Wurde die Oder Neisse Grenze zu Polen korrekt gezogen und warum wurde Stettin und Swinemünde polnisch?

Als man die Grenze der DDR damals zu Polen zog verlief dies genau an den Flüssen Neisse von der tschechischen Grenze und der Oder bis zum Stettiner Haff und der Insel Usedom

Und viele Städte wie Zittau, Görlitz, Weisswasser, Forst, Cottbus, Guben, Eisenhüttenstadt, Frankfurt/Oder, Eberswalde, Schwedt, Uckermünde, Heringsdorf

liegen westlich dieser Flüsse und Linie und blieben deutsch

Aber warum hat man die Grenze oben westlich von Stettin und Swinemünde gezogen weil diese beiden Städte liegen westlich der Oder und der Swine also der Mündung in die Ostsee. Mann hätte die Grenze also weiter am Wasser durch Stettin und Swinemünde ziehen müssen denn die Städte liegen beiderseits des Flusses. Und da man sie und die Häfen nicht deutsch polnisch teilen wollte zog man die Grenze eben westlich über Land vorbei oder?

So wurden Stettin und Swinemünde Polens nordwestlichste Häfen und Deutschland hat auch in Mecklenburg Vorpommern genug Hafenstädte an der Ostsee

wie Wismar, Rostock, Stralsund, Greifswald, Sassnitz, Wolgast, Uckermünde, Heringsdorf

und die DDR war damals in den 40ern mit dieser Ostgrenze voll zufrieden und gönnte es den Polen und war stolz auf ihr eigenes Gebiet und 1990 übernahm die BRD diese Grenze dann.

Und man sieht dass Deutschlands Grenzen zu Polen und auch zu Holland ziemlich in der Pampa verlaufen durch ländliches Gebiet mit Mooren bis zum Meer.

Deutschlands Ostsee und Nordseeküste sind etwa gleich lang

mit vielen Inseln und Hafenstädten an beiden Meeren

an der Nordsee liegen zb Cuxhaven, Bremerhaven, Wilhelmshaven, Norden und Emden auch an der Grenze. Ist das alles so?

Polen, Geschichte, Deutschland, Politik, DDR
Was kann man tun wenn man es im Internat nicht mehr aushält?

Guten Tag,

mein Nachbar (bester Freund) und ich sind gleich alt (16) und nun sind wir keine Nachbarn mehr, da er von seinen Eltern auf ein Internat gesteckt wurde. Im vergangenen Schuljahr war er schon dort und wir haben oft miteinander geschrieben, wenn ihm das Handy nicht weggenommen wurde. Er hält es dort überhaupt nicht mehr aus und wünscht sich nichts mehr außer wieder zuhause wohnen zu dürfen. Seine Eltern interessiert es aber nicht wirklich. Morgen beginnt das neue Schuljahr und bereits heute musste er sich schon wieder dort einfinden und seine Uniform anziehen. Alleine schon für unseren Fußballverein ist das Vorgehen seiner Eltern eine riesige Tragödie, da wir sowieso schon zu wenige Spieler haben. Mich beschäftigt dieser Fall irgendwie, da man sich seine Eltern ja nicht aussuchen kann und es deswegen auch mich treffen hätte können. Zum Glück habe ich aber gute Eltern ! Gestern Abend auf dem Fußballplatz hat er sogar zu weinen angefangen und das mit 16. Das ist doch nicht normal, oder ? Ein Sechzehnjähriger weint doch normalerweise nicht mehr, oder ? Kurz zusammengefasst hält er es dort einfach NICHT mehr aus. Ältere Spieler unseres Vereins hätten ihm dann den Rat gegeben im Internat einen Suizidversuch vorzutäuschen, da dann das zuständige Jugendamt eingreift, aber das ist ja auch ein Blödsinn, oder ? Er war zuvor, also bis zum vorletzten Schuljahr auf einem ganz normalen Gymnasium und schrieb fast nur Zweier und eigentlich grundsätzlich nie etwas schlechteres außer einen Dreier. Letztes Jahr jedoch, wäre er im Internat beinahe sitzen geblieben. Ich kenne ein 17 jähriges Mädchen, das ihre Eltern verloren hat und von ihren Großeltern groß gezogen wurde, was ich damit sagen möchte, sogar die haben es noch ohne ein Internat hin bekommen. Seine Eltern ruinieren das komplette Verhältnis zu ihrem bisher eigentlich gut erzogenen Einzelkind. Wenn er erst einmal 18 Jahre alt ist bin ich mir sicher dass er nichts mehr mit ihnen zu tun haben möchte und das obwohl sie einen familiären forst- und landwirtschaftlichen Nebenerwerbsbetrieb haben, welcher sich wahrscheinlich schon mehrere Jahrhunderte im Familienbesitz befindet.

