dinge, die leicht kaputtgehen könnten, keine Gefahren und keine Filzstifte!!!!! Sowas stellt man doch nicht offen ins Kinderzimmer, oder?!??

Klar hab ich meine Freundin beruhigt "wir zahlen das, tut mir leid!" und will nicht das sowas zwischen uns steht, aber sie war schon recht aufgeregt, hat gleich ihren Mann angerufen und ihn wiederum am Telefon beruhigt und ihm gesagt wir werden das zahlen. Der aber war auch sehr sauer, wie mir meine Freundin sagte, denn es ist doch alles so neu und dann schon sowas. Wußte auch nicht mehr was ich noch sagen soll außer dass es mir leid tut (dass ich es verantwortungslos finde Filzstifte auf den Tisch zu stellen und die Kinder gezielt zum Spielen aufzuforder habe ich ihr NICHT gesagt). Jedenfalls wirds wohl kompliziert, sie müssten den Maler kontaktieren und der müsste extra herfahren, aber nur ihr Mann hätte die Kontaktdaten. Es wäre eine ganz spezielle Farbmischung und nicht was man so einfach kaufen und drüberpinseln könne.

Wie groß ist der Schaden wirklich? Läppisch (einmal drüberstreichen über die kleine Fläche) oder riesen Aufwand? Mit welchen Summen kann ich rechnen? Wer trägt hier die Schuld/Verantwortung? Vielen Dank!

Kinder, Familie, Recht

Was möchtest Du wissen?