Nun zurück zu meiner Fragenstellung: "Was kann man sinnvolles tun wenn man es im Internat einfach nicht mehr aushält"?

Wäre um Antworten dankbar - Danke schon im Voraus !!!

Eltern, Heimweh, Internat, Jugend, Jugendamt
Bewerbungsschreiben zur Ausbildung zur Erzieherin

Guten Morgen! Ich bin noch etwas unentschlossen mit meinem Bewerbungsschreiben und weiß auch nicht genau, ob ich alles richtig gemacht habe. Vielleicht kann mir jemand helfen und mir Tipps/Ratschläge geben. Danke schonmal!

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur staatlich anerkannten Erzieherin

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz zur staatlich anerkannten Erzieherin bin ich auf die, von Ihnen ausgeschriebene Stelle gestoßen und bewerbe mich hiermit.

Nach dem Realschulabschluss an der Käthe-Kollwitz-Schule 2009 habe ich dort ebenfalls meine Fachhochschulreife in Richtung Sozialpädagogik im Juli 2011 erlangt.

Während des Jahres im dualen Berufskolleg mit Fachrichtung Soziales habe ich ein Praktikum mit 900 Stunden im St. Franziskus Kindergarten Forst abgeleistet. Aufgrund dieser Erfahrung war mein Wunsch gefestigt, meinen zukünftigen Beruf im Bereich der Pädagogik zu finden. Es bereitet mit große Freude, Kinder kreativ zu beschäftigen und sie auf spielerische Art und Weise zu fördern. Einige meiner wesentlichen Persönlichkeitsmerkmale beinhalten Geduld, Einfühlungsvermögen und Kontaktfreude. Da ich seit 2008 im Forster Jugendhaus „For Ju“ als freiwillige soziale Mitarbeiterin tätig bin und außerdem auch zwei Jahre die evangelische Jungschar geleitet habe, bin ich fähig sowohl im Team als auch selbstständig, sauber und strukturiert zu arbeiten. Als junger Mensch bin ich flexibel, belastbar und scheue mich auch nicht vor neuen Aufgaben und Herausforderungen.

Ich freue mich darauf, Sie in einem persönlichen Gespräch kennenzulernen und von meinen Fähigkeiten überzeugen zu dürfen. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Ausbildung, Bewerbungsschreiben, Erzieherin, Pia
Darf mein Hund auf eigenem, nicht eingezäunten Grundstück ( 80 ha ) frei laufen?

Ich habe folgendes Problem. Wir wohnen auf einem Bauernhof mit rund 80 ha Forst und Wald drumherum. Alles unser Privatbesitz aber von der Allgemeinheit zum Spazierengehen genutzt. Die Hofstelle ist eingezäunt. Leider gelingt es unserem Hund ( ehemaliger Strassenhund ) immer wieder den Zaun zu überwinden, unterwinden oder was auch immer. Er ist da sehr einfallsreich. Er ist ein lieber kleiner Kerl, eher ängstlich, der für niemanden eine ernsthafte Bedrohung darstellt und ist dennoch selbstverständlich versichert. Er hat nur ein Problem, er verbellt Jogger, die leider hin und wieder über unser Gelände laufen. Nun bin ich mit einem solchen aneinander geraten, der auf meinen Hund losgegangen ist. So rein moralisch denke ich, soll er doch den Kilometer außen rum laufen, wenn ihn mein Hund stört. Rechtlich weiß ich natürlich, dass ich dafür Sorge zu tragen habe, dass mein Hund niemanden verletzt. Macht er aber auch nicht. Er nervt halt nur. Ein allgemeines Betretungsverbot kann ich nicht aussprechen und will ich auch gar nicht. Aber faktisch bedeutet das doch für mich, dass ich mein Grundstück entweder auf 2,00 m mit Stahlzaun ( wofür ich im Außenbereich erstens keine Genehmigung bekomme und den ich 2. gar nicht finanzieren kann ) einfrieden müßte oder meinen Hund auf meinem eigenen Grundstück nicht mehr laufen lassen kann. Zum Wohle der Allgemeinheit...Alles etwas unbefriedigend... Was erwartet mich, wenn sich jemand beschwert? Wie ist die Rechtsgrundlage bei freilaufenden Hunden auf so großen privaten Grundstücken? Hat schon mal jemand ein ähnliches Problem gehabt?

Und bitte keine Erziehungstipps...Habe alles durch inklusive teurem Hundetrainer..

Danke

Hund, Privatgrundstück
Der Verfassungsschutz hat "Ende Gelände" als Extremistisch eingestuft.. haltet Ihr es für klug, wenn "Fridays for Future" sich von denen distanziert?

Vor kurzem bin ich auf einen sehr interessanten Bericht gestolpert ->

Der Berliner Verfassungsschutz stuft die Organisation „Ende Gelände“, die mit radikalem Protest im Hambacher Forst aufgefallen ist, als linksextrem ein, da sie „ Gewaltanwendung mindestens billigend in Kauf nimmt“ [...] Die Polizisten vor Ort hätten die „ hemmungslose Gewaltbereitschaft so genannter Aktivisten“ kennengelernt. Mitarbeiter wie Manager der Energiebranche, seit Jahr und Tag eingeschüchtert, können ebenfalls ein trauriges Lied davon singen.
Jetzt wäre der Moment für die Anführer von „Fridays for Future“, auf Abstand zu gehen zu Ökoterroristen und Verfassungsfeinden, schließlich war der Protest anders gedacht: überparteilich, friedlich, auf Wissenschaft basiert, so wie es bis heute in den Statuten steht.
Was jedoch passiert, ist das krasse Gegenteil. Die Ökoaktivisten schließen empört die Reihen mit den Radikalinskis, verwahren sich gegen die „Kriminalisierung“. Kein Hauch von Distanz. Stattdessen beschwören sie ihre Solidarität mit „Ende Gelände“; die Bewegung lasse sich nicht spalten, heißt es von „Fridays for Future“ bockig, man sei stolz darauf, gemeinsam für einen lebenswerten Planeten einzustehen.

https://www.faz.net/social-media/instagram/verfassungsschutz-stoppt-die-linksextremen-klimaretter-16782808.html

Nirgends habe ich gefunden, dass sich Fridays for Future von den verfassungsfeindlichen Extremisten distanziert hat.. dabei wäre dies m.M.n. bitter nötig, um verlorenes Vertrauen wieder aufzubauen.

Welch eine Zukunft hat denn FfF, wenn sie sich mit Verfassungsfeinden verbrüdern.. dann würden sich die Unterstellungen mancher tatsächlich bewahrheiten. FfF hat sich mal auf die Fahnen geschrieben, dass sie einen friedlichen Protest wollen... sie würden ihre Prinzipien verraten.

Gruß, Enchiridion

Musik, Natur, Kinder, Schule, Umwelt, Nachrichten, Polizei, Politik, demonstration, Klimawandel, CO2, Gewalt, Bericht, Extremismus, Gesellschaft, kapitalismus, Klima, Kommunismus, Medien, Meinung, Protest, Überwachung, Verfassung, aktivisten, radikal, verfassungsschutz, Philosophie und Gesellschaft, Umfrage, Fridays For Future, Greta Thunberg

Was möchtest Du wissen